Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Linux (Suse, Redhat, etc.) auf einem IDE-RAID???

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Hardware
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
StefanV3
Gast





BeitragVerfasst am: 13. Jun 2001 10:24   Titel: Linux (Suse, Redhat, etc.) auf einem IDE-RAID???

Hi

Ich habe mal kurz eine Frage.
Gibts schon eine Möglichkeit, eine Linux-Distribution auf einem 2x30 IDE-RAID-Arrey (Stripping) zu installieren?

Mein System:

-AMD Athlon 1333 MHz "Thunderbird-C" 266 MHz-FSB (oder besser gesagt, 133 MHz-FSB DDR)
-Mainboard ABIT KT7A-RAID (VIA KT133A-Chipsatz mit onboard Highpoint-Tech HPT370 UDMA100 IDE-RAID-Controller)
-2x30 GB RAID-Array (Stripping)
-LS120 Disk Drive
-TEAC CD532EA CD-ROM
-RICOH MP9120A-DP Brenner mit integr. DVD-ROM-Laufwerk
-256 MB PC133 SDRAM
-3dfx Voodoo5 5500 AGP
-Creative SBLive! Player 1024
-Hauppauge WinTV Theatre BT878
-Realtek 8029(AS) NIC (10 MBit)
-AVM Fritz-Card classic

Bitte um hilfe

MfG

StefanV3
 

ronny



Anmeldungsdatum: 24.04.2001
Beiträge: 313
Wohnort: Muehlacker, BW

BeitragVerfasst am: 13. Jun 2001 17:03   Titel: Re: Linux (Suse, Redhat, etc.) auf einem IDE-RAID?

mit dem highpoint siehts schlecht aus (=is nich)
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

julius



Anmeldungsdatum: 10.04.2001
Beiträge: 209
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 14. Jun 2001 19:41   Titel: Re: Linux (Suse, Redhat, etc.) auf einem IDE-RAID???

Jo, ich habe den Highpoint auch (auf Epox Ep8KTA3+), den kannst Du unter Linux nur als IDE Controller ohne RAID Funktion nutzen.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen

Steffen
Gast





BeitragVerfasst am: 18. Jun 2001 9:13   Titel: Re: Linux (Suse, Redhat, etc.) auf einem IDE-RAID???

Ein guter Controller mit Support für LiNUX wäre z. B. der Adaptec ATA100 2400A RAID, der macht RAID0, RAID1, RAID0/1 und RAID5.
Kostet allerdings 900.- Steine
 

zsm



Anmeldungsdatum: 12.06.2001
Beiträge: 56

BeitragVerfasst am: 19. Jun 2001 8:06   Titel: Re: Linux (Suse, Redhat, etc.) auf einem IDE-RAID???

So weit ich weiß unterstützt Linux auch Softwareraid.
Ist aber wohl nicht ganz unkritisch und ich weiß leider auch nicht wie es funktioniert
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

cptchaos



Anmeldungsdatum: 06.06.2000
Beiträge: 129

BeitragVerfasst am: 24. Jun 2001 14:42   Titel: Re: Linux (Suse, Redhat, etc.) auf einem IDE-RAID???

Moin Moin,

Software RAID läuft unter Linux unkritisch, habe selbst schon seit längerem (ca. 1,5-2 jahre) ein Desktop mit RAID 0 laufen. Probleme bei der Einrichtung und auch im GAU Falle gibt es nur wenn das ROOT System auf einem RAID drauf ist. Dann auf jeden Fall eine Rettungspartition mit den notwendigen Tools einrichten, auch habe ich das Root System nicht selber als Raid, sondern entsprechende Verzeichnisse (/tmp /usr /var ...) auf ein Raid ausgelagert und verlinkt. Verzeichnisse wie /root /etc /boot /bin /sbin befinden sich nicht mit auf dem Raid (warum wohl). Die Root Part. hat daher eine Größe von ca. 250 MB, auf der Zweiten Platte ist eine gleichgroße Part. als Rettungs Part. ausgeführt.

Die Nutzung von RAID über die SuSE Inst. kann man getrost vergessen, die läuft so nicht und bricht mit einem Fehler ab.
Würde zuerst ein minmal System auf einer root mit 250 MB installieren, danach 2 Große Partitionen mittels der Raidtools als Raid zusammenfügen. Danach das RAID einbinden (fstab) und nach einem Neustart testen (mount und bonnie), jetzt würde ich das SuSE Rettungssystem starten und die Root und das RAID mounten, danach entsprechende Verzeichnisse umkopieren und auf dem Root verlinken. Das ganze klappt nicht mit aktiver Root Part. weil man sich beim Umkopieren den Ast absägen würde auf dem man sitzt. Was ich noch vergessen habe, ich würde bei der minimalinst. auf jeder Platte eine SWAP Part. erstellen, diese können später beide in der /etc/fstab eingetragen werden. Das Kernel verteilt danach selber die Auslagerung gleichmässig. Nach dem Aufteilen und Verlinken kann ganz normal gestartet werden, mittes Yast (SuSE, RH habe ich noch nicht getestet) die notwendigen Paketet nachinstalliert werden. Beim Erstellen der Verzeichnise für die Links sollte man auf jeden fall auf die Rechte achten.

Es gibt ein gutes HOWTO über Softwareraid, das kann ich nur empfehlen. Und sichert auf jeden Fall alle wichtigen Daten, oder spielt nicht mit eurem produktivem System herum, den der erste Versuch geht bestimmt daneben.

Die Perform. des RAID 0 (2 IBM SCSI Platten 4,5 G, 13 MB/Sec.) ist auf meinem System (PII 266) sehr gut. Der Durchsatz hat sich fast verdoppelt (23,5 MB) die Kernelauslastung liegt bei Belastung des RAID bei ca 16% (Einzelplatte 9 %). Die beiden Einzelpartitionen haben eine Blockgrösse von 4K, daraus ergibt sich eine technische Blockgrösse des Raid von 8K das mach sich besonders beim laden von großen Dateien Bemerkbar und die Platzverschwendung ist noch vertretbar, der Desktop von SO erscheint bei mir nach ca 20 bis 25 Sec. (erster Start).

Es soll sogar möglich seine kplt. Root Part. als RAID auszuführen und zu booten, dieses habe ich aber noch nicht angetestet. Auch fehlt hierfür die Unterstützung in den Distris., das macht dieses Unterfangen zur komplexen Handarbeit.

Ich habe leider noch kein Software RAID auf einem IDE System installiert, es könnte hier aber von Vorteil sein die Platten an unterschiedliche Ports oder Kontroller zu hängen. Bei der Nutzung von RAID 5 in der Softwareausführung ist auf jedenfall viel CPU Power und mindestens 3 Platten notwendig, auch kann ich mir nicht vorstellen das es große Vorteile auf einem IDE System bringt. Bleibt also hier nur RAID 0 oder 1, bei RAID 0 kann ich nur empfehlen regelmässig die Daten su sichern, und das /home /var Verz. auf eine extra Platte oder auf einen Server auszulagern.

Hoffe ich konnte mit der Ausführung weiterhelfen.

MfG Marek Walther
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

Ottix
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Jun 2001 19:40   Titel: Re: Linux (Suse, Redhat, etc.) auf einem IDE-RAID???

Um ein Softraid zu instaleren würde ich dir
 

ottix
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Jun 2001 19:53   Titel: Re: Linux (Suse, Redhat, etc.) auf einem IDE-RAID???

ups! .... um ein Softraid zu instalieren würde ich dir zu Mandrake 7.2 oder 8.0 raten,
weil mann dort bei der Instalation Grafisch das Raid einrichten kann !
jedoch solltest du dich auch in der Dokumentation dazu informieren wie du das Raid aufbauen
musst.Ich rate dir dazu das Root nicht ins Raid zu nehmen ,den sonst bekommst du gerne
Probleme bei einem Kernel update (kernelpanik)
 

ronny



Anmeldungsdatum: 24.04.2001
Beiträge: 313
Wohnort: Muehlacker, BW

BeitragVerfasst am: 02. Jul 2001 19:05   Titel: Re: Linux (Suse, Redhat, etc.) auf einem IDE-RAID???

ab linux-2.4.5ac18 wird der hpt370 unterstützt
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

xerxes



Anmeldungsdatum: 01.03.2001
Beiträge: 8
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 28. Jul 2001 22:28   Titel: Re: Linux (Suse, Redhat, etc.) auf einem IDE-RAID???

Könntest Du eine Quelle für diese Information angeben ?
Ich konnte jedenfalls nichts diesbezüglich, daß der HPT370 nun unterstützt wird, finden.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

ronny



Anmeldungsdatum: 24.04.2001
Beiträge: 313
Wohnort: Muehlacker, BW

BeitragVerfasst am: 29. Jul 2001 12:54   Titel: Re: Linux (Suse, Redhat, etc.) auf einem IDE-RAID???

siehe die changelogs der von alan cox auf linuxtoday.com
ob das bei 2.4.7 mit drin ist weiß ich nicht (ist mir den linus changelogs nicht aufgefallen) ggf. im kernel nachschauen
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Hardware Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy