Dual-Prozessor unter Linux

Antworten
Nachricht
Autor
hotti

Dual-Prozessor unter Linux

#1 Beitrag von hotti » 01. Nov 2001 23:43

Hallo!

Ich möchte mir Dual-Prozessor Board zulegen
Gibt es welche, die für Linux schlecht, oder nicht,
oder besser geeignet ist.?
Wie sieht es mit den CPUs aus? Z.B. Celeron?
Reicht es bei der Kernelconfiguration Multiprozesor einzuschalten,
oder muß man dann noch mehr konfigurieren?
Danke für die Hilfe.
Hotti

odauter
Beiträge: 460
Registriert: 17. Apr 2000 20:05
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Dual-Prozessor unter Linux

#2 Beitrag von odauter » 01. Nov 2001 23:47

Nö, Jacke wie Hose afaik. Hatte bis nie Probs mit Multiprocs (zumindest mit den RedHat-Kernels).
bye.olli
--
"Where's Oswald when we need him.."

Andreas

Re: Dual-Prozessor unter Linux

#3 Beitrag von Andreas » 02. Nov 2001 11:12

1.) Richtig stabil laufen Intel BX-Boards (z.B. MSI MS-6120, Asus P2B-D, ...). Allerdings sind die jetzt nur noch schwer im Laden zu bekommen.
2.) Die neuen Celerons unterstuetzen kein Dual-System (bis max C-466 geht es noch, soweit ich weiss).
3.) Als alternative gibt es jetzt brandneu von Tyan ein Dual-Athlon Board fuer ca 500,- DM (AMD 760MP).

Gruss Andreas

Leviathan

Re: Dual-Prozessor unter Linux

#4 Beitrag von Leviathan » 04. Nov 2001 14:46

Hallöchen,

die aktuellen CPU's (>=1GHz) laufen leider nicht auf den älteren Boards (ASUS P2B-D, Gigabyte 686-BXD, etc..) Erstens sind diese vom Sockel/Slot unterschiedlich und der Hersteller supportet diese mit BIOS-Patchen nicht unbedingt. Wenn Du Dir ein MP-System bauen möchtest, warte noch bißchen, dann kommen die neuen Athlon MP-Boards in den Handel.
Im Kernel-Config reicht es wirklich, daß man nur SMP aktiviert! Danach ganz normal kompilieren

Achja, wenn Du Software kompilieren, solltest Du "make" mit dem Parameter "-j3" oder "-j4" aufrufen, so daß mehrere Instanzen gleichzeitig bearbeitet werden. Sonst langweiligt sich eine CPU immer! :(

Gruß
Leviathan

Benutzeravatar
hjb
Pro-Linux
Beiträge: 3244
Registriert: 15. Aug 1999 16:59
Wohnort: Bruchsal
Kontaktdaten:

Re: Dual-Prozessor unter Linux

#5 Beitrag von hjb » 04. Nov 2001 17:41

Hi,

Dual Celerons waren mindestens bis 500 Mhz möglich. So ein Teil habe ich hier.

Leider ist die Situation seither nicht besser geworden. Pentium 3 mit hoher Taktfrequenz zu teuer, Pentium 4 mit Rambus zu teuer, ohne Rambus zu lahm, und wer weiß, welches Modell multiprozessorfähig ist?

Meine Traummaschine wäre ein Dual Athlon XP 1900+, doch da gibt es reihenweise Probleme:
- SMP bei Athlon XP nicht offiziell unterstützt (Athlon MP ist langsamer und teurer)
- Momentan nur ein (teures) Board erhältlich
- Gigantischer Stromverbrauch
- Zu große Hitze-Erzeugung
- Zu laut wegen exzessiver Lüfter

All das macht ein spezielles Netzteil und spezielles Gehäuse erforderlich, und die Stabilität ist zweifelhaft.

Bis diese Probleme beseitigt sind, sollte ich mich vielleicht lieber mit einem Laptop-Upgrade beschäftigen <img src="http://www.pl-forum.de/UltraBoard/Images/Wilk.gif" border="0" align="middle">

Gruß,
hjb
Pro-Linux - warum durch Fenster steigen, wenn es eine Tür gibt?

dwax
Beiträge: 65
Registriert: 14. Jun 2001 15:30

Re: Dual-Prozessor unter Linux

#6 Beitrag von dwax » 07. Nov 2001 8:25

@andreas
das tyan board würde ich mir nicht kaufen, es gibt nur 2 gehäusehersteller, die passende netzteile liefern <b>wollen</b>, ob sie es in ausreichender zahl können, ist die frage ...

ausserdem ist der athlon mp "nur" mit (momentan) max. 1200 mhz zu haben und ist ziehmlich teuer ...

allerdings hat die ct auf dem tyan board zwei athlon c betrieben, wohl ziehmlich erfolgreich.

@hotti
wenn du nur einen dual kaufen willst, weil es cool wäre und du nicht grafikbearbeitung oder so was machst, dann würde ich dir von einem dualsystem abraten -> zu teuer ...

MfG Dirk

Antworten