Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
pcmcia adapter compactflash I (cf) problem

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Hardware
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
medifinger
Gast





BeitragVerfasst am: 19. Dez 2002 14:33   Titel: pcmcia adapter compactflash I (cf) problem

Hi!

Habe folgendes Problem:
Ich besitze eine pcmcia compactflash I adapter mit entsprechender Karte ( Digitalkamera... ).
Während unter Win XP das Teil problem los erkannt und als Wechselplatte eingebunden wird, habe ich unter Linux Suse 8.1 hier keinen blassen schimmer und auch noch nichts dazu finden können.

Der PCMCIA Kernel fährt problemlos hoch. Bei "Info - PCMCIA" wird im SLOT 0 eine Fixed ATA-Disc angezeigt. Allerdings habe ich keinen blassen schimmer, wie ich das Teil nun einbinde und daruaf zugreifen kann.

Wäre schön, wenn mir jemand helfen könnte.

Grüße HC / Medifinger
 

gunnar



Anmeldungsdatum: 12.11.2002
Beiträge: 212
Wohnort: Bodenwerder

BeitragVerfasst am: 19. Dez 2002 14:47   Titel: Re: pcmcia adapter compactflash I (cf) problem

Also wenn das Ding automatisch erkannt wird, dann versuch mal /dev/sda1 zu mounten. Mountpunkt ist bei mir /media/sda1.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

medifinger
Gast





BeitragVerfasst am: 22. Dez 2002 10:40   Titel: Re: pcmcia adapter compactflash I (cf) problem

Ich nehme an ich, ich muss die /dev/sra1 dann per Hand in die fstab eintragen? Sehe ich das richtig?
Wo finde ich eigentlich eine Auflistung, was z.B. sra1 ist?

Danke HC / Medifinger
 

medifinger



Anmeldungsdatum: 15.10.2002
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 29. Dez 2002 10:52   Titel: Kann Device nicht mounten, trotz Hilfestellung

Für alle die auch das Problem haben, steht unten der Tip den ich noch von anderer Stelle erhalten habe
Habe allerdings ein großes Problem:
Obwohl die Karte in System Info pcmCIA im Slot 0 als "Fixed ATA Disk" angezeigt wird, kommt beim versuch des mountens die Fehlermeldung: "Not valid Block device". Habe auchs chon versucht, die Karte als Hdb, hdc, hdd einzuhängen - geht leider nicht. Keine Ahnung warum...

Hilfestellung, die ich erhalten habe:

SuSE stellt lediglich Icons von neu gefundenen USB Geräten auf dem Desktop
dar, da diese per USB Hotplug und einem Script erstellt werden.
Ihr pcmcia Compactflash Adapter wird aber (nur mit eingesteckter
Compactflashkarte) als IDE Gerät erkannt. Das bedeutet, sollten sie keinerlei
weitere IDE Kontroller oder RAID Kontroller besitzen, dass Sie den
Compactflash als /dev/hde ansprechen können. Da sie ja schon Daten auf dem
Träger haben somit also eine Partition vorhanden ist, sprechen Sie die erste
Partition auf /dev/hde folgendermasen an.

mount -t vfat /dev/hde1 /mountpoint mountpoint = Ort wo Sie das
Gerät einhängen wollen

Bsp.

mount -t vfat /dev/hde1 /mnt


-t = Optionsparameter für Filesystem

Selbstverständlich können diese Befehle nur als root durchgeführt werden.
Soll auch ein normaler User das Gerät mounten dürfen, müssen Sie Ihre
/etc/fstab folgenermasen editieren
/dev/hde1 /mnt vfat ro,noauto,user,owner,noexec 0 0

Zur genaueren Erklärung, lesen Sie bitte Ihr Handbuch.
linux-archiv Support Team
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

medifinger



Anmeldungsdatum: 15.10.2002
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 29. Dez 2002 10:53   Titel: sda?

Eventuell habe ich das mit "sda" etc. noch nicht richtig eingerichtet?

Danke
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

medifinger



Anmeldungsdatum: 15.10.2002
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 24. Jan 2003 13:33   Titel: Problem: Suse 8.1. Delock PCMCIA(z.B. von Pearl bezogen)Compact Flash I Adapter

HI!

Adapter von DeLock funktioniert unter Suse 8.1. und zwar so.
Danke an die Jungs von linux-support@linux-archiv.org.

Ihr nun die genaue Vorgehensweise:
Zu ersteinmal etwas Grundkenntnisse.

Wenn Sie sich im Graphischen Modus als normalen Benutzer anmelden, so können Sie mit der Tastenkombination STRG+ALT+F2 in eine Konsole wechseln. Statt F2 geht auch F3 F4 ... bis F6

Befinden Sie sich nun in einer Console und möchten in eine andere Console oder gar zurück zum X-Windows so müssen Sie lediglich nur noch ALT+F3 F4 ... drücken. Landen Sie bei F7 so bekommen Sie Ihre Grafik zurück.

Bitte üben Sie dies ein zweimal sollten Sie es noch nicht gewusst haben.

Gehen Sie nun in eine Textconsole STRG+ALT+F2

WICHTIG: In der Textconsole melden Sie sich bitte als root an.

Wir müssen noch den Umgang mit einem Texteditor üben. Hierzu nehmen wir pico.

pico /root/test.txt , erstellt uns eine Datei mit dem Namen test.txt und lässt sie uns bearbeiten.

Die Eingabe erfolgt ganz normal. Um die Datei zu speichern drücken Sie entweder STRG+O (oh) und bestättigen dann den Namen der Datei mit ENTER. Dann können Sie noch weiterarbeiten.

Oder Sie wollen die Datei speichern und pico sofort beenden, STRG+X danach drücken Sie y und dann ENTER

Auch dies sollten Sie bitte vorher etwas üben.

Nun kann es aber endlich losgehen

Sie sollten wichtige Daten speichern. Hierzu gehört alles was Sie unter /boot finden

und alles was sich unter /lib/modules befindet.

Dies tun Sie mit folgenen Schritten.

tar cfv /root/sichern_boot.tgz /boot

tar cfv /root/sichern_lib_modules.tgz /lib/modules

Haben Sie dies getan, wechseln Sie wieder in die X-Console, STRG+F7

nun starten Sie unter KDE das YAST2 Kontrolzentrum ( bitte entnehmen Sie diesen Vorgang Ihrem SuSE Handbuch )

Ist dieses gestartet, gehen Sie auf >>Software installieren oder löschen<<.

Wir benötigen gegebendenfalls noch etwas Software

WICHTIG: Als Filter verwenden Sie bitte Selektion (ganz oben links)

Was wir brauchen finden wir unter >>C/C++ Compiler und Werkzeuge<<

Hier setzen wir Haken, sofern noch nicht vorhanden, bei folgenen Packeten.

autoconf

automake

gcc-c++ sollte das Packet darüber nicht automatisch auch einen Haken bekommen, so klicken Sie dies bitte auch an

make

ncurses-devel

Jetzt nur noch die Kernelsourcen. Diese finden Sie unter >>Entwicklung erweitert<<

kernel-source

Nach Abschluss der Packetauswahl klicken Sie auf Akzeptieren und YAST2 startet die Installation.

Ist diese durchgelaufen, beenden Sie YAST2 und schließen alle offenen Fenster.

Wechseln Sie nun in eine Textconsole und melden Sie sich als root an.
Gehen Sie in das Verzeichniss /usr/src/linux

cd /usr/src/linux

nun starten wir das Skript um Einstellungen zum neuen Kernel durchzuführen.

make menuconfig

Sie bewegen sich innerhalb der Textoberfläche mit den Coursertasten. hoch und runten
drücken Sie die Tasten lins und rechts, so bewegt sich der Courser unten in den Feldern SELECT - EXIT - HELP

ACHTEN Sie bitte darauf das Sich der Courser erstmal nur im Feld SELECT aufhält

gehen Sie nun mit den Pfeil hoch runter Tasten auf den Menüpunkt GENERAL SETUP und drücken dann die Leertaste
Sie befinden sich nun in diesem Menu. ( Zurück kommen sie indem Sie unten von SELEKT auf EXIT wechseln und
dann die ENTER-Taste drücken. )

Unterhalb des Menüpunktes GENERAL SETUP befindet Sich der Punkt PCMCIA/CardBus, dort gehen Sie rein.

Hier deaktivieren wir nun den KernelPCMCIA Service. Gehen Sie auf den obersten Menüpunkt und drücken Sie so lange die Leertaste, bis weder ein Sternchen noch ein grosses M zwischen den zwei Pfeilen steht und alle unteren Einträge verschwunden sind.

Gehen Sie mit dem unteren Menüpunkt EXIT aus den einzellnen Menüs raus ( unten immer auf EXIT gehen und dann einmal die ENTER-Taste drücken, dann wieder auf EXIT wechseln und ENTERN und so weiter bis Sie die Aufforderung zum Speichern bekommen.)

Haben Sie einen Fehler gemacht, so sagen Sie beim Speichern NO ansonsten YES.

So geschafft, Ihre Einstellungen haben Sie. Jetzt müssen wir die Kernlsourcen mit den neuen Einstellungen noch übersetzen ( compilieren ).

Hierzu geben wir folgene Befehle ein

make dep clean bzImage

danach depmod -a --um Modulabhängigkeiten zu überprüfen

danach übersetzen wir die Module

make modules

und installieren Sie

make modules_install

fertig, Der neu gebackende Kernel befindet sich unter /usr/src/linux/arch/i386/boot/bzImage

diesen kopieren wir nun nach /boot

cp -v /usr/src/linux/arch/i386/boot/bzImage /boot

Und schließlich als aller letzten Schritt müssen wir unser Bootmenü noch anpassen. Hierzu geben wir folgenes ein

pico /boot/grub/menu.lst

uns interessiert lediglich die Section title.

Schieben sie mit der ENTER-Taste den ersten title Eintrag ein zwei Zeilen nach unten.

Gehen Sie nun eine Zeile nach oben und übernehmen sie haargenau die selben Einträge der Title Zeile über der Ihr Courser steht.

Bsp.: title linux

kernel (hdx,x)/vmlinuz root=/dev/ und so weiter. Die X sind Platzhalter und müssen natürlich durch Ihre schon vorhandenen richtigen Einträge ersetzt werden.

Haben Sie alles genau so abgeschrieben, so ändern Sie nun folgene Einträge in der ersten title Zeile, die die Sie gerade geschrieben haben.
statt /vmlinuz tragen sie /bzImage ein ---- unser neuer kopierter Kernel.
hinter title ändern Sie das wort linux in linux-new
danach können sie die Einträge Speichern. STRG+X und dann y
Das war es. Machen Sie nun einen reboot, diesen Befehl können Sie direkt in der Console eingeben.

reboot

Nun starten wir mit dem BootmenüEintrag linux-new, er steht an erster Stelle und sollte zur Not auch nach 8 Sekunden automatisch starten. Jetzt können Sie Ihren Adapter testen.
Bitte erstmal nur eine PCMCIA Karte, nämlich den Adapter einstecken.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.
Bitte lesen Sie sich diese Text ruhig noch ein zweites mal durch.
Sollte es zu Fehlermeldungen kommen oder gar schlimmeres schreiben Sie mir bitte umgehend.

Mit freundlichen Grüssen

Leon Gaultier
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

medifinger



Anmeldungsdatum: 15.10.2002
Beiträge: 10

BeitragVerfasst am: 24. Jan 2003 13:36   Titel: Suse 8.1. DeLock PCMCIA Compact flash I adapter

Das Ein und Ausewrfen der Karte bzw. das an und abmleden (mounten) der Karte ist nicht ganz unproblematiscd. Das Programm cardinfo funktioniert nicht! Der Computer kann richt abschmieren. Folgendes hat mir geholfen.

Jetzt zu Ihrem Anliegen. Es gibt den Befehl cardctl in Verbindung mit der
option eject

cardctl eject

damit entfernen Sie Ihre Karten

cardctl eject 0 -- entfernt nur die Karte aus dem Schacht 1
cardctl eject 1 -- enfernt nur die Karte aus dem Schacht 2

cardctl eject entfernt alle Karten

Steckt die Karte noch im Schacht und sie soll wieder geladen werden

cardctl insert

am besten Sie rufen cardctl einfach mal so auf

cardctl

Dann sagt er Ihnen welche Optionen er haben möchte

Leider ist dieser Befehl nur als root ausführbar. Aber immerhin eine
Möglichkeit. Es kann auch ruhig ein fstab Eintrag vorhanden sein, wichtig ist
halt nur, das das Gerät umountet wurde.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Hardware Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy