Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Digitalcamera Minolta Dimage Z1

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Hardware
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Andrea
Gast





BeitragVerfasst am: 10. März 2004 16:51   Titel: Digitalcamera Minolta Dimage Z1

Hallo,
wie kann ich meine Minolta unter Suse Linux Digikam installieren, es ist kein Treiber vorhanden?
 

Tom
Gast





BeitragVerfasst am: 11. März 2004 12:33   Titel: Re: Digitalcamera Minolta Dimage Z1

Hi,

soweit ich weiss, wird die Minolta Dimage von gphoto (neueste Version; gphoto.org) unterstützt. Sieh mal unter yast nach, ob gphoto installiert ist. Dann sollte die Kamera auch in der Auswahlliste unter "angeschlossene Geräte -> Digitalkamera" erscheinen.
Meine Casio Exilim ist bei gphoto nicht dabei, aber funktionierte trotzdem (Suse 8.1): USB-Kabel angeschlossen und die Verbindung an der Kamera aktiviert, dann erscheint auf dem Desktop ein Icon und ich konnte die Bilder munter kopieren, löschen bzw. ansehen mit PixiePlus. Läuft wohl über den USB-Massenspeicher, aber so genau kenne ich mich da auch nicht aus.
Ich hoffe, es hilft Dir weiter.
Ansonsten gibts auch die Suche hier im Forum.
Gruss
Tom
 

raoul
Gast





BeitragVerfasst am: 13. Apr 2004 8:29   Titel: Minolta z1

hallo,

ich benutze auch die Minolta z1 und es ist super einfach die unter linux zu verwenden.
gphoto geht nicht, da die Minolta als usb-storage erkannt wird, dies unterstützt gphoto meines Wissens nach nicht. ich verwende digikam, meiner meinung nach auch das beste programm für die Verwaltung von Digitalkameras.
da die Kamera ber als usb-storage eingebunden wird, braucht man kein spezielles Programm zum ansehen (nur zum verwalten), da man die Kamera als Verzeichnis mounten kann und dann die bilder mit jedem filemanager kopieren oder löschen kann.
als erstes muss das Kernelmodul usb-storage geladen werden. (modprobe usb-storage) die Kamera einstecken. DieKamera wird als scsi emulation erkannt (scsi über usb), so dass die Kamera als Gerät /dev/sda0 oder /dev/sda1 verfügbar ist. Einen Eintrag in die fstab für den mountpoint (mountpointverzeichniss anlegen) anlegen (/dev/sda0 /mnt/dimagez1, o.ä.) und mit digiakam, kdf oder sonstwie mounten, fertig.

viel spass,
raoul
 

raoul
Gast





BeitragVerfasst am: 13. Apr 2004 8:30   Titel: Minolta z1

hallo,

ich benutze auch die Minolta z1 und es ist super einfach die unter linux zu verwenden.
gphoto geht nicht, da die Minolta als usb-storage erkannt wird, dies unterstützt gphoto meines Wissens nach nicht. ich verwende digikam, meiner meinung nach auch das beste programm für die Verwaltung von Digitalkameras.
da die Kamera ber als usb-storage eingebunden wird, braucht man kein spezielles Programm zum ansehen (nur zum verwalten), da man die Kamera als Verzeichnis mounten kann und dann die bilder mit jedem filemanager kopieren oder löschen kann.
als erstes muss das Kernelmodul usb-storage geladen werden. (modprobe usb-storage) die Kamera einstecken. DieKamera wird als scsi emulation erkannt (scsi über usb), so dass die Kamera als Gerät /dev/sda0 oder /dev/sda1 verfügbar ist. Einen Eintrag in die fstab für den mountpoint (mountpointverzeichniss anlegen) anlegen (/dev/sda0 /mnt/dimagez1, o.ä.) und mit digiakam, kdf oder sonstwie mounten, fertig.

viel spass,
raoul
 

raoul



Anmeldungsdatum: 13.04.2004
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 13. Apr 2004 8:35   Titel: Minolta z1

hallo,

ich benutze auch die Minolta z1 und es ist super einfach die unter linux zu verwenden.
gphoto geht nicht, da die Minolta als usb-storage erkannt wird, dies unterstützt gphoto meines Wissens nach nicht. ich verwende digikam, meiner meinung nach auch das beste programm für die Verwaltung von Digitalkameras.
da die Kamera ber als usb-storage eingebunden wird, braucht man kein spezielles Programm zum ansehen (nur zum verwalten), da man die Kamera als Verzeichnis mounten kann und dann die bilder mit jedem filemanager kopieren oder löschen kann.
als erstes muss das Kernelmodul usb-storage geladen werden. (modprobe usb-storage) die Kamera einstecken. DieKamera wird als scsi emulation erkannt (scsi über usb), so dass die Kamera als Gerät /dev/sda0 oder /dev/sda1 verfügbar ist. Einen Eintrag in die fstab für den mountpoint (mountpointverzeichniss anlegen) anlegen (/dev/sda0 /mnt/dimagez1, o.ä.) und mit digiakam, kdf oder sonstwie mounten, fertig.

viel spass,
raoul
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Hardware Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy