Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
IP-Masq zu langsam

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Robert
Gast





BeitragVerfasst am: 09. Jan 2001 13:32   Titel: IP-Masq zu langsam

Hallo allerseits,

ich nutze IP-Masquerading um einigen Rechnern in meinem internen LAN die Internetnutzung zu ermöglichen. Im Prinzip funktioniert alles wie gewünscht, allerdings macht mich die geringe Geschwindigkeit. Es handelt sich übrigens um DSL. Habe auf dem Rechner der IP-Masq macht ca. 95 kByte/sec und auf allen Rechner im internen LAN (Linux, Win 9Cool bis zu 25 kByte/sec.

Woran könnte das liegen? Das System ist ein Celeron 400, 128 MB RAM, Debian unstable, kernel 2.2.18

Vielen Dank.

Gruß
Robert
 

cptchaos



Anmeldungsdatum: 06.06.2000
Beiträge: 129

BeitragVerfasst am: 09. Jan 2001 20:30   Titel: Re: IP-Masq zu langsam

Moin moin,

mal eine kurze Frage, was heist mit "allen Rechnern" auch mehreren Rechnern gleichzeitig 25kb/s ?.
Den bei 3 * 25 KB/s = 75 KB/s !!
Oder bricht die Gesamtleistung auf 25Kb/s zusammen ?
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

Robert
Gast





BeitragVerfasst am: 10. Jan 2001 10:08   Titel: Re: IP-Masq zu langsam

Ich wusste das mich irgendjemand mißverstehen würde

Ich habe selbstverständlich den Gesamtdurchsatz gemeint. Der beträgt immer bis ca. 25 kByte/sec egal ob nur 1 Rechner (bis auf den IP-Masq Rechner selber) oder 3 im Netz sind.

Gruß
Robert
 

Thomas
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Jan 2001 20:59   Titel: Re: IP-Masq zu langsam

forwarding nicht aktiviert? routing nicht exakt? firewall zu dicht?

hmm... was könnte es noch sein???????? rätsel über rätsel bei den spärlichen infos.


Gruß Thomas
 

Robert
Gast





BeitragVerfasst am: 12. Jan 2001 10:42   Titel: Re: IP-Masq zu langsam

> forwarding nicht aktiviert?
Aktiviert. Sonst würde doch keine einzige Anfrage ins Internet gelangen, oder?

> routing nicht exakt?
Routing ist ok.
eth1 = Internes LAN
eth0 = Externe Schnittstelle

Die beiden Interfaces gehören zu unterschiedlichen Subnetzen (192.168.0.0 und 192.168.1.0).

> firewall zu dicht?
Die Logs berichten nichts ungewöhnliches. Abgesehen davon würden die Anfragen sonst geblockt und damit wäre der Traffic eigentlich nicht vorhanden. Es ist aber nur zu langsam.

> hmm... was könnte es noch sein????????
Gute Frage.

> rätsel über rätsel bei den spärlichen infos.
Trotzdem Danke.

Gruß Thomas
 

cerberusger



Anmeldungsdatum: 28.12.2000
Beiträge: 348
Wohnort: Muenchen

BeitragVerfasst am: 12. Jan 2001 14:30   Titel: Re: IP-Masq zu langsam

das ist kein linux-priblem, sondern ein problem der mtu unter windows. (mit linux geht es ja, und ipmasq ist definitiv nicht zu langsam)
_________________
Linux is a wigwam - no windows, no gates, apache inside <img src="http://www.pl-forum.de/UltraBoard/Images/Happy.gif" border="0" align="middle">
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

Robert
Gast





BeitragVerfasst am: 12. Jan 2001 16:08   Titel: Re: IP-Masq zu langsam

DAnke für den Tip. Ich werde mir den Wert für die MTU mal genauer ansehen.
 

maddin
Gast





BeitragVerfasst am: 12. Jan 2001 18:51   Titel: Re: IP-Masq zu langsam

was ist MUT
 

Tuxman
Gast





BeitragVerfasst am: 14. Jan 2001 1:28   Titel: Re: IP-Masq zu langsam

Hi ihr unwissenden,
Netzwerkverbindungen zwischen win-win,sind auf jeden Fall schneller als win-linux, und Linux-Linux, das ist ber bei allen sachen so, also:
Linux Stabil und Langsam
Windows instabil und schnell

Vergleiche man mal die Performance von z.B. Q3A: Windows 90 FPS, Linux 75 FPS (PII500, 128MB, TNT2M64)
Das kann man auf die meißten Anwendungen übertragen.
Also wer Schnelligkeit will: Windows
Wer Stabilität will: Linux
Wer beides will: Ein Speziell darauf eingerichtetes Linux, oder ein darauf eingerichtetes Windows,
wobei der Vorteil von Linux seine immerwährende Stabilität und sein geringer Preis ist (Zwischen kostenlos und 200DM)

Gruß Tuxman
 

hjb
Pro-Linux


Anmeldungsdatum: 15.08.1999
Beiträge: 3236
Wohnort: Bruchsal

BeitragVerfasst am: 14. Jan 2001 13:32   Titel: Re: IP-Masq zu langsam

@Tuxman: Offenbar hast du noch nie versucht, auf NT 4.0 mit P2/400 und 128 MB zu arbeiten. Das ist so langsam, daß es zum Kotzen ist. Mein 486/133 war mit Linux von der Reaktivität her schneller. Noch übler wird es, wenn man einen Rechenprozeß im Hintergrund laufen hat. Unter Linux merkt man absolut nichts davon.

Und zur Netzwerkperformance: FTP zwischen 2 Linux-Rechnern über 100 Mbit mit Intel Eepro100 erreicht Transferraten von 11 MB/s, das ist nahe am theoretischen Limit. NT schafft vielleicht ein Drittel davon (an einem guten Tag). Was Winkotz 98/ME erreicht, darüber spekulieren wir lieber nicht...

Gruß,
hjb
_________________
Pro-Linux - warum durch Fenster steigen, wenn es eine Tür gibt?
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger

hjb
Pro-Linux


Anmeldungsdatum: 15.08.1999
Beiträge: 3236
Wohnort: Bruchsal

BeitragVerfasst am: 14. Jan 2001 13:36   Titel: Re: IP-Masq zu langsam

Hi Robert,

95 KB/s? Das dürfte genau das Maximum sein, das man aus DSL herausholen kann. Soweit, so gut...

Versuch mal die Auslastung des Routers mit procmeter oder ähnlichen Tools zu messen. Vielleicht braucht Masquerading tatsächlich mehr Ressourcen.

Für WWW-Zugriffe könntest du auch einen Proxy (Squid) einsetzen, das umgeht das Masquerading und bringt auch eine Menge anderer Vorteile.

Gruß,
hjb
_________________
Pro-Linux - warum durch Fenster steigen, wenn es eine Tür gibt?
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy