Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
problem bei der einbindung von der fritzPCIisdn u

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
martin303
Gast





BeitragVerfasst am: 06. März 2001 22:39   Titel: problem bei der einbindung von der fritzPCIisdn u

hallo,

habe mir eben die neue suse7.1 version besorgt,
kann jedoch nicht meine fritzpci isdnkarte einbinden.
unter suse6.3 war das kein problem!

kann mir bitte jemand weiterhelfen!!!

danke martin
 

Thomas Mitzkat
Gast





BeitragVerfasst am: 06. März 2001 23:37   Titel: Re: problem bei der einbindung von der fritzPCI

Netzwerk konfen für ISDN, Karte müsste dann automatisch vom Kernel geladen werden.
 

martin303
Gast





BeitragVerfasst am: 06. März 2001 23:59   Titel: problem bei der einbindung von der fritzPCIisdn u

sorry,

konfen, hätte wahrscheinlich noch erwähnen sollen das ich den 2.4 kernel nehmen möchte

martin
 

PVE
Gast





BeitragVerfasst am: 07. März 2001 1:57   Titel: Re: problem bei der einbindung von der fritzPCI

Hi
yast 2 starten und die anweisungen befolgen, rest erfolgt automatisch. Nach erfolgreicher installation der karte rechner neu starten.

Greetz
PVE
 

mario
Gast





BeitragVerfasst am: 07. März 2001 12:54   Titel: problem bei der einbindung von der fritzPCIisdn

april april,

suse7.1 hat akute Probleme mit Fritz PCI, habe gestern auch den ganzen abend damit verbracht( 6.4 und 7.0 funktionierten Problemlos). Weder mit yast 1 noch mit yast2. i4l Test funktioniert aber keine Einwahl mit kInternet. Habe schon eine Anfrage bei Suse laufen, vielleicht kann ich ja heute abend mehr schreiben.
 

hendrik
Gast





BeitragVerfasst am: 07. März 2001 14:00   Titel: Re: problem

hai,
wichtig währe, dass die karte über den kernel ins system eingebunden wird.(hisax treiber)
Ich habe die karte Statisch eingebunden und keine probleme bekommen.
Das Setup habe ich über yast1 gemacht da ich schwierigkeiten im zusammenhang mit eth0 und der isdn konfiguration unter yast2 hatte.
Irgendwie hatte laut meldung von yasr2 sich ippp0 & eth0 gebissen.
hendrik
 

Spark
Gast





BeitragVerfasst am: 07. März 2001 14:17   Titel: Re: grrr (Titel war zu lang)

Was sind das denn fuer Probleme? Sowas sollte aber nun wirklich nicht sein.
Wie dem auch sei, vor einer Weile habe ich mal Suse 7.1 installiert (nur aus Neugierde, ist schon laengst wieder geloescht). Ich hatte keine Probleme mit meiner FritzPCI. Die wurde erkannt und lief. Einwahl ging auch. Nur Nameserver fehlte noch, aber dafuer gibt es ja glaube ich auch einen Menuepunkt in Yast, jedenfalls hab ich das noch von Hand gemacht, dann ging's.
Also ein generelles Problem scheint es nicht zu sein (waere ja auch wild...).
Was genau fuer Probleme habt ihr denn? Wo bekommt ihr Fehlermeldungen? Was genau funktioniert nicht? Was funktioniert?
Ach, ich hatte uebrigens den Kernel 2.2.18 ausgewaehlt, vielleicht gibt es da einen Zusammenhang.
 

mario
Gast





BeitragVerfasst am: 07. März 2001 18:31   Titel: problem bei der einbindung von der fritzPCIisdn

hi,
sitze schon wieder dran und es funktioniert leider nicht. Versuche das ganze mit dem 2.4 Kernel, da der 2.2.18 bei mir leider beim beim booten und laden von sendmail hängenbleibt.
wie gesagt klick auf kinternet. im logfile erscheint "dialing of ippp0 triggered" und nach ca 3 sec sind die "stecker" von kinternet wieder getrennt. wenn ich alles mit yast 1 einrichte, erscheint nach dem testen von i4L alles ok und ich könne jetzt speichern. habe auch schon versucht die adresse des telekomrechners trotz DNS direkt einzugeben (194.25.2.129)leider ohne erfolg. andere provider funktionieren leider auch nicht. Support von SUSE meldet sich nicht und ich find es auch schwach, das telekom als Referenzkunde von SUSE nicht ohnehin im Yast2 Menue auftaucht. habe es auch schon mit der Hardwareinstellung Telkom PCI 150 oder so ähnlich versucht, da 6.4 und 7.0 die Fritz karte als diese erkannt haben. vielleicht hat ja noch jemand eine Idee, ich jedenfalls nicht mehr.
 

mario
Gast





BeitragVerfasst am: 07. März 2001 20:33   Titel: problem bei der einbindung von der fritzPCIisd

hi nochmal,

ich hab es geschafft. habe alles nochmal mit yast 1 eingerichtet. außerdem hat die telekom ihre adresse geändert. entfernte adresse ist also jetzt 212.185.252.73 und natürlich DNS. danach neu booten und siehe da es funktioniert.

also viel erfolg auch an die anderen. es gibt aber scheinbar wirklich akute probleme mit fritzcard. auf www.linuxszene.de sind diverse fragen dazu.
 

mario
Gast





BeitragVerfasst am: 07. März 2001 21:13   Titel: problem bei der einbindung von der fritzPCIisd

jetzt ist auch meine supportanfrage beantwortet. hier also die antwort. vielleicht hilft es euch ja weiter
Sie haben Probleme mit Ihrem Internetzugang. Die ISDN-Karte wird zwar erkannt,
aber in Netscape tut sich nichts.

Vorgehen:

1. Starten Sie als Benutzer ´root´ das Programm Yast!
2. Gehen Sie auf "Administration des Systems"!
3. Gehen Sie auf "Netwerk konfigurieren"!
4. Gehen Sie auf "Netzwerk Grundkonfiguration"!
5. Ein Fenster öffnet sich, in dem Sie Einstellungen vornehmen können.
6. Gehen Sie auf das Device ippp0!
7. Es erscheint ein Fenster, indem Sie folgendermaßen die IP´s
konfigurieren:

Typ des Netzwerks: :ippp0
IP-Adresse Ihres Rechners: :192.168.0.99
Netmask (meist 255.255.255.0): :255.255.255.255
Adresse default-Gateway (falls notwendig): :192.168.0.1
IP-Adresse des PointToPoint-Partners :192.168.0.1

8. Speichern Sie die Einstellungen, indem Sie auf "Weiter" drücken
und "F10" zum Speichern. Nun sollten einige Scripte laufen.

9. Sie sollten jetzt wieder auf "Netzwerk Grundkonfiguration" stehen.
Drücken Sie einmal ESC und gehen auf "Konfigurationsdatei verändern"!

10. Suchen Sie nach dem Eintrag "IP_DYNIP" und setzen Sie den Wert auf
´yes´. Evt. steht er bereits auf ´yes´ !
11. Suchen Sie nach dem Eintrag "SETUPDUMMYDEV" und setzen den Wert auf
´no´. Sollten Sie aber zusätzlich ein Modem via PPP ansteuern, muß
der Wert auf ´yes´ stehen.
12. Drücken Sie auf ´F10´, um die Maske zu verlassen.
13. Gehen Sie nochmal auf "Netzwerk konfigurieren"!
14. Gehen Sie anschließend auf "Konfiguration Nameserver"!
15. Beantworten Sie die Frage, ob Sie auf einen Nameserver zu greifen
wollen mit ´Ja´! In der Maske geben Sie unter "Liste der
IP-Adressen" die IP des Nameservers ein. Im Feld "Liste der Domains"
können Sie die voreingestellten Angaben übernehmen oder die Domain
Ihres Providers eintragen. Die IP für den Nameservers erhalten Sie
bei Ihrem Provider.

*********************************************************************
HINWEIS für T-Online-Kunden:
Der Namerserver für T-Online ist: 194.25.2.129
Unter "Liste der Domains" tragen Sie folgendes ein:
dns00.btx.dtag.de
*********************************************************************

16. Gehen Sie anschließend auf "Netzwerk Grundkonfiguration"!
17. Anschließend wählen Sie das Device ippp0 aus! Drücken Sie F8!
18. Es kommt ein Fenster, daß Sie wie folgt ausfüllen:

Typ des Netzwerks: ippp0
Eigene Telefonnummer (MSN): :<Ihre MSN>
Anzurufende Nummern: :<Rufnummer>
Nummern, die anrufen dürfen: :(Kann leer bleiben)
Nur angegeben Nummern erlaubt: [ ]
Wählmodus [auto ]
Idle-Time :60 :
Maximale Wählversuche :5 :
Name des PPP-Logins :<ATM> :
Passwort des PPP-Logins :<password>:

Dabei müßen Sie <Ihre MSN> mit Ihrer Telefonnummer (ohne Vorwahl),
<Rufnummer> mit der Rufnummer Ihres Providers, <ATM> durch Ihre
Benutzerkennung und <password> mit Ihrem Providerpasswort ersetzen.
Diese Daten bekommen Sie von Ihrem Provider.

*********************************************************************
HINWEIS für T-Online-Kunden:

Zum Benutzernamen gibt es folgendes zu sagen:

Der Benutzername setzt sich aus 3 Teilen zusammen (anders als die
Anmeldung über Windows durch T-Online-Software). Diese lassen sich
leicht durch das Kürzel ATM merken.

(A)nschlußkennung - (T)eilnehmernummer - (M)itbenutzernummer

Ihre Anschlußkennung beginnt in der Regel mit 4 Nullen und ist
12-stellig. Die Teilnehmernummer ist entweder Ihre Telefonnummer, oder
falls Sie einen neueren Anschluß haben, eine mit 320 beginnende Nummer
(wichtig, die Nummer kommt zwei mal vor, einmal am Ende mit 0000, diese
Nummer NICHT!). Die Mitbenutzernummer ist in der Regel 0001.

Falls Ihre Telefonnummer (inclusive Vorwahl) weniger als 12 Stellen
aufweist, müssen sie vor der Mitbenutzernummer ein # einfügen. Die neuen
320er Nummern sind 12-stellig und man benötigt das # nicht.

Bsp: 00001111222209113333333#0001
oder: 0000123456783201234567890001
*********************************************************************

19. Speichern Sie Ihre Einstellungen und beenden Yast.

Nun ist die ISDN-Verbindung konfiguriert und ein Zugang zu Ihrem Provider
sollte nun funktionieren.

Weiter Hinweise zu ISDN finden Sie im Handbuch im Kapitel 7, sowie in
unserer Supportdatenbank auf http://www.suse.de/sdb/de/html/index.html
(Suchbegriff "ISDN").

Bei eventuellen Rückfragen achten Sie bitte darauf, die
Ticketnummer 20010306000002646
im Betreff Ihrer E-Mail anzugeben.

Mit freundlichen Gruessen,

Ihr SuSE Support-Team
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy