Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
2.2.14->2.2.18

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
henry



Anmeldungsdatum: 17.08.1999
Beiträge: 66

BeitragVerfasst am: 06. Apr 2001 12:00   Titel: 2.2.14->2.2.18

hallo freunde -
mein system suse 6.4 mit kernel 2.2.14 -
system läuft stabil - bin zufrieden -
würde jedoch wegen usb gerne auf
kernel 2.2.18 wechseln -
kann ich mir einfach ein rpm von suse holen,
oder muß ich auch was am basissystem ändern ?
möchte eigentlich keinen versionsupdate von
suse z.B auf 7.0 oder 7.1 -
danke für eure hilfe -
73 henry
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

Leander Hanwald
Gast





BeitragVerfasst am: 06. Apr 2001 12:10   Titel: Re: 2.2.14->2.2.18

Ich würde dir von einem Upgrade auf 7.1 auch abraten. Vorteile sind gering, aber bei mir hat es das gesamte System (war ebenfalls ein 6.4) zerschossen. War nicht so prikelnt.

Mit Upgrades auf einen neuen Kernel wäre ich bei SuSE vorsichtig. Es gibt keine Anleitung wie du vorgehen musst und das kann schonmal unangenehme folgen haben. Bevor du dich daran wagst solltest du UNBEDINGT /boot sichern und deine RPM Datenbank. Und eine Boot CD/Diskette haben die ein komplett eigenes System mitbringt (Retungssystem) oder eine andere Linux Distrie installiert haben.

Ans ich brauchst du ansonsten nichts Basis System ändern. Der Kernel selbst und die Module sind nötig, das wars an sich. Modutils und co müssten eigentlich noch ausreichend sein.
 

Thomas Mitzkat
Gast





BeitragVerfasst am: 06. Apr 2001 21:07   Titel: Re: 2.2.14->2.2.18

Die RPM-Datenbank zu sichern ist nicht nachvollziehbar! Du kannst Dir Lilo so konfigurieren, dass der auch den alten Kernel starten kann, den Du umbennen musst! /lib/modules/"kernelversion" muss gesichert werden und /usr/src/"kernelversion", falls Du ein RPM einspielen willst, was die alten Verzeichnisse löscht.
 

hendrik
Gast





BeitragVerfasst am: 06. Apr 2001 22:22   Titel: Re: 2.2.14->2.2.18

befolgen was oben geschrieben wurde,
nur nimm das tar archiv, finger weg von rpm.
wenn da irgendwie fehler auftreten oder irgendwelche biblioteken auf dem system fehlen wird dir bein configure oder spätestens beim make eine oder viele fehlermeldungen entgegen rauschen, aber grösserer schaden ist dann noch nicht entstanden und man kann an die fehler behebung gehen z.B. fehlendes nach installieren.
wichtig ist das du von der /boot/System.map und /boot/vmlinuz eine kopie erstellst:

#
cp /boot/vmlinuz /boot/vmlinuz_geht
cp /boot/System.map /boot/System.map_geht
#

dann noch dies in der /etc/lilo.conf eintragen:

#
image=/boot/vmlinuz_geht
label=linux_geht
#

lilo neu initialisieren:

#
lilo
#

einen reboot durchführen, um zu testen obs geklappt hat, natürlich linux_geht booten
und wenn das läuft an den neuen kernel heran gehen.
auf ein backup würde ich nicht verzichten.
hendrik
 

Thomas Mitzkat
Gast





BeitragVerfasst am: 06. Apr 2001 22:40   Titel: Re: 2.2.14->2.2.18

Entschuldigt bitte, aber es ist Unsinn auf ein RPM zu verzichten und eine Aussage zu treffen, wie: Der Kernel könnte eine Bibliothek brauchen, die eventuell fehlt. Die Kernelsourcen laufen ganz alleine für sich ohne jegliche Bibliotheken, denn es ist ein monolitischer Kernel. Das Problem mit dem TAR liegt darin, dass man eventuell noch den ReiserFS-Patch einspielen muss, neben anderen Patches, die beim SuSE-kernel schon dabei sind. Ergo sollte man, um sich einen Haufen Arbeit zu sparen, das RPM nehmen, weil es den SuSE-Kernel nicht als TAR gibt! Und das Backup einer RPM-Datenbank oder der ganzen Partition ist völliger Quatsch, Ihr fahrt ja auch kein Backup bevor Ihr euren alten Kernel bootet.
 

hendrik
Gast





BeitragVerfasst am: 07. Apr 2001 8:12   Titel: Re: 2.2.14->2.2.18

also ich arbeite mit suse7.1 und einem 2.4.2 kernel und dieser ist kein SuSE-kernel sondern einer aus dem tar-archiv, und ich hatte damit keine schwierigkeiten.
ein neuer kernel kann, muss nicht zwingend, neue biblioteken fordern, so z.B. umstellung von ipchain auf iptables.
im prinzip gebe ich dir recht, aber passt sich ein mit tar kompilierter kernel nicht besser dem jeweiligem system an?
auch wenn es nötig seien sollte einen kernel zu patchen, sprich es muss aus irgend einem grunde ein zwingendes update gemacht werden so bin ich doch nicht darauf angewiesen bis der jeweilige distributor mir ein neues rpm zu verfügung stellt.
im grunde ist das ganze reine ansichtssache.
ein backup der rpm datenbank halte ich auch für platz- und zeitverschwendung, ein backup hingegen der user speziefischen daten sollte man aber umbedingt machen, z.B des/der home verzeichnisse.
ich persönlich hatte probleme, mit dem einspielen eines mit rpm gepackten kernels, ging so alles schief was schief gehen kann, ok mein problem.
einzig auf die deutsche sprachübersetzung der hilfe und der beschreibungen muss ich verzichten, aber das ist zu verkraften
hendrik
 

Thomas Mitzkat
Gast





BeitragVerfasst am: 07. Apr 2001 17:56   Titel: Re: 2.2.14->2.2.18

@hendrik:

Es geht um die Umstellung von 2.2.14 auf 2.2.18 (siehe Anfrage). Da ist das nicht zutreffend was Du sagst.
 

juergen
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Apr 2001 0:53   Titel: Re: 2.2.14->2.2.18

muesste eigentlich klappen..
von rpm wuerde ich auch die finger in diesem
fall lassen und ist auch nich notwendig.
1. das kernel tar file entpacken
2. das ganze verzeichnis ins
/usr/src/linux-2.2.18 copieren.
3. unter /usr/src/linux-2.2.16
"make xconfig" aufrufen und das "store configuration to file" auswaehlen und abspeichern.
4. das configurations file in das verzeichnis
/usr/src/linux-2.2.18 copieren.
5. den link von linux>linux-2.2.14 aendern
auf linux>linux-2.2.18
6. in das verzeichnis wechseln linux
und "make xconfig" aufrufen.
7. das abgespeicherte file reinladen
und die zusaetzlich usb module auswaehlen
und fertig.
8. danach "make dep", "make bzImage",
"make modules modules_install"
9. den kernel unter
/usr/src/linux/arch/i386/boot/ das file
bzImage nach /boot/kernel-2.2.18-1 copieren.
10. unter /etc/lilo.conf ein zusaetzliches
bootmenue einbauen .
11.lilo aufrufen fertig.
bei mir hats geklappt..

gruesse

juergen
 

hendrik
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Apr 2001 9:06   Titel: Re: 2.2.14->2.2.18

@thomas mitzkat
ich weiss, dass es um einen anderen kernel geht.
es war nur ein beispiel.
bitte nicht aufregen, ein bischen um die ecke denken
es sind ja nur anregungen und vorschläge die hier aufgezeigt werden.
@henry
ich hoffe wir haben jetzt nicht für entgültige verwirrung gesorgt.
ziehe dir einfach raus was du gebrauchen kannst.
noch nen schönen sonnigen sonntag, geniest das schöne wetter
gruss hendrik
 

henry



Anmeldungsdatum: 17.08.1999
Beiträge: 66

BeitragVerfasst am: 08. Apr 2001 14:07   Titel: Re: 2.2.14->2.2.18

hallo freunde -
vielen dank für eure tips -
ich denke ich werde es mal mit *.tar probieren -
erscheint mir das geringste risiko -
danke euch allen -
die diskussion war echt gut -
73 henry
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy