Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Was sind CPU-optimierte Packete

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Matze
Gast





BeitragVerfasst am: 24. Apr 2001 13:48   Titel: Was sind CPU-optimierte Packete

Hallo,

bin gerade dabei ein paar Distributions-Tests zu durchforsten und bin dabei auf diesen Begriff gestoßen. Was ist damit jetzt gemeint? Sind alle Binaries auf einem i586er kompiliert worden? Oder ist der Kernel nur schon mit der Pentium Option versehen?

Ich danke für die
Beantwortung meiner Fragen
oooO Matze Oooo
 

hjb
Pro-Linux


Anmeldungsdatum: 15.08.1999
Beiträge: 3236
Wohnort: Bruchsal

BeitragVerfasst am: 24. Apr 2001 14:01   Titel: Re: Was sind CPU-optimierte Packete

Hi,

manche Distros compilieren tatsächlich alles für i586. Doch die Kompatibilität mit i386/i486 aufzugeben für einen absolut nicht merklichen Vorteil ist das Dümmste, was man tun kann. Optimierung für i586 bedeutet nämlich, daß die Programme auf Pentium Pro, K6, P III usw. *nicht* optimal laufen. Am meisten würde es bringen, glibc für den spezifischen Prozessor zu optimieren und den Rest auf i386-Code zu lassen. Doch nicht einmal das ist möglich, weil gcc noch nicht so besonders für spezifische CPUs optimieren kann (OK, das könnte sich schon gebessert haben).

Bei den meisten anderen Programmen ist es einfach nur scheißegal, und dort wo es nicht so egal ist, compiliert man am besten selbst mit handselektierten Compileroptionen, profiliert dann das Ganze mit gprof und nimmt dann ggf. weitere Optimierungen im Quellcode vor.

Der Kernel hat auf das alles kaum einen Einfluß, mit Ausnahme der Grafikperformance, die stark von der Unterstützung der MTRR-Register abhängen kann.

Gruß,
hjb
_________________
Pro-Linux - warum durch Fenster steigen, wenn es eine Tür gibt?
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger

gjw
Gast





BeitragVerfasst am: 24. Apr 2001 15:46   Titel: Re: Was sind CPU-optimierte Packete

Wie wäre es denn mit einem ausfühlichen Artikel über verschiedenen Compileroptimierungen
(CFLAGS, CPPFLAGS) des GCC/GPP für Athlon, P3 & CO ?

Dieses übersteigt leider mein Wissen

export CFLAGS=-O3 -march=i686 ...
 

Todde
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Apr 2001 12:45   Titel: Re: Was sind CPU-optimierte Packete

Au ja, dafür wäre ich auch!!!!
 

Sebastian Ude
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Apr 2001 14:56   Titel: Re: Was sind CPU-optimierte Packete

Naja, Compiler-Optimierung ist nicht alles.

Der Performance-Gewinn, den man durch Verwendung entsprechender Compiler (pgcc / AthlonGCC) und drastischer Optimierungs-Flags bei "normaler" Software bekommt liegt *maximal* bei 5 Prozent (natürlich gibt es ausnahmen).

In einer Linux-Gazette wurde mal abgehandelt, wieviel Sinn es macht, einen Kernel aus Performancegründen selber zu compilieren.

Im Bezug auf Compiler-Optimierung wurde gesagt (was auch meine Meinung ist) dass es viel bessere Möglichkeiten gibt, die gesamte Systemperformace zu steigern, z.B. mit hdparm IDE-Festplatten zu tunen.
Zwar wäre die Anwendung von hdparm sicherlich nicht ungefährlich, aber in der Zeit, die Leute aufgewendet haben um über Compiler-Optimierung nachzudenken, hätte man locker eine Controller- / Platten-capability-Database für hdparm aufbauen können (ist etwas wahres dran).

Und wenn man doch unbedingt beim Compilieren Optimieren will, so muss es im vernünftigen Rahmen bleiben.

Natürlich sind die Zeiten vorbei, als mit pgcc compilierte Anwendungen andauernd nur crashten und ein -O2 lebensmüde war.
Aber wenn ich so Sachen wie die Makefiles der glide3-libs sehe, wo mit -O6, -ffast-math, -fexpensive-optimizations und anderen "gefährlichen" Optionen optimiert wird, dann stehen mir die Haare zu Berge.
Mit diesen Flags hat bei mir auch der neueste pgcc keinen brauchbaren Code produziert.

Insgesamt ist es viel zu viel Aufwand für nichts, denkt lieber darüber nach anderweitig mehr Geschwindigkeit aus eurem System zu holen (Prozessor übertakten, Speichertiming runtersetzen, IDE-Platten mit hdparm tunen ... aber dabei bitte immer vorsichtig bleiben !).

Außerdem hat hjb Recht, ich würde niemals (auch auf einem LFS-System) Binaries für einen minimalen Performancegewinn von einem bestimmten CPU-Typ abhängig machen (-march ...).
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy