Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
von SuSE zu Debian

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Andreas
Gast





BeitragVerfasst am: 01. Mai 2001 18:05   Titel: von SuSE zu Debian

Hallo,

betreibe mein SuSE 6.4 seit seiner Veröffentlichung. Bin an sich sehr zufrieden, sodaß ich für gelegentliche Updates bisher zu bequem war. Aber irgendwie suche ich die Abwechslung. SuSE schön und gut, aber langsam möchte ich mal noch etwas Anderes ausprobieren. Was ist Eure Meinung zu Debian 2.2? Sicherlich nichts für Beginners aber mit dem "Ganten" zur Hand dürfte doch nicht so viel schiefgehen?
Übrigens: Wie sieht das mit der Hardware-Unterstützung bei Debian aus? Kann ich davon ausgehen, daß die Hardware (Laptop) von Debian genauso wie von SuSE unterstützt wird??

Danke. MfG, Bernd.
 

Leander Hanwald
Gast





BeitragVerfasst am: 01. Mai 2001 19:42   Titel: Re: von SuSE zu Debian

Wenn du wenig mit Konfigs unter Debian zu tun haben willst ist Progeny sicher intressant für dich. Das entschärft vor allem die Installation.

Ob dein Laptop damit gut läuft kann keiner sagen. Die meisten Positiven ergebnisse mit Laptops sind mir mit SuSE bekannt, aber es laufen auch viele mit Debian. Einfach testen, dann weist du es Smile
 

tr0nix



Anmeldungsdatum: 01.05.2001
Beiträge: 3
Wohnort: Basel/Schweiz

BeitragVerfasst am: 01. Mai 2001 21:49   Titel: Re: von SuSE zu Debian

Also, fuer mich sind die richtigen Linuxes immer noch Debian und Slackware... SuSE und RedHat ist mir einfach zu komerziell geworden. Du wirst das sicherlich merken wenn du dir ein Debian holst. Aber keine Scheu, es hat keine Nachteile! Laptop Erfahrung war bei mir mit Slackware am besten.

Gruss Joel
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

Bernd
Gast





BeitragVerfasst am: 01. Mai 2001 22:39   Titel: Re: von SuSE zu Debian

Hallo,

letzteres ist ganz meine Meinung. Ich bekomme nämlich wirklich immer mehr und ganz besonders bei RedHat den Eindruck, daß der Kommerz an erster Stelle steht. Und das - so finde ich - paßt nicht ganz in die Open Source Bewegung. Nichts gegen die Eigenschaften von SuSE &Co. Das ist sicherlich Geschmacksache. Nungut. Jetzt komme ich wohl nicht mehr drumherum, mir eine dritte Festplatte für meinen Toshi zu besorgen (eine für SuSE, eine für Win 95 habe ich ja schon).

An Joel: Kennst Du Seiten, die von Debian's Hardware-Unterstützung für Laptops handeln? Sowas ähnliches wie SuSE Support-Datenbank vielleicht???

Danke. MfG, Bernd
 

Leander Hanwald
Gast





BeitragVerfasst am: 01. Mai 2001 22:45   Titel: Re: von SuSE zu Debian

Öhm, erstaunlich.

Da muss ich doch hier verwunderung darüber lesen das Red Hat und SuSE Kommerziell sind. Also wirklich, das ist doch klar! Das sind ja auch Firmen. Also so richtig klar wird mir eure verwunderung darüber nicht.
Linux braucht nunmal solche Firmen. Ohne solche Firmen hätten wir weder Gute Grafikkarten oder SoundKarten Treiber (SuSE) noch Desktop Envirouments (KDE: Mandrake+SuSE ,GNOME: Red Hat+Ximian und Eazel).
Klar haben diese Firmen nichts davon ganz alleine geschaffen und die OSS Szene hat einen großen und wichtigen Anteil daran, aber ob die Projekte ohne die Firmen so weit wären darf bezeifelt werden.
 

spark



Anmeldungsdatum: 08.07.2000
Beiträge: 272
Wohnort: Solingen, NRW

BeitragVerfasst am: 01. Mai 2001 23:19   Titel: Re: von SuSE zu Debian

Andreas, Hardwareunterstuetzung haengt von folgendem ab:
Dem Kernel und...
dem Kernel.
Die Kernel sind gleich, ausser, dass SuSE da manchmal etwas dran rumpa(n)t(s)cht.
Also, kein Unterschied. Mit ein bisschen gutem Willen ist das Debian lernen ueberhaupt kein Problem, ich habe es ja auch geschafft und jeder andere Debian Nutzer hat auch einmal damit angefangen! Ich fand die Lernkurze jedenfalls recht angenehm befahrbar. Es gibt ja auch gute freie Buecher (debian.webkicks.de zum Beispiel). Und Dokumentationen, Hilfen und Onlinesupport findet man ueberall. Debianer halten zusammen. Wink
Debian 2.2 ist allerdings recht veraltet, vor allem der Kernel. Nichtmal USB Support hat der!
Aber nach der Installation wuerde ich sowieso direkt zumindest auf Woody upgraden. Und einen aktuellen Kernel installieren.
Noch etwas: Ohne vernuenftige Internetanbindung (du solltest nicht staendig auf die Uhr schauen muessen) ist Debian nicht besonders spassig. Flatrate und Debian dagegen sind ein perfektes Team. Wink
Progeny ist sicher auch interessant. Aber da darf man keine Wunder erwarten, es ist nunmal eine 1.0 Version.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen

gewitter



Anmeldungsdatum: 09.04.2001
Beiträge: 1354

BeitragVerfasst am: 02. Mai 2001 7:12   Titel: Re: von SuSE zu Debian

Wenn Du Dir vorstellen kannst ein Debian zu installieren, wäre vielleicht auch ein LFS interessant. Abgesehen davon, dass Du nur das installierst, was Du tatsächlich brauchst, brauchst Du auch keine Standleitung, um Dein System auf dem laufenden zu halten. Neben den original Kernelquellen ( Debian benutzt übrigens meiner Meinung nach auch veränderte Kernel, wie Mandrake und andere auch ), hast Du ein super stabiles System, wo Du die Standards auch durchsetzen kannst. Zu LFS ist auch eine gute Dokumentation vorhanden, einziges Manko: Es kostet erst Mal Zeit, bis alles läuft, aber dann: kein Theater mehr und ein riesiger Lerneffekt mit Spassgarantie.
_________________
LFS - mehr als eine Distribution <img src="http://www.pl-forum.de/UltraBoard/Images/Wilk.gif" border="0" align="middle">
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

spark



Anmeldungsdatum: 08.07.2000
Beiträge: 272
Wohnort: Solingen, NRW

BeitragVerfasst am: 02. Mai 2001 13:36   Titel: Re: von SuSE zu Debian

> Debian benutzt übrigens meiner Meinung nach auch veränderte Kernel

Das waere mir neu. Kannst du das beweisen?
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen

Leander Hanwald
Gast





BeitragVerfasst am: 02. Mai 2001 14:14   Titel: Re: von SuSE zu Debian

öhm, nur zur Info:

SuSE 7.1 bieten einem gleich bei der Installation per Yast1 die wahl an zwischen den SuSE Kerneln und den original Kerneln. Es ist die Wahl des Users.
 

Tr0nix
Gast





BeitragVerfasst am: 02. Mai 2001 16:57   Titel: Re: von SuSE zu Debian

Hui ;)

Also...

@Leander:
Ich nehme kein KDE. Ich nehme kein Gnome. Ich nehme mein schlankes 14'000 C-Zeilen Blackbox Wink. Das laesst sich zwar auch auf KDE/Gnome draufputten aber das brauch ich ned (Sp33d!). However, Linux kam mit Comunity Power hierhin, und wuerde auch noch weiter mit Comunity Power kommen.

@Bernd:
Nujo, auf Google hab ich mal was ueber meinen Lap (Toshiba Satellite Pro 4300) gefunden mit "SuSE" Tips. Aber konnte das meiste uebernehmen. Bei mir spinnt z.B. die Soundkarte (IRQ-Konflikt), aber den umgeh ich indem ich die Soundtreiber einfach als Modul reinlade.. irgendwie klappts trotzdem Wink. Da Grafikkarte im XFree 3.3.6 noch ned unterstuetzt wurde hab ich jezze hald einfach ne Frame Buffer Device...

Ja vielleicht isses gebastelt aber immerhin isses ein Laptop und _MEIN_ Linux (Hey ich habe dazu ne per. Beziehung!).

However... viele Treiber werden noch von Usern gemacht, wenn SuSI und der Rote Hut auch noch Treiber macht soll mir das bloss recht sein. BTW. ich glaube der Debian Kernel ist ein wenig anders.. merkt man beim OSS installen Wink.

L8er..
Joel
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy