Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
automatische Hardwareerkennung beim booten (Red Hat 7.1)

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Freddy
Gast





BeitragVerfasst am: 17. Aug 2001 22:29   Titel: automatische Hardwareerkennung beim booten (Red Hat 7.1)

Hi!
Ja, ich stelle viele Fragen.. Smile
Aber es sei euch versichert, dass ichs lange genug selbst versucht habe.
Scheine nur noch nicht rausgefunden zu haben wie ich schnell gezielte informationen zu meinen alle so ähnlichen problemen finden kann.
Also benutze Red Hat 7.1.
Und ca 60% (nicht übertrieben) der Bootzeit fällt auf die Hardwareerkennung.
Da mir das zu lange ist und ich nur jedes viertel Jahr an meiner Hardware was änder, möchte ich diese automatische funktion deaktivieren, und, für den Fall dass ich neue Hardware einbau, sie wieder aktivieren.
Wäre jemand so gnädig mich mit dieser Information zu bereichern?
Danke!
 

Markus
Gast





BeitragVerfasst am: 17. Aug 2001 23:30   Titel: Re: automatische Hardwareerkennung beim booten (Red Hat 7.1)

Hi Freddy,
für die Hardwareerkennung beim booten ist das tool Kudzu zuständig.
Wenn dir die Suche nach neuer Hardware zu lange dauert, dann mußt du also dafür sorgen, daß kudzu nicht automatisch gestartet wird.

Das kannst Du z.B. folgendermaßen machen:
Was beim booten alles abgearbeitet wird steht in /etc/rc.d.
(ich hoffe da hat red hat nix geändert, sonst lautet der Pfad etwas anders)
Bei mir sieht der Inhalt so aus:
#ls /etc/rc.d
#init.d rc rc.local rc.sysinit rc0.d rc1.d rc2.d rc3.d rc4.d rc5.d rc6.d

In den Ordnern rc1.d, rc2.d, ... steht, was beim Start des Runlevel 1, 2, ... gemacht werden soll.
Was du in diesen Ordnern vorfindest sind symbolische Links auf Skripte die ausgeführt werden sollen.
Die eigentlichen Skripte ligen in init.d

Es gibt Links die heißen so ähnlich wie K50blabla. Mit diesem Aufruf wird zB. der Dienst blabla beendet.
Die übrigen heißen z.B. S30blabla. Damit wird der Dienst blabla gestartet.

Für Kudzu gibt es eben auch so ein Skript in init.d und die entsprechenden Links. Wenn Du nun willst, dass kudzu nicht startet, kannst Du die Links (die mit S am Anfang) einfach entfernen. Du findest wahrscheinlich welche in rc3.d, rc4.d, rc5.d. (besser verschieben als löschen, dann kannst du den status quo leicht wieder herstellen.). Und wenn Du kudzu wieder benötigst dann wieder her mit den Links
Du kannst Dir ja zwei Kopien von den rc-Ordnern anlegen (mit und ohne Kudzu), oder Du schreibst ein kurzes Skript, daß die Verschieberei erledigt. Halt - einfacher als Verschieben ist eigentlich umbenennen. Also mv S95kudz dontstartS95kudzu.
Die Nummer gibt übrigens an in welcher Reihenfolge die Links abgearbeitet werden.

Ich hoffe, das war halbwegs verständlich.
Viel Erfolg!

Gruß,
Markus
 

Freddy
Gast





BeitragVerfasst am: 18. Aug 2001 4:36   Titel: Re: automatische Hardwareerkennung beim booten (Red Hat 7.1)

Hey danke! Hat auf Anhieb funktioniert! Smile
 

ronny



Anmeldungsdatum: 24.04.2001
Beiträge: 313
Wohnort: Muehlacker, BW

BeitragVerfasst am: 18. Aug 2001 14:17   Titel: Re: automatische Hardwareerkennung beim booten (Red Hat 7.1)

einfacher gehts mit ntsysv
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy