Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Kernel ohne Module

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
joest
Gast





BeitragVerfasst am: 12. Okt 2001 11:25   Titel: Kernel ohne Module

Hi,
will mir jetzt auch wieder einen neuen Kernel bauen, übelege mir ob ich denn nicht vielleicht alles fest in den Kernel mit reinbauen sollte, von der Grösse des Kernel sind das nach meinen Test gerade mal 800 bis 900 kb maximal, wenn man wirklich alle Optionen fest reinbaut.
Das klingt vom reinem Speicherverbrauch eigentlich ziemlich vernachlässigenswert.
Oder potentiert sich das später im Betrieb noch irgendwie ?
In den Anleitungen die ich bisher gelesen habe, stand allerdings immer, man sollte wenig oder selten benuzte Optionen als Modules kompilieren ?
Ich hatte mit dem laden von Modulen schon mal Schwierigkeiten, deshalb dachte ich mir, ich baue alles fest rein, dann kann auch nichts schiefgehen.
Oder was gibt es denn bei so einem dicken Kernel ausser den 800-900kb Mehrverbrauch noch für Nachteile ?
Wie ist eure Meinung ?
Danke
joest
 

Michael
Gast





BeitragVerfasst am: 12. Okt 2001 11:40   Titel: Re: Kernel ohne Module

Ich sehe da kein Problem. Nur sind Module einfach flexibler. Die kann ich ohne Reboot einfach beenden und mit neuen Optionen wieder starten. Wenn ich z.B. meinen Joystick mit dem Umschalter von Hatbetrieb auf Schubregler umstelle, lade ich einfach das Modul mit den korrekten Optionen neu. Fest einkompiliert geht das wohl nur mit Reboot und extra Bootoptionen.
Aber wenn sich bei Dir nie etwas aendert, macht das ja nichts.
 

joest
Gast





BeitragVerfasst am: 12. Okt 2001 17:16   Titel: Re: Kernel ohne Module

Ok, danke für die Antwort, dann werde ich doch alles fest in den Kernel einbinden, so viel ändert sich bei mir während des Betriebes nicht, bzw eigentlich ändert sich garnichts ?
Wenn es sonst keine Probleme ausser dem Mehrverbrauch von 800 bis 900 kb gibt, dann werde ich das glaube ich so machen.
 

Jochen
Gast





BeitragVerfasst am: 13. Okt 2001 20:04   Titel: Re: Kernel ohne Module

Ich weiss ja nicht, wie weit Du inzwischen gekommen bist, aber es könnte ein Problem geben.

Zum Zeitpunkt, an dem der Bootloader läuft und das Kernel-Image in den Hauptspeicher lutschen muss, ist der Prozessor bei i386 noch im Real-Mode. Und damit gehen die ganzen netten Begrenzungen betreffs Speicherzugriff einher... (Genau kann ich es nicht mehr erläutern, gebe ich zu.) Im Endeffekt darf ein mittels "make bzImage" gebauter Kernel nicht mehr als ca. 740KB Grösse haben, wenn ich mich recht erinnere. Mit 800-900KB bist Du aber mit Sicherheit bei "zu gross". Dies sollte Dir aber auch schon beim Bauen des Kernels gesagt werden.

Wie Du siehst, habe ich die Einzelheiten nicht mehr ganz parat. Sag mal Bescheid, wie Dein Versuch ausgeht und ob ich doch nicht mehr auf dem Laufenden bin!
 

berell
Gast





BeitragVerfasst am: 13. Okt 2001 20:23   Titel: Re: Kernel ohne Module

@Jochen

die meldung lautet irgendwie so ähnlich :
kernel too big to boot from floppy

es bezieht sich also auf das booten wenn der kernel sich auf diskette befindet , nicht wenn er auf der HD ist oder CDROM

-bernd

www.lrs-linux.org
 

Jochen
Gast





BeitragVerfasst am: 13. Okt 2001 21:52   Titel: Re: Kernel ohne Module

Aha. Wie gross muss der Kernel denn ungefähr sein, um diese Meldung zu provozieren? Und hast Du so einen Kernel dann auch erfolgreich von Platte booten können?

An den grundsätzlichen Hemmnissen führt m.E. nämlich immer noch kein Weg vorbei: Prozessor im Real-Mode bedeutet 640K-Grenze wie zu DOS-Zeiten. Mit Tricks und Hängen und Würgen kommt man über 700KB, aber noch vor 800KB ist Schluss.

Muss mal selber einen Monster-Kernel bauen...

Jochen
 

berell
Gast





BeitragVerfasst am: 14. Okt 2001 7:02   Titel: Re: Kernel ohne Module

hallo,
wie gross er sein muss weis ich nicht genau,denke so 800kb
mein momentaner LRs-Linux - Multi-Universal-Kernel ist 870Kb gross und wird von CDROM als auch HD gebootet,
es sind hiermit noch keine Probleme aufgetaucht .

-bernd

www.lrs-linux.org
 

gewitter



Anmeldungsdatum: 09.04.2001
Beiträge: 1354

BeitragVerfasst am: 14. Okt 2001 7:15   Titel: Re: Kernel ohne Module

meine kernel ( modular! ) sind dennoch 1,1 mb gross und ich habe keine probleme!
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

Jochen
Gast





BeitragVerfasst am: 14. Okt 2001 10:54   Titel: Re: Kernel ohne Module

Staun! OK, ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil.

Wieder mal was gelernt. Was jetzt noch an Frage bei mir anstände: Welche Bootloader benutzt ihr? Lilo? Syslinux? GRUB? Oder noch andere?

Jochen
 

berell
Gast





BeitragVerfasst am: 14. Okt 2001 12:54   Titel: Re: Kernel ohne Module

hallo,
ich benutze 2 loader :
von cd : syslinux
von HD : lilo

beides natürlich problemlos

-bernd

www.lrs-linux.org
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy