Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
SuSE 7.3 [Kritik + Angebot]
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Oliver
Gast





BeitragVerfasst am: 16. Okt 2001 10:31   Titel: SuSE 7.3 [Kritik + Angebot]

Gestern ist dann endlich SuSE 7.3 Professional ins Haus gekommen, leider wich die anfängliche Vorfreude zu Beginn der Installation nach kurzer Zeit einer Reihe von Wutausbrüchen, die immer noch anhalten. Ich möchte vorausschicken, daß SuSE 7.1 auf meinem System keine derartigen Probleme gemacht hat.

Den ersten Freeze hatte ich, als das System direkt nach der Installation der Pakete von der ersten CDROM neu booten wollte. Schwarzer Bildschirm, nur ein Cursor zu sehen, sonst nichts. RESET.
Nächster Versuch: Ich ändere leicht das Partitionsschema (/boot wird ext2). Ich aktiviere bei den LILO-Optionen in Yast2 'linear' (was mir schonmal die Haut gerettet hat, bei einem älteren Mobo allerdings). Oh, diesmal komme ich mit der Installtion bis zu dem Punkt, an dem *alle* Pakete eingespielt worden sind. Eigentlich wären auch noch Hardware-Konfiguration nötig, außerdem scheinen noch wichtige Systemeinstellungen zu erfolgen (weil das System später so nicht richtig bootet), aber nichts passiert. Das System friert wieder ein.
Nächster Versuch: Ich mache das ganze noch einmal. Ändere etwas an der Paketauswahl. Diesmal und in allen folgenden Versuchen friert das System zuverlässig an dem Punkt ein, an dem ein kurzer Neustart durchgeführt werden soll.

Ich muß dazu sagen, daß ich kein Idiot bin und eine Partinionierung eigenhändig erstellen kann (auch über mehrere Platten), denn selbst die suseeigenen Vorschläge führen mich nicht zum Ziel.
Aber es gibt ja noch ein gutes altes textbasiertes Installationstool namens Yast, zudem der erwartungsvolle Einsteiger ja auch für den Fall, daß es Probleme gibt, geraten wird. Obwohl ich es nicht für besonders intuitiv halte (am besten gefällt der NetBSD-Installateur), sollte es doch nun klappen.

Tut es auch. Yast installiert alles vorschriftsmäßig und wirft mich an einem unkomfortablen Rootprompt aus der Installation. Schön, alles weitere geht schließlich auch so. Erstmal die grafische Oberfläche einrichten (es soll ein Desktop-Rechner werden).
Sax2 für XFree 4.x gestartet, rappel-rappel, Tastatur, Maus und Grafikkarte ausgewählt, nun der Monitor (ein Miro D1795). Das Modell ist sogar in der Liste aufgeführt, Juchuuu!
Ausgewählt und testen!
Ist nicht! Sax friert beim Test ein und rührt sich nicht mehr. Da hilft nur noch ein weiterer Reset.

Beim nächsten Einloggen mache ichs dann mit xf86config, mit dem ich sehr vertraut bin. Alles schön und gut, bis ich merke, daß aus irgendeinem Grund die Grafikkarten-Datenbank unvollständig ist und bei einigen Modellen über fehlende Einträge für den Server gemeckert wird. Natürlich zählt meine Grafikkarte zu den Unglücklichen.

So, das nur mal so aus Anwendersicht. Ich bin sicher ich könnte SuSE zum Laufen kriegen. Ich habe allerdings keine Lust dazu. Wieso sollte ich mit einer Distribution arbeiten, die mir bereits bei der Installation nur Steine in den Weg legt. Ich habe keine exotische HW und kann erwarten, daß solche gravierenden Dinge nicht mehr passieren.
Zum Glück ist dies unter Linux nicht der Regelfall, sonst müßte man die User vor dem OS schützen, zum Glück gibt hat man die Auswahl. Ich jedenfalls werde mit Sicherheit keine SUSE mehr anrühren, als Konsument sollte man seine Konsequenzen ziehen.
Mein Problem ist nur, daß ich jetzt eine frischgekaufte SUSE 7.3 Professional bei mir rumstehen habe, die nur Staub fängt.
Wer also Interesse hat, den grünen Pflasterstein per Post günstig für 60 DM zu erwerben, die ich dann in eine vernünftige Redhat investieren werde, der sende mir eine Mail an steadyproc@web.de.

Danke.
 

Stormbringer



Anmeldungsdatum: 11.01.2001
Beiträge: 1570
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 16. Okt 2001 10:36   Titel: Re: SuSE 7.3 [Kritik + Angebot]

Das tut mir ausgesprochen Leid, Oliver!!!
Nein, ich möchte sie Dir auch nicht abkaufen .....

Aber nur um zukünftigen Mißverständnissen vorzubeugen: es ist eine Distribution, welche Probleme verursacht, nicht Linux, denn das ist eigentlich nur der Kernel.

Gruß & Viel Glück!!!
_________________
Continuum Hierarchy Supervisor:
You have already been assimilated.
(Rechtschreibungsreformverweigerer!)
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

pit1958



Anmeldungsdatum: 11.10.2001
Beiträge: 58
Wohnort: Frankfurt/ M.

BeitragVerfasst am: 16. Okt 2001 10:48   Titel: Re: SuSE 7.3 [Kritik + Angebot]

@Oliver

Ich hatte keinerlei Problem bei der Installation und bin sehr zufrieden...

Nur der Ausgewogenheit halber.
_________________
Gruß
Hans- Peter
Mandrake 9.1
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Max
Gast





BeitragVerfasst am: 16. Okt 2001 11:06   Titel: Re: SuSE 7.3 [Kritik + Angebot]

Ist das ein allg. Trend?
Ich habe mit S.u.S.E. 5.0 angefangen habe dann irgendwann von SuSE auf Debian 2.1 gewechselt die gerade rauskam.

Wenn damals etwas nicht lief lag es, ehrlich, immer an meiner eigenen Blödheit.
Irgendwann habe ich mir mal SuSE 7.1? angeguckt und es auch wieder sein gelassen.
Es gab ein paar Sachen die nicht sauber funktionierten, aber als dann endlich der Desktop prangte war alles gut.
Debian Woody, wohlgemerkt noch unstable, gucke ich mir immer wieder mal an wenn sich was getan hat und muss sagen die Macken werden weniger aber es sind noch verdammt viele Sachen drin die nicht rund laufen.
(locales, x-server ist noch weit entfernt von einem apt-get install mit folgenden startx)
Ich hoffe die Debian Entwickler geben es erst frei wenn es so sauber läuft wie potato.

Wenn ich die Foren so durchlese, lese ich aber immer öfter davon das System hängenbleiben, nicht mehr bootet usw. und nicht nur Suse.
Dabei hatte Linux mal den Ruf nicht abzustürzen. So unfertige Distris, wie 7.3 nun ja zu sein scheint, ruinieren nur den guten Ruf. Debian wirft auch keine Sid oder Woody auf dem Markt und das ist auch gut so.
Ich hoffe diese Rennereien nach den neusten Feature hört bald auf und Stabilität wird die Maxime
(Warum baut RH schon Ext3 ein?? Das kann nicht gut gehen....)
Gruss Max
 

shug



Anmeldungsdatum: 18.07.2001
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 16. Okt 2001 12:41   Titel: Re: SuSE 7.3 [Kritik + Angebot]

hi

wg. der distri, melde dich gerade mal bei stephan.seitz@tnso.de

greets *shug*
_________________
http://www.networksession.de best chilling LANs ever
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

Andre
Gast





BeitragVerfasst am: 16. Okt 2001 13:10   Titel: Re: SuSE 7.3 [Kritik + Angebot]

Hi,
ich kann das ewige gemecker ueber SuSE-Linux nicht nachvollziehen!
Die Distribution laueft stabil, die Anwendungen machen keine Probleme, yast1/sax1 sind ausgeift.
Ich setzte SuSE seit der Version 6.1 ein. Damals nur zum ansehen, erste kleine Tests, und seit der Version 7.0 setze ich mich mit Linux intensiv auseinander...
Ich habe alle zwischenVersionen zu gesicht bekommen, und alle nach einigen Tagen zur Zufriedenheit zum laufen bekommen.
Viele behaupten SuSE sei schlecht wegen yast/rc.config/eigener Verzeichnisse. Aber sind das nicht letztlich bloedsinnige Behauptungen? yast ist zur Grundkonfiguration von Software/Hardware brauchbar. Die rc.config ist ebenfalls keine schlechte Idee, weil ich an _einer_ Stelle im System die Bootkonfiguration vornehme. Und das Thema der unterschiedlichen Verzeichnisse halte ich ebenso schwachsinnig. SuSE bemueht sich genauso wie die andern Distributions-Anbieter den FHS2.0 einzuhalten.
Und letztlich: Ich konfiguriere meine Distribution solange bis meine Hardware/Anwendungen laufen, um diese Anwendungen dann zu nutzen. Und die Anwendungen funktionieren ja Distributionsunabhängig!

Andre
 

Deniz
Gast





BeitragVerfasst am: 16. Okt 2001 14:16   Titel: Re: SuSE 7.3 [Kritik + Angebot]

@Andre immer schön objektiv bleiben wie oft und auf wieviel verschiedenen rechnern hast du suse getestet?

@Oliver für 30,-DM würde ich es abkaufen, wir können auch tauschen ich habe _fast_ jede distribution da allerdings nicht im orginal.


SuSE ist und bleibt Bugware, ich selber habe bis jetzt _fast_ jedes linux das es im netz gibt getestet ( mal zählen an die 15 verschiedenen distributionen). SuSE ab version > 7.1
ist manchmal _extrem_ unstable. Ich bin _kein_ SuSE hasser, habe SuSE 7.2 auf verschiedenen PCs getestet, resultat auf manchen funktioniert es einwandfrei auf anderen _normalen_ rechnern wiederum nicht. Wenn du dieses hängenbleiben, blackscreen bug dilema nicht selber einmal mitbekommen hast wirst du dir auch kein reim draus bilden können.

Fazit: Das schlimme an der ganzen Sache ist das es _NICHT_ die dummheit der anwender ist.


MfG

Deniz
 

zeoch



Anmeldungsdatum: 28.09.2001
Beiträge: 89
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 16. Okt 2001 14:40   Titel: Re: SuSE 7.3 [Kritik + Angebot]

@Andrea
Immer cool bleiben, was hat Dich den gestochen... und nicht gleich ewtas als schwachsinn oder blödsinn hinstellen, nur weil es deine Meinung ist!
Also wenn ich lesen kann, schrieb Oliver nur SEINE Meinung über die neue 7.3. Er bemerkte sogar am anfang noch, das 7.1 wunderbar bei ihm lief. Ich gehe mal davon aus, das er den rechner nicht gewechselt hat, da kann man eigentlich auch die selben erfolge wie mit der älteren variante erwarten!

zu dem blödsinn und schwachsinn. ich arbeite täglich mit rechnern und muss mir sachen von w2k, win nt, w98 und linux merken bzw mir die ganzen newsseiten reinziehen. muss ich jetzt mir in linux noch 2 verschieden dateistrukturen merken, oder die untersch. befehle, da bei none-suse nunmal die ganzen rc-befehle wegfallen. suse nicht zu benutzen bringt mir den vorteil, das alles was ich lerne auch auf andere linux distr. anwenden kann. bin ich jetzt schwachsinnig bzw blödsinnig, nur weil ich mir nicht alles doppelt merken will? denn fakt ist, das sie sich unterscheiden! sonst kann ich mir nicht erklären, warum ich mich umgewöhnen muste, als ich nach suse auf anders distr. umgestiegen bin.
ausserdem habe ich hier noch niemand wirklich abfällig über suse schreiben sehen. jede distri hat ihre vor und nachteile.
_________________
Wer Rechtschreibefehler findet darf sie behalten.


Zuletzt bearbeitet von zeoch am 16. Okt 2001 14:40, insgesamt 1-mal bearbeitet
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen

qwerty
Gast





BeitragVerfasst am: 16. Okt 2001 15:08   Titel: Re: SuSE 7.3 [Kritik + Angebot]

Hi Oliver, ich kauf sie dir gerne ab.
meld dich bitte mal bei meinem Chef
A.Weidner@wasserchemie.de

;)
 

nWo
Gast





BeitragVerfasst am: 16. Okt 2001 15:31   Titel: Re: SuSE 7.3 [Kritik + Angebot]

Eher im gegenteil wieso sollte ich mich als deutscher und nürnberger gegen suse stellen, ich finde es ne sehr feine sache das es in deutschland so eine starke open source u. linux bewegung gibt. genau das macht mich traurig das dieses system so verdammt scheiße ist anders kann mans doch einfach nichtmehr ausdrücken. mandrake , suse alles der selbe scheiß. wieso hat redhat den noch kein 7.2 auf dem mark weil redhat immernoch ein klitzekleinesbischen mehr auf stable setzt die sind aber auch scheiße. die distributoren müssen einfach VIEL VIEL VIEL VIEL VIEL VIEL VIEL VIEL VIEL VIEL MEHR auf stable gehen. _STABLE_ ist das schlüsselwort. trozdem darf man dabei nicht aus den augen lassen das linux für den ENDBENUTZER zugeschnitten werden soll und NICHT für uns geeks deshalb

mein vorschlag: suse, mdrake sollen sich mit redhat zusammenschlißen und dann ein LSMR ( Linux is not SuSE or Mandrake or Redhat ) gründen. Oder einfach Redhats namen benutzen da mdrake u. suse ja anscheinend eh schon überall untendurch sind.
 

Max
Gast





BeitragVerfasst am: 16. Okt 2001 15:36   Titel: Re: SuSE 7.3 [Kritik + Angebot]

@nwo
Ich glaube nicht das das gehen würde wenn sich RH, SuSE und Co. zusammenschliessen würde.
Das hat mit den Köchen, den Brei und dem Kapitalismus zu tun.... ;-)

Was hälst du von Debian???
Und ich meine deren Stable, und nicht Woody.

Gruss Max
 

Rossi
Gast





BeitragVerfasst am: 16. Okt 2001 15:50   Titel: Re: SuSE 7.3 [Kritik + Angebot]

Ich habe seit längerem das Gefühl, das SuSE spinnt, wenn du das System aufteilst (also eingene Partitionen für /, boot, var, usr, usw.).
Bei nur einer Partition dagegen lief alles bei mir einwandfrei. nur, wer will das schon ? Geholfen hab ich mir dann allerdings mit dem yast1. Der hat nie Probleme gemacht (außer, das die Netzwerkkarte trotz Einstellungen grundsätzlich nicht geladen wird).

_Hier_ egal, da SuSE eh nur ein Spielzeug ist.

@Max:

neue Software und Stabilität sind kein Widerspruch (falls Du aktuelle Software mit "features" meinst). Oder willst Du mir wirklich erzählen, ein Mozilla M18 stabiler ist als die 0.95 ? Das Sylpheed 0.62instabiler ist als 0.42 ?
Slackware 8 war bei erscheinen auch aktuell und steht Debian in ncihts nach.

Fakt ist (scheint zu sein), das Komfort und Stabilität nicht zusammenpassen. Also entweder ein komfortables oder ein brachubares. Microsoft hat 10Jahre und unendlich Resourcen gebraucht, bis sie ein halbwegs zuverlässiges OS draussen hatten.
MacOS zählt nicht, weil die Apple-Hardware halbwegs homogen ist.
 

Leander Hanwald
Gast





BeitragVerfasst am: 16. Okt 2001 16:10   Titel: Re: SuSE 7.3 [Kritik + Angebot]

Hi alle zusammen.

Olivers Bericht trifft zum teil meine Bisherigren Erfahrungen. SuSE 7.3 hat scheinbar einen Bug beim Updaten. Wo dieser liegt ist mir noch nicht bekannt. Das alter oder die Komplexität sind aber scheinbar keine ursache. Ein anderer User hat mir ein erfolgreiches Update gemeldet, und das bei einem system das sich immerhin auf 4 Festplatten mit 6 Partitionen verteilt ist und jede menge exotischer Hardware hat.
Ich habe bisher 3 Rechner geupdatet. Alle von 7.2. Einen Arbeitsplatz Rechner, dort lief alles gut, nur Cups spinnt rum (aber das kann auch am Drucker Server liegen, dasd einrichten war schon beim ersten mal schwierig).
Der 2. Rechner ist mein Notebook. Da lief alles Perfekt, nur leider hat XFree 4.1.0 probleme mit meiner Grafikkarte. Das alte XFree4 nicht. Aber dafür kann SuSE nichts.
Anders sieht es bei meinem Main PC zu hause aus. Dort tretten die gleichen sachen auf wie bei Oliver. Woran das liegt weiss ich noch nicht. Ich hoffe es aber herrauszufinden.


WICHTIG!
Jeder der die von Oliver beschriebenen Fehler hat schreibe bitte an Leander@Hanwald.de, ich sammle sie dann und berücksichtige sie in meinen SuSE 7.3 Bericht für Pro-Linux. Auch Positive Updates sind willkommen.

@ Oliver: Bitte schreibe an obige Mailadresse nochmal einen etwas weniger Emotionalen Text, mit einer genauen Hardware beschreibung (Grafikkarte, Mainboard, Festplatten, Partitionen u.s.w.), ich will deinen Bericht UNBEDINGT in dem Update Teil meines SuSE Berichtes drinne haben. DANKE! Du hilft damit auf jeden fall vielen, welche die selben Probleme wie du haben. Schon das erkenne das man nicht der einzige ist hilft.

Also: Schreibt mir was für gute oder schlechte erfahrungen ihr mit SuSE Linux 7.3 gemacht habt. Emotionale Texte sind nicht das gewünscht, sondern ein sachlicher Bericht. Jeder leser soll am nede selbst die Entscheidung fällen Smile
 

Max
Gast





BeitragVerfasst am: 16. Okt 2001 16:15   Titel: Re: SuSE 7.3 [Kritik + Angebot]

@Rossi

Nein, das meine ich nicht.
Aber jedes Major-Release z.B. XFree86 von 3.x auf 4.x birgt neue Gefahren.
Oftmals sind die Pakete komplett neu geschrieben und es haben sich viele neue Fehler eingeschlichen.
Dasselbe mit den Kerneln.
Ab wann ist denn 2.4 bereit für den Server-Einsatz?
Seit wann laufen die Distros _vernünftig_ damit?
Alleine was bei Potato nötig ist um ihn mit 2.4 laufen zu lassen.....
Und irgendwo gibt es immer einen HAken....
Sagen wir es mal so. Kleine Sprünge beheben oft Fehler, Große bringen neue Feature...
Max
 

Leander Hanwald
Gast





BeitragVerfasst am: 16. Okt 2001 16:25   Titel: Re: SuSE 7.3 [Kritik + Angebot]

@ Max

>Ich hoffe diese Rennereien nach den neusten Feature hört bald auf und Stabilität wird die Maxime<

Die meisten probleme die ich bisher mit SuSE 7.3 hatte waren YaST spezifisch. Ältere Versionen der GPL Software hätte daran nichts geändert. Oliver würde damit nicht geholfen gewesen.


@ Deniz

>SuSE ist und bleibt Bugware,<

SuSE hat genauso viele Probleme wie jede andere Distrie. Mandrake und Red Hat sind auch nicht besser. Ud bevor zu jetzt Debian sagst: Da ist nur Sid und ein bischen Woody vergleichbar. Und die sind selber ebenfalls Buggy. Deswegen gilt: Wartet mit dem Kauf einer Distrie bis dessen Nachfolger erhätlich ist. Dann ist diese ausgereift. SuSE 7.2 ist perfekt inzwischen ;)

> ich selber habe bis jetzt _fast_ jedes linux das es im netz gibt getestet ( mal zählen an die 15 verschiedenen distributionen). SuSE ab version > 7.1<

7.1 ist aber sehr neu. Ich kann mit 5.3 aufwarten. Deine SuSE erfahrungen sind noch zu frisch als das du Urteilen könntest.
Und 15 Distries hast du NIE UND NIMMER richtig getestet. Nur installieren und anschauen zählt nicht. Ein echtes Urteil kann man erst nach Wochenlangen Arbeiten fällen.

@ Zeoch

>suse nicht zu benutzen bringt mir den vorteil, das alles was ich lerne auch auf andere linux distr. anwenden kann.<

Ich nutze SuSE, Red Hat und Debian und habe damit keine Probleme. Ich bin mit jeder sofort klar gekommen. Wo ist dein Problem? Erfahrung soll helfen ;)

@ Rossi

>_Hier_ egal, da SuSE eh nur ein Spielzeug ist. <

Was heisst "_Hier_"? Wo hier?

>Mozilla M18 stabiler ist als die 0.95 ? Das Sylpheed 0.62instabiler ist als 0.42 <

Das ist so eine sache. Wenn weder M18 noch 0.9.5 und weder Sylpheed 0.42 noch 0.6.2 dann ist das schwerz zu sagen Very Happy (sind bei mir immer stabil gewesen)

>Fakt ist (scheint zu sein), das Komfort und Stabilität nicht zusammenpassen. <

Ja da hast du wohl leider Recht. Ebenso Komfort und Sicherheit :(





Trotz allem: Bitte nicht verallgemeinern. Ich habe mehr gute als schlechte erfahrungen mit SuSE gemacht. Dennoch, auch ich kenne das Gefühl das Oliver gerade hat. Lass ich davon nicht unterkriegen. Keine Distrie ist perfekt. Probleme wirst du mit allen haben. Versuche deine Entscheidung nicht emotlional zu fällen, sonst wirst du dich ärgern.
SuSE 7.1 hatte mein System auch geschrottet. Dafür war die SuSE 7.2 absolut genial. SuSE 7.3 ist, wenn es ersteinmal läuft ebenso klasse. Gib ihm noch ne chance, wechseln kannst du ja immernoch wenn es nicht Hilft. Ach ja: vergiss nicht das du Installationssupport hast. NUTZE IHN! Stresse SuSE. Notfalls verweisst du das Pro-linux und sagst ihnen das dein negativer Text sonst ohne Happy End im SuSE 7.3 test erscheint AUF DER GROESSTEN DEUTSCHEN LINUX SEITE!
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy