Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
auf NTFS-Partitionen zugreifen?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
boblgum



Anmeldungsdatum: 20.07.2002
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 20. Jul 2002 0:42   Titel: auf NTFS-Partitionen zugreifen?

Hi
bin ein anfänger in bezug auf Linux. Habe jetzt RedHat installiert und würde schon gerne auf dateien zugreifen können, die auf bestehenden NTFS-partitionen liegen.
irgendwo hab ich da was über mount() gehört. taue mir aber es noch nicht zu. hab auch keine ahnung, wie das gehen soll. gibt es denn kein tool, mit dem man einfach eine partition auswählen kann, und diese dann automatisch eingebunden wird?

schon mal danke
_________________
everybody stay cool Smile
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

andre
Gast





BeitragVerfasst am: 20. Jul 2002 2:28   Titel: Re: auf NTFS-Partitionen zugreifen?

hi,
zuerst musst du dich einmal schlau machen auf welcher partition deine NTFS-partition liegt. wenn die platte am ersten kontroller angeschlossen ist, wird diese auf "hdaX" liegen, X steht fuer die partitionsnr. die aktuellen partitionsdaten kannst du mit "fdisk -l" ansehen. dann sollte ein "mount -t ntfs /dev/hdaX /mnt/win" (das verzeichnis "/mnt/win" muss natuerlich existieren)funktionieren. zZ kann linux jedoch nur lesend auf NTFS-partitionen zugreifen...

um das dateisystem automatisch beim booten einzumounten traegst du dann in die "/etc/fstab" unten folgendes ein:
"/dev/hdaX /mnt/win ntfs ro,user,exec,umask=002 0 0"


gruss,
andre
 

boblgum



Anmeldungsdatum: 20.07.2002
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 20. Jul 2002 12:52   Titel: Re: auf NTFS-Partitionen zugreifen?

hi und danke

ich habe es versucht. mit einer cd (iso9660) klappt es. aber bei NTFS krieg ich ne meldung, daß das dateisystem nicht unterstützt wird Sad
_________________
everybody stay cool Smile
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

andre
Gast





BeitragVerfasst am: 20. Jul 2002 17:11   Titel: Re: auf NTFS-Partitionen zugreifen?

hi,
vermutlich ist der ntfs-support nicht in deinen kernel gfeladen. mit "modprobe ntfs" laedst du das ntfs-module nach (natuerlich nmur wenn der ntfs-module-support im kernel aktiviert ist). dann sollte "mount -t ntfs /dev/hdaX /mnt/win" klaeppen.

wie bei redhat das module automatisch beim booten geladen wird weis ich leider nicht

gruss,
andre
 

boblgum



Anmeldungsdatum: 20.07.2002
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 21. Jul 2002 1:07   Titel: Re: auf NTFS-Partitionen zugreifen?

hi
hab gerade dein tip ausprobiert. wie erwartet, es funzt nicht Sad das modul wird nicht gefunden. hab versucht über dateisuche es selbst zu finden und hab nur ntfs_fs.h und (noch zwei weitere) gefunden. sind es nicht die sources vom modul?

ich frag mich, wie leute mit linux arbeiten? es kann doch nicht war sein, daß man über 50% der zeit auf administration verschwendet. allein um auf eine cd-rom zugreifen zu können muss ich was in die konsole eintippen. und dann auch noch, wenn man die cd wechseln möchte...
also unter effizientem arbeiten verstehe ich was anderes.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

andre
Gast





BeitragVerfasst am: 21. Jul 2002 2:40   Titel: Re: auf NTFS-Partitionen zugreifen?

hi,
wenn "modprobe ntfs" nicht funktioniert hat dein kernel das kernel-modul nicht eingebunden, und du muesstest erst den kernel mitdem entsprechenden modul neukompilieren....

>>allein um auf eine cd-rom zugreifen zu können muss ich was in die konsole
eintippen. und dann auch noch, wenn man die cd wechseln möchte...
also unter effizientem arbeiten verstehe ich was anderes.<<
tja... ein datentraeger ist mit "mount /dev/XXX" eingemountet wenn du den entsprechenden eintag in der "/etc/fstab" vorliegt. es gibt zudem "automount" womit die gewuenschten datentraeger automatisch beim aufruf des verzeichnisses eingemountet werden.

linux hat eine grundlegend andere philosophie als windows, auch wenn einige befehle aehnlich dem guten alten ms-dos sind. linux wurde anfangs als 'bastler-os' fuer freaks entwickelt. die konzepte wurden von unix uebernommen, das system stabilisert.
linux ist als server-os sicherlich einem win-system vorzuziehen, da nach einer einmaligen einrichtung der server ohne tastatur/maus/monitor sicher und stabil im hintergrund laeuft. du kannst dich einfach per ssh von aussen einloggen, um den server zu verwalten/konfigurieren. ein laufender linux-server sollte weitesgehnd selbstaendig und im hintergrund laufen, ohne dass du als admin noch gross drauf zugreifen musst...
fuer den desktop-betrieb sieht die sache jedoch anders aus. einfache grafische oberflaechen wie kde/gnome sind zwar inzwischen recht konfortabel (win-like) aber brauchen allgemein auch viel leistung (p3/128mb ist minimum fuer zuegiges arbeiten). ausserdem ist die stabilitaet der grafischen umgebungen noch nicht so hoch wie man sie von winnt++ gewohnt ist. viele programme sind auch noch stark in der entwicklung und bieten noch nicht die gewuenschte funktionsvielfalt.
gehst du auf einfache grafische oberflaechen wie fvwm/blackbox usw wirst du dich wieder mit configurations-files und der console auseinadersetzten muessen, hast dafuer aber eine excellente stabilitaet.

du solltest dir also klar werden was du mit deinem rechner machen willst. wenn es dein ziel ist mit einem office-programm moeglichst schnell und effektiv deine berichte usw zu verfassen, und gelegntlich mit multimedia-dateien wie mp3/mpeg zutun hast, deine doc/xls/ppt-files oeffnen musst - sprich ein desktop-system ohne basteln zu wollen, solltest du zZ noch besser windows2000 einsetzten.
du kannst prinzipiell schon drauf achten dasdu linux-komforme programme wie zb "openoffice/staroffice" einzusetzten, damit ein spaeterer umstieg dann einfacher ist.
die oben genannten anwendungen lassen sich zwar auch unter linux ausfuhren doch ist der adminstrative aufwand hoeher, die linux-konzepte komplexer. von daher taugt zZ linux nur bedingt fuer reine desktop-systeme...

gruss,
andre
 

boblgum



Anmeldungsdatum: 20.07.2002
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 21. Jul 2002 9:09   Titel: Re: auf NTFS-Partitionen zugreifen?

hast völlig recht! nur höre/öese ich in letzter zeit, daß manch einer behauptet, man könne heutzutage auf windows verzichten. und das ist einfach ne glatte lüge.

zurück zum thema:
gibt es irgendwo eine deutsche anleitunge, wie ich kernel neu kompiliere und ntfs-modul einbinde?
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

andre
Gast





BeitragVerfasst am: 21. Jul 2002 15:35   Titel: Re: auf NTFS-Partitionen zugreifen?

hi,
>>und das ist einfach ne glatte lüge.<<
nicht wirklich. du brauchst heutzutage kein windows mehr, du musst dann aber bereit sein auch mal in laengeren howtos/man-pages zu lesen, deine configurationen per hand einzustellen usw...

sag mir mal _genau_ welche distribution du installiert hast. ausserdem muesstich wissen welchen kernel du auf deinem system hast. die kernel-version bekommst du mit "uname -r" raus...
wechsel mit "cd /etc/modules/xxx" (xxx entspricht dabei deiner kernel-version) in das entsprechende modul-verzeichnis deines kernels. dort such mal mit ' find -name "ntfs*" ' nach einer "ntfs.o". falls diese wirklich nicht vorhanden ist, darfst du dich tatsaechlich mitdeinem kernel auseinandersetzten, was aber zum glueck nicht sonderlich schwer ist

gruss,
andre
 

dave_g22
Gast





BeitragVerfasst am: 22. Jul 2002 7:23   Titel: Re: auf NTFS-Partitionen zugreifen?

RedHat hatte meines Wissens noch nie NTFS Support in den Kernel kompiliert, weiß auch keiner warum das so ist. Das Linux nur bedingt als Desktop - System taugt, is wirklich Müll. Ich habe Windows2000 nur noch für Spiele. Wenn manche Leute einfach keine Lust haben sich damit zu beschäftigen und dann sagen das taugt noch nicht finde ich das einfach nur Schade. Wenn ich nämlich an meine ersten Schritte im DOS denke waren die auch nicht einfach.
Es wird dir sicher nicht Schaden, wenn du mit etwas Objektivität an die Sache gehst und dich damit auch mal intensiver auseinander setzt. Wenn dir RedHat nicht gefällt nimm SuSE. Da deutsch auch sehr viel mehr deutsche Dokumentation.

Das ist die Freiheit wählen zu können!

CU
Dave
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy