Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
e2fsck zur boottime/misslungene inits/konfuse meldungen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ron
Gast





BeitragVerfasst am: 07. Aug 2002 0:56   Titel: e2fsck zur boottime/misslungene inits/konfuse meldungen

Hi,
ich habe heute Abend meine Kiste (SuSE 7.3 mit 2.4.18er Kernel) angeschmissen, die sich seit dem unerklärlicherweise nicht ordentlich hochfahren lässt. Nachdem der Kernel initialisiert ist, alle Kernel-Module geladen wurden präsentiert mir e2fsck den Fehler, die Root-Partition sei nicht ro gemounted. Der Kernel meldet zuvor, die Partition sei nicht clean und es wird fsck gestartet. Nun gut. Allerdings ist die Root-Partition *definitiv* read-only gemountet, denn die nachfolgenden inits wollen alle irgendwie entweder in die Log-Datei, oder ins /dev/null schreiben. Dieses misslingt ihnen, da / read-only gemountet ist...

Wenn ich e2fsck im SingleUser Runlevel mit allen Schikanen durchlaufen lasse, und das System wieder boote, ändert sich nichts daran. Ich kann zwar manuell das System wieder "arbeitsfähig" machen (sonst würde ich das hier nicht schreiben können), doch empfinde ich es als etwas mühsam, so auf dauer vorgehen zu müssen

Auch das manuelle Herunterfahren (fsck, remount ro, sync und halt) bringt rein garnichts.

Ich kann wirklich sagen, dass ich mittlerweile recht eingefleischter Tuxer bin, doch diesen Mist kann ich einfach nicht nachvollziehen! Zumal ich heute morgen noch völlig normal an der Karre gearbeitet und sie auch völlig normal runtergefahren habe...

Gruß
Ron
 

Ron
Gast





BeitragVerfasst am: 07. Aug 2002 13:05   Titel: Re: e2fsck zur boottime/misslungene inits/konfuse meldungen

Tja, wer suchet, der findet...
Der /dev/null inode hatte keine c-flag mehr (weiß der Teufel warum...), so dass e2fsck beim obligatorischen fsck kein passendes char-device ansprechen konnte. Für die Meldung "root is not mounted read-only..." war eine fehlerhafte /etc/mtab, in der meine root-Partition immer noch rw gemountet war.

Die mtab habe ich gelöscht, sowie den /dev/null inode. Danach habe ich mit mknod -m 666 /dev/null c 1 3 einfach einen neuen character-inode Major 1 Minor 3 erstellt. Nach dem Neustart lief alles wieder in geordneten Bahnen.

Mysteriös bleibt aber weiterhin, warum die c-flag verschwunden ist. Für aufklärende Hinweise bin ich sehr dankbar...
Gruß
Ron
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy