Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
linux suse 8.0 gut genug?
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
cronolein
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Aug 2002 9:00   Titel: linux suse 8.0 gut genug?

hi

ich würd gern wissen, da ich mir in den nächsten tagen suse 8.0 kaufen möchte, ob der vorwurf, dass suse 8 ZU VIELE FEHLER hat berechtigt ist.

danke
 

LH
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Aug 2002 9:57   Titel: Re: linux suse 8.0 gut genug?

Dumme frage, du wirst immer wiedersprüchliche Antworten bekommen Smile
Ich habe SuSE 8.0 seit es raus ist im Einsatz und bin zufrieden damit. Es ist das was man erwartete, nicht genial, aber es läuft bei mir rund. Leih es dir doch einfach Irgendwo aus, das ist billiger. Wenn du es danach für gut befindest kannst du es ja immernoch kaufen.

cu LH
www.running-gag.de - private webhosting
 

frank
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Aug 2002 10:05   Titel: Re: linux suse 8.0 gut genug?

oder schau mal bei E-Bay. da bekommt man eine 7.3 für 10 EURO. Für einen Einsteiger ist die auch ok.

oder was meint ihr ?!
 

crono
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Aug 2002 11:07   Titel: Re: linux suse 8.0 gut genug?

nun gut - die frage is schon dumm nur mein vater hat mir folgendes an den kopf geworfen:

- im webserver bereich is linux nicht sicherer als win
- hardware unterstützung is kacke
- für spezielle dinge muss man im Linux kernel rumhacken
- man bekommt wenn man bei der "hotline" anruft meistens ein link zu nem prog von einer open source bewegung geschickt und man weiß nich was das prog so mach.
 

LH
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Aug 2002 11:24   Titel: Re: linux suse 8.0 gut genug?

nun gut - die frage is schon dumm nur mein vater hat mir folgendes an den kopf geworfen:

"- im webserver bereich is linux nicht sicherer als win"

Generell ist diese Aussage nicht falsch, in der Realität aber zeigt sich: Windows Server werden deutlich öfter gehackt als Linux Rechner, obwohl deren Anzahl gleich ist als Webserver. Bei den beiden Zentralen Programmen, Apache und IIS, sieht es sogar noch extremer aus. Hier wird zu 80% der IIS erfolgreich angegriffen, obwohl er nur die hälfte des Marktanteils des Konkurrenten hat. Man kann auch einen IIS sicher machen, wenn man weiss wie es geht. Linux mit Apache ist aber in diesem Punkt IHMO einfacher und schneller sicher zu bekommen.

ich administriere übrigens selbst aktuell 2 eigene Firmen- und 2 fremde Apache Webserver mit Täglich etwa 180 000 PIs. Ich denke ich darf dazu eine Meinung haben :)

"- hardware unterstützung is kacke"

Das kommt sowohl auf die Hardware drauf an wie auch das was man damit machen möchte. Generell kann man nicht sagen das Linux schlechter ist als Windows in diesem Punkt. Meine Hardware wird von SuSE 1A unterstützt. Ich kann da wirklich nicht klagen, warum auch? Smile natürlich gibt es mehr als Genug Hardware bei der es Probleme gibt, aber das sind nicht immer auch die Verbreitetsten. Mit einer nVidia Grafikkarte liegt man unter Linux heutzutage ziemlich gut. Auch bei den Soundkarten kann man generell nicht viel verkehrt machen. Tastaturen und Mäuse sind eh egal. Schwieriger sind Drucker. Wenn man nicht das aktuellste Modell haben muss (mindestens 6 Monate alt wäre ideal) läuft er aber mit Sicherheit auch unter Linux. Und dort dann man Erfahrungen einiger User je nach Modell sogar besser als unter Windows.

"- für spezielle dinge muss man im Linux kernel rumhacken"

Mhh, dazu kann ich nicht viel sagen. Ich kenne bei mir nur einen fall: Der Sharp Zaurus PDA. Aber auch das Problem hatte sich durch einfaches warten von selbst gelöst. Generell gilt: Der Kernel ist etwas womit man eigentlich nicht in Berührung kommt. Linux nur im eigentlichen Sinne, also dem Kernel, ist für den User eine Blackbox und das ist eigentlich auch ok so.

"- man bekommt wenn man bei der "hotline" anruft meistens ein link zu nem prog von einer open source bewegung geschickt"

Ja, das kann durchaus passieren

"und man weiß nich was das prog so mach."

Das hingegen nicht. Alle Open Source Programme die auch etwas taugen verfügen mind. über eine Homepage. Es gibt viele Open Source Projekte die Informativere HPs haben als so manches Unternehmen. Nicht zu vergessen sind besondern Interessante Seiten wie die von KDE und co auch mehrsprachig sind. Also auch für Englischmuffel durchaus erreichbar. Jeder Mensch der in der Lage ist zu lesen (und das sind in Europa ja die deutliche Mehrheit) kann problemlos herrausbekommen was eine Anwendung macht und wie man mit ihr umgehen muss. Außerdem gibt es für fast jedes Problem eine Anleitung unter Linux. Wer sucht der findet auch was er braucht.
 

crono
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Aug 2002 12:41   Titel: Re: linux suse 8.0 gut genug?

danke werde da mal meinem daddy vorlegen - und wehe es überzeugt ihn nicht *g
 

Leander Hanwald
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Aug 2002 14:24   Titel: Re: linux suse 8.0 gut genug?

Du kannst ihn auch gerne hierher einladen. Dann können wir auch direkt darüber reden :)

cu LH
www.running-gag.de - private webhosting
 

crono
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Aug 2002 16:51   Titel: Re: linux suse 8.0 gut genug?

also hab meinem dad vorallem das mit dem webserver gesagt apache vs. iss

er beruft sich in seinem wissen auf die zahlen eines wissenschaflichen institutes einer universität.
da is wohl nix zu machen *g

die andren dinge werd ich ihm unter die nase reiben *g und den link zu dem thread hat er morgen in seinem postfach *wink*
 

Controlletti
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Aug 2002 20:31   Titel: Re: linux suse 8.0 gut genug?

Hi auch

es herbstet wieder mal, da würde ich lieber noch die paar Wochen abwarten, bis die 8.1 rauskommt, wo sicher wieder einige Updates drauf sind (ist auch telefonkostensparend, wenn man an die großen Update-Dateien denkt...)
 

Stormbringer



Anmeldungsdatum: 11.01.2001
Beiträge: 1570
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 28. Aug 2002 20:45   Titel: Re: linux suse 8.0 gut genug?

Hi crono,

also, nun einmal im Ernst: die Studie, auf welche sich Dein Dad beruft würde mich brennend interessieren!!!
Zu den von Deinem Dad aufgeworfenen Punkten:


im webserver bereich is linux nicht sicherer als win


Das ist erst einmal nicht ganz falsch - hat aber den gravierenden Nachteil, daß eine einzige Stelle (nämlich MS) über die Notwendigkeit von Service Packs entscheidet. Und genau in diesem Punkt ist MS nicht nur langsam, sondern wahrlich lahmarschig!
Was die Sicherheit der Konfigurtaion angeht: diese ist immer ausschließlich abhängig von der Person, der diese erstellt - ist er lazy, wird es eine lausige Konfig.



hardware unterstützung is kacke


Das kommt absolut darauf an, worum es geht!
Das aktuelle Gegenbeispiel ist MS WinXP, wo es mehr Treiberprobleme gibt als bei Linux



für spezielle dinge muss man im Linux kernel rumhacken


Eigentlich eher weniger .... wie kommt Dein Dad denn darauf???



man bekommt wenn man bei der "hotline" anruft meistens ein link zu nem prog von einer open source bewegung geschickt und man weiß nich was das prog so mach


Kann durchaus passieren!!!
Aber, sage mir als u. a. NT Admin: was machen denn all die schönen MS SPs??? Selbst von MS gibt es dazu keine Infos, und ich erinnere mich da an edliche (heute) amüsante Szenarien - bspw. NT4 SP6 & Verschlüsselung; *.dll Inkompatibilitäten; etc.

Ob es Deinem Dad nun gefällt oder nicht: sammle selbst die Erfahrungen!

Gruß & Viel Spaß
_________________
Continuum Hierarchy Supervisor:
You have already been assimilated.
(Rechtschreibungsreformverweigerer!)
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

crono
Gast





BeitragVerfasst am: 29. Aug 2002 8:23   Titel: Re: linux suse 8.0 gut genug?

klar mein dad lässt ich ja auch erfahrungen sammeln - er wäre ja schön blöd wenn er es nicht täte.

das mit dem kernel rumahacken ging für mich zu weit *g er hat mir das so erklärt:
er hat ein "verkleinertes linux" benötigt. Er nannte das "embatted" (weiß net ob man das so schreibt) linux. Er hat dies benötigt, weil er dies auf einen "microchip" überspielnen wollte, um messdaten abzuspeichern und bei einer irregularen messung ihn zu benachrichtigen. (ferndiagnose). Um dies zu realisieren musste erstmal im kernel rumgehackt werden. UNd ein ende ist noch nicht in sicht *g Wenn man hilfe benötigt bekommt man ein programm von freien entwicklern (zu denen man ein vertrauen haben MUSS, weil die nich für eventuelle schäden haften würden - oder so *g). Und da hat halt MS die nase vorne weil unter MS "embattet" komischerweise alles ging.

Gut des is jetzt ein komisches beispiel aber das hat ihn hal so aufgeregt *g
er gibt ja selbst zu dass linux im bezug auf netzwerken besser is aber der rest *g

außerdem regt er sich als "guru" (vielleicht ein zu konservativer guru) über die uni abgänger ab die zu ihm kommen und sagen :"Pffffffffff Sie nutzen Windows?! Heutzutage nutzt man Linux".

Er hat eine allgemeine abneigung gegen linux. UNd wo jetzt MS mit dem neuen "palladin" projekt ankommt, dass PC's viiiiiiiiiiiel sicherer machen soll, weil was an der hardware gemacht wird (ihr merkt dass ich ein noob bin) is er ein noch größerer MS befürworter *g

ich habe ihn nach dem stats und infos bezüglich webserver gefragt. Er hat mir folgenden link gegeben "lies dir das mal durch".

ich reiche das zur bewertung an euch weiter *rüberschieb* -> http://search.win2000mag.net/security/query.html?qt=linux&qp=keywords:%22security%22

so hab jetzt viel geschrieben bin gespannt was zurück kommt.

Hat jmd icq? würd gern vor meiner suse 8 installation (juihuuuuuuuu cds sind endlich da) ein wenig unter die arme gegriffen bekommen *g wäre nett
 

Bob Gomorrha
Gast





BeitragVerfasst am: 29. Aug 2002 8:42   Titel: Re: linux suse 8.0 gut genug?

Hi Crono!

Es heisst embedded - also soviel wie eingebettet, im Fall Deines Vaters also fix im Chip.

Wenn Dein Vater, oder vielmehr sein Arbeitgeber, einem freien Entwicklerteam die gleiche Kohle zahlen würde wie MS, wäre die Sache unter Linux ebenso problemlos erledigt. Frei heisst ja nur "einsichtig" aber nicht gratis. (ich hasse diesen 68er Scheiss).

Dein Vater kann zudem soviel Vertrauen in MS haben wie er will, MS haftet in keinen Fall - lies mal die Lizenzbedingungen durch. Streng genommen könnten sie ihn sogar verklagen, wenn er sich mittels einem, mit Word erstelltem Dokument, beschwert.

Mit Palladin werden PC´s nicht sicherer sondern die User abhängiger. PC´s sind an sich die sicherste Sache der Welt, da sie nicht mehr können als ein Schuhkasten. Palladin dient lediglich dazu, die strategische Achse Win+Intel (und AMD zieht logischerweise mit) zu festigen und die Marktposition zu halten. Klar - Herr Meier hat Angst und kauft sich einen neuen, "sicheren" PC - so macht man Umsätze. Die "Sicherheitschips" zu cracken ist übrigens genauso leicht oder schwer wie ein Programm. Der Mikroprozessor ist vereinfacht gesagt nichts anderes, als Software in Chipform.

Der langen Rede kurzer Sinn: Wenn Dein Vater sagt Frauen sind nix für Dich, wirst Du ihm wahrscheinlich auch nicht folgen. Also ran an Linux!
 

Stormbringer



Anmeldungsdatum: 11.01.2001
Beiträge: 1570
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 29. Aug 2002 8:44   Titel: Re: linux suse 8.0 gut genug?

Hi,

also, ersteinmal scheint Dein Dad ja gerne Äpfel mit Birnen zu vergleichen .... aber das ist seine Sache.
Es gibt fertige Embedded Linux Versionen, halt absolut vergleichbar mit MS W2K und Pocket-PC - aber genau diese kleinen Feinheiten setzen nun einmal ein "sich mit der Materie auseinandersetzen" voraus.

Zum Thema "Security Lies" .... dann sind also sämtliche Institute, Firmen, Behörden, etc. falsch informiert?
Die NSA bringt extra einen "sicheren Kernel" heraus, obwohl es ja ein massiv sicheres Windows gibt?
Das BSI veröffentlicht ganze Warnlisten bzgl. MS Produkten und ihrer Standardkonfigurationen?
Sich bei solchen Themen auf Studien zu berufen, welche von einer der beteiligten Parteien in Auftrag, und mitgeschrieben, werden bzw. wurden, zeugt nicht gerade von wahrer Größe.
Dein Dad möchte etwas nachlesen? Gerne ...
http://online.securityfocus.com/microsoft
http://www.kb.cert.org/vuls/
http://www.securiteam.com/
http://www.net-security.org/vuln_main.php
etc. ... es gibt auch noch zumindest eine Seite, welche eine chronologische Auflistung aller bekannten, aber z. T. seit Jahren nicht behobenen MS Probleme auflistet - habe aber leider den entspr. Link nicht mehr.
Bei o. g. Sites bitte immer nur die entsprechenden Dinge miteinander vergleichen!!! Linux = Kernel, aber ohne Anwendersoftware, während MS TSE bspw. inkl. Wordpad, IIS, etc. daherkommt.

Wie dem auch sei: ich schrieb bereits, werdet glücklich!
Aber bei Diskussionen sollte man Argumente vortragen können, und nicht platt sagen: dies ist besser und das ist schlechter! Es fehlt mir halt in den o. a. Statements ein objektives Argument pro MS contra Linux (oder halt anders herum).

Gruß
_________________
Continuum Hierarchy Supervisor:
You have already been assimilated.
(Rechtschreibungsreformverweigerer!)
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Leander Hanwald
Gast





BeitragVerfasst am: 29. Aug 2002 9:11   Titel: Re: linux suse 8.0 gut genug?

"das mit dem kernel rumahacken ging für mich zu weit *g er hat mir das so erklärt:"

Na da bin ich ja mal gespannt"

"er hat ein "verkleinertes linux" benötigt. Er nannte das "embatted" (weiß net ob man das so schreibt) linux."

Embedded

"Er hat dies benötigt, weil er dies auf einen "microchip" überspielnen wollte, um messdaten abzuspeichern und bei einer irregularen messung ihn zu benachrichtigen. (ferndiagnose)."

Ok

"Um dies zu realisieren musste erstmal im kernel rumgehackt werden."

Das kommt darauf an. Wenn er es alleine macht: ja.
Aber würde er Windows umprogrammieren? Nein. Warum nimmt er also nicht die eine Embedded Linux Distribution. Damit hat man eine seht gute Basis. Wenn er natürlich alles selbst macht bedeutet dies einen großen Aufwand. Generell bedeutet Embeddet ja das man wenig zur Verfügung hat (relativ zumindest, es gibt auch sehr Leistungsfähige Embedded Hardware). Um dort ein Optimum erreichen zu können ist Individualität sehr sinnvoll.

"Und ein ende ist noch nicht in sicht *g"

Ich kenne die Erfahrungen deines Vaters nicht. Wenn er damit zum ersten mal experimentiert hat ist es verständlich das es kompliziert ist, niemand würde denke ich von sich behaupten eine matherie wie Linux Embedded im schlaf gelernt zu haben. Die Vorteile der Flexibilität und der immer gleichen Umgebung, egal ob Embedded oder High End Server für einige Millionen lernt aber jeder irgendwann zu schätzen.

"Wenn man hilfe benötigt bekommt man ein programm von freien entwicklern"

Nein, nicht unbedingt. Wenn er, wie für Windows auch, bereit ist Geld zu investieren kann kann er auch proffesionelle Hilfe bekommen.

"(zu denen man ein vertrauen haben MUSS, weil die nich für eventuelle schäden haften würden - oder so *g)"

Man muss auch Microsoft vertrauen, was ich im übrigen nicht tue. Open Source Entwickler haben sich im Schnitt als sehr fähig und überdurchschnittlich Intelligent erwiesen. Leider kenne ich keine Studio welche Microsoft in diesen Punkt analysiert. Im Gegensatz zu den OpenSource Programmierern ist man hier auf Microsoft angewiesen, da man bei MS nicht direkt mit den Entwicklen kommunizieren kann (Großkunden ausgenommen), während Open Source Programmierer immer erreichbar sind.

"Und da hat halt MS die nase vorne weil unter MS "embattet" komischerweise alles ging."

Das alleine bedeutet nichts. Hier kann der Fehler und/oder die Probleme aber auch bei deinem Dad liegen. Um das beurteilen zu können müsste ihn ihn kennen.

"Gut des is jetzt ein komisches beispiel aber das hat ihn hal so aufgeregt *g"

s.o.

"er gibt ja selbst zu dass linux im bezug auf netzwerken besser is aber der rest *g"

:)

"außerdem regt er sich als "guru" (vielleicht ein zu konservativer guru) über die uni abgänger ab die zu ihm kommen und sagen :"Pffffffffff Sie nutzen Windows?! Heutzutage nutzt man Linux"."

Nun, das ist auch richtig so. Im Gegensatz zu den eingefahrenen Ansichten haben diese Leute was neuen probiert. Durch diese Menschen droht Microsoft die größte konkurrenz. Wichtig: Auch dein Dad profitiert davon! Ohne Linux gäbe es keinen Grund mehr für MS sich so rapide weiterzuentwickeln.

"Er hat eine allgemeine abneigung gegen linux."

Das kann er ja gerne.

"Und wo jetzt MS mit dem neuen "palladin" projekt ankommt, dass PC's viiiiiiiiiiiel sicherer machen soll, weil was an der hardware gemacht wird (ihr merkt dass ich ein noob bin) is er ein noch größerer MS befürworter *g"

Ich hoffe mal du meinst das nicht ernst. Palladin und co sind kein Freund der PC User. Liest dein Vater c't ?
Bevor ich jetzt hier nochmehr schreibe, den dort steht alles bereits nett erklärt. Ansonsten können dir fast alle Open Source aktivisten auch erklären welche Probleme und Gefahren mit Palladin und co entstehen. Auch Intels Ansatz finde ich nicht hilfreich, sondern Kontraproduktiv für die Entwicklung des PCs.

"ich habe ihn nach dem stats und infos bezüglich webserver gefragt. Er hat mir folgenden link gegeben "lies dir das mal durch".

ich reiche das zur bewertung an euch weiter *rüberschieb* -> http://search.win2000mag.net/security/query.html?qt=linux&qp=keywords:%22security%22"

Nett. Aber Unsinn. Ich habe schon eine Menge gegenteiliges gelessen. Ein Beispiel warum dies so unsinn ist:
Die Musikindustrie behauptet seit Monaten das ihnen ein Schaden durch Napster und co enstanden ist. Jedoch zeigen alle Unabhängigen Studien das Gegenteil. Erst kürzlich gab es Studien die eher die Richtung der Musikindustrie darstellen, nur diese sind interesanterweise aus dieser Richtung in Auftrag gegeben worden sind.

Ein Bericht über die Sicherheit von Windows und Linux interessiert keinen, wenn diese in OS spezifischen Zeitschriften abgedruckt sind. Oder bist du der Meinung das politische Parteien immer das sagen was der Wahrheit entspricht? Ich denke das ja eher weniger Smile
Insofern sind solche Studien unsinn. Alleine eine eine lässt sich nicht stützen. Ich habe aus Firmengründen mal einiges zusammen gesucht. Vieleicht finde ich das ja mal wieder. Da ware auch eine Seite dabei, welche eine Liste über alle gehackten Server führte, deren Webseiten ausgestauscht wurde (leider finde ich die Adresse gerade nicht). Dies traf Windows Server wirklich extrem oft, Linux eher selten.

Also bitte sag deinem Dad nicht mit Studien zu argumentieren, welche sich in einem themenspezifischen Printmedium befinden. Das ist genauso unglaubwürdig wie eine Studio, welche von einer Linux Zeitschrift abgedruckt wurde. Ich persönlich finde die c't relativ ausgeglichen.
 

max



Anmeldungsdatum: 14.05.2000
Beiträge: 806
Wohnort: Ruhrpott

BeitragVerfasst am: 29. Aug 2002 9:52   Titel: Re: linux suse 8.0 gut genug?

Vorweg zum Thema Drucker: Ich habe einen HP Deskjet 710c.
Wie bekommt man den zum laufen? Alleine die Anzahl Filter die ein Druckauftrag passieren muss damit da was rauskommt.....
Aber das ist schließlich nicht Linux Schuld wenn HP propieritäre Treiber schreibt.

Was dein Daddy denkt ist mir wurscht. Soll nutzen was er will.
Meine Erfahrungen mit Pocket PC reichen mir. Ich wünschte ich hätte meinen Palm V nicht verkauft.

M$ und Sicherheit:
M$ will Sicherheitslücken nicht veröffentlichen.
M$ bekommt viele Sicherheitsrelevante Probleme über Versionen hinweg nicht gefixt.

Auch bei Linux/Apache gibt es eine Menge Bugs, logisch.
Aber die werden schnell gefixt, und dank offener Informationen sind auch Workarounds möglich.
(s. OpenSSH/SSL)

Einer Studie blind zu Glauben und alle anderen zu ignorien ist nicht nur naiv sondern wirft auch kein gutes Licht auf deinen Daddy. Egal welches Fachwissen er hat. (auch ein Doktor Titel schützt vor Dummheit nicht;lebende Beweise für diese These sehe ich jeden Tag auf der Arbeit... :)

Apropos Kernel:
Für "spezielle" Sachen muss man evt. einen neuen Kernel backen. Kann schon sein.
Z.B. wenn du Linux als Bridge nutzen willst.
Oder ihn als Router optimieren willst (funktionieren tut er schon von alleine)
Wenn du experementielle Treiber einbinden willst.
usw
Klar, ist aber auch kein großes Ding.
Das liegt halt daran das Treiber mit im Kernel realisiert werden können.
Nicht benötigte schmeisst man raus und gut ist.
So bleibt der Kernel schlank und aufs nötige reduziert.
Desweiteren kannst du ihn auf deine Rechner-Architektur anpassen. (Alpha, Intel 386-686, Athlon| SMP oder nicht)
Mache das mal mit Windows.

hier alle Befehle zum Kernel kompilieren:
cd /usr/src/linux
make menuconfig #my Favorite
make dep clean
make bzImage modules modules_install
# jetzt könnte man das auch anders aber ich maches es wie folgt.
cp arch/i386/boot/bzImage /boot/vmlinuz-2.4.xx
vi lilo.conf
lilo

Fertig.
(Alles auswendig, Fehler möge man mir verzeihen)

Viel geschrieben, für wenig Aussage:
Will sagen: Dein Vater kommt mir sehr engstirnig vor. Es ärgert mich wenn Leute so pauschale Urteile verbreiten.
Gerade wenn das Leute tun die in der Materie drin sind.
Kann er seine Vorurteile begründen?
Ich fluche auch oft auf Linux, aber es ist meistens _meine_ Unkenntnis. Meine eigene Dummheit. Meine Faulheit zu lesen!

Ich _will_ kein M$ das mich einschränkt, aber die Freiheit voll geniessen zu können ist nicht immer einfach.

M$-Jünger sind wie Zootiere: Kaum in der langersehnten Freiheit, schon verhungern sie.
Gruss Max
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy