Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
linux mit 486/dx2-66mhz ?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
michael
Gast





BeitragVerfasst am: 21. Dez 2002 16:28   Titel: linux mit 486/dx2-66mhz ?

hi zusammen!

bin absoluter linux-neuling und habe noch einen alten 486/dx2-66mhz mit 8 mb , cd-rom laufwerk , 170 mb festplatte, local bus grafikkarte und soundblaster 16 asp.
ist es möglich darauf linux zu installieren?
wenn ja, welche version?
außerdem möchte ich mit diesem rechner ins internet. habe aber noch kein modem dafür.

gruß, michael
 

Descartes
Gast





BeitragVerfasst am: 21. Dez 2002 17:25   Titel: Re: linux mit 486/dx2-66mhz ?

Das Modem dürfte noch dein geringstes Problem sein. Einfach ein normales Modem per seriellem Port angeschlossen und gut ist.

Die Wahl einer geeigneten Distribution ist da schon entscheidenter. Auf jeden Fall *KEINE* Distribution mit grafischem Installer (geht schon wegen "nur" 8MB RAM nicht).

Debian oder Slackware könnte was für dich sein. Eventuell auch RedHat sofern du den ASCII Installer verwendest. Eine neuere SuSE kannst du gleich abschminken da die sich ausschliesslich per YaST2 installieren und selbst der Konsolen-YaST2 ein wahrer Speicherfresser ist.

Und auch nach der Installation ist 8MB zu wenig Speicher um damit sinnvoll ein X11 laufen zu lassen.
Zum Surfen fallen somit Mozilla (+ alle Abwandlungen: Galeon, ...) sowie Konqueror schon gleich weg. Sollte es trotzdem X11 sein dann nimm wenigstens einen Windowmanager wie z.B. fvwm2 oder xfce.

Ich hatte auch mal einen 486/dx2/66MHz allerdings mit 16MB RAM und X11+fvwm2+Netscape-4.x war zwar langsam aber man konnte damals einigermassen mit arbeiten.
 

michael
Gast





BeitragVerfasst am: 21. Dez 2002 19:40   Titel: Re: linux mit 486/dx2-66mhz ?

windows 3.11 läuft bereits auf diesem rechner einwandfrei.
es müßte doch auch möglich sein eine grafische oberfläche für linux auf diesem rechner zum laufen zu bringen.
hab auch grad per email mal bei suse nachgefragt ob sie mir helfen können.
internetzugang ist nicht soo wichtig. will mich auf jeden fall mit diesem betriebssystem auseinandersetzen.
wenns nicht klappt muß ich eben warten bis ich mir einen neuen pc leisten kann.

gruß, michael
 

Descartes
Gast





BeitragVerfasst am: 21. Dez 2002 20:26   Titel: Re: linux mit 486/dx2-66mhz ?

> windows 3.11 läuft bereits auf diesem rechner einwandfrei.
> es müßte doch auch möglich sein eine grafische oberfläche für linux auf diesem rechner zum laufen zu bringen.
Solange du dich bei Linux darauf beschränkst was damals unter Linux üblich war als noch Windows 3.11 (also so etwa bis 1994/95) aktuell war dann wirst du keine Probleme bekommen. Allerdings gilt dann zu beachten, dass bis Mitte der 90iger eben noch also KEIN KDE oder Gnome, KEIN StarOffice/OpenOffice, KEIN Mozilla, KEIN Gimp, ... verfügbar/entwickelt war und dementsprechend ich diese auch auf *DER* Hardware nicht einsetzen würde.
Wie gesagt: Eine grafische Oberfläche mit X11 ist kein Problem sofern deine Grafikkarte (bestimmt ein VesaLocalBus-Teil) von X11 unterstützt wird. Beim Windowmanager solltest du darauf achten einen resourcensparenden WM einzusetzen wie z.B. fvwm oder xfce. Wenn du noch irgendwo ein paar Speicherrigel bei bekommst dass du auf 16MB oder 32MB (war damals glaub ich max.) aufrüsten kannst dann dürfte auch surfen mit Netscape 4.x kein Problem bereiten. Geschwindigkeitsrekorde darfst du allerdings keine erwarten.

> internetzugang ist nicht soo wichtig.
> will mich auf jeden fall mit diesem betriebssystem auseinandersetzen.
Internetzugang ist ja nicht das Problem. Die meisten die von "Internetzugang" reden meinen aber halt auch mit einem grafischen (!) Browser durchs Internet zu surfen und genau dort liegt der casus knacktus.

Wenn du dich mit dem *Betriebssystem* auseinandersetzen möchtest dann geht das auch sehr gut direkt an der Konsole. Mit z.B. lynx kann man auch direkt an der Konsole im Internet surfen (ist zwar reine ASCII Konsole aber immerhin es geht) und mit elm oder pine kannst du auch Emails empfangen/versenden. Mit LaTeX hast du dann noch ein Satzsystem zur Verfügung mit dem du perfekt gesetzte Dokumente erstellen kannst die du per dvi2ps bzw. ps2pdf Konverter auch als PostScript oder PDF abspeichern kannst.
 

Jochen
Gast





BeitragVerfasst am: 22. Dez 2002 11:46   Titel: Re: linux mit 486/dx2-66mhz ?

Als reines Konsolensystem habe ich einen alten Laptop mit 486DX/33 mit 8 MB RAM laufen. Als Distribution habe ich Slackware 7 drauf. Ein paar Empfehlungen:

  • Nimm eine etwas ältere Distri; Slack 7, wenn Du sie noch irgendwo findest, ist eine vernünftige Wahl.
  • Vergiss nicht, bei der Aufteilung der Platte 8-16MB Swap-Space einzuplanen. Du wirst sie brauchen.
  • Wenn Dir noch irgendjemand olles RAM für die Kiste hinterherschmeissen kann - fangen und einbauen!
  • Wenn Du bei der Installation die Wahl haben solltest, nimm einen Kernel aus der 2.2er Serie. Die belegen weniger Platz im Hauptspeicher bei gleicher Funktionalität. Wegen der älteren Hardware sollten alle notwendigen Treiber auch bei etwas älteren Distributionen vorhanden sein.
  • Starte nur die Dienste, die Du auch unbedingt brauchst. Wer beispielsweise kein Netz am Rechner hat, kann sich den inetd/xinetd, ssh, NFS, portmapper usw. sparen.

    Ein Punkt zu Slackware noch: Der Einsteig ist nicht unbedingt leicht, aber Du erhältst durch Tips, und aussagekräftige Meldungen bei Slackware recht viel Hilfestellung.

    Jochen
  •  

    brum
    Gast





    BeitragVerfasst am: 22. Dez 2002 13:39   Titel: Re: linux mit 486/dx2-66mhz ?

    .. sehr knappe Bemessung.

    Es gibt da einige Mini-Linuxe, die direkt für Internet/Routig gebaut worden (z.B. muLinux und Coyote Linux).

    Auf alle Fälle zu beachten ist kernel bis 2.2.x, 2,4 benötigt 12 MB Hauptspeicher.

    Als "Vollwertige Distri" geht evtl. auch Debian, die pure Grundinstallation hat eine Grösse von 103 MB.

    bye brum
     

    Joel
    Gast





    BeitragVerfasst am: 22. Dez 2002 18:08   Titel: Re: linux mit 486/dx2-66mhz ?

    Zu der Leistung von Linux auf alten Comps.. auf meinem P1 90mhz mit 64mb RAM laeuft SSHD, SSL-IMAP, Samba, CVS. Inkl. regelmaessige Cronjobs (getmail holt Mails von meinem Provider-POP Server, dyndns-client macht regelmaessige dns-updates). Speed an sich ist kein Problem. Samba laeuft ohne stoerende Geschwindigkeitseinbussen (bei einem Client), Imap dauert zwar ne "Weile", aber ist immer noch schneller als wenn ich die Mails vom Provider direkt beziehen wuerde.
    Fazit: Server ja, Workstation/X11 nein...

    BTW:
    Debian 3.0 stable, Kernel 2.2.20
    Normalbetrieb ~21 Prozesse
    Je nach Auslastung 10-20mb Memory frei
    Wurde stark auf Serverbetrieb optimiert (Nur 1 getty Prozess zum lokalen einloggen etc.)
     

    michael
    Gast





    BeitragVerfasst am: 23. Dez 2002 12:04   Titel: Re: linux mit 486/dx2-66mhz ?

    >Als reines Konsolensystem habe ich einen alten Laptop mit 486DX/33 mit 8 MB RAM laufen. Als >Distribution habe ich Slackware 7 drauf.

    hab jetzt auf der slackware seite einen downloadbereich gefunden. dort gibt es unter anderem auch die version 7 zum download.
    ftp://ftp.slackware.com/pub/slackware/slackware-7.0
    welche dateien muß ich downloaden? alle?
    vielleicht hat ja auch jmd von euch noch eine alte distribution von linux, die er mir kopieren oder verkaufen könnte.
    bei ebay habe ich von den älteren linux distributionen nur suse 6.x gefunden.
    vielleicht tuts die ja auch.
    würde mich freuen wenn ihr mich weiterhin unterstützen würdet.

    gruß, michael
     

    Descartes
    Gast





    BeitragVerfasst am: 23. Dez 2002 15:12   Titel: Re: linux mit 486/dx2-66mhz ?

    > welche dateien muß ich downloaden? alle?

    guck mal in das Unterverzeichnis "iso"

    Wenn du nicht direkt über das Internet installieren kannst oder möchtest würde ich dir dazu raten das ISO Image herunterzuladen und zu brennen und dann von der CD aus zu installieren.

    Slackware:
    ftp://ftp.slackware.com/pub/slackware/slackware-7.0/iso/install.iso
    ftp://ftp.slackware.com/pub/slackware/slackware-7.0/iso/CHECKSUMS.md5

    ftp://ftp.slackware.com/pub/slackware/slackware-8.0/isos/install.iso
    ftp://ftp.slackware.com/pub/slackware/slackware-8.0/isos/CHECKSUMS.md5

    Debian:
    ftp://ftp.de.debian.org/debian-cd/3.0_r0/i386/debian-30r0-i386-binary-1_NONUS.iso
    ftp://ftp.de.debian.org/debian-cd/3.0_r0/i386/MD5SUMS

    oder wenn du mal *BSD ausprobieren möchtest:

    FreeBSD:
    ftp://ftp.freebsd.org/pub/FreeBSD/releases/i386/ISO-IMAGES/4.7/4.7-mini.iso (minimal boot install)
    ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/releases/i386/ISO-IMAGES/4.7/4.7-disc1.iso (standard install)
    ftp://ftp.freebsd.org/pub/FreeBSD/releases/i386/ISO-IMAGES/4.7/CHECKSUM.MD5

    > vielleicht hat ja auch jmd von euch noch eine alte distribution von linux,
    > die er mir kopieren oder verkaufen könnte.
    > bei ebay habe ich von den älteren linux distributionen nur suse 6.x gefunden.

    Wenn es nicht gerade SuSE sein muss... Du könntest ja auch -- wie Joel vorschlägt -- die aktuelle Debian 3.0r1 "Woody" verwenden. Eine SuSE 8.x fällt komplett flach weil der dortige Installer 64+ MB RAM benötigt. RedHats Installer benötigt zwar weniger RAM aber ob der mit lediglich 8 MB auskommt?
    Eine Möglichkeit die sich zumindest bei einem Desktop/Tower System anbietet: die Festplatte zur Installation in einen anderen Rechner mit mehr RAM einbauen. Nach der Installation wird die Platte wieder in den eigentlichen Rechner zurück gebaut.

    Aber für alle Distributionen gilt:
    Solange du Kernel 2.2 (default Kernel) verwendest und auch nur mit bedacht deine weiteren Pakete installierst solltest du auch mit einer aktuellen Distri keine Probleme bekommen.

    Wenn du dir die ISO Images nicht selbst herunterladen möchtest dann kannst du die auch z.B. bei http://www.liniso.de kaufen:

    Slackware 8.1, Entspricht dem ISO Image, 1 CD-R ..... 5 Euro
    Debian GNU/Linux 3.0 "Woody" (i386), 7 gepresste offizielle CDs ..... 15 Euro
    FreeBSD 4.7, Entspricht dem ISO Image, 4 CD-Rs .... 10 Euro
     

    Andreas B.
    Gast





    BeitragVerfasst am: 25. Dez 2002 13:37   Titel: Re: linux mit 486/dx2-66mhz ?

    In der Tat dürfte Slackware die Beste Wahl eines GNU/Linux, für diese Maschine sein.
    ich würde, aber trotzdem ein neueres also 8.1 benützen und als kernel auf den neusten aus
    dem 2.2.XX Stamm zurückgreifen, 2.4.XX wäre möglicherweise etwas zuviel.
    Ich meine es gibt in der Sektion Boot/Root-Disks erstellen auch die Möglichkeit ein PLIP
    "Parallel Port IP" zu aktivieren was mit ca. 512 kByte/s, wesentlich angenehmer ist als
    Modem oder Serielle Verbindung
     

    andre
    Gast





    BeitragVerfasst am: 27. Dez 2002 1:53   Titel: Re: linux mit 486/dx2-66mhz ?

    hi,

    an brum:
    >> Auf alle Fälle zu beachten ist kernel bis 2.2.x, 2,4 benötigt 12 MB Hauptspeicher.<<

    das ist FOELLIGER quark !!

    auf einem 386er-sx mit 3mb arbeistspeicher kann ein busybox basiertes linux-system (v2.4.x) problemlos laufen !
    da ist sogar noch genuegend arbeitsspeicher fuer ein jpeg-viewer (svgalib-basis), und einem ssh/ftp-server...

    gruss,
    andre
     

    Jochen
    Gast





    BeitragVerfasst am: 27. Dez 2002 12:37   Titel: Re: linux mit 486/dx2-66mhz ?

    Die Slack7 habe ich vorgeschlagen, weil so eine alte Kiste auch häufig kein CD-Laufwerk hat oder zumindest nicht von CD booten kann. Und da man bei der Slack8 sich dann mit mit 6 Floppies herumschlagen muss (1 Boot & 5 (!) Root), würde ich eher die 7er nehmen. Die hat auch noch LowMem-Boot&Rootfloppies - wenn ich mich recht entsinne, nicht mehr 100% supported, hat bei mir aber einwandfrei funktioniert.

    Jochen
     

    Descartes
    Gast





    BeitragVerfasst am: 27. Dez 2002 12:56   Titel: Re: linux mit 486/dx2-66mhz ?

    Jochen schrieb:
    > ... weil so eine alte Kiste auch häufig kein CD-Laufwerk hat ...

    prinzipiell richtig, aber Michael hat ein CD-ROM Laufwerk laut eigener Aussage:
    > bin absoluter linux-neuling und habe noch einen alten 486/dx2-66mhz mit 8 mb, cd-rom laufwerk,
    > 170 mb festplatte, local bus grafikkarte und soundblaster 16 asp.
     

    michael
    Gast





    BeitragVerfasst am: 27. Dez 2002 20:07   Titel: Re: linux mit 486/dx2-66mhz ?

    danke für eure informationen!!
    bin grad dabei die debian 'woody' distribution bei ebay zu ersteigern.
    und die slackware distribution werd ich hoffentlich auch bald von einem freund bekommen.
    ich werd das schon irgenwie hinbekommen...trial and error - prinzip
    ein neuer pc ist schon geplant, nur fehlt halt noch das geld.

    bis bald...michael
     

    Descartes
    Gast





    BeitragVerfasst am: 30. Dez 2002 1:18   Titel: Re: linux mit 486/dx2-66mhz ?

    > bin grad dabei die debian 'woody' distribution bei ebay zu ersteigern.

    ist kaufen nicht unkomplizierter ?

    Debian GNU/Linux 3.0rev1 "Woody" (i386), 7 gepresste offizielle CDs ... 16,-- Euro
    Slackware 8.1, Entspricht dem ISO Image, 1 CD-R ... 5,-- Euro
    http://www.liniso.de/shop_shop.php


    3.0 Woody Stable Release i386, 7 CDs ... 14,-- Euro
    Slackware 8.1 i386, 1 CD ... 3,50 Euro
    http://www.linuxiso.com/
     

    Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
         Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
    Seite 1 von 1

     
    Gehen Sie zu:  

    Powered by phpBB © phpBB Group
    pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy