Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
inet freigabe linux-win

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mohameth
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Dez 2002 23:55   Titel: inet freigabe linux-win

hi. also ich wollte fragen ob jemand einen text hat, der mir knapp und ausführlich erklärt, wie ich die internetverbindungsfreigabe zwischen einem windows rechner und einem linux rechner herstelle, und zwar in beiden fällen (win=client, linux=client). hätte mir jemand sowas?
 

PC-Dummy
Gast





BeitragVerfasst am: 29. Dez 2002 1:19   Titel: Re: inet freigabe linux-win

Bin zwar eine Newbie aber Villeicht hilft dir die Suche bei Google nach

Samba Tutorial weiter

P.s.: Samba ist ein Programm das solche Verbindungen herstellt
 

panthera
Gast





BeitragVerfasst am: 29. Dez 2002 1:43   Titel: Re: inet freigabe linux-win

pc-dummy: lol, samba ist eine smb suite

mohameth: pl-berichte, gegebenfalls google nat masquerading
 

panthera
Gast





BeitragVerfasst am: 29. Dez 2002 1:45   Titel: Re: inet freigabe linux-win

ahja, und wenn du nat mit windows(r) machen willst, bist du hier irgendwie falsch
 

Pc-Dummy
Gast





BeitragVerfasst am: 29. Dez 2002 1:59   Titel: Re: inet freigabe linux-win

I'am sorry
I'am a newbie
 

Descartes
Gast





BeitragVerfasst am: 29. Dez 2002 2:09   Titel: Re: inet freigabe linux-win

@PC-Dummy
Es geht hier nicht darum wie man Windows Freigaben unter Linux mounten oder per Samba frei gibt damit Windows diese mounten kann sondern es geht um **Internet Verbindungsfreigaben** wie sie unter Windows z.B. per ICS (Internet Connection Sharing) eingerichtet werden können.

@mohameth

1) Windows als Router
Windows: stellt seine Internet Verbindung per ICS im Netzwerk zur Verfügung
Linux: TCP/IP Adresse des o.g. Windows Rechners als Default Gateway einrichten

  • ICS requires all computers on the local network to have pre-assigned IP addresses. The ICS host must be set to 192.168.0.1, and the clients should be set to 192.168.0.2, 192.168.0.3, and so on.

    Let's say you have a Windows host, a Windows client, and a Mac client. The Windows client would be set up as described here, and its IP address would be 192.168.0.2. Next, you'd set the IP address of the Mac client to 192.168.0.3. Naturally, your setup will vary; just dole out the 192.168.0.xxx addresses to each of your clients, making sure no two computers are using the same address.[/list]

  • Set each client's Gateway to 192.168.0.1 (the address of the ICS host).[/list]

    Setting up Internet Connection Sharing
    http://www.annoyances.org/exec/show/ics

    Accessing a Shared Internet Connection with a Mac, Unix, FreeBSD, or Linux Client System
    http://www.annoyances.org/exec/show/ics_other



    2) Linux als Router
    Linux: Internet Verbindung einrichten
    Windows: TCP/IP Adresse des o.g. Linux Rechners als Default Gateway einrichten

    fli4l
    http://www.fli4l.de/
    fli4l ist ein Linux-basierender ISDN-, DSL- und Ethernet-Router, der lediglich 1 Diskette zum Arbeiten benötigt. Ein 486er mit 16MB RAM ist dafür vollkommen ausreichend.

    The Bleeding Edge -- Networking with Linux
    http://www.computerbits.com/archive/2001/0300/schroder0103.html

    Linux for Newbies: A Series for Beginners
    http://www.northernjourney.com/opensource/newbies/

    Linux for Newbies, Part 12: Home Networking, Part 1
    http://www.northernjourney.com/opensource/newbies/newb012.html



    Wenn du einen seperaten Rechner für die Internet Verbindungsfreigabe nutzen möchtest und kannst:

    Neben fli4l gibt es von Mandrake noch zwei Distributionen die speziell für diese Aufgaben erstellt wurden. Die Rede ist von der -- inzwischen schon etwas älteren -- Mandrake Single Network Firewall 7.2 (Mandrake SNF 7.2) und der gerade erst erschienenen Mandrake Multi Network Firewall.

    Mandrake SNF 7.2 (Single Network Firewall)
    http://www.mandrakesoft.com/products/snf
    http://www.mandrakesoft.com/products/snf/features
    http://www.pl-forum.de/berichte/mandrake_snf.html <-- Bericht über die SNF
    http://download.au.kde.org/pub/Mandrake/snf/7.2/en/iso/MandrakeSecurity-SNF.i586.iso <-- download das ISO Image (288MB)

    Mandrake MNF (Multi Network Firewall)
    http://www.mandrakesoft.com/products/mnf
    http://www.mandrakesoft.com/products/mnf/features
    http://download.au.kde.org/pub/Mandrake/mnf/9.0/iso/MandrakeSecurity-MNF.i586.iso <-- download das ISO Image (251MB)
    http://download.au.kde.org/pub/Mandrake/mnf/9.0/iso/md5sum.mnf <-- MD5 Checksumme für den ISO
  •  

    freak



    Anmeldungsdatum: 29.12.2002
    Beiträge: 1

    BeitragVerfasst am: 29. Dez 2002 2:18   Titel: Re: inet freigabe linux-win

    ich war vorher noch Pc-Dummy

    @descartes

    Das war eine sehr ausfürliche Antwort
    hat auch mir weitergeholfen

    Ich hab schon eine fli4l router laufen (schon seit 3 monaten)

    kansch du mir vielleicht noch bei meinem problem bezüglich dem Yast2 aufhänger weiterhelfen
     
    Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

    heinbloed
    Gast





    BeitragVerfasst am: 29. Dez 2002 3:35   Titel: Re: inet freigabe linux-win

    Hallo erstmal,
    Ich habe hier meine susi als Router laufen mit einer Netzwerkarte.
    Wenn Dir das was weiterhilft ,bin ich gerne bereit dir zu sagen wie ich es gemacht habe......
    Gruß Hein*
    NS.:Wenn Du noch zufällig die SuSE8.0 verwendest ,dann nenne mir mal Deine E-Mail -Addi dann schicke ich Dir die Screenshoots zu....
     

    mohameth



    Anmeldungsdatum: 29.12.2002
    Beiträge: 12
    Wohnort: telefonzelle mit labtop

    BeitragVerfasst am: 29. Dez 2002 17:19   Titel: Re: inet freigabe linux-win

    @heinblöd: sehr gerne, leider bist du nicht registriert, meine email adresse findest du absofort hier.

    @all. aha, cool. also im moment beschäftigte mich windows als ics host. mein linux server ist noch im bau, und geht nächste woche an den start. dann mach ich es andersherum. aber eines irritiert mich. warum soll ich dem linux client eine statische ip zuweisen??? bei der ics darf man windows clienten keine zuweisen, da diese ja eine dynamische aus dem inet bekommen müssen.

    und vorallem, wo richte ich einen gatyway beim linux ein? wo muss ich da hin? yast, netzwerk?
     
    Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

    Descartes
    Gast





    BeitragVerfasst am: 29. Dez 2002 18:19   Titel: Re: inet freigabe linux-win

    @mohameth
    > aha, cool. also im moment beschäftigte mich windows als ics host.

    Wenn es mal funktioniert ist gut aber wehe es funktioniert was nicht. Da haben sich schon ettliche Leute die Zähne dran ausgebissen weil das Microsoft Internet Connection Sharing eigentlich ausschlieslich auf Windows Clients (für die du dann auch eine Konfigurations Diskette erstellen kannst) ausgelegt ist. Und dann diese unsinnige Beschränkgung dass die Clients unbedingt alle in einem bestimmten Subnetz-Bereich (192.168.0.*) laufen müssen und der ICS Rechner unbedingt die TCP/IP Adresse 192.168.0.1 benötigt, ts ts ts

    > mein linux server ist noch im bau, und geht nächste woche an den start. dann mach ich es andersherum.

    besser ists
    Dann packst du auf dem Linux Rechner noch einen DHCP Server drauf damit deine Client-PCs entsprechend ohne händisches zutung konfiguriert werden und gut ist.

    > aber eines irritiert mich. warum soll ich dem linux client eine statische ip zuweisen???
    > bei der ics darf man windows clienten keine zuweisen, da diese ja eine dynamische aus dem
    > inet bekommen müssen.

    Der Rechner die die Internet Verbindung aufbaut (also dein Rechner mit dem ICS) *DER* bekommt vom Internet Provider eine dynamische TCP/IP Adresse zugewiesen.

    Deine Clients hängen alle per Netzwerkkabel an einem Hub oder Switch. Ebenso hängt dein Rechner der die Internet Verbindung zur Verfügung stellt per Netzwerkkabel an diesem Hub oder Switch.

    Also brauchst du erst einmal ein lokal funktionierendes Netzwerk.
    Wegen der Beschränkungen des Microsoft ICS *MUSS* der ICS-Rechner auf die TCP/IP Adresse 192.168.0.1 und die Netzmaske 255.255.255.0 konfiguriert sein. Deinen Client Rechnern verpasst du dann ebenfalls passende TCP/IP Adressen im 192.168.0.* Subnetz und konfigurierst die Clients dass die TCP/IP Adresse des ICS-Rechners als Default Gateway verwendet wird.
     

    mohameth



    Anmeldungsdatum: 29.12.2002
    Beiträge: 12
    Wohnort: telefonzelle mit labtop

    BeitragVerfasst am: 30. Dez 2002 13:20   Titel: Re: inet freigabe linux-win

    ok, ich lass das mit der ics. mein server wird diese woche fertig werden. jetzt ist eben meine frage, lohnt es sich das mandrake mnf auf dem extra pc zu installen, oder kann das mein suse 8 als umfassender server auch?? hat das suse dabei?
    das meiste was ihr gesagt habt ist mir schon klar, nur das was ich nie weiß, WO SOLL ICH DAS IM LINUX MACHEN! wo kann ich nen dhcp server einrichten, und wo geb ich den gateway ein. im yast, netzwerk? oder mit dem extra tool. genauso sprechen hier immer alle von samba. WO IST DAS? ist das bei suse dabei? ich hab das noch nie gesehen!
    was ich brauche ist:
    ein lan server, der mir das internet im lan verteilt.
    ein daten server, der mir meine daten im lan freigibt.
    ein druckserver, der meine druckaufträge im lan druckt.
    ein isdm monitor.
    ein ftp server, der meine daten als ftp freigibt.
    später mal noch ein mail server.
    ist das bei suse 8 alles dabei???? schaff ich das? Wink
    ok, vielen dank
     
    Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

    Descartes
    Gast





    BeitragVerfasst am: 30. Dez 2002 15:43   Titel: Re: inet freigabe linux-win

    >
    > jetzt ist eben meine frage, lohnt es sich das mandrake mnf auf dem extra pc zu installen,
    > oder kann das mein suse 8 als umfassender server auch?? hat das suse dabei?
    >
    Prinzipiell kannst du das mit jeder x-beliebigen Linux Distribution oder mit einem *BSD auch machen. Im Gegensatz dazu ist die Mandrake SNF oder die Mandrake MNF bereits per default entsprechend als Router+Firewall konfiguriert und bringt ein WebFrontend mit während du bei allen anderen das ganze per Hand (oder YaST2, apt-get, ...) erst installieren und konfigurieren musst.

    Wenn du allerdings an dem PC der Internetfreigabe+Routing macht auch noch dran sitzen und arbeiten möchtest dann wäre es wohl besser eine Distribution einzusetzen die nicht auf einen speziellen Einsatzzweck getrimmt wurde.

    >
    > das meiste was ihr gesagt habt ist mir schon klar, nur das was ich nie weiß, WO SOLL ICH DAS IM LINUX MACHEN!
    >
    Ok. Dann würde ich von einer "normalen" Distribution erst einmal abraten. Ich denke für dich wird es einfach sein die Mandrake SNF/MNF zu bedienen.
    Schau dir auch mal die Screenshots auf http://www.mandrakesoft.com/products/snf/features und http://www.mandrakesoft.com/products/mnf/features an. Ich finde die Bedienung ist sehr eingängig und dürfte keinen vor alzu grosse Probleme stellen.

    >
    > wo kann ich nen dhcp server einrichten,
    >
    Auf dem Server das Paket "dhcpd" installieren und die Konfigurationsdatei /etc/dhcpd.conf anpassen.

    Einrichtung eines DHCP-Servers
    http://www.pl-berichte.de/work/server/andere/dhcpd.html

    >
    > und wo geb ich den gateway ein.
    >
    Konfigurationsdatei /etc/route.conf editieren

    Gateway bzw. Router einrichten
    http://www.pl-berichte.de/work/server/router/teil1.html

    >
    > im yast, netzwerk? oder mit dem extra tool.
    >
    Ist von Distributor zu Distributor unterschiedlich. Direktes Editieren der Konfigurationsdatei funktioniert bei jeder Distribution verlangt aber etwas KnowHow (was muss ich wo ändern). Mit den Tools die dir der Distributor mitliefert (bei SuSE: YaST2; bei RedHat: /usr/bin/redhat-config-network) sollte es sich allerdings problemlos einstellen lassen.

    >
    > genauso sprechen hier immer alle von samba. WO IST DAS? ist das bei suse dabei? ich hab das noch nie gesehen!
    >
    SAMBA bietet dir die Möglichkeit dass du unter Linux Verzeichnisse freigeben und verbinden kannst wie du es auch bereits unter Windows (Ordnerfreigabe im Netzwerk) kannst.
    Meistens ist das SAMBA Paket aufgesplittet in Samba-Daemon und Samba-Client. Den Samba-Daemon brauchst du nur dann, wenn dein Linux Rechner selbst "Samba-Shares" im Netzwerk bereitstellen soll ansonsten wenn du lediglich "Samba-Shares" unter Linux mounten möchtest reicht auch das Samba-Client Paket.

    JA, es wird von SuSE/Linux Professional (SuSE/Linux Personal ?) mitgeliefert.

    >
    > was ich brauche ist:
    > ein lan server, der mir das internet im lan verteilt.
    >
    sollte mit der SNF/MNF recht einfach gehen
    Ansonsten von Hand einrichten falls du dich bereits entsprechend gut mit Linux und UNIX auskennst.
    >
    > ein daten server, der mir meine daten im lan freigibt.
    >
    also einen SAMBA Server installieren
    http://www.pl-berichte.de/work/server/samba.html
    http://www.pl-berichte.de/work/server/samba_swat.html
    >
    > ein druckserver, der meine druckaufträge im lan druckt.
    >
    Prinzipiell: Drucker an deinen Rechner anschliessen und einrichten.
    Alternative A) mit Samba: Anschliessend den Drucker per SAMBA freigeben.
    http://www.pl-berichte.de/work/server/andere/samba_doku_drucksrv.htm

    Alternative B) mit CUPS:
    http://www.cups.org/documentation.html
    >
    > ein isdm monitor.
    >
    -?-
    Was soll der Monitoren?

    >
    > ein ftp server, der meine daten als ftp freigibt.
    >
    Kein Problem. Ein FTP Server ist bei jeder Distribution enthalten.

    >
    > später mal noch ein mail server.
    >

    http://www.pl-berichte.de/work/server/mailserver.html

    >
    > ist das bei suse 8 alles dabei????
    >
    Zumindest bei der SuSE/Linux Professional ist das auf jeden Fall dabei. Die SuSE/Linux Personal ist ein wenig abgespeckt (kein Compiler, viele Server Programme fehlen, ...) -- eben eher was für "Personal" (für den Otto-Normal-User der eher auf dem Desktop arbeitet statt auf einem Server)

    >
    > schaff ich das? Wink
    >
    Ich kann nur für mich selbst sprechen aber das oben genannt (mit Ausnahme Email- und Druckerserver) habe ich bei mir auch am Laufen. Allerdings habe ich keine Mandrake SNF/MNF verwendet sondern eine SuSE/Linux 7.1/7.3 als Basis genommen die händisch konfiguriert wurde.

    Wenn ich es noch einmal komplett händisch einrichten würde, täte ich Debian nehmen tun weil ich dann ganz einfach per "apt-get update" und "apt-get upgrade" meine Distribution aktuell (und Bugfree) halten kann. SuSE YaST2 macht bei einem Pentium133 mit 64MB RAM einfach kein Spass -- weder auf der Konsole noch grafisch.
     

    mohameth



    Anmeldungsdatum: 29.12.2002
    Beiträge: 12
    Wohnort: telefonzelle mit labtop

    BeitragVerfasst am: 31. Dez 2002 11:25   Titel: Re: inet freigabe linux-win

    wow descartes. vielen dank. du hast mir schon wirklich sehr weitergeholfen.
    also ich fasse nochmals zusammen, denn ich will nummer sicher gehen ;)

    bei mandrake mnf und smf kann ich:
    -lan server, der daten im lan verteilt
    -druckserver
    -inet verteilen im lan
    -ftp server nach außen
    -router
    -firewall
    -und alles was ich vergessen hab ;)

    mein lan: 3 windows rechner, 1 linux rechner, und der besagte server.
    aso, NEIN, ich werde am server nicht aktiv arbeiten, er soll einfach das machen, FERTIG!
    server: 500mhz, 512mb ram, 130gb, usw.

    nun die ketzte frage! MNF oder SMF ????
    was soll ich nehmen?
    VIELEN DANK
     
    Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

    mohameth



    Anmeldungsdatum: 29.12.2002
    Beiträge: 12
    Wohnort: telefonzelle mit labtop

    BeitragVerfasst am: 04. Jan 2003 20:41   Titel: Re: inet freigabe linux-win

    jetzt doch net bei der letzten frage nachlassen Wink
     
    Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

    atomical
    Gast





    BeitragVerfasst am: 15. Jan 2003 9:10   Titel: Re: inet freigabe linux-win

    Hab zwar nich alles gelesen, aber nimm nen proxy - das geht auf jeden fall!

    ich machs von linux auf nen win proxy und es ging ohne jedes problem, ausser, das man alles von hand eintragen musste.
     

    Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
         Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
    Seite 1 von 1

     
    Gehen Sie zu:  

    Powered by phpBB © phpBB Group
    pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy