Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Linux - Contra Windows

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
centip



Anmeldungsdatum: 10.07.2003
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 10. Jul 2003 15:48   Titel: Linux - Contra Windows

Hallo,
nachdem ich die ganzen Jahre im (fast) täglichen Streit mit einem Herrn Bill Gates liege, überlege ich seit längeren auf Linux umzusteigen. Dennoch sind mir diverse Foren, Tipps und Hinweise oft etwas zu undurchsichtig. Dies liegt wiederum daran dass ich ein normaler Anwender bin und weniger der Software-Mitentwickler. Ich habe eine Vollversion von Mandrake und Linux 8.0 zu liegen, mich aber bisher nicht ran getraut! Zu viele Fragen sind ungeklärt. Kann man dieses Betriebssystem genau so einfach handeln wie Windows. Aufspielen...die gewünschte Software zB. Textverarbeitung, Exel downloaden und schon hat
man seinen gewohnten Arbeitsplatz? Was passiert mit meinen Brenner und oder den HP Drucker? Fnktioniert mein altes FTP Programm noch? Wie kann ich mich mich von dieser Katastrophe IE-Browser trennen?
Kann ich diesen Wechsel genauso unproblematisch und als NUR Anwender vollziehen? (ich arbeite ausschließlich nur mit Office-Anwendungen)

Vielleicht kann mir jemand helfen mit einer Adresse die diesen Wechsel einfach beschreibt
und einen die Umstellung erklärbar darstellt.

Vielen Dank im Vorraus
Gruß CenTip
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen

Allo
Gast





BeitragVerfasst am: 10. Jul 2003 17:27   Titel: Re: Linux - Contra Windows

Mandrake und SUSE sind einfach zu konfigurieren, und KDe kann windowslike eingerichtet werden.
 

CenTip
Gast





BeitragVerfasst am: 10. Jul 2003 17:59   Titel: Re: Linux - Contra Windows

Hallo Allo,
also das hört sich an als wenn ein Umstieg erst einmal recht problemlos zu handeln
ist. Die Konfiguration bleibt arbeitstechnisch wie gehabt. Mandrake bietet ja auch wohl eine Menge an Programmen an wie Word un Exel...
Nur was wird aus meiner z.B. Brenner, Drucker oder Bildbearbeitungssoftware?
Du schreibst von: KDe kann windowslike eingerichtet werden!
Kann ich das so verstehen das dieses KDe eine gewisse Art von Kompalibität zu einigen Windowsprogrammen herstellen könnte???

Bedanke mich im Vorraus für eine Antwort.
 

lotharb



Anmeldungsdatum: 10.02.2002
Beiträge: 411
Wohnort: Heroldsberg (ERH)

BeitragVerfasst am: 10. Jul 2003 20:03   Titel: Re: Linux - Contra Windows

Hallo CenTip

1. Linux genauso einfach handeln wie Windows?
Die Antwort hierauf wird sicher ganz individuell ausfallen. Ich z.B. benutze auf der Arbeit WinXP (ist so vorgeschrieben) und zuhause Linux/SuSE-8.2. Und ich habe so meine Zweifel, ob Windows wirklich "einfach zu handeln" ist. Das Hochfahren meiner Linux-Kiste am Wochenende oder Feierabend empfinde ich immer wie eine Befreiung. Aber wie gesagt: So empfinde i_c_h es.

2. Um deinen Brenner würde ich mir keine Sorgen machen. Betreffend den Drucker solltest du die genau Modellbezeichnung angeben. Sollte es sich um einen sog. GDI-Drucker handeln (keine Ahnung, ob HP so etwas überhaupt herstellt), sind Probleme zu erwarten.

3. Der IE wird unter Linux/KDE mehr als ausreichend durch den Konqueror oder Mozilla ersetzt. Es gibt noch weitere Alternativen - eben für jeden nach seinem Geschmack.

4. Das "alte" ftp-Programm wird vielleicht nicht mehr funktionieren. Aber die bash bietet dir ein neues. Ich habe in den letzten Monaten schon MB um MB damit heruntergesaugt.

5. Dass Mandrake Word und Excel bieten soll, kommt für mich überraschend. Aber es gibt ja OpenOffice, ein mehr als ausreichender Ersatz. Und die Exportfilter für M$Office-Dokumente sind zwar noch nicht perfekt, aber ganz brauchbar.

6. Bildbearbeitungssoftware: Welche benutzt du denn? Ich z.B. arbeite gerne mit ImageMagick und xv. Gimp ist sicher das schwerste Geschütz auf diesem Gebiet und soll angeblich dem Adobe Photoshop gleichwertig sein. Eigene Erfahrungen kann ich zu diesem Programm aber leider nicht beisteueren. Du solltest auch in diesem Punkt vielleicht ein wenig genauer beschreiben, was du machen willst und wie du bisher gearbeitet hast.

7. Berichte über den Umstieg von Windows auf Linux (bzw. eine bestimmte Distribution) erscheinen immer wieder mal in Zeitschriften oder Foren. Setze doch mal google in Betrieb. (Dann hast du ein Wochenende Lesestoff...)

Noch ein offenes Wort zum Abschluss: Bitte erwarte nicht, dass du das typische Windows-Feeling zu Linux hinüberretten kannst. Wenn du dich auf Linux einlässt, solltest du innerlich darauf gefasst sein, dass eine Menge Dinge anders (meiner Meinung nach: besser) ablaufen.

Frohes Schaffen
Lothar
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

centip



Anmeldungsdatum: 10.07.2003
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 10. Jul 2003 21:04   Titel: Re: Linux - Contra Windows

Hallo Lothar,
das war ja ne Menge Input! Danke!
Stimmt aber...Windows ist bestimmt nicht leicht zu handeln, ich arbeite mit 2000. Klar ist mir auch dass, beide Betriebssysteme nicht mit einander zu vergleichen sind. Linux ist eben Linux. Aber mit meinen 47 Jahren ist man ja gierig täglich neu dazuzulernen. Lol!
Naja und nach 12 Jahren intensiven Ehekrach mit Billi...Ich hab irgendwie die Nase voll!

Übermäßige Ansprüche, also Besonderheiten stelle ich nicht. Damit hast Du auch meine Frage zum Brenner und dem IE aufgeklärt.

Mein altes FTP Programm: WS FTP Pro nutze ich nur zur Datenübertragung unserer Internetseiten. Wenn aber das Programm Basch mir eine Alternative bietet...Super.
(Hab ich mir schon gedacht)

Sorry...Word und Exel...dumme Angewohnheit, ich meine selbstverständlich Open Office.
Und ich denke eine wohl ausreichende Alternative.

Nun aber zu Deinen Fragen:
Ich benutze die Bildbearbeitungssoftware: Photo Impact 6.0
Hier ist der Einsatz nur für die Bildbearbeitung für die Grössenzuordnung und die Komprimierung für den Interneteinsatz vorgesehen. Gif/Jpeg. Mehr nicht
Drucker: HP Office Jet T45
Keine Ahnung ob der geschluckt wird???

Nun, und das Windowsfeeling möchte ich keinesfalls hinüberretten.
Wenn alles klappt...sollte es eher ein Linux-Feeling werden.

Danke
Gruß CenTip
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen

Alaborn
Gast





BeitragVerfasst am: 10. Jul 2003 22:21   Titel: Re: Linux - Contra Windows

Hi CenTip,

vielleicht eine kleine Hilfestellung von einem Umsteiger der Suse 8.2 gerade mal 48 Stunden laufen hat.
Die Installation klappte weitestgehend reibungslos. Ich habe vorher ein wenig Grundlagen zur Installation gelesen (ca. 20 min) und mich dann an die Sache rangewagt. Allerdings nutze ich auch noch Win98 und habe die beiden nun parallel installiert. Ich kann zwar jetzt nur von Suse 8.2 reden aber: mach es in jedem Fall!
Partitionen neu einrichten, Komplettinstallation + mit Downloads von Patches und Updates, Routerkonfiguration, Druckereinrichtung, Hardwareerkennung, Officepaket drauf usw. in genau 46 Minuten. Es gibt ein Installationsprog (YaSt) das dir eigentlich alles abnimmt. Das Handbuch ist verständlich geschrieben und für die Installation völlig ausreichend. Vorhin habe ich das erste Mal unter Linux Daten aus meinem Word97 geholt. Auch kein Problem. Wenn es so weitergeht werde ich wahrscheinlich komplett umsteigen.
 

centip



Anmeldungsdatum: 10.07.2003
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 10. Jul 2003 23:16   Titel: Re: Linux - Contra Windows

Danke Alaborn,
das gibt ja einen richtigen Schub zum Umstieg. Jedenfalls möchte ich einen Komplettumstieg
durchführen und deshalb meine neugierigen Fragen.
Leider habe ich so meine Probleme mit Handbüchern und bleibe da bei meiner Methode alles
selbst durchzuleiden...zu fragen und zu lernen.
Auf jedenfall haben mich Deine posetiven Erfahrungen inspiriert.

Danke
CenTip
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen

Andreas
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Jul 2003 7:23   Titel: Re: Linux - Contra Windows

Ja, auch ich arbeite an der Umstellung, weil ich die Geschäftgebaren des Hr. Gates nicht tolerieren möchte.
Und ich glaube, ich habe die letzten Tage 5x RedHat 9, 3x Mandrake 9.1 und 2x Suse 8.1 installiert und ausprobiert.
Meine persönliche Erfahrung:
Mit Suse kann ich überhaupt nicht, RedHat ist nicht schlecht, aber Mandrake funktioniert bei mir am besten.
Alle Windows-Partition waren sofort eingebunden, Brenner läuft, sogar mein Mustek Scanner BearPaw 1200 CU lief ohne Zutun sofort. Subjektiv empfinde ich es auch am schnellsten.
Office und Browser war nie ein Problem, da ich auch bei Windows OpenOffice und Mozilla verwende. Mein größtes Problem, und vielleicht kennt jemand eine Lösung, ist Suche nach einer Fibu und Fakturierung.
Ansonsten kann ich Dir beipflichten, die Foren sind teilweise nicht die große Hilfe, vielfach mit völlig sinnlosen Glaubenskämpfen, z. B. welche Distri denn nun die beste sei, beschäftigt.
 

Hans35
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Jul 2003 7:58   Titel: Re: Linux - Contra Windows

Hallo CenTip,

>> Aber mit meinen 47 Jahren ist man ja gierig täglich neu dazuzulernen...

In welchem Alter man seine Aufgeschlossenheit für Neues verliert, ist recht individull. Ich hab auch mit 47 mein erstes Linux installiert, ist aber schon ne Weile her. Es hilft mir bestimmt, nicht irgendwann zu vergreisen.

Wenn du - wie Alaborn vorschlägt - Linux neben Windows installierst, kann kaum was schief gehen. Daten-BackUp _vorher_ ist wohl selbstverständlich.

Du solltest dich allerdings nicht an Rekordversuchen ("Linux ohne Vorkenntnisse in 77 Minuten installiert...") beteiligen, sondern satt Zeit mitbringen, sonst macht es keinen Spaß.

Gruß
Hans35
 

Alaborn
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Jul 2003 10:59   Titel: Re: Linux - Contra Windows

Ich denke es wird immer zum Teil Geschmackssache sein, welches "Linux" denn nun am besten ist. Ich stelle jedenfalls fest, daß ich Windows nur noch dann starte wenn es nötig ist (Online-game, Verkaufsprogramm ebay). Ansonsten versuche ich mich, wie gesagt, mit Suse. Gestern habe ich mein geliebtes IRC connected und auch das ging einwandfrei, wenn ich als Mirc-User auch sehr von der grafischen Oberfläche von X-Chat überrascht war...positiv.
Sicher ist es Zeitintensiv sich mit einem neuen Betriebsprogramm zu befassen, aber der Frustfaktor ist einfach kaum vorhanden....im Gegensatz zu meinen ersten Monaten als PC-Neuling und Win95 User....
 

meo
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Jul 2003 12:13   Titel: Re: Linux - Contra Windows

hier bekommt man treiber für hp office jet drucker.
http://hpoj.sourceforge.net/
Mit Turboprint lassen sich sehr gute Druckergebnisse erzeugen, ist Kommerziell aber gut und man kann dort auch zusätzlich instalierte Treiber mit einbinden, funzt auch im Zusammenspiel mit cups dem Druckerserver.
Open Office ist gut, ich benutze beta1_deutsch und hatte bis jetzt noch keine Probleme, ich finde es besser als msOffice.
FTP- Programme gibt es für Linux wie Sand am Meer.
Die meisten gängigen brenner werden unterstützt egal ob ide oder scsi.
bei usb-brennern, keine ahnung.
Zu der Distrie, hier für dem deutschen Markt ist SuSE eigentlich das richtige.
Einfach aus dem Grunde herraus, dass diese Distri hardware unterstütz die man sonst in Europa und der Welt nicht braucht,
so z.B. AVM FritzCard!DSL, diese wird bei der installation z.B. dierekt mit installiert usw......,
vorrausgesetzt man besitzt so eine karte. Ist halt auf den deutschen Markt zugeschnitten.
Bei so einer Distrie wie SuSE geht natürlich die flexibilität in Sachen aller neuester Software verloren, oder man/frau ist "Superlinux".
Der Support und die Literatur die man/frau beim Kauf dazu bekommt ist aber unübertroffen und für den/die EinsteigerIn wohl das beste, und dann sollte man die prof. holen.
Dann gibt es da noch ein Buch von Marc Andre Selig "Linux", bei Markt und Technik erschienen, und natürlich noch die Bücher aus dem O'Reilly Verlag.

gruss
meo
 

centip



Anmeldungsdatum: 10.07.2003
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 11. Jul 2003 12:51   Titel: Re: Linux - Contra Windows

Hallo und erst einmal Dank an Alle für diese Super Hilfe!
Also ich bin doch etwas überrascht. Oftmals wird man mit schlauen Sprüchen und hoch wichtigen Müll überwältigt. Zum Schluss ist man kaum schlauer.
Im Gegensatz zu diesem Forum. Hilfe "Pur" und das in einer wirklich überzeugenden Qualität.
Meine wichtigsten Fragen scheinen in der Linux-Umsetzung auf jedenfall zu laufen. Das hat mich überzeugt und mit der ewigen Eierei...soll ich oder soll ich nicht...dürfte dann endlich schluss sein.
Nun gehöre ich aber zu den Radikalen und halte von Vielweiberei (Betriebssysteme) nicht allzuviel. Deshalb werde ich mich ins Linuxland ohne wenn und aber stürzen.
Sicherlich wird es kein Kinderspiel werden...dennoch: nach 12 Jahren Windows gehört man ja zu den ganz harten Burschen

Aber eine wichtige Frage hätte ich da noch. Hat jemand Erfahrungen mit einem externen DSL Modem der Telekom. Bisher habe ich mit der Telekom Software 5.0 den Dsl Anschluss konfiguriert. Gibt es dort eine Alternative? Denn in eine Fritzcard zu investieren möchte ich nicht unbedingt.

Danke
CenTip
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen

meo
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Jul 2003 13:18   Titel: Re: Linux - Contra Windows

soweit ich weiss werden exterene modems von hause aus unterstützt. Usb- Modem?
Schau mal hier nach
noch eins, lieber erst mal ein Dual Boot-System einrichten und schauen, zweite festplatte. Wenn es schief geht sind die Daten auch futsch, also umbedingt backup der Daten !!!!!!!!!!!!
Aber bis das neue so richtig funzt ist es besser zwei Syteme laufen zu haben, ich z.B habe dreimal linux auf dem rechner, eins mit dem ich Arbeite, eins zum testen und ein kleines Notfallsys um .... wie der name schon sagt..... retten zu können was zu retten ist. ich weiss kein win. und hat im Grunde nichts damit zu tun.
ich selber bin damals auf dld 5.4 von win umgestiegen ohne dual boot da die festplatten auf meinem 486dx zu klein waren. es war schon Arbeit bis alles wieder so lief wie ich wollte und hätte mir gewünscht doch ab und an auf die win zurückgreifen zu können. Ok seitdem war Win bei mir nicht mehr im Hause und ich misse es auch nicht, habe mir meine Hardware halt auf Linux zugeschnitten, nichts exotisches oder billig, billig. Lieber etwas mehr bezahlt dafür solide . Ich hackel immer noch auf einem AMD K6 -III 3 D Now 400Mhz herrum.
gruss
 

Alaborn
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Jul 2003 16:55   Titel: Re: Linux - Contra Windows

Das externe DSL- Modem der Telekom dürfte kein Problem darstellen. Allerdings wirst du in der DSL- Konfiguration von Yast wahrscheinlich einmal deine Nutzungsdaten (Anschlußkennung, T-Onlinenummer usw.) eingeben müssen.
 

Tom
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Jul 2003 19:26   Titel: Re: Linux - Contra Windows

für dsl probleme -> http://www.adsl4linux.de/howtos/

zu beachten ist das bei t-dsl der nutzername (username).
AnschlusskennungT-Online-Nr0001@t-online.de
ist bei mir jedenfalls so
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy