Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Grundlagenfrage: Installation von Programmen - warum nicht immer wie Firebird?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Utg
Gast





BeitragVerfasst am: 31. Aug 2003 16:04   Titel: Grundlagenfrage: Installation von Programmen - warum nicht immer wie Firebird?

Hallo,

ich habe zur Abwechslung mal eine ganz grundsätzliche, sozusagen "systemphilosophische" Frage:

Ich arbeite nun schon seit drei Jahren mit (SuSE) Linux und bin insgesamt sehr zufrieden - das angenehmste ist (neben einigen anderen Dingen) ein grundsätzlicher Unterschied zu Windows (das ich seit drei Jahren praktisch nicht mehr benutze): Linux macht etwas nur dann, wenn ich SAGE, dass ich es WILL, Windows (vor allem XP) macht erstmal alles mögliche, was ich angeblich wollen soll, bis ich SAGE, dass ich es NICHT will!

Und ich glaube, dass das eigentlich noch viel mehr Leute merken könnten, und die Bedienung (zum Beispiel) eines SuSE Linux-Systems mit KDE und YaST macht im allgemeinen auch nicht mehr Schwierigkeiten als das Wursteln in der absolut verschlimmbesserten, wirren XP-Systemsteuerung. Aber ein wirklicher Massenumstieg wird erst möglich, wenn die Installation von Programmen unter Linux vereinheitlicht und vereinfacht wird - dieses Jeder-kocht-sein-eigenes-Süppchen-Ding ist der wirksamste Schutz gegen mehr Erfolg von Linux auf dem Desktop. Und (es tut mir Leid, hier viele enttäuschen zu müssen!) tar.gz ist einfach nicht der Weisheit letzter Schluss, denn in der Entwicklung von Technik und Software gibt es KEIN ZURÜCK und eine Installation mit Konsolen-Befehlen ist aus der Sicht der meisten (und auch aus meiner) ein Rückschritt. Es mag noch so viele Argumente dafür geben, es wird sich auf KEINEN Fall gegen den Windows-Installer durchsetzen, das muss man einfach ein für alle Mal akzeptieren, alles andere ist pure Selbsttäuschung.

Also: Wann kommt die einheitliche Installation und wie wird sie aussehen? Glaubt Ihr, dass es da Chancen gibt? Denn sonst muss man leider jede Hoffnung aufgeben, dass Linux jemals Windows im Privatbereich das Wasser abgraben kann...

In dem Zusammenhang interessiert mich v. a.: Wie funktioniert die genial einfache Installation von MozillaFirebird (einfach in den richtigen Ordner kopieren - fertig, wie bei MacOS X)? Warum können das nicht alle?

Übrigens: Im Gegensatz zu einigem, was hier in letzter Zeit geschrieben wurde ist das hier TATSÄCHLICH ernst gemeint und auch kein Troll-Versuch!
 

demian
Gast





BeitragVerfasst am: 31. Aug 2003 16:24   Titel: Re: Grundlagenfrage: Installation von Programmen - warum nicht immer wie Firebir

Wenn die Installtion nur ein Kopieren von Dateien beinhaltet und dann alles funktioniert, dann hast Du Glück, dass jemand Binärdateien anbietet, die für Deine Plattform, Deinen Prozessor, Deine gcc Version,... kompiliert wurden. Linux läuft auf mindestens ca. 15 verschiedenen Hardware Architekturen und da ist es halt einfacher, den Source Code zu verteilen, als fertige Binaries.

Was die Installation angeht: Wer Lust und Zeit hat, sich ein bißchen mit HowTos rumzuschlagen, kann irgendwann auch so ziemlich alles kompilieren, was er/sie will. Wer dazu keine Lust hat, der nimmt eben die Software, die von dem Distributor angeboten wird und muß dann manchmal eben eine Wartezeit in Kauf nehmen, bis die entsprechenden Pakete zur Verfügung stehen.
 

Utg
Gast





BeitragVerfasst am: 31. Aug 2003 16:45   Titel: Re: Grundlagenfrage: Installation Programme - warum nicht immer wie Firebird?

Aber das schränkt doch die Zahl der Programme so sehr ein, dass es schon ein sehr deutlicher Wettbewerbsnachteil gegenüber Windows ist. Und zum HOWTO-Lesen wirst Du den Normalnutzer auch nicht bekommen, dass muss man einfach akzeptieren...

Wär' doch schade, wenn die Situation so bliebe, oder?
 

Utg
Gast





BeitragVerfasst am: 31. Aug 2003 16:59   Titel: Re: Grundlagenfrage: Installation - warum nicht immer wie Firebird?

Ach, und noch zu den 15 Architekturen: Es geht mir doch um Privatbenutzer - und für die gibt es wohl nur eine (na gut, mit Apple zwei) weit verbreitete Architekturen. Wer irgendeine "Spezialarchitektur" einsetzt, dürfte auch genug Geld/Ahnung haben, um selbst zu kompilieren. Und in Firmen installieren die Angestellten meistens auch nicht selbst
 

esnappap



Anmeldungsdatum: 25.08.2003
Beiträge: 47

BeitragVerfasst am: 31. Aug 2003 17:16   Titel: Re: Grundlagenfrage:Installation von Programmen-warum nicht immer wie Firebir

Unter Linux gibt es was besseres als den WinInstaller und zwar rpm.
(ich rede von SuSE-Linux)
Ich bin noch nicht allzulange Linuxuser und komme mit rpm eigentlich
gut zurecht.
Jetzt Frage ich mich allerdings wie Du es geschafft hast 3 Jahre
SuSE-Linux zu nutzen ohne die Vorteile von rpm zu kennen.

mfg
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

demian
Gast





BeitragVerfasst am: 31. Aug 2003 17:20   Titel: Re: Grundlagenfrage: Installation von Programmen - warum nicht immer wie Firebir

> Es geht mir doch um Privatbenutzer...

Ja, und für die gibt's Distributoren wie SuSE, RH und Mandrake.

Nenn' mir ein Programm, das für Joe User interessant ist und nicht von obigen Distributoren angeboten wird.
 

Michael
Gast





BeitragVerfasst am: 31. Aug 2003 20:24   Titel: Re: Grundlagenfrage: Installation von Programmen - warum nicht immer wie Firebir

Ich vermute einmal, dieses Firebird-Paket ist statisch gelinkt? Ansonsten wären ja grosse Probleme mit fehlenden oder in falschen Versionen vorliegenden Bibliotheken vorprogrammiert.

Und jetzt stell Dir vor, jede Applikation würde das so machen, z.B. jedes KDE-Programm würde die kompletten Qt- und KDE-Libraries enthalten. Mal sehen, wie schnell Deine Festplatte und Arbeitsspeicher voll wären. Auf dem Mac geht das nur deshalb so, weil auf jedem Rechner die gleiche, klar definierte Umgebung gewährleistet ist.
 

rattengift
Gast





BeitragVerfasst am: 31. Aug 2003 21:09   Titel: Re: Grundlagenfrage: Installation von Programmen - warum nicht immer wie Firebir

> Also: Wann kommt die einheitliche Installation und wie wird sie aussehen?

solange sie nur nicht so aussieht wie bei firebird bin ich jederzeit für eine vereinheitlichung zu begeistern.

> Glaubt Ihr, dass es da Chancen gibt?

ich glaube ja. die rpm-distris müssen allmählich auch mitgekriegt haben, dass rpm nicht mehr zeitgemäss ist und viele user sich nach alternativen umschauen. apt4rpm ist immerhin mal ein guter kompromiss, nur wird das ja von den distributoren bisher noch nicht offiziell unterstützt.

> die genial einfache Installation von MozillaFirebird

das einzige was mich an dem ansonsten genialen firebird stört ist eben die installation.
in suse 82 auf ein runtergeladenes rpm zu klicken und das pwd einzugeben ist ja wohl auch nicht allzuschwer. apt-get auch nicht.

> (einfach in den richtigen Ordner kopieren

soso, und der user muss dann selber entscheiden, welches der "richtige" ordner ist.
und natürlich liegt das ding am ende im home-verzeichnis des users -- wo es ganz bestimmt nicht hingehört.
das ist es gerade, was ich an windows so absolut lächerlich finde: dass daten und progs qreuz und kwer durcheinander liegen.
 

Utg
Gast





BeitragVerfasst am: 31. Aug 2003 23:22   Titel: Re: Grundlagenfrage: Installation - warum nicht immer wie Firebird?

Hallo,

na ich wusste doch, dass das viele Reaktionen geben würde...

@ rattengift:

"in suse 82 auf ein runtergeladenes rpm zu klicken und das pwd einzugeben ist ja wohl auch nicht allzuschwer."

Ja, theoretisch schon aber die Praxis sieht eben oft anders aus: Sobald man ein rpm nimmt, das nicht direkt von SuSE kommt, gibt es ziemlich wahrscheinlich irgendwelche Probleme mit Abhängigkeiten usw. Und wenn man sich auf SuSE-Pakete beschränkt, kriegt man immer nur eine Weile lang Updates, das hört dann aber irgendwann auf (weil sich eben die Abhängigkeits-Probleme häufen würden, vermute ich) - und etwas speziellere Programme gibt es bei SuSE auch nicht. Das kann also nicht der richtige Weg sein, um mit der enormen Vielfalt unter Windows zu konkurrieren.

"das ist es gerade, was ich an windows so absolut lächerlich finde: dass daten und progs qreuz und kwer durcheinander liegen."

Soviel ich weiß, gibt es da einfach einen Programme-Ordner und da kommen all rein - macht meiner Meinung nach Sinn - und ermöglicht wohl auch einfacher eine automatische Integration ins (Start-)Menü.

"apt4rpm ist immerhin mal ein guter kompromiss, nur wird das ja von den distributoren bisher noch nicht offiziell unterstützt."

Was genau ist denn apt4rpm und wie kann ich es nutzen? Braucht man dafür wieder spezielle Pakete oder normale rpms? Und warum unterstützen Deiner Meinung nach die Distributoren das Ganze nicht?
 

rattengift
Gast





BeitragVerfasst am: 01. Sep 2003 19:33   Titel: Re: Grundlagenfrage: Installation von Programmen - warum nicht immer wie Firebir

> > "das ist es gerade, was ich an windows so absolut lächerlich finde: dass daten und progs qreuz und kwer durcheinander liegen."
> Soviel ich weiß, gibt es da einfach einen Programme-Ordner und da kommen all rein

und wo speichert outlook die mails? in irgendeinem unterordner von programme/outlook/.../.../.../...; und wo liegt der cache von win-mozilla? auch in einem unterordner in programme; bei der arbeit benutze ich zum cd-rippen ein programm namens cdex. standardmässig werden die mp3-files auch irgendwo unter "programme" gespeichert. wenn ich win besser kennen würde könnte ich sicher dutzende beispiele aufzählen.
aber was mir wichtiger ist: unter linux will ich eben keine programme in "~". angenehm bei firebird finde ich, dass themes ganz einfach installiert werden können. hier macht es imho sinn, dass diese im ~ abgelegt werden -- jeder user kann die themes installieren, die *er* will.

> Was genau ist denn apt4rpm und wie kann ich es nutzen? Braucht man dafür wieder spezielle Pakete oder normale rpms?

eine nachbildung von debians apt-get für rpms. nutzung analog zu apt-get. man apt-get.

> Und warum unterstützen Deiner Meinung nach die Distributoren das Ganze nicht?

apt4rpm ist halt noch relativ neu und die distributoren sind eben etwas langsam (was auch richtig ist. man soll ja auch nicht gleich auf jeden neuen trend aufspringen). die verwenden eben seit jahren rpm.
ausserdem: wenn das updaten *zu* einfach wird, wer kauft dann noch eine box? (obwohl ich annehme, dass mit dem boxenverkauf sowieso kaum geld reinkommt).
 

gerri
Gast





BeitragVerfasst am: 01. Sep 2003 23:25   Titel: Re: Grundlagenfrage: Installation von Programmen - warum nicht immer wie Firebir

ich finde sowas wie einen standard nicht in meinem interesse. z.B: eine suse installation mag für viele das richtige sein - ich will das nicht. das warum führt mir jetzt zu weit, ich wills nicht.
mozilla firebird hab ich mit apt installiert, darum kann ich da nix zu sagen, ausser das das recht einfach über die bühne ging.
 

M.
Gast





BeitragVerfasst am: 01. Sep 2003 23:41   Titel: Re: Grundlagenfrage: Installation von Programmen - warum nicht immer wie Firebir


ich finde sowas wie einen standard nicht in meinem interesse. z.B: eine suse installation mag für viele das richtige sein - ich will das nicht. das warum führt mir jetzt zu weit, ich wills nicht.
mozilla firebird hab ich mit apt installiert, darum kann ich da nix zu sagen, ausser das das recht einfach über die bühne ging.

Ahh, ja,
schön zu wissen, Gerri. Weitermachen, Gerri!
 

gerris
Gast





BeitragVerfasst am: 02. Sep 2003 0:13   Titel: Re: Grundlagenfrage: Installation von Programmen - warum nicht immer wie Firebir

machtes
! und wenn du möchtest, dann auch nur für dich, ganz alleine.
 

norbert
Gast





BeitragVerfasst am: 02. Sep 2003 0:15   Titel: Re: Grundlagenfrage: Installation von Programmen - warum nicht immer wie Firebir

@M.

Was soll das denn ?
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy