Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Festplatte aufräumen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
jamira



Anmeldungsdatum: 17.04.2001
Beiträge: 81
Wohnort: Bad Salzuflen

BeitragVerfasst am: 13. Sep 2003 18:43   Titel: Festplatte aufräumen

Nur mal eine Frage an euch Experten. Ich habe noch nirgends einen Hinweis darauf gefunden, ob man bei Linux die Festplatte auch so oft defragmentieren muss. Wenn ja, wie ? wenn nein, warum nicht ? Bitte keine wissenschaftliche Abhandlung. hinweis auf Literatur tuts zur Not auch Smile
Danke für eure Nachsicht mit einer DAU
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

rattengift
Gast





BeitragVerfasst am: 13. Sep 2003 18:51   Titel: Re: Festplatte aufräumen

angeblich fragmentieren die linux-dateisysteme von natur aus kaum und defragmentieren ist nicht nötig. wieso das so ist weiss ich auch nicht. es kommt mir auch etwas rätselhaft vor.
 

arno
Gast





BeitragVerfasst am: 13. Sep 2003 19:58   Titel: Re: Festplatte aufräumen

hi
soweit ich weiss macht das linux automatisch sobald es leerläuft oder du was löscht.
lass deinen rechner mal einige zeit ohne arbeit laufen und du wirst merken wie er
auf einmal zum werken anfängt.

falls du beinem systemstart mal gesehen hast das er einen filesystemcheck macht
da steht dann sowas wie
not continious 1.2%
das ist der teil der nicht fragmentiert ist.

mehr weiss ich auch nicht.
und ob stimmt auch nicht *gg*

mfg
arno
 

Marc
Gast





BeitragVerfasst am: 14. Sep 2003 1:58   Titel: Re: Festplatte aufräumen

Hi
defragmentieren ist nichts anderes als die Daten an den Anfang der Platte zu schieben. Die Datenspeicherung unter Windows ist auch so organisiert, fange vorne an und springe zum nächsten freien Platz.
Bei Linux ist es so das freie Plätze gesucht werden damit die Daten möglichst zusammenhängend gespeichert werden können. Für diese Art der Organisation, hin und herschieben von Datenblöcken in freie Plätze, sollte man aber nur 90% (Faustregel) des Plattenplatzes nutzen. Die Performance kann sonst in den Keller gehen, ob es Schaden nehmen kann weiß ich nicht.

Marc
 

esanppap
Gast





BeitragVerfasst am: 14. Sep 2003 3:56   Titel: Re: Festplatte aufräumen

Hallo,
hier ein Ausschnitt aus Linux User FAQ ( http://www.linuxfaq.de ):

>Wenn Du zu Windows gehst und Dateien speichern willst, sagt dir der Windows >Festplattenchef: Fang einfach vorne bei der Festplatte an und nimm die >ersten freien Sektoren. Wenn Dir was im Weg liegt, überspring es und mach an >einer anderen Stelle weiter.
>Wenn Du dann sagst, daß das früher oder später im Chaos endet, so sagt der: >Wir stellen jedes Wochenende ein paar Leute ein, die alles Aufräumen. Kunde >bezahlt.

>Wenn Du zu Linux gehst, fragt dich der Festplattenverwalter: Wie groß ist die >Datei? Und dann sagt er Dir eine Stelle, wo die ganz hinpaßt, wenn es so >eine gibt. Oder er zeigt dir die größtmöglichen Stücke falls es nicht in >einem paßt.

>So in etwa. Was ist schlauer?

Wenn du mehr über Interna haben willst (Anwendersicht):
http://sdb.suse.de/de/sdb/html/ext2frag.html

Naja, bei Windows ist es auch nicht mehr ganz so schlimm.

mfg
 

jamira



Anmeldungsdatum: 17.04.2001
Beiträge: 81
Wohnort: Bad Salzuflen

BeitragVerfasst am: 14. Sep 2003 10:15   Titel: Re: Festplatte aufräumen

Danke für die Antworten. bin nun wieder ein wenig schlauer geworden. Wink
Irgendwann werde ich das ganze auch verstehen!
Gruß Jutta
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

hans35



Anmeldungsdatum: 24.01.2003
Beiträge: 39
Wohnort: D-84375 Kirchdorf

BeitragVerfasst am: 15. Sep 2003 8:28   Titel: Re: Festplatte aufräumen

Hallo,

Es kommt noch was dazu:
Bei FAT32 (Windows) sind alle Blöcke gleich groß.
Bei EXT2 (Linux) haben sie auch eine feste Größe (sagen wir: A), aber nur bis zu einer Filegröße von 9*A. Ab 10*A Filegröße werden nur noch Blöcke der Blockgröße 10*A verwendet. Ab Filegröße 100*A nur Blöcke der Größe 100*A, usw. Daher gibt bei einem in sämtliche kleinste Stücke zersplitterten File einer Göße von z.B. 3000*A nur ca. 40 Bewegungen des Lesekopfes auf der Platte, statt der vollen 3000, wie bei FAT32. Auch bei "normaler" Fragmentierung sind es viel weniger. Und auf der Platte existieren nur File-Bruchstücke von A, 10*A, 100*A usw. die sind viel einfacher zu sortieren, als wenn jedes Fragment eine andere Länge hat, wir bei FAT32.
Erst wenn die Platte sehr voll ist (>>70%), kann es vorkommen, dass kein Platz für sehr große Fragmente mehr gefunden wird.

Gruß
Hans35
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy