Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Mountprobleme unter MDK 9.2
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
userin



Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 159
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 07. Jan 2004 21:46   Titel: Mountprobleme unter MDK 9.2

Hallo,

langsam frag ich mich, ob ich noch "normal" bin. Daß ich mich seit Monaten mit einem ganz offenbar NICHT-Normal-Userinnen tauglichen System abgib.

Diesmal sind's, für mich unlösbare, Mountprobleme:

Habe MDK 9.2 frisch installiert.
Der CD-Brenner, von MDK scsi emuliert, hängt auf master-hdc. Dessen default-Mountpoint, cdrom2, habe ich mit cdrecorder überschrieben.
Das DVD-ROM, ide belassen, da es mit der manuellen scsi-Emu Probleme gab, hängt auf slave-hdd, Mountpoint, default-belassen "cdrom"
Beiden+floppy habe ich die "supermount" Option gestrichen, dafür allen dreien "userin" hinzugefügt.

Die /etc/fstab erscheint folgendermaßen:

/dev/hda3 / ext3 defaults 1 1
none /dev/pts devpts mode=0620 0 0
/dev/hda6 /home ext3 defaults 1 2
/dev/scd0 /mnt/cdrecorder auto user 0 0
/dev/hdd /mnt/cdrom auto user,iocharset=iso8859-15 0 0
/dev/fd0 /mnt/floppy auto user,codepage=850,sync,iocharset=iso8859-15 0 0
none /proc proc defaults 0 0
none /tmp tmpfs defaults 0 0
/dev/hda1 swap swap defaults 0 0

Bauchweh hatte ich schon, als ich sah, daß das Rechtsklick-Menü keine "Laufwerk einbinden/lösen"-Option enthält.
Dopelklick auf die jeweiligen Desktop-Icons ergibt den Schwachsinn:

mount: blockorientiertes Gerät /dev/hdd ist schreibgeschützt, wird eingehängt im Nur-Lese-Modus
mount: blockorientiertes Gerät /dev/scd0 ist schreibgeschützt, wird eingehängt im Nur-Lese-Modus

Bzw beim floppy:

Laufwerk konnte nicht eingebunden werden.
Die Fehlermeldung war:
mount: Falscher Dateisystemtyp, ungültige Optionen, der
»Superblock« von /dev/fd0 ist beschädigt oder es sind
zu viele Dateisysteme eingehängt

Auf meiner, verzweifelten, Google Suche stieß ich auf folgenden Überprüfbefehl:

[uhu@luna uhu]$ ls -ld /dev/cdrom
lr-xr-xr-x 1 root root 13 Jän 7 20:31 /dev/cdrom -> cdroms/cdrom0
[uhu@luna uhu]$ ls -ld /dev/cdrecorder
ls: /dev/cdrecorder: No such file or directory
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

userin



Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 159
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 07. Jan 2004 21:53   Titel: Re: Mountprobleme unter MDK 9.2

Interessanterweise war ein Weiter-Schreiben nicht möglich. Gibts plötzlich Platzbeschränkungen?

Also mit dem (Nicht)ergebnis der letzten Konsole-Ausgabe kann ich nix anfangen.

Beim Booten steht beim Mount: FEHLER - bad superblock on /dev/fd0, wrong fs type, bad option or too many mounted file systems.

Leider weiß ich nicht, wo, wie man überhaupt sehen kann, was alles wie eingehängt ist.

Kann mit bitte wer helfen?

Frustriert

Valentina
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

dZ
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Jan 2004 11:38   Titel: Re: Mountprobleme unter MDK 9.2

hallo,

also per default hat MDK9.2 doch supermount aktiviert. wenn du das deaktiviert hast musst du es manuell einhängen. am einfachsten geht das unter KDE (wenn ich mich recht erinnere) mit kwikdisk. Bei Mandrake ist das im Menü Monitoring als KDiskfree gelistet bzw. in der konsole kwikdisk eingeben. dort kannst du laufwerke mounten und unmounten ohne dich auf der konsole abzuplagen sofern die fstabeinstellungen richtig sind.

vielleicht hilft dir das ja weiter

MfG dZ
 

userin



Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 159
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 08. Jan 2004 20:08   Titel: Re: Mountprobleme unter MDK 9.2

Hi, dZ

Danke für Deine Unterstützung!

Leider habe ich die von Dir angegebenen Tools nicht. Sind auch nicht, gemäß dem Drak-Install Tool auf den DL-CDs.
Ich glaub auch, daß das Problem tiefer liegt, denn mir fehlen ja schon die (U)Mountoptionen, die aber da sein müßten, hab ich doch "supermount" deaktiviert.
Außerdem ist jetzt (vorher warens die CD-Lf, deswegen die wieder Neuinstall) das floppy zig-fach gelinkt. Aus mir unerfindlichen Gründen.

Es gibt da ein süßes Comic: Steht ein Männchen mit gezückter Kalischnikow vorm Bildschirm und sagt: "SAG NOCH EINMAL ERROR!!!!"
Smile)

Genauso gehts mir!

Liebe Grüße

Valentina, voll zornig
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

dZ
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Jan 2004 20:43   Titel: Re: Mountprobleme unter MDK 9.2

hallo,

also kdiskfree ist meines wissens nach teil der kdeutils und im gleichnamigen paket enthalten.
ein

rpm -qa | grep kdeutils

in die konsole getippt sollte, sofern installiert, aufgelistet werden. Ich glaube es wird üblicher weise mit kde automatisch mitinstalliert.
du kannst es ebenfalls in der konsole mit

kdf oder kwikdisk starten

!wichtig! ich glaube mich zu erinnern dass es als kleines icon oder applet in der taskleiste gestartet wird also genau schauen.

und noch eine frage hätte ich: was heist die u/mountoptionen "scheinen" nicht auf oder was auch immer.

man kann ja die floppys und cdroms auch manuell mounten mit dem mount befehl in der konsole. damit das auch ein user machen kann müssen natürlich die rechte richtig vergeben sein, sonst einfach als root bzw. per su einloggen.

MfG dZ

ich kann das nachvollziehen ich hatte auch mountprobleme allerdings noch mit der mdk 8.2, nachzulesen hier
http://www.pl-forum.de/cgi-bin/UltraBoard/UltraBoard.pl?Action=ShowPost&Board=011&Post=1072&Idle=10&Sort=0&Order=Descend&Page=0&Session=
damals hat mir bob, auch aus wien wenn ich mich recht erinnere, geholfen (danke bob). musste aber wegen ähnlichem hassgefühl meinen rechnergegeüber aufgeben. wenn ich mir das jetzt wieder durchlese muss ich lachen. damals wars dann doch nicht so lustig aber das legt sich.

also nicht aufstecken, das wird wieder :)

die waffe die du meinst heisst kalaschnikow ... bundesheer war nicht meins, da bekommst du wirklich die pocken, lieber das ganze leben mountprobleme als wieder dorthin
 

userin



Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 159
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 08. Jan 2004 21:45   Titel: Re: Mountprobleme unter MDK 9.2

Flügellahmes: hiiiii,


lieben Dank!!!

Also, rpm -qa | grep kdeutils spucjt folgendes aus:


[uhu@luna uhu]$ rpm -qa | grep kdeutils
libkdeutils1-common-3.1.3-20mdk
kdeutils-ark-3.1.3-20mdk
kdeutils-kdepasswd-3.1.3-20mdk
kdeutils-kfloppy-3.1.3-20mdk
kdeutils-ktimer-3.1.3-20mdk
libkdeutils1-ksim-3.1.3-20mdk
libkdeutils1-kcalc-3.1.3-20mdk
libkdeutils1-ark-3.1.3-20mdk
kdeutils-kcalc-3.1.3-20mdk
kdeutils-common-3.1.3-20mdk
kdeutils-kcharselect-3.1.3-20mdk
kdeutils-kdessh-3.1.3-20mdk
kdeutils-kedit-3.1.3-20mdk
kdeutils-khexedit-3.1.3-20mdk
kdeutils-ksim-3.1.3-20mdk
kdeutils-3.1.3-20mdk
libkdeutils1-kedit-3.1.3-20mdk
kdeutils-kdf-3.1.3-20mdk
kdeutils-kjots-3.1.3-20mdk


>kdf oder kwikdisk starten

In Ermangelung von zweiterem, start ich ersteres. Via Alt+F2 (hab kein Icon in der Kontrolleiste!)

Oh nein, was steht denn da für Blödsinn??? Ach, Göttin, da kann ich jetzt natürlich nicht hereinkopieren.

Also gemountet sollte sein und ist auch:
- die root-Parti auf hda3
- die /home Parti auf hda6

Komischerweise steht allerdings bei Größe N/A. Was heißt denn das? "No Angabe" oder so?
Auch was unter der Rubrik "Frei" erscheint ist blöd, nämlich "0 B", was ich als "0 Byte" verstehe. Und unter "Belegt%" steht wieder N/A, unter "Belegt" gar nichts.

Es schaut aber "in Wirklichkeit" so aus, daß die gegenständliche /-Parti 4,8GB , /home 9,6GB groß sind + dzt weit unterbelegt sind.

Interessanterweise erscheinen all diese Größe, Belegegt und so Angaben, die sich auf die erwähnten Partis beziehen müßten, wo ganz anders, nämlich unter gemounteten (nehme an, das bedeutet das Rot-Eingeringelt sein?), mir völlig unverständlichen:

/dev/ide/host0/bus0/target0/lun0/part3 Typ:? Größe: 4,8GB (die Größe von hda3 also!), Mountpoint: /, Frei:3,3GB Belegt:30,6%
/dev/ide/host0/bus0/target0/lun0/part6 Typ:? Größe: 9,6GB (die Größe von hda6 also!), Mountpoint: /home Frei:9,3GB Belegt: 3,4%

WAS SOLL DAS SEIN????
Irgendwie sind Festplatten-Partitionen zweimal gemountet!

Ferner gemountet ist der Brenner:

/dev/scd0

Von wegen wie, also "schreibgeschützt", wie es mir erscheint beim draufklicken, steht nicht da.
Nicht gemountet sind DVD-ROM und Floppy (selbiges kleines, einziges Singel-Ding weist unter /dev/floppy 16!!!!!! "Bloclorientierte Geräte aus!!

Und da soll eine Frischling nicht verzweifeln??? S**** System!



>und noch eine frage hätte ich: was heist die u/mountoptionen "scheinen" nicht auf oder was auch immer.

Wenn ich Rechts auf die Desktop-Icons für die Wechsellaufwerke klick, müßte in diesem Menü eine, je nachdem natürlich, "Laufwerk einbinden (bzw lösen)"-Option gegeben sein! Habe ja "supermount" deaktiviert. Ist aber nix da!


>man kann ja die floppys und cdroms auch manuell mounten mit dem mount befehl in der konsole. damit das auch ein user machen kann müssen natürlich die rechte richtig vergeben sein, sonst einfach als root bzw. per su einloggen.

Weiß ich. Mounten per se geht ja, außer beim floppy!!!, aber es moungtet eben, wider Konfig und /etc/fstab "schreibgeschützt"


WEISST DU RAT?


>ich kann das nachvollziehen

DANKE.
Werde ich lesen, Deine "Haßtiraden", Smile)

Allein, ich muß endlich sichern können!! Macht mich echt fertig!






>also nicht aufstecken, das wird wieder :)

Von "wieder" kann keine Rede sein, hat noch nie richtig funktioniert, der Dreck.



> lieber das ganze leben mountprobleme als wieder dorthin

Echt, so schlimm???


Danke, nochmals + in hoffender Erwartung

Valentina, die Linux-Expertin sein wird, wenn sie einmal ein funktionierendes Basissystem haben wird (falls ich so lang durchhalt)
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Jochen
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Jan 2004 22:48   Titel: Re: Mountprobleme unter MDK 9.2

Hi, Valentina,

fangen wir mal mit den Sachen an, wo ich eine klare Aussage zu machen kann:

  • Dass beim Mounten von CD/DVD die Fehlermeldung bezüglich "blockorientiertes Gerät /dev/hdd ist schreibgeschützt, wird eingehängt im Nur-Lese-Modus" usw. erfolgtm liegt an der fehlenden "ro"-Option (read-only) in der /etc/fstab zu den 2 Geräten.
  • Die Fehlermeldung beim Booten, dass die Floppy nicht gemountet werden konnte - könnte die daran liegen, dass gar keine Floppy im Drive eingelegt war? Normalerweise sollte nämlich für Wechselmedien, die nicht unbedingt beim Booten eingelegt sind, die Option "noauto" in der /etc/fstab stehen.

    Die /etc/fstab sollte also m.E. für CD-Brenner,DVD-ROM und Floppy so aussehen:
    code:
    /dev/scd0 /mnt/cdrecorder auto user,ro,noauto 0 0
    /dev/hdd /mnt/cdrom auto user,iocharset=iso8859-15,ro,noauto 0 0
    /dev/fd0 /mnt/floppy auto user,codepage=850,sync,iocharset=iso8859-15,noauto 0 0

    Die gleiche Meldung von wegen "schreibgeschützt" wird Dir dann auch immer netgegenschallen, wenn Du eine Floppy mit aktivem Schreibschutz im Drive hast. Eigentlich ist es eher ein freundlicher Hinweis, dass er das Medium trotzdem mountet, nur anders, als Du es spezifiziert hast, weil es nicht anders geht. (Unter anderen UNIX-Derivaten bricht das Mounten einfach ab und die Administratorin muss das Kommando mit explizitem "-r" als Option zum Mount wiederholen.)

  • Wenn die Icons nicht die entsprechende Aktion im Kontextmenü haben, dann probier doch mal, mit einem Rechtsklick auf dem leeren Desktop, "Neu erstellen..."->"CD/DVD" neue Icons für die Geräte zu erstellen. Vielleicht hilft's?

  • "N/A" ist die englische Abkürzung für "not applicable", zu Hochdeutsch (und auch wienerisch, hoffe ich) "Nicht anwendbar". Das wird daran liegen, dass Mandrake das devfs (Device-Filesystem) verwendet. /dev/hda3 ist "in Wirklichkeit" nur ein Link auf /dev/ide/host0/bus0/target0/lun0/part3. Und das zeigt Dir kdf dann ja auch... Wesentlich mehr kann ich Dir da leider nicht sagen, da ich devfs nur ein-, zweimal bei Mandrake-Antesten in Aktion gesehen hab.

    Ich hoffe, das hilft Dir wenigstens teilweise weiter.

    Viel Spass beim Basteln und weiterhin solch eine bewundernswerte Ausdauer (Halsstarrigkeit?!? ) ,
    Jochen
  •  

    userin



    Anmeldungsdatum: 04.05.2003
    Beiträge: 159
    Wohnort: Wien

    BeitragVerfasst am: 08. Jan 2004 22:58   Titel: Re: Mountprobleme unter MDK 9.2

    Bevor ich anfang Deine Hilfe zu studieren, laß Dir schnell sagen, WIE SEHR ich mich freu, daß Du Dich meldest!

    Bis dann!
     
    Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

    userin



    Anmeldungsdatum: 04.05.2003
    Beiträge: 159
    Wohnort: Wien

    BeitragVerfasst am: 08. Jan 2004 23:49   Titel: Re: Mountprobleme unter MDK 9.2

    ># Dass beim Mounten von CD/DVD die Fehlermeldung bezüglich "blockorientiertes Gerät /dev/hdd ist schreibgeschützt, wird eingehängt im Nur-Lese-Modus" usw. erfolgtm liegt an der fehlenden "ro"-Option (read-only) in der /etc/fstab zu den 2 Geräten.

    Also da hört sich ja alle Logik auf! "read only" heißt bei mir "nur lesen", dh "nix schreiben", dh "schreibgeschützt".
    Wenn also in der fstab "ro" stehen würde, würde ich mich ergo nicht wundern über die "schreibgeschützte"-Mounterei.

    Verstehe ich Dich richtig: Wenn ich "ro" eintrag, müßte "normal" eing'hängt werden?
    Das probier ich jetzt gleich mal aus. Via X-Tool (in Ermangelung des Konsole-Procederes)

    Und, die Desktop Icons sind auch frisch "gebügelt":

    -Ha, "Laufwerk einbinden" ist da, ABER FUNKTIONSLOS, dh Klick drauf erscheint mnt/cdrom-Fenster mit leerem Balken
    Okay, grammel, grammel, Konsole: [uhu@luna uhu]$ mount /mnt/cdrom
    NIX, tut sich gar nix. Nicht mal ein ERROR (ob's die Kalaschnikow gesehen hat, heul/kicher)

    ABER, Wunder! gemountet oder sonst was, eher letzteres, dürfte sein, da Laufwerk nicht zur CD-Herausgabe bereit ist.
    Im ReKli steht aber weiter "Laufwerk einbinden". Probier mal den umount-Befehl, konsolig:

    [uhu@luna uhu]$ umount /mnt/cdrom
    umount: /mnt/cdrom: Das Gerät wird momentan noch benutzt

    Meinst, Jochen, daß mir das MDK zu Fleiß macht????? Daß ich vielleicht irgenwo ein Männchen sitzen hab, das mich dauernd sabotiert??
    NIX WIRD BENUTZT, WEIL NIX ZUM BENUTZEN DA IST, DU, DU*******

    Kannst mich mal, ich geh zum Brenner.

    Ich glaubs nicht. Es funktioniert. MOMENTAN!!!

    Und auchs floppy werkelt. Ha, das hab ich aber jetzt gar nicht auf "ro" gestellt. No, egal.

    Hab mich jetzt, angewidert, nochmal dem cdrom zugewandt. Wieder Leerer-Balken-Fenster ABER, was sehe ich, die Titelleiste meint:
    /dev/scd1 wird eingebunden - Ich hab aber das hdd diesmal (Du erinnerst Dich an die Bootprobleme?) NICHT scsi-emuliert!!! Also müßte doch da /dev/hdd(ide) wird eingebunden stehen. Hm???

    So, wollte gerade im MDK-Controll einen Blick auf die Hardware-Konfig werfen UND, du glaubst es nicht, ES IST ABGESTÜRZT!!

    Es ist wie eine Verschwörung!! JETZT REICHTS (für heute! Ein OS obsiegt NICHT über mich!!), jetzt KILL ich's, schnapp meinen beschatteten Fellknödel und wir gehen nächtliches Wintermärchen genießen. Wär ja noch schöner!!

    BITTE schau wieder vorbei!

    Schönen Tag und baba (verwienerischtes und softeres "tschüß")




    # Die Fehlermeldung beim Booten, dass die Floppy nicht gemountet werden konnte - könnte die daran liegen, dass gar keine Floppy im Drive eingelegt war? Normalerweise sollte nämlich für Wechselmedien, die nicht unbedingt beim Booten eingelegt sind, die Option "noauto" in der /etc/fstab stehen.

    Die /etc/fstab sollte also m.E. für CD-Brenner,DVD-ROM und Floppy so aussehen:

    code:/dev/scd0 /mnt/cdrecorder auto user,ro,noauto 0 0
    /dev/hdd /mnt/cdrom auto user,iocharset=iso8859-15,ro,noauto 0 0
    /dev/fd0 /mnt/floppy auto user,codepage=850,sync,iocharset=iso8859-15,noauto 0 0

    Die gleiche Meldung von wegen "schreibgeschützt" wird Dir dann auch immer netgegenschallen, wenn Du eine Floppy mit aktivem Schreibschutz im Drive hast. Eigentlich ist es eher ein freundlicher Hinweis, dass er das Medium trotzdem mountet, nur anders, als Du es spezifiziert hast, weil es nicht anders geht. (Unter anderen UNIX-Derivaten bricht das Mounten einfach ab und die Administratorin muss das Kommando mit explizitem "-r" als Option zum Mount wiederholen.)

    # Wenn die Icons nicht die entsprechende Aktion im Kontextmenü haben, dann probier doch mal, mit einem Rechtsklick auf dem leeren Desktop, "Neu erstellen..."->"CD/DVD" neue Icons für die Geräte zu erstellen. Vielleicht hilft's?

    # "N/A" ist die englische Abkürzung für "not applicable", zu Hochdeutsch (und auch wienerisch, hoffe ich) "Nicht anwendbar". Das wird daran liegen, dass Mandrake das devfs (Device-Filesystem) verwendet. /dev/hda3 ist "in Wirklichkeit" nur ein Link auf /dev/ide/host0/bus0/target0/lun0/part3. Und das zeigt Dir kdf dann ja auch... Wesentlich mehr kann ich Dir da leider nicht sagen, da ich devfs nur ein-, zweimal bei Mandrake-Antesten in Aktion gesehen hab.

    Ich hoffe, das hilft Dir wenigstens teilweise weiter.

    Viel Spass beim Basteln und weiterhin solch eine bewundernswerte Ausdauer (Halsstarrigkeit?!? ) ,
    Jochen
     
    Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

    userin



    Anmeldungsdatum: 04.05.2003
    Beiträge: 159
    Wohnort: Wien

    BeitragVerfasst am: 09. Jan 2004 0:02   Titel: Re: Mountprobleme unter MDK 9.2

    Na, das darf nicht wahr sein!!!!
    Ich hab jetzt soviel geschrieben und es ist NICHT DA!! WEG IST ES!
    Das MDK-Control ist abgestürzt, hat das meinen Eintrag mitgenommen? In den Hades, wo dieser verdammte Dreck schmorren soll!!

    Könnt heulen.

    Jetzt reichts.

    BITTE, Jochen, schau morgen wieder vorbei, mein Bedarf an Misttechnik ist für heute gedeckt!

    Schlaf gut!
    Du auch dZ!

    Die MDK-Hasserin
     
    Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

    dZ
    Gast





    BeitragVerfasst am: 09. Jan 2004 0:20   Titel: Re: Mountprobleme unter MDK 9.2

    hallo nochmal,

    also hier meine fstabzeile für das floppy allerdings verwende ich supermount:

    none /mnt/floppy supermount dev=/dev/fd0,fs=auto,--,iocharset=utf8,sync,umask=0 0 0

    das umask=0 0 0 bedingt dass auch normale user schreibend zugreifen dürfen, steht als kommentar im CoCe dabei.

    An deiner Stelle würde ich mich nochmal ins controllcenter vorwagen und dort mit den mountpointeinstellungen experimentiern.
    Im Center bei mountpoints->floppy->options gibt es noch den Advanced Button wo nochmehr einstellungen vorgenommen werden können uA auch den Punkt Umask.

    Mehr weiss ich leider dazu nicht.

    Viel Glück

    MfG dZ

    PS: hast du eigentlich mal als root probiert deine files auf diskette zu kopieren ?........ nur für den fall .... *duck und flücht*
     

    userin



    Anmeldungsdatum: 04.05.2003
    Beiträge: 159
    Wohnort: Wien

    BeitragVerfasst am: 09. Jan 2004 22:43   Titel: Re: Mountprobleme unter MDK 9.2

    Hallo, gute Geister!

    Jetzt verstehe ich gar nix mehr, jetzt ist das Post, das ich als verloren dachte, ja doch da????

    Auf jeden Fall funktioniert jetzt zwar das mounten, aber eben im "read only"-modus.
    Ich bin nach ganz kurz Windows in die Linux-Tiefen gehüpft, weiß also um die grundsätzlichen Möglichkeiten nicht so wirklich Bescheid, aber sollte es nicht so sein, daß ich das, was auf CD/Floppy (gesichert) ist, auch bearbeiten können sollte? Oder funktioniert "schreiben" nur bei Daten auf der Festplatte? Wenn man also ein gesichertes File bearbeiten will, muß man es dann zuerst auf die Platte transferieren?

    Vertiefe mich jetzt in Eure weiteren Tipps und danke recht herzlich. Einstweilen.
     
    Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

    userin



    Anmeldungsdatum: 04.05.2003
    Beiträge: 159
    Wohnort: Wien

    BeitragVerfasst am: 09. Jan 2004 23:28   Titel: Re: Mountprobleme unter MDK 9.2

    Hi, Jochen!

    >Die gleiche Meldung von wegen "schreibgeschützt" wird Dir dann auch immer netgegenschallen, wenn Du eine Floppy mit aktivem Schreibschutz im Drive hast.

    Aber ich geh doch wohl hoffentlich richtig davon aus, daß diese "schreibgeschützt"-Def extra irgenwie eingegeben sein muß?!
    Dh, leg ich eine jungrfräuliche floppy/CD ein, ist nix "schreibgeschützt", nicht wahr?


    ># "N/A" ist die englische Abkürzung für "not applicable", zu Hochdeutsch (und auch wienerisch, hoffe ich) "Nicht anwendbar".

    DANKE!! Dinge wie die, die "zu primitiv" für google sind, machen eine rasend!
    Ganz zu Beginn hat es Stunden erfordert, bis ich herausbekam, was "by default" im IT-Sinn heißt!

    Also und gemäß meiner derzeitigen Gemütslage, würde ich sagen, daß "Nicht anwendbar" auf wienerisch "Putz dich", bzw "Schleich di" heißt, Smile))


    Spannende Freitag Nacht, Jochen!
     
    Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

    userin



    Anmeldungsdatum: 04.05.2003
    Beiträge: 159
    Wohnort: Wien

    BeitragVerfasst am: 09. Jan 2004 23:42   Titel: Re: Mountprobleme unter MDK 9.2

    dZ, Lieber, hi!

    >das umask=0 0 0 bedingt dass auch normale user schreibend zugreifen dürfen, steht als kommentar im CoCe dabei.

    Komisch, wieso genügt hier nicht die "userin"-Aktivierung im MDK-Control Tool? Eine Aktivierung übrigens, die ich überhaupt widersinnig finde. Denn da steht, daß der Name der so berechtigten Userin in die mtab eingetragen wird. Allein, nirgens wirst nach dem Namen gefragt, ergo kann auch nich eingetragen werden.
    Unter "Advanced" finde ich jetzt zwar die "umask", allerdings steht da "umask=0". Deine hat aber 3x0 ??? Bilde mir ein, irgendwo gelesen zu haben, allerdings 2x0 betreffend, daß das heißt, daß jede x-beliebige, also nicht nur eine explizite, userin, tun darf. Ist das richtig? Und warum sinds bei Dir 3 Nullen + wie hast die denn dort hingebracht?


    >Mehr weiss ich leider dazu nicht.

    Ist doch eh sehr viel!! Btw, hast mir nicht gesagt, wie das mit dem "ping" geht. Wenns Dir nicht zu viel Mühe macht, würde mich interessieren. Kraaatzfuß!

    >Viel Glück


    Ohne selbigem es offenbar nicht geht.


    >PS: hast du eigentlich mal als root probiert deine files auf diskette zu kopieren ?........ nur für den fall .... *duck und flücht*

    g***
    Nein, hab ich noch nicht versucht. Tu ich mal.

    Hab auch Du eine tolle Nacht (also PC los!!! Smile))

    Valentina, winkend

    P.S. Hab ich das eh richtig verstanden, daß Du auch aus Wien bist?
     
    Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

    userin



    Anmeldungsdatum: 04.05.2003
    Beiträge: 159
    Wohnort: Wien

    BeitragVerfasst am: 10. Jan 2004 0:06   Titel: Re: Mountprobleme unter MDK 9.2

    @Jochen

    Was ich vergaß: Bist Du Debianer? Wenn ja, würdest zum Runterladen der runderneuerten Woody oder zum Warten auf "SARG(??Wink)e" raten?

    Hab übrigens "noauto" aktiviert, werde bei nächsten Start genau aufpassen, ob dann noch immer FEHLER gematschkert wird, weil, wie Du natürlich richtig bemerktest, kein floppy im drive lag.

    Babaaaaa
     
    Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

    Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
         Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
    Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3  Weiter
    Seite 1 von 3

     
    Gehen Sie zu:  

    Powered by phpBB © phpBB Group
    pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy