Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
bad superblock

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
jj
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Jan 2004 17:45   Titel: bad superblock

Hallo zusammen,

nach einem missglueckten Installationsversuch ("Das Telefonbuch" von der Telekom), den ich nur noch durch Strg+Alt+Entf beenden konnte, bekomme ich beim Booten meiner Mandrake 9.1 die Meldung

fsck.ext2/: (sinngemaess:) Filesystem nicht sauber unmounted. Der Superblock ist korrupt oder beschreibt kein ordentliches ext2-Filesystem...


Das bezieht sich auf das root-Filesystem (/dev/hda2). Mir wird dann angeboten, es durch
e2fsck -b 8193 <device>
mit einem alternativen Superblock zu versuchen.

man e2fsck sagt mir, dass der Ort, wo der alternative Superblock zu finden ist, vom blocksize des Filesystems abhaengt.

e2fsck -b 8193 /dev/hda2
und
e2fsck -b 16348 /dev/hda2
fuehren zu nichts, aber mit
e2fsck -b 32768 /dev/hda2
legt e2fsck los und teilt mir immer den gefundenen Fehler mit, gefolgt von der Frage Fix?, die ich natuerlich mit yes beantworte.
Irgendwann heisst es dann, das Filesystem sei modifiziert und "REBOOT LINUX".

Ich gebe also
shutdown -r now
ein, der Reboot wird auch gestartet, bleibt aber an genau derselben Stelle wieder haengen mit der Meldung, der Superblock - diese korrupte Sau - sei bad oder beschreibe kein ordentliches ext2-Filesystem.

Mach ich was falsch?
Ist der alternative Superblock auch korrupt?
Gibt es bessere Reparaturprogramme als e2fsck?

Danke schon mal!

gruss
jj
 

ratte
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Jan 2004 19:50   Titel: Re: bad superblock

Hi,

vor Jahren, als ich noch ext2 eingesetzt habe, hatte ich auch mal sowas. Einmal hat die Vorgehensweise, die du beschreibst, funktioniert, einmal nicht und ich konnte das betroffene DAteisystem vergessen.

Als Alternative wuerde ich eine Knoppix oder so booten und von da aus reparieren oder, sofern moeglich, ein Backup machen und nach neuer Initialisierung zurueckspielen. An dieser Stelle sei vermerkt : Mache Backups _vor_ dem GAU!
Von knoppix sollte es auch moeglich sein, andere Reparaturprogramme zu benutzen, aber die Namen wollen mir nicht einfallen, da ich das (weil ich eine Backupstrategie habe und nach ext2 (s.o.) nur noch journaling Dateisysteme (reiserfs, ext3, xfs) einsetze. ABer das koenne dir sicher andere Leute sagen, du kannst aber auch hier danach suchen, da das wiederholt gepostet wurde.

...du hast doch ein ext2 Dateisystem auf der betroffenen Partition, oder?

ratte
 

jj
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Jan 2004 22:26   Titel: Re: bad superblock

> ...du hast doch ein ext2 Dateisystem auf der betroffenen Partition, oder?

Tjaha, davon bin ich ausgangen, weil alle Partitionen gem. /etc/fstab als ext2 gemountet werden. Darueber hatte ich mich allerdings nach der Installation gewundert, denn ich koennte schwoeren, dass ich dabei ext3 ausgewaehlt hatte. Geaendert habe ich es nicht.

Jetzt habe ich allerdings gelesen, dass ext3-Partitionen als ext2 gemountet werden koennen, solange nur alles in Ordnung ist. Da bei mir aber nicht alles in Ordnung ist, werde ich jetzt mal testweise von ext3 auf ext2 schalten und dann noch mal e2fsck durchfuehren.

Dafuer spricht uebrigens auch, dass das ganze Gemounte und Ungemounte nicht richtig hinhaut, wenn ich in der Rescue-Shell bin: /dev/hda2 - also mein root-FS - laesst sich nicht unmounten, /etc/mtab reagiert auf gar nichts, zeigt also auch nicht an, wenn ich die anderen Partitionen gemountet habe.

gruss
jonni
 

jj
Gast





BeitragVerfasst am: 29. Jan 2004 13:35   Titel: Re: bad superblock

Also,
es lag an etwas anderem:

Zum einen zeigte /etc/mtab unbeirrbar an, dass meine root-Partition rw gemountet ist. War sie aber nicht.
Zum anderen war meine root-Partition aus Gruenden, die ich nie erfahren werde, aus /etc/fstab auskommentiert.

Habe mit Knoppix die root-Partiton rw gemountet, die root-Partition aus /etc/mtab rausgeschmissen und /etc/fstab korrigiert, und auf einmal lief fsck beim Booten durch, meldete zwar fuer alle Partitionen, dass sie nicht sauber unmountet wurden, aber jetzt laeuft wieder alles.

Danek nochmal an ratte.


gruss
jonni
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy