Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Linux-Raid und was dann?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
otto
Gast





BeitragVerfasst am: 31. Jan 2004 0:04   Titel: Linux-Raid und was dann?

Wenn ich ein Raid aufbaue (Hard- oder Software ist ja eigentlich erstmal egal) und dann einmal im Monat eine Datensicherung mache, sollte ich mit der Spiegelplatte eine hohe Datensicherheit haben.

Was passiert aber, wenn mal eine Festplatte abstürzt? Kann ich dann einfach eine neue Platte (die wahrscheinlich 2-3 mal so groß ist) kaufen, einbinden und alles läuft so wie vorher? Oder sollte ich mir am Anfang 1-2 Reseveplatten des gleichen Typs kaufen, bzw. nach dem Gau ein neues Paar Festplatten?

Wie sind eure Erfahrungen mit dem Thema Datensicherheit, bzw. wie erreicht ihr eine hohe Sicherheit bei niedrigem Aufwand/Kosten?

Otto

PS: Das muß nicht unbedingt eine Spiellösung für Zuhause sein, sondern es geht (eigentlich) um eine Firma mit wichtigen Daten, die bis jetzt einmal pro Woche auf 1-2 CD-R´s gebrannt werden.
 

Scory
Gast





BeitragVerfasst am: 31. Jan 2004 11:02   Titel: Re: Linux-Raid und was dann?

Was hat das mit Linux zu tun?
 

Jochen
Gast





BeitragVerfasst am: 02. Feb 2004 9:00   Titel: Re: Linux-Raid und was dann?

Da sind mehrere Punkte zu beachten.

- Darf der Server downtime haben, wenn die Platte gewechselt wird? Falls nein (24*7 Betrieb bzw. eine Annäherung daran), kommst Du nicht an einem hotplug-fähigen Hardware-RAID vorbei. Zumindest ist mir keine hotplug-fähige Software-Lösung bekannt, da diese meist auf der Standard-PC-Technik aufsetzen. Und diese ist normalerweise nicht hotplug-fähig.

- Was die Platten betrifft: Platten aus gleicher Charge fallen häufig in ähnlichem Zeitrahmen aus. Da ein RAID typischerweise nach Verlust einer Platte nicht mehr redundant arbeitet, führt ein weiterer Plattenverlust zum Ausfall des RAIDs. Die verletztliche Phase dauert vom Ausfall der ersten Platte bis zum Abschluss des Resyncs auf die Ersatzplatte. Daher macht es m.E. Sinn, zwar zwei gleiche Platten (wg. gleicher Leistungscharakteristik), aber von verschiedenen Händlern (und damit sehr wahrscheinlich aus unterschiedlichen Chargen) zu verwenden.

- Wenn Du zuviel Geld hast bzw. die Sicherheit Vorrang hat, dann setze in das RAID eine Hot-Spare-Platte, die sofort einspringt und die Redundanz wieder herstellt, wenn eine Platte ausfällt. Der verletzliche Zeitrahmen für das Array beträgt dann nur noch die Dauer des Resyncs.

- Bei Software-RAID kannst Du neue Platten hinzupacken, auch wenn diese grösser sind als die Platten, die sie ersetzen. Software-RAID setzt auf Partitionen und nicht auf ganzen Platten auf, so dass Du Dir die Grösse beliebig zurecht schneidern kannst. Die kleinste Partition und die langsamste Platte sind aber immer der beschränkende Faktor, so dass Du "ausser" einen wieder redundantem Array nichts an Leistung durch die modernere Platte hinzugewinnst.

- Platten fallen gerne aus, wenn sie lange gelaufen sind, dann stoppen und wieder anfahren müssen (bittere Erfahrung aus dem Serverbereich mit vielen Platten). Sei bei Reboots am Rechner und checke die RAIDs!

- Backups nicht vernachlässigen! Gegen ein "rm -rf /" hilft auch ein X-fach redundantes Hyper-RAID nicht! Monatliches Backup ist nur dann ausreichend, wenn Du es Dir leisten kannst, auf maximal einen Monat an Daten zu verzichten!

- RAIDs sind kein Allheilmittel. Wenn die Elektronik einer Platte spinnt, kann sie den Bus (ob IDE oder SCSI) mit herunterreissen, so dass weitere Platten am gleichen Strang auch vom System nicht mehr gesehen werden können und damit aus Systemsicht ausfallen. Schon ist das schöne RAID dahin...

Das wär's für erste.

Jochen
 

otto
Gast





BeitragVerfasst am: 02. Feb 2004 18:27   Titel: Re: Linux-Raid und was dann?

Das heist also, auch aus Sicht der Datensicherheit könnte ich es mir leisten, ein Softwareraid aufzubauen.
Auf dem gleichen Rechner könnte ich dann noch ein Backupsystem laufen lassen, das mir evtl. die Daten packt, und ich sie dann z.B. auf eine DVD schreiben könnte. (Wäre ja eigentlich nur ein Cronjob, der mir bestimmte Verzeichnisse packt)

Vielen Dank erstmal, ich denke, ich habe die Grundzüge verstanden!

otto
 

pab
Gast





BeitragVerfasst am: 02. Feb 2004 18:52   Titel: Re: Linux-Raid und was dann?

> Zumindest ist mir keine hotplug-fähige Software-Lösung bekannt, da diese meist auf der Standard-PC-Technik aufsetzen.

Das geht mit dem linux-raidtreiber ganz problemlos..

Gut, man sollte SCSI harddisk (oder usb/firewire) haben.

Mit IDE wird's wirklich nicht gehen *g*
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy