Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Linux vs. Windows = Viele hier haben keine Ahnung !!
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Diskussionen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MS+Master
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Jul 2001 0:02   Titel: Linux vs. Windows = Viele hier haben keine Ahnung !!

Hi,

ich benutze sowohl Windows ( NT4 Pro/Server und W2K Pro/Server/AS Server ) als auch Linux ( Suse 7.0 und Mandrake 8.0 Freq1 ), provat und beruflich.

Als Admin und Supporter von zig Firmen, weiss ich zwar einerseits um die Problematik mit manchen Windows Umgebungen ( Inkompatibilitäten, unerklärliche Abstürze etc. ), aber viele der genannten Probleme sind definitiv von seiten der Benutzer gemacht.

Da werden schonmal PC´s des Kollegen ausgeschaltet, weil diese "piepsen", weil keiner weiss das es die Lüfterkontrolle war, die einen Fehler/defekt meldet. Das damit Datenverlust, egal bei welchem OS quasi vorprogrammiert ist, sollte jedem klar sein.

Was aber den meisten Ignoranten hier nicht klar ist, ist die tatsache, das es Jahre gedauert hat, um die breite menge der Benutzer dazu zu bringen, einen PC zu benutzen, bzw. damit zu arbeiten.

In vielen Berufszweigen is der PC dadurch heute nicht mehr wegzudenken, z.b. CAD im Architekturbereich, oder DTP im Grafik und Publishing bereich.

Das einzigste Problem ist dabei nur, das es überhaupt keine Software dafür unter Linux gibt!!! Und solange das nicht anderst wird, können z.b. bestimmte Berusgruppen auf der Ganzen welt nicht "einfach" auf Linux umsteigen, egal ob Sie das gerne tun würden.
Die Software in vielen bereichen ist in den letzten 10 - 30 Jahren entstanden, und da brauchen manche nicht einfach denken "Jetzt kommt Linux und macht alles besser", weil es nicht geht.

Die Menschen sind nunmal bequem, und haben sich im PC bereich an gewisse "bequemlichkeiten" gewöhnt, und Linux muss sich da auch anpassen, wenn es sich durchsetzen will..

Das währe so, als wenn ich Morgen ein Auto auf den Markt bringe, das zwar absolut Fehlerfrei läuft, aber jeder der das haben will, muss sich das Auto selber aus Einzelteilen zusammen bauen.. Und zum starten muss er aussteigen und vorne eine Kurbel drehen etc.

Und so ist es mit Linux auch. Viele Menschen sind froh, das Sie überhaupt mit der Software arbeiten können, und wollen sich jetzt nicht schon wieder an was neues gewöhnen.

Und am schlimmsten finde ich diese vorurteile mit den Abstürzen/Inkompatibilitäten. Wer nicht in der Lage ist, in einer Firma z.b. einen Windows NT/2000 Domänen Controller einzurichten, mit der entsprechenden Benutzer verwaltung, der solle nicht behaupten, Win User dürfen alles. Bei richtiger Installation läuft das genauso Stabil wie Linux, wobei sich darüber streiten lässt.

Oder, wenn eine Firma über neue Anschaffungen für Hard/Software nachdenkt, werden Leute wie ich oft zu rate gezogen. Leider muss ich dabei aber immer wieder feststellen, das dort ebenfalls zeitweise absolut Fanatische Linuxer auftauchen, die jede Aussage der IT Verantwortlichen ( von denen er ja bezahlt werden würde, wenn er den Auftrag bekommt )gleich zunichte machen, und oft sogar versuchen den IT Verantwortlichen wie einen Idioten dastehen zu lassen, nur weil er für verschiedene sachen eben Windows bevorzugen würde.

Statt also absolut Objektiv die vor- und nachteile beider Systeme zu erläutern, bzw. festzulegen wo Win sinnvoll währe ( z.b. weil halt alle Word und Excel etc. kennen ) und wo Linux sinvoll währe ( File/Inter/Mail etc. Server ) wird immer nur Linux = SuperHyper Mega Toll und Windows = Absolut Schei**, nur für Idioten etc. dargelegt.

Wenn z.b. ein Anwalt zu mir kommt, sage ich ganz klat, die Kanzlei Software MUSS auf einem Windows Rechner laufen ( weil es die halt nicht unter Linux gibt ), aber für z.b. als Server nehmen wir Linux mit Samba etc.

Und der Chef merkt dann schon ganz von alleine, das der Server quasi "wartungsfrei" läuft, und auf dem Windows Rechner abundzu ein Problem auftritt, was in ermangelung von entsprechendem wissen dann ja z.b. von mir für "viel" Geld behoben werden muss.

Und in manchen Büro´s die ich auf o.g. Art und weise betreue stehen auch mittlerweile einige "Büro" Rechner mit Linux und StarOffice, um die Benutzer stück für stück zumindest da wo es geht an Linux zu gewöhnen.

Das ist die einzigste praktikable möglichkeit, um die User langsam umzugewöhnen, alles andere ist zum scheitern verurteil.

Vorallem bei solchen fanatischen Linux Usern, wie Sie auch hier leider viel zu oft anzutreffen sind. Ich habe noch auf keinem Linux Tag in Deutschland solche "Idioten" wie Sie hier zu hauf in die Foren schreiben getroffen, sondern im allgemeinen konnte man sich mit allen Besuchern dort ganz sachlich über Probleme unterhalten, und dort bekam auch bei einem Win problem nicht gleich jeder eine dumme "Nimm Linux, dann haste das prob nicht"Antwort bzw. da wurde niemmand "runter" gemacht weil er/sie keine Ahnung hatte sondern jeder war willkommen, und wenn möglich wurde auch gezeigt, wie mann/frau diverse Arbeiten ( Office/Internet/Grafik) auch unter Linux bewerkstelligen könnte, wenn er/sie wollte.

Was auch immer net ist, sind Leute, die sich bei mir/uns um eine Admin/Supporter stelle bewerben, und nur Ahnung von Linux haben, weil Sie der meinung sind, Linux ist das einzigste was zählt. Es gibt aber ein paar Betriebsysteme mehr als nur Windows 9x und Linux, und ein Admin muss mit jedem System gut umgehen können, sonst ist er in diesem Beruf fehl am Platz.

Oder Computer Spiele. Wenn es um Grafik Details geht, und Spieltiefe/Komplexität, führt an einem gut bestückten PC´s nichts vorbei, und denoch werden auf der ganzen Welt immer noch unmengen an GameBoy´s, PSX, PS2, N64 etc. verkauft, weil die Leute es einfach haben wollen.

Kaufen, nach hause fahren, einstecken , anschalten und los geht´s, ohne sich gross damit beschäftigen zu müssen ( und bevor was blödes kommt, auch auf PSX und co. stürzen die Programme recht oft ab, habe das selber oft genug bei freunden erlebt ).

So wie das Beispiel oben mit dem Auto. Jeder will es benutzen, aber keiner will deswegen eine KFZ Ausbildung machen müssen, und so muss auch ein PC sein.

Und solange das einige verblendete User nicht kapieren, werden sich auch im PC bereich nicht die guten, sondern die einfachsten Programme/Betriebsysteme durchsetzen.

mfg

MS Master
 

Spark
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Jul 2001 9:31   Titel: Re: Linux vs. Windows = Viele hier haben keine Ahnung !!

Nun, ich wuerde auch gerne ein Auto benutzen, ohne einen Fuehrerschein zu machen, aber das geht leider nicht.
Computer sind heute einfach zu komplex als dass sie noch vernuenftig funktionieren koennten, wenn man da mit einer "alles muss einfach gehen" Mentalitaet rangeht.
Wer mit Computern umgehen will, der sollte es auch lernen. Wer das nicht will oder kann, der muss/soll eben zu spezialisierten Geraeten greifen (Konsolen sind ein Beispiel dafuer), die nur tun wofuer sie gedacht sind und das gut und einfach.
Z.B. ein Geraet um einfach ins Internet zu gehen. Oder ein Geraet nur fuer Spiele. Oder eine vorgefertigte Office Workstation, etc.
Das alles ist nur moeglich mit einem flexiblen und freien System und ich sehe hier derzeit nur GNU/Linux als Option.
Wenn es um Software geht, auf die man beruflich oder privat angewiesen ist und diese nur auf einem System verfuegbar ist, dann muss man dieses System eben einsetzen. Dagegen sagt wohl niemand was.
 

MS Master
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Jul 2001 12:03   Titel: Re: Linux vs. Windows = Viele hier haben keine Ahnung !!

Hi,

aber seit wann hat der Führerschein was mit dem Auto an sich zu tun. Der Führerschein wird dafür gemacht, damit du weisst wie du dich im Strassenverkehr zu verhalten hast, und nicht mehr.

Aber keiner fährt mit dem Auto, und wenn da etwas "quietscht" fährt er rechts ran, nimmt den Motor ausaneinder, dreht an ein "paar" schrauben und alles läuft wieder so wie derjenige es will.

Und das ganze geht dann ja brav weiter mit deinem Kommentar. Viele User wollen ein einfaches Gerät, aber keinen billigen "NET" PC, das wurde schonmal probiert und ist total gefloppt. Otto normalverbraucher möchter einfach ein OS Installieren, ohne sich damit auskennen zu müssen, da er ja nur anwender ist.

Und hier geht deine, aus meiner sicht total eingeschränkte meinung, ja schon los. Du bist wohl einer derjenigen, die sagen "Bei Windows weiss ich ja gar nicht, was das alles Installiert". Das mag sein, aber dann hast du dich zuwenig damit beschäftigt, wenn du das nicht weisst.

Fakt ist aber, das der normale PC Benutzer das gar nicht wissen WILL. Wie beim Auto will er den PC benutzen, ohne wissen zu müssen wie oder warum das funktioniert.

Und genau das ist derzeit die schwachstelle bei Linux.

Ich z.b. als Admin muss mich auch mit anderen Sachen beschäftigen, um Aktuell zu bleiben. Und wenn ich, um z.b. einen CD Brenner zum laufen zu bekommen, unter Windows einfach nur den ASPI Treiber neuinstallieren muss, und am besten noch ein Programm wie CDR-Win benutze, das sogut wie keine Änderungen am System vornimmt, dann funktioniert mein Brenner nach ca. 1 Min, ohne probleme.

Unter Linux sieht es zwar mittlerweile schon besser aus, aber denoch dauert das ganze immer noch wesentlich länger. Ich bekomme das zwar dann auch hin, aber die zusätzliche Zeit die ich da brauche, hätte ich auch gut für etwas anderes gebrauchen können, da der Tag nunmal nur 24 Stunden hat. Und je weniger der User/Benutzer Ahnung von dem ganzen hat, desto länger dauert es unter Linux dann leider, und das schreckt viele dann einfach ab.

Und was das thema Spezial-Software anbelangt.

Nett das du das ansprichst, aber viele Linuxer hier bringen in diesem zusammenhang immer das Beispiel "Für Linux gibt es doch StarOffice, als muss doch keine Firma mehr mit M$ Office arbeiten !! ) , aber dabei wird vergessen, das z.b. eine Rechnung aus Speziellen Fakturierungs oder Rechnungsprogrammen kommen, die (zumindest bei mittel und grossen Unternehmen ) in der Regel in der Firma quasi selber erschaffen wurden (z.b. zusatz-Aplikationen für SAP), und zwar teilweise seit über 20 Jahren schon, und die können nunmal nicht einfach auf ein anderes OS portiert werden. Oder zumindest erst in mehreren Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten.

Und genau das ist das Problem beu Linux, bzw. der Denkfehler bei vielen hier.

Linux MUSS nämlich genau das gleich können wie Windows, wenn es sich durchsetzen will. Was es darüber hinaus kann, kann dann nur noch als extra vorteil genannt werden.

Aber Windows ist nicht so "erfolgreich" weil M$ gutes Marketing macht, sondern weil es genau das tut, was Millionen von Otto Normalo Usern Weltweit wollen. Es ist einfach Kinderleicht zu bedienen.

Wenn ein Arzt die Ergebnisse eines CT oder Kernspin seiner Patienten am Bildschirm ansieht/auswertet, ist es im ziemlich egal welches OS da drauf läuft ( in den meisten Uni´s läuft derzeit Win NT an den CT´s und Kernspinn´s ), solange es einfach zu bedienen ist, und im das zeigt was er wissen will. Und dieser o.g. Arzt hat selber schon genug damit zu tun sich über neue Medizinische erkenntnisse auf dem laufenden zu halten, da kann er sich nicht auch noch mit seinem OS beschäftigen ( wozu auch, dann währe er ja kein Arzt sonder System Admin geworden ).

Und genau das ist das Problem bei vielen Linuxern hier. Meine Kunden sind Spezialisten in ihrem jeweiligen Berufszweig, haben aber oft wenig bis gar keine Ahnung vom PC. Auf der anderen Seite haben Sie aber jetzt schon den Umgang mit diversen Programmen gelernt, und gedenken dies auch in zukunft zu tun.

Und egal was einige hier sagen, Grafische Benutzer-Oberflächen und Maussteuerung sind nunmal Intuitiver zu bedienen, als "Text-Oberflächen".

Und das ist keine Erfindung von Big Bill, sondern diese erkenntniss stammt von ende der 60er bzw. anfang der 70er Jahre, als damit die ersten Versuche gemacht wurden, um PC´s einfacher bediehnbar zu machen. Und damals gabe es noch kein M$, und denoch wahren sich damals schon alle einig, das nur mit einer Grafischen Oberfläche ein PC einfach zu bedienen sei.

Und das fehlt Linux bis zum heutigen Tag, die einfachheit des Systemes.

Es muss alles können was Win auch kann ( auf den Bluescreen verzichten wir aber lieber ), und darüber hinaus kann es ja shcon einiges mehr oder besser als Win, aber das ist eben nicht das was der User will.

Der User will ein neues Produkt, das erstmal mindestens das gleiche kann wie sein "altes" Produkt, und wenn es dabei dann preiswerter ist, oder sogar mehr kann umso besser , ich sage dazu mal nur INTEL vs. AMD, wie lange hat AMD "behauptet", ihre Prozzessoren seien schneller, ohne das es gestimmt hat.

Mittlerweile sind AMD CPU´s aber mindestens genauso gut, teilweise etwas besser, in manchen sachen etwas schlechter, aber dafür wesentlich günstiger, und somit entscheiden jetzt viele Benutzer zugunsten von AMD. Jetzt kommt nur noch hinzu, das es bestimmte Programme halt nur Intel "optimiert" gibt, was bei vielen dann halt auch noch ein kaufargument ist, und das lässt sich so auch auf Linux übertragen.

AMD hat damit geschafft, wovon Linux aus meiner sicht noch meilenweit entfernt ist, nämlich ein Produkt auf den Markt zu bringen, was zwar noch einige kleine Fehler hat ( die aber mit jeder neuen CPU/Chipssatz generation weniger werden ) aber dafür auf "normalen" PC´s quasi genausogut wie ein Intel läuft, aber dabei deutlichst preiswerter ist.

Aber das haben/werden hier einige X-TREM Linuxer wohl nie kapieren.

mfg

MS Master
 

lodger
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Jul 2001 18:49   Titel: Re: Linux vs. Windows = Viele hier haben keine Ahnung !!

Ich sag' nur eines: UN*X/Linux und Open-Source sind etwas, das man nur begreifen kann, wenn man dafür eine gewisse Leidenschaft entwickelt. Linux *will* sich ja gar nicht auf dem Markt durchsetzen. Denn es ist ja ein Allgemeingut. Wer es benötigt, greift darauf zurück. Wie mit Luft: ist kaum noch wegzudenken, im alltäglichen Leben. Kann man teuer per Schnorchel aus der Flasche atmen, kann man aber auch umsonst haben. Ist frei, funktioniert besser (für ein Update einfach einmal tief einatmen - statt immer Ersatzflaschen mitzuschleppen!). Sicher, diese Sauerstoffmasken sehen hip aus, haben einen austauschbaren Aromator und viele aufregende Digitalanzeigen, die einem den Füllstand der FLasche anzeigen und so. Nur: bei freier Luft kann ich mir sicher sein, das es sie morgen auch noch gibt. Und ja: ich bin ein total durchgeknallter, wahnsinniger Pinguin - wie wie *alle* ... *muahahahahaha*



lodger
 

marc



Anmeldungsdatum: 20.04.2001
Beiträge: 444
Wohnort: Arnsberg

BeitragVerfasst am: 23. Jul 2001 18:57   Titel: Re: Linux vs. Windows = Viele hier haben keine Ahnung !!

Ich finde, daß du nicht von Deinen Kunden auf alle anderen Computernutzer schließen solltest. Neben den reinen Anwendern, die mit ihren Rechnern nur arbeiten wollen, gibt es noch die Programmierer, Bastler, Zocker, Sysadmins, usw... Jeder mit seinen Vorlieben, und für jeden das passende OS

Und was hast Du gegen Linux-Fanatiker? Wenn die mit ihrem Linux gut zurecht kommen, dann laß ihnen doch den Spaß. Das da einige über die Stränge schlagen und jeden fertigmachen, der etwas anderes nutzt, finde ich auch nicht gut. Aber solche Leute gibt es nicht nur in der Linux-Welt. Ich kenne auch einige Windows-Fanatiker, die sind keinen Deut besser.

Gruß
Marc
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

bakunin



Anmeldungsdatum: 16.08.1999
Beiträge: 597
Wohnort: Lorsch (Südhessen)

BeitragVerfasst am: 23. Jul 2001 23:45   Titel: Re: Linux vs. Windows = Viele hier haben keine Ahnung !!

Hi!

@MS Master (provokanter Nick übrigens)

Eine kleine Anregung: Könntest du bitte deutlicher kennzeichnen, mit welchen Aussagen du dich auf Spark beziehst und wo nicht? Teilweise antwortest du direkt auf Spark, an anderen Stellen gehst du auf Aussagen ein, die weder Spark noch sonst niemand hier gemacht hat und es entsteht leicht der Eindruck, Spark hätte das gesagt.

@lodger:

Deine Postings häufig sehr gut, aber dein Posting in diesem Thread ist absolut genial.

Cheers,
Wolfgang
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen

lodger
Gast





BeitragVerfasst am: 24. Jul 2001 0:45   Titel: Re: Linux vs. Windows = Viele hier haben keine Ahnung !!

@Wolfgang:

Danke, danke!! *rotwerd*

Aber meine Postings wären nur halb so gut, wenn ich nicht immer wieder auf Leute treffen würde, die genauso (oder so ähnlich) "'drauf" sind wie ich und viele andere hier. Das, was ich versuche im Forum zu sagen, soll möglichst viele von "uns" (naja, "UNICES" halt) erreichen. Denn egal ob ich mit BSDlern, SCOlern oder Linuxern rede - neben der fanatischen Begeisterung für das (UN*X) OS der Wahl steht immer noch der Konsens, das UN*X und seine Philosophie quasi eine naturwissenschaftliche Gesetzmäßigkeit darstellen. Und egal ob QNX, HURD oder Solaris - im Kern geht es um die Ansicht darüber, wie ein OS von seiner internen Struktur - also auch jenseits des Kernels - auszusehen hat. Na, und wenn es seit über 30 (!) Jahren dafür einen *unverbindlichen* Leitfaden gibt - dann um so besser!!!

Wer glaubt, Microsoft hätte die ideale Vorstellung von einem *Betriebssystem* gepachtet, der sollte lieber Gärtner werden.


Mein Dank gilt vorallem all' jenen "da draußen", die UN*X/Linux nutzen, sich dafür engagieren und mit denen man imer offen über Technologien, Trends und Philosophien reden kann. Thanx!

lodger (der, wo Microsoft hasst


lodger


Happy Linuxing!
 

Spark
Gast





BeitragVerfasst am: 24. Jul 2001 10:07   Titel: Re: Linux vs. Windows = Viele hier haben keine Ahnung !!

:)

MS Master (wirklich provokanter Nick): Das einzige wo ich dir Recht geben kann ist, dass es illusorisch ist zu behaupten, dass JEDER auf ein Linux System umsteigen sollte. Das tun aber auch nur die wenigsten, also brauchst du keine Romane darueber zu schreiben. Smile Freaks und Extremisten gibt es ueberall.
Ansonsten wie schon gesagt... die Aussage "Linux *muss* dies und dies" ist so laecherlich. Linux muss gar nichts.
Linux muss sich auch nicht durchsetzen. Linux hat sich laengst durchgestzt. Wieviel Prozent Marktanteil? 2%? 5%? Scheiss egal, rechne das mal in Zahlen um und du wirst staunen...
Weisst du, zu behaupten, dass Linux wie Windows sein muss, damit es die Welt erobern kann ist in etwa so, als wuerdest du in ein Chinarestaurant gehen und denen erklaeren, dass sie aber jetzt nur noch FastFood anbieten sollen, weil das erfolgreicher ist!
Ich habe nichts gegen FastFood, ab uns an ist es ja wirklich praktisch.
Aber letztendlich esse ich doch lieber chinesisch, auch wenn es etwas mehr "Zeit" benoetigt.
Jeder sollte das essen, was ihm am besten schmeckt (und wer keine Zeit hat, der geht zu MS Donalds Very Happy).
 

Jochen
Gast





BeitragVerfasst am: 24. Jul 2001 10:47   Titel: Re: Linux vs. Windows = Viele hier haben keine Ahnung !!

Mahlzeit!
 

MS Master
Gast





BeitragVerfasst am: 24. Jul 2001 11:52   Titel: Re: Linux vs. Windows = Viele hier haben keine Ahnung !!

Hi all,

erst mal was allgemeines zu meinem Namen. Das "MS" steht für meine Initialen, und den Nick habe ich schon aus zeiten wo Atari 800 XL und VC 16 Modern wahren, da kannte keiner oder nur wenige ne winzige Firma namens MS.

@Spark

Wo hast sich Linux durgesetzt ? Nach aktuellen zahlen hat Linux sogar wieder user "verloren", da jetzt wieder der Mac bzw MacOS vor Linux liegt ( das war letztes Jahr noch ganz anderst ). Aktueller stand weltweit bzw. Stand Juni 2001 ( mittelung aus Gardner Group und IDC ) :

Windows : 81,03 %
MacOS : 5,86 %
Linux : 4,17 %
Sonstiges : 8,94 %

Demgegenüber der Stand letztes Jahr Juni 2000 also :

Windows : 77,64 %
MacOS : 4,98 %
Linux : 6,03 %
Sonstiges : 11,35 %

Während M$ und Apfel zulegen konnten, haben alle anderen zurückstecken müssen....

@Marc R.

Hi, warum sollte ich nicht von meinen Kunden auf andere Schliessen. Die von dir genannten Personen bzw. der genannte Personenkreis macht nur eine recht geringe menge an PC usern/benutzern aus. Ca. 80% der PC´s Weltweit stehen aber in Privaten Haushalten, das wird wohl immer wieder vergessen. Und an genau diesem Kundenkreis Orientiert sich da eine namentlich nicht zu nennende Firma, und hat damit grossen erfolg, weil z.b. ein Famillienvater, der die ganze Woche am arbeiten ist, am Wochenende evt. einfach nur am PC arbeiten oder Spielen möchte, ohne erst ein Informatik kurs besuchen zu müssen.

@Alle

Leute, wir benutzen hier eigentlich alle Linux, egal welcher Name/Logo auf der verpackung steht, also lasst doch den scheiss mit dem "Mein Linux ist länger als deiner ".

Das ist doch wiklich schon lächerlich, wie sich die OSS Community quasi selber fertig macht. Unser Feind ist nicht M$, sondern das seit ihr alle selber weil Ihr offesichtlich selber alle nicht kapiert habt was OSS ist.

OSS heist eben vielfalt, aber deswegen muss ich User X doch nicht nieder machen, weil er lieber Linux von Firma A bevorzugt, und ich nutze das Produkt von Firma B. Das ist es doch was OSS ausmacht, jeder kann/darf benutzen, was ihm persöhnlich am meisten zusagt.

Aber hier sehe ich Leute, die in einem Beitrag sagen "Es lebe die vielfalt etc. ", und schon im nächsten Beitrag sagen "Distri A ist scheisse, das einzigst wahre ist sowieso Distri B".

Denkt mal darüber nach.

mfg

MS Master
 

Jochen
Gast





BeitragVerfasst am: 24. Jul 2001 13:18   Titel: Re: Linux vs. Windows = Viele hier haben keine Ahnung !!

Ach ja, Zahlen sind so was wunderschön formbares....

1. Prozentzahlen sagen nichts über absolute Userzahlen aus. Ich gehe von immer noch steigenden Userzahlen als, also gewinnen alle Plattformen an Anwendern.

2. Lügen, miese Lügen, Parteiprogramme, Statistiken! Wo hast Du die Zahlen her? Gartner-Group? Wenn 99% aller PCs, die heutzutage über die Theke gehen, ein OEM-Windows zwangsweise mitbringen, ist die Zunahme bei Windows leicht zu erklären. Wenn ich dagegen bedenke, wie viele Systeme ich von einer CD aus installiert habe, denke ich, dass die echten Werte anders aussehen.

Soweit nur zu den Zahlen.
 

MS Master
Gast





BeitragVerfasst am: 24. Jul 2001 14:02   Titel: Re: Linux vs. Windows = Viele hier haben keine Ahnung !!

@Jochen

Sowohl IDC als auch die Gardner Group gingen in o.g. Statistik nicht von den Tatsächlich verkauften PC´s aus, sondern von den Angaben von 1.483.117 Usern bei IDC ( inkl. Online Befragungen ) und 761.384 bei der Gardner Umfrage.

Und wenn da halt 80 % angeben , eine Windows Version ( egal welche ) zu benutzen, bzw. Installiert zu haben, dann lässt sich das im gewissen rahmen auf die gesammte bevölkerung übertragen, da die rund 2,2 Millionen User wohl nicht alle nur "dumme" M$ kenner sind, und da ein grossteil der befragten ( mehrfach abgaben von polls wurden gelöscht laut IDC & Gardner ) wohl aus allen erdenklichen schichten kommen dürfte, verlasse ich mich auf solche umfragen eher, als nur auf "Verkausstatistiken".

Und wenn du halt einen PC kaufst, mit vorinstalliertem Win, dann gehe ich davon aus, das du das Löschen und Linux installieren wirst, und das wirst du dann ja auch in der umfrage aussagen, somit stimmt die statistik dann wieder recht genau.

Das ändert aber an der Kernaussage nix, das dieses Jahr weltweit wesentlich mehr Personen "zugegeben" haben, ein Mac User zu sein, bzw. deutlichst weniger sich zu Linux bekannt haben.

mfg

MS Master
 

Spark
Gast





BeitragVerfasst am: 24. Jul 2001 15:02   Titel: Re: Linux vs. Windows = Viele hier haben keine Ahnung !!

Linux hat sich laengst durchgesetzt, da kannst mir mit sonstwas fuer Zahlen kommen.
Ueberleg doch mal, wieviel 5 % von allen Computerbenutzern ausmachen? Auf einige Millioenchen wirst du schon kommen...

Also, Linux MUSS absolut nichts. Leben und leben lassen, hm?
Alles ok?
 

AS
Gast





BeitragVerfasst am: 24. Jul 2001 15:25   Titel: Re: Linux vs. Windows = Viele hier haben keine Ahnung !!

Hi Leute,

zu MS: Ich finde das Du gute Argumente bringst, aber die sind etwas lang formuliert. In einem sollten wir etwas klarstellen, wir reden hauptsächlich von DAUs, weil wer Ahnung von Betriebsystemen oder Computern hat kennt genau die Vorteile und Nachteile sowohl von Windows und von Linux.
Ich sehe den größten Vorteil von Linux in seinem Preis. Officepaket, Grafikprogramme, Multimediaanwendungen in einem Gesamtpacket, ohne fünfmal in den Laden rennen zu müssen, ohne viel Geld zu bezahlen. Die meisten Leute die ich kenne verwenden Windows, die meisten von Ihnen eine Raubkopie, weil es zu teuer ist, die meisten verwenden es nur, weil sie damit spielen möchten oder nicht einsehen soviel für Software auszugeben.
Und da kommt Linux ins Spiel, in der Serverlandschaft ist es kaum wegzudenken und im Privatbereich sind es genau diese Distributionen, die von Linuxianern von ausgelacht werden (ich sprech da von Suse). Die sehen eine Marktlücke und nutzen sie....

blablabla

Also jeder soll das verwenden, was er für richtig hält, und Linux ist noch sehr jung, hat noch viel zu lernen, ist aber auf dem absolut besten Weg!

p.s. professionelle Anwendungen gibt es auch für Linux (z.B. Maya), Final Fantasy wurde komplett auf Linux gerendert (reine Computeranimationen) und ein paar Spiele laufen auch schon


cu

AS
 

bakunin



Anmeldungsdatum: 16.08.1999
Beiträge: 597
Wohnort: Lorsch (Südhessen)

BeitragVerfasst am: 24. Jul 2001 16:45   Titel: Re: Linux vs. Windows = Viele hier haben keine Ahnung !!

Hi!

@lodger

Naja, Unix mit all seinen willkürlichen Einschränkungen ist nicht gerade das System meiner Träume. Unix verwendet eine große Menge an Konzepten, die an sich sehr simpel sind. Das hat eine gewisse Eleganz, aber führt zu diesen Einschränkungen. Beispiel gefällig? Sowohl NFS als auch FTP sind Dienste und beide haben viele Ähnlichkeiten. FTP kann ich als User benutzen, um mal eben einen NFS-Mount durchzuführen, brauche ich hingegen root-Rechte. Warum brauche ich sie? - Weil es das System gefährden würde, wenn es jeder machen dürfte. Doch warum würde es das System gefährden? - Nicht wegen logisch nachvollziehbaren Gründen, sondern "weil es halt so implementiert ist". Ein Teil des NFS-Krams läuft im Kernel und das ist eine gewisse Gefahr für das gesamte System. Ein wunderbares Beispiel also, für ein Design, das nicht mehr zeitgemäß ist. Der Grund, warum ich GNU/Linux dennoch benutze ist, weil es frei ist und zuverlässig funktioniert. Das ist erstmal das Wichtigste und die Einschränkungen nehme ich eben hin.

Ein zeitgemäßes Betriebssystem braucht eine Möglichkeit, mit deren Hilfe Komponenten untereinander kommunizieren können. Da gibt es mehrere Ansätze wie CORBA und Mozillas XPCOM, aber es gibt keine universelle Methode dafür. Außerdem müssten bestehende Programme modifiziert werden, um davon zu profitieren. All diese Probleme werden vom GNU-System behoben, doch dieses ist derzeit Alpha-Software: Unter Last (Compiliervorgänge etc.) hält es scheinbar noch keinen halben Tag durch. Zufällige Abstürze kann ich auf einem Produktivitäts-System eben nicht gebrauchen.

@MS Master

Okay, wegen dem Nick muss ich mich dann natürlich entschuldigen. Allerdings brauchst du dich über solche Reaktionen auch nicht zu wundern bei dem Nick, oder? ;)

> OSS heist eben vielfalt

Also laut www.opensource.org (und die sollten es wissen) lässt sich Open Source so zusammenfassen: "Open source promotes software reliability and quality by supporting independent peer review and rapid evolution of source code." Ich sehe nicht, wo da von Vielfalt die Rede ist. Es geht bei Open Source also offenbar lediglich darum, gute Software zu schreiben, um sonst nichts(!).

Darum kümmert mich Open Source auch nicht besonders. Deren Ziele haben mit meinen Zielen nichts zu tun.

Cheers,
Wolfgang
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Diskussionen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 1 von 6

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy