Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Linux v. Windows

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Diskussionen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
rolux
Gast





BeitragVerfasst am: 30. Apr 2002 15:04   Titel: Linux v. Windows

Tach zusammen,
ich kann das Gejammer über den Ärger mit Windows nicht verstehen. Klar,vor 1996 hatte man kaum 'ne Wahl, wer aber nach 1996 noch 3.11 oder 95 benutzt hat, verdiente es auch nicht besser; er hätte ja auf NT umsteigen können. Und das ganze Gefasel von Bluescreens bei NT ist sowieso nur Propaganda. Wer ordentliche Hardware einsetzt, hat mit NT KEINE Probleme; man mußte sich seine Kiste aber schon selbst zusammenstellen. Mit billigen Komponenten haste auch mit ner Alpha-Maschine Probleme.
NT muß ich auf 2 Maschinen einsetzen, weil Software, die ich benutzen muß, für Unix-Systeme nur für SEHR teures Geld zu haben ist, die beiden anderen laufen unter Linux. Der Jammer bei Linux ist, daß die schöne und praktische FVWM zugunsten der verspielten und lahmen Windows-Immitation KDE ihrer Schnelligkeit beraubt wurde. DAS war wirklich eine GUI mit Pfiff ) , die taugte auch für alte 486er; wer heute keinen 1,2GHz Prozessor hat, ist arm dran. Und dann YAST2 ... ein Unding. Was soll diese ganze Graphiksch...? Yast1 war doch prima. Hätte man die Vorauswahl (Server, Desktop mit Office, Entwickler, etc.) mal überarbeitet und die einzelnen Konfigurationen von allem Müll befreit, so wäre das m.E. die bestmögliche Installationshilfe. Editieren kann man die entsprechenden config-Dateien äußerst komfortabel mit dem MC. Was der Anfänger wirklich bräuchte, wären Anleitungen zur Konfiguration, die sich nicht auf RedHat, Debian oder Slackware beziehen, sondern auf die INSTALLIERTE SuSE. Aber wenn SuSE teure Bücher verscherbelt, die beim Stand SuSE 7.0 sich auf die 6.0 beziehen ... Hauptsache verkauft. Unterstützung = Null, es sei denn gegen sattes Geld. Geht alles verdammt in Richtung Microsoft (

Grüße vom Niederrhein,
rolux
 

mvo
Gast





BeitragVerfasst am: 30. Apr 2002 16:56   Titel: Re: Linux v. Windows

Und ich verstehe das ganze Gejammere gegen die bunten grafischen Oberflaechen nicht. Wer zwingt Dich denn, KDE zu verwenden? Wer zwingt Dich, SuSE zu verwenden? Es gibt doch dutzende Distributionen und Windowmanager mit weniger Schnickschnack. Und den fvwm gibt es uebrigens auch immer noch, musst Du nur installieren...
 

linkfinger
Gast





BeitragVerfasst am: 30. Apr 2002 17:16   Titel: Re: Linux v. Windows

Ich glaube, dass dieses posting gar nicht der betreffzeile entspricht. welch überraschung. ich stimme rolux und mvo zu und äußere keinen weiteren gedanken dazu. denn anscheinend ist alles gesagt (wenn auch nocht nicht von jedem!)

linkfinger
 

Gregor Seiler
Gast





BeitragVerfasst am: 04. Mai 2002 13:40   Titel: Re: Linux v. Windows

In einem Punkt muss ich Dir Recht geben:
Die stabilität von MS WinNT 4.0 braucht sich vor nichts zu verstecken.

Bei den Anderen Punkten muss ich allerdings meinem Vorredner "mvo" zustimmen.
Klar, bei SuSE ist die KDE die Standard-Oberfläche. Es hindert Dich jedoch niemand, auch bei SuSE, den FVWM zu benutzen.
Das Argument mit den Büchern ist aber doch sehr lächerlich.
Wenn Du Dir die Software aus dem Internet herunterlädst (was bei modernen Techniken wie ADSL kein Problem darstellen
dürfte) oder Dir gebrannt ISOs von Freunden oder von www.linuxisos.de besorgst, kannst Du Dir für das gesparte Geld
gegenüber dem Preis für WinNT sehr gute Bücher im Buchladen kaufen.
Dazu kommt noch, dass ich z.B. Linux nicht einsetze, weil ich mit der Stabilität von WinNT nicht zufrieden bin,
sondern, weil ich mit meinem Geld kein Monopol bzw. die zum Teil illegalen Machenschaften von MS fördern möchte.

Gregor
 

rolux
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Mai 2002 22:26   Titel: Re: Linux v. Windows

Tach zusammen,

@Gregor
warum hast Du meinen Beitrag nicht richtig gelesen? Ich habe nur den Geschwindigkeitsverlust der FVWM beklagt. KDE hat sicher auch seine Vorteile, und wer gerne damit arbeitet ... ja, warum denn nicht. Man hat ja gluecklicherweise die Auswahl.

Die Buecher sind sicher gut, helfen einem aber nicht weiter, weil sie sich meist auf aeltere Distributionen beziehen oder auf DEBIAN, Slackware, RedHat, usw. Da stehste als SuSEmann ratlos da.

Gruss vom Niederrhein,
rolux
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Diskussionen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy