Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
In Wirklichkeit sieht es doch so aus ...

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Diskussionen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Donatello
Gast





BeitragVerfasst am: 20. Jun 2003 21:12   Titel: In Wirklichkeit sieht es doch so aus ...

Hallo,

was hat es schon zu bedeuten, dass die Stadt München auf Linux umstellt ?

Microsoft wird sich noch mehr ins Zeug legen und bei Verhandlungen noch härter ran gehen.
Wenn die sich ernsthaft gefährdet sehen, sind die schlimmer als ein verwundeter Löwe.

Über Linux wird nun in der breiten Öffentlichkeit diskutiert.

Ist Linux (mal abgesehen von der Distribution) wirklich schon reif genug für den "offenen Kampf" ?

Kann es sein, dass die Aktion mehr schadet als nutzt ?

Wie reagieren Beamte, die sich nicht mehr mit MS-Solitär und Hearts die Zeit vertreiben können ?


Donatello
 

atomical
Gast





BeitragVerfasst am: 20. Jun 2003 22:58   Titel: Re: In Wirklichkeit sieht es doch so aus ...

Dem Otto-Normal-Verbraucher ist es egal, womit er was macht - z.B. will er surfen und da will er von einem "Profi" erklärt kriegen, wie er damit anfängt. Wenn er auch nur ein bißchen Neugier beim Umgang mit Computern (bewusst nicht PC geschrieben - gibt ja auch bessere Computer ) zeigt, dann wird er schnell ein bißchen mit linux rumklicken - er kann ja - anders als im windoof nix ausser sein eigenes zeug kaputt machen. Und wenn er kein weiteres Interesse zeigt, dann suft er halt bloß - und hat am Ende zu Hause nicht mal einen Rechner.

Will sagen: Je mehr Leute mit Linux arbeiten dürfen ("müssen"), umso mehr Chancen haben Linux basierte Computer im allgemeinen Verkauf - sei es bei Mediamarkt oder im kleinen Computerladen.

Leute überzeugen
 

P. Busch
Gast





BeitragVerfasst am: 21. Jun 2003 18:24   Titel: Re: In Wirklichkeit sieht es doch so aus ...

Hallo

Versuche mich mit Unterbrechungen seit 1 Monat an Linux und ich muss sagen: Windows hat was.

Sorry, aber die Dokumentation für Linux ist, soweit in deutsch und damit ohne fachspezifische Englischkenntnisse überhaupt lesbar, einfach grauenhaft.

Teure Fachliteratur (für das, was ich diesen 1 Monat schon für Linux-Bücher ausgegeben hab, könnte ich mir XP Prof kaufen), die dem Anfänger nichts nützt oder Themen nur anreisst, weil die Autoren schon viel zu weit vom Newbie weg sind.
Da werden einem 100 Seiten lang die Möglichkeiten in der Konsole (klar, und auch deren verschieden Varianten) verklickert, aber in keinem einzigen Satz erwähnt, wie man die Konsole wieder verlässt.
In Easy(!)Linux wird lang und breit erklärt, wie man K3B flott macht. Schön, aber wo ist jetzt verdammt noch mal das entsprechende Icon in der Programmleiste?
Warum hab ich überhaupt so viele Programme in meiner Liste und wie werd ich sie wieder los, wenn ich feststelle, dass ich sie nicht brauche? Klar, über die Konsole ...
Und auch hier ... Ich versteh die Fragen ... aber die Antworten erscheinen mir in einer Fremdsprache verfasst. Warum reagiert keiner der Hilfeleistenden entsprechend auf den Hinweis, dass es sich beim Fragesteller um einen Neuling handelt.
Warum ist das alles so "abgehoben"???
Warum wird man im Usenet für "dumme" Fragen regelrecht angepöbelt?

Hör ich jetzt jemanden denken: "Dann bleib doch bei Deinem Windoof"? Hallo! Ich interessiere mich wirklich für dieses BS. Aber mir fehlt der Zugang. Wird er mir absichtlich verwehrt? Kommt das Geld, das man bei der Abgabe des Produktes sooo großzügig erlassen hat, eventuell über die teuren Bücher und Kurse wieder rein?

Die gleiche Problematik sehe ich für die armen bayrischen Beamten. Die Kluft zwischen ihnen und ihren Administratoren wird noch breiter und Bayern spart sich dumm und dämlich.

In diesem Sinne, schönen Gruß

P. Busch
 

user1
Gast





BeitragVerfasst am: 22. Jun 2003 2:34   Titel: Re: In Wirklichkeit sieht es doch so aus ...

@Bush
Ich versuche mich seit über 5 Jahren an Linux und habe immer noch Probleme, aber das hindert mich nicht daran es zu benutzen .
Ein Monat ist noch gar nichts ...

Die Dokumentation ist gar so schlecht wie du denkst, alles Gewöhnungssache.
Und zu den Icons. Wirklich! Für was hast du sonst eine Shell, wir sind hier nicht auf Ms-Dos-Fenster-Niveau.
Die dummen Fragen stehen nun halt mal in den FAQ, da kann niemand etwas dafür.

Wie gesagt, ein Monat ist nichts, da ist eine ganz andere Philosopihe dahinter und wer die Geduld und Toleranz nicht hat, wechselt wieder zu Windows. Ein Umdenken ist hier gefragt nicht ein: "das macht man unter Windows so".
Ja, Windows Gefällt den faulen Konsumenten (passt zu 90% der Gesellschaft) es läuft und läuft und läuft bis man es neu installieren muss.

Neal Stevenson hat in seinem Buch eine gute Metapher gefunden. Das BS ist wie ein Auto. Entweder du magst den gratis Panzer oder du kaufst dir einen VW XP von der Stange. Du hast die Wahl.

Ausserdem ist es uns eigentlich scheissegal welches BS du benutzt, hauptsache wir müssen nicht damit arbeiten .

Gruss user1
--
Gewaltig ist die Rechenkraft, wenn du ohne XFree schafst. (oder so ähnlich)
-GNU/Wolfgang
 

Jochen
Gast





BeitragVerfasst am: 22. Jun 2003 14:49   Titel: Re: In Wirklichkeit sieht es doch so aus ...


Die gleiche Problematik sehe ich für die armen bayrischen Beamten. Die Kluft zwischen ihnen und ihren Administratoren wird noch breiter und Bayern spart sich dumm und dämlich.


Eben nicht. Unix (und damit Linux) trennt konsequent Anwender und Administratoren. Administratoren wird ein gewisser Sachverstand abverlangt; mit dem können sie auch auch dafür sorgen, dass die Anwender keine Probleme haben. Wenn Du nun am PC zu Hause sitzt, bist Du Dein eigener Administrator - mit allen Vor- und Nachteilen, die das mit sich bringt.

Jochen
 

bephep
Gast





BeitragVerfasst am: 22. Jun 2003 21:42   Titel: Re: In Wirklichkeit sieht es doch so aus ...

P. Busch
Hallo.
Wenn Du genau wie bei Win nur ein BS haben willst mit dem man Briefe schrieben und im Net surfen kann dann kauf ne Distri und gut ist. Bei normaler Hardware ist das Installieren von Linux einfacher als Win, keine Treiberinstallationen mit den Win Probleme.Und wenn Du an der Oberfläche bleibst kannst Du unter KDE eine Menge einstellen ohne Konsole.
Probleme gibt's bei Spielen, da sieht es düster aus und für Win User neue Programmen nach installieren.

.....wie man die Konsole wieder verlässt.< einfach wie bei Win rechtes Kästchen.

>Warum ist das alles so "abgehoben"???
Warum wird man im Usenet für "dumme" Fragen regelrecht angepöbelt?<
Da muss ich sagen das verstehe ich auch nicht.
 

Frank Rudolph
Gast





BeitragVerfasst am: 26. Jun 2003 12:32   Titel: Re: In Wirklichkeit sieht es doch so aus ...

@donatello
Das stimmt was du sagst aber wenigstens müssen sie sich durch die konkurrenz ins Zeug legen.
Stell dir mal vor es gäbe keine Alternative zu windows was würde ann passieren?
Ich verstehe auch die Unternehmen nicht.
Wie kann ich meine Forschungsdaten und Entwicklungen mit einem Betriebssystem verwalten das
alle 5 minuten eine verbindung irgendwohin aufbaut und daten verschlüsselt überträgt die ich nicht
kontrollieren kann?
Frank
 

spark



Anmeldungsdatum: 08.07.2000
Beiträge: 272
Wohnort: Solingen, NRW

BeitragVerfasst am: 27. Jun 2003 23:08   Titel: Re: In Wirklichkeit sieht es doch so aus ...

"Wie reagieren Beamte, die sich nicht mehr mit MS-Solitär und Hearts die Zeit vertreiben können ?"

Nunja Ximian hat Solitaire direkt im Startmenue und die gleiche Anwendung (AisleRiot) beherrscht mehr Kartenleg(?)spiele als ich zaehlen kann (und die ich allesamt nicht verstehe). Smile
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Diskussionen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy