Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Ich blick echt net durch

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Herby62



Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 27. Apr 2004 8:41   Titel: Ich blick echt net durch

Ich blick echt net durch.

Hab schon eine ganze Menge über Linux gelesen, komme aber einfach nicht zurecht.

Vor einigen Wochen bekam ich eine Zeitschrift mit ner Knoppix Version. Einlegen, Booten und loslegen. Fand ich so gut das ich mich entschloss das Teil auf die Festeplatte zu bringen. Um alles getrennt zu halten kaufte ich eine zweite Festplatte. Nun las ich das Knoppix zwar auf Festplatte laufen würde, aber eigentlich nicht dafür gedacht ist. Naja, ich hatte ja noch eine light Version von SUSE 9.0 auf ner CD. Diese Version wurde jetzt auf die zweite Festplatte installiert. Hat alles gut gefunzt. Läuft ja fast wie unter Win.
Nun möchte ich natürlich auch mit einem Bootmanager hochfahren bzw. danach online gehen können.
Im Moment kann ich das System nur booten wenn ich über die CD hochfahre und „installiertes System“ starten auswähle. System bootet über hdb7 kann man da kurz lesen. Lasse ich GRUB in den MBR der ersten Festplatte schreiben, kommt lediglich ein Cursor der sich hinter dem Wort GRUB den Wolf blinkt. Damit ich wieder ins WIN komm muss ich den MBR mit „fdisk/mbr“ löschen.
Wenn SUSE gestartet ist, was um Gotteswillen muss ich wo eintragen um online gehen zu können?
Dürfte doch nicht sooooo schwer sein.
Noch ein paar technische Daten:
Wlan DSL – Router (130 DSL von TELEKOM).
Rechner von DELL (ohne Diskettenlaufwerk).
Einstellung DHCP.
Provider: T-Online. Also, alles nix exotisches.
Festplatten: C: 80 GB WIN XP Home, F: (Gesamt: 40 GB) 20 GB NTFS, 100 MB FAT 32 (hab gelesen soll man so machen um Dateien zwischen Linux und WIN XP zu tauschen), ca. 18 GB Linux (dort blick ich auch noch nicht durch swap, ext3 oder so was ????).

Erst wenn ich vernünftig Booten und online gehen kann bin ich bereit mir eine richtige SUSE – Version zu kaufen. Sicher hab ich schon einiges über die gleichen Probleme gelesen. Ich blicke aber trotzdem nicht durch.

Danke
Herbert
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Gast






BeitragVerfasst am: 27. Apr 2004 13:06   Titel: So geht's

- Booten
Du sagst, dass du von CD über /dev/hdb7 booten kannst.
OK.
Dann verwende deinen XP Bootmanager zum booten.
Zunächst unter linux /media/floppy mounten
dann 512 bytes von /dev/hdb7 in Datei dumpen
dd if=/dev/hdb7 of=/media/floppy/linux.rc bs=512 count=1
Unter Windows:
copy a:\linux.rc c:\*
Die Datei in c:\boot.ini eintragen.
#####################
[boot loader]
timeout=15
default=c:\linux.rc
[operating systems]
c:\linux.rc="Linux"
multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS="Microsoft Windows XP Professional" /fastdetect
#####################

- Internet
Gehe in YaST->Netzwerkgeräte->Netzwerkkarte
Stelle dort:
Gateway = adresse deines DSL Routers
DNS Server = adresse deines DSL Routers
ein

Das sollte nun gehen.
 

Herby62



Anmeldungsdatum: 27.04.2004
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 27. Apr 2004 14:27   Titel:

Vielen Dank für die Antwort,
das mit dem Dumpen wäre ja nicht schlecht wenn ich ein Flobby Laufwerk hätte.
Nachteil von neuen Rechnern. Ich hab schon mal versucht das ganze auf einen USB-Speicherstick zu laden. Ging aber irgendwie auch nicht. Ich finde dann keine Datei auf dem Stick.

Internet:
Mit Adresse meinst Du die IP vom Router oder?? Auch wenn dieser mit DHCP läuft?
Sobald ich nachhause komme werde ich es wieder mal versuchen.

Gruss
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

root_tux_linux



Anmeldungsdatum: 07.12.2003
Beiträge: 537
Wohnort: Schweiz

BeitragVerfasst am: 28. Apr 2004 4:11   Titel:

Code Listing 2: Starten der GRUB Shell



# grub





Note: Wenn das System kein Diskettenlaufwerk hat, fügen Sie die --no-floppy Option an das obige Kommando an, damit grub nicht nach nicht-existierenden Diskettenlaufwerken sucht.



In der Beispielskonfiguration wollen wir GRUB so installieren, dass es alle Informationen von der Boot Partition /dev/hda1 liest und den GRUB Boot Record auf dem MBR (Master Boot Record) der Festplatte installiert, damit das Erste was wir sehen, wenn wir den Computer einschalten die GRUB Eingabeaufforderung ist. Natürlich müssen Sie die Befehle entsprechend ändern, wenn Sie von der Beispielkonfiguration während der Installation abgewichen sind.


Der Tab-Komplettierungsmechanismus von GRUB kann innerhalb von GRUB benutzt werden. Zum Beispiel, wenn Sie "root (" eintippen, gefolgt von einem TAB, wird Ihnen eine Liste von Geräten gegeben (solche wie hd0). Wenn Sie "root (hd0," eintippen, gefolgt von einem TAB, wird Ihnen eine Liste von verfügbaren Partitionen angezeigt, unter denen Sie auswählen können (solche wie hd0,0).


Durch Benutzung der Tab-Komplettierung sollte das Einrichten von GRUB nicht allzu schwer sein. Also weiter in der Konfiguration von GRUB!



Code Listing 3: Installieren von GRUB im MBR



grub> root (hd0,0) (Angabe wo sich Ihre /boot Partition befindet)
grub> setup (hd0) (Installiere GRUB im MBR)
grub> quit (Verlasse die GRUB Shell)





Note: Wenn Sie GRUB lieber in einer bestimmten Partition anstatt des MBR installieren wollen, müssen Sie das setup so verändern, dass es auf die richtige Partition verweist. Zum Beispiel, wenn Sie GRUB in /dev/hda3 installieren wollen, dann wird der Befehl zu setup (hd0,2). Diese Option wird in der Regel nur von wenigen Benutzern genutzt.



Obwohl GRUB nun installiert ist, müssen Sie trotzdem noch eine Konfigurationsdatei dafür schreiben, damit GRUB automatisch Ihren neu erstellten Kernel bootet. Erstellen Sie /boot/grub/grub.conf mit nano (oder wenn gewünscht einem anderen Editor):



Code Listing 4: Erstellen von /boot/grub/grub.conf



# nano -w /boot/grub/grub.conf




Nun wollen wir eine grub.conf schreiben. Folgend finden Sie zwei mögliche grub.conf für das Partitionierungsbeispiel, das wir in diesem Leitfaden verwendet haben mit dem Kernel-Image kernel-2.4.24. Wir werden nur die erste grub.conf ausführlich erläutern.

Die erste grub.conf für Leute, die nicht genkernel benutzt haben
Die zweite grub.conf ist für Leute, die genkernel benutzt haben


Code Listing 5: grub.conf für Nicht-genkernel Benutzer



# Welcher Eintrag standardmäßig gebootet werden soll. 0 ist der Erste, 1 ist der Zweite usw.
default 0
# Wieviele Sekunden gewartet werden soll, bevor der Standardeintrag gebootet wird.
timeout 30
# Eine nettes, fettes Hintergrundbild um die ganze Sache ein wenig zu würzen Smile
# Auskommentieren, wenn Sie keine Grafikkarte installiert haben.
splashimage=(hd0,0)/grub/splash.xpm.gz

title=Gentoo Linux 2.4.24
# Partition in der das Kernel-Image (oder das Betriebssystem) vorhanden ist
root (hd0,0)
kernel (hd0,0)/kernel-2.4.24 root=/dev/hda3

# Die nächsten drei Zeilen werden nur benötigt wenn Sie einen Dualboot mit einem Windows System einrichten wollen.
# Hier in diesem Fall liegt Windows auf /dev/hda6.
title=Windows XP
rootnoverify (hd0,5)
chainloader +1

Quelle: gentoo.org
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy