Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Linux und Windows parallel.. nochmal nachgefragt..

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lietzi



Anmeldungsdatum: 13.06.2004
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 13. Jun 2004 13:04   Titel: Linux und Windows parallel.. nochmal nachgefragt..

Hallo Leute!

Ich plane in naher Zukunft auf Linux (genauer Suse Linux 9.1) von Windows XP umzusteigen.

Jedoch vorerst will ich mich von Windows nicht trennen, da es bisher eigentlich gut läuft und einige Programme nur für Windows/Mac aber nicht nativ auf Linux laufen.

Deshalb wollte ich Windows und Linux parallel laufen lassen, um die OpenSource Varianten erstmal zu testen. Bzw. die Programme mit Wine oder ähnlichem zum laufen zu kriegen.

Ich hab jetzt schon öfter gelesen, dass die Installation von Linux auf der gleichen Platte Probleme mit sich bringen kann, weshalb ich nun eine Platte für Linux besorgt habe.

Meine Frage, bevor ich mich an den Umbau traue:
Kann ich Linux so installieren, dass meine Windowsplatte unangetastet bleibt ich aber mit einem Bootmanager mir aussuchen kann ob Linux oder Windows startet?

Wenn ja was muss ich beachten? Datenverlust darf auf jeden Fall nicht auftreten. Habe zwar das wichtigste gesichert, aber dennoch keine Lust alles neu zu installieren..

Vielen Dank für eure Hilfe..

Lietzi
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

latex



Anmeldungsdatum: 28.04.2004
Beiträge: 63

BeitragVerfasst am: 13. Jun 2004 13:45   Titel:

OK, also, ganz einfach:

Plattennamen:

hda = primärer IDE, Master
hdb = primärer IDE, Slave
hdc = secundärer IDE, Master
hdd = secundärer IDE, Slave

Ich nehme an, du weist, welches deine Windowsplatte ist.

PC von der ersten SuSE CD booten. Es startet Yast. Nimm die ersten Einstellungen vor, Sprache, Tastatur...
Du kommst nach kurzer Zeit auf eine tabelarische Auflistung zu den Installationskonfigurationen. Hier kannst du dann auf Partitionierung klicken und die Festplatte für Linux auswählen. Pass einfach auf, das du nicht deine Windowsplatte nimmst, sonst sind alle Daten weg.
Wähle einfach deine neue Platte und Partitionier sie am Besten manuell. Ist am sichersten, da du die volle kontrolle hast. Ich persönlich traue all den automatischen Assistenten nicht so ganz Wink

Yast ist einfach zu verstehen und mit etwas Vorsicht sollte nichts schief gehen.
Du solltest vorher jedoch wissen, was es mit dem Partitionieren auf sich hat und was Mountpoints sind (siehe google).

Wenn du die eigentliche Installation startest, kommt ein Pop-up Fenster mit einer letzten Warnung. Wenn du Dir nicht ganz sicher bist, mach dich lieber vorher nochmal schlau!

Und zu guter letzt:
Yast richtet Dir am Ende der Installation einen Bootmanager automatisch ein.

Falls eine Frage offen geblieben ist, einfach nochmal kurz hier (präzise) posten.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Lietzi



Anmeldungsdatum: 13.06.2004
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 13. Jun 2004 14:21   Titel:

Zitat:
Und zu guter letzt:
Yast richtet Dir am Ende der Installation einen Bootmanager automatisch ein.


Wenn Yast mir den Bootmanager einrichtet, muss ich dann von der Linux-Platte (hdb) oder von der Windows-Platte (hda) booten? Soll heißen: richtet Yast mir den Bootmanager auf der Linux-Platte ein oder schreibt er die Windowsplatte um da diese ja der Master ist?

Wenn ich von der Linux-Platte booten muss, heißt das dann, dass wenn ich von der Windows-Platte boote, der Bootmanager nicht aktiv wird? Das wäre die optimale Lösung für mich!

Heißt das automatisch auch, dass er windows selbst erkennt und einrichtet, oder muss ich das manuell nachholen?
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Lateralus
prolinux-forum-admin


Anmeldungsdatum: 05.05.2004
Beiträge: 1238

BeitragVerfasst am: 13. Jun 2004 19:18   Titel:

Hi

also im allgemeinen läuft dass alles von selbst. Achte bei der Installation darauf, dass die Windows-Patition/Festplatte nicht verändert wird - das sollte aber eigentlich so wie so nicht der Fall sein, aber sicher ist sicher.

Was die Frage angeht, wo der Bootmanager installiert wird, so würde ich darauf tippen, dass er im MBR der Primary Master platz findet. Das mag unangenehm klingen - aber normalerweise will man ja ein laufenden System danach vorfinden und würde der Bootmanager auf der anderen Platte landen, könnte man - zumindest unmittelbar, versteht sich - Linux nicht booten.

Windows wird eigentlich immer sofort richtig erkannt und der Bootmanager (GRUB ist übrigens bei SuSE der Standard) regelt alles so, dass man sofort beide Systeme verwenden kann.

Ich erinnere mich auch dunkel, dass man auswählen konnte, GRUB nicht im MBR zu installieren. Da solltest du aber drüber nachdenken... man kann ihn danach noch ohne Probleme in den MBR der Master schreiben (ohne Probleme heißt: wenn man den Befehl kennt), aber man müsste dann so lange wie das nicht der Fall ist, Linux über ein Bios-internes Bootmenu (also Primary Slave bzw. wo immer die Platte hängt, auswählen) oder gar immer die Einstellung im Bios ändern, von welcher Platte als Standard gebootet wird - und das ist auf jeden Fall anstrengender, als den Bootloader zu nutzen...


Auf Nummer sicher gehen, dass er wirklich nicht den MBR der Windows-Platte verändert, kannst du natürlich, indem du einfach das Kabel vor der Installation ziehst und danach wieder steckst... dann musst du zwar einen kleinen Eintrag (für Windows) in der Konfigurationsdatei vornehmen, aber dass ist eigentlich ne Nebensächlichkeit und wenn man weiß, was dort stehen muss, ein Kinderspiel.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Lietzi



Anmeldungsdatum: 13.06.2004
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 13. Jun 2004 21:36   Titel:

Mein Problem, weshalb ich hier so intensiv frage ist dieses:

Wenn ich mich dann doch vorerstmal gegen Linux entscheide, wäre es mir am liebsten wenn ich einfach nur die Platte rausziehe und weg iss es..

Wenn der Bootmanager im MBR ist, geht das ja nicht so einfach, zum einen, zum anderen hab ich gelesen das dieses umschreiben des MBR zu Fehlern führen kann, wodurch Windows nicht mehr starten kann..

...
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

gast
Gast





BeitragVerfasst am: 14. Jun 2004 6:33   Titel:

Wie wäre es, wärend der Installation dem Linuxsystem mitzuteielen, daß Du die Installation des Bootloaders auf Diskette wünschst? Wenn Du Linux willst, Bootdiskette rein und wenn Du Windows wünschst, Bootdiskette raus!
 

andy_lv
Gast





BeitragVerfasst am: 14. Jun 2004 7:11   Titel:

Hallo Leitzi,

dein Problem ist mehrmals in vielen Foren schon besprochen worden. Am besten guckst Du diesen Link unter dem Kapitel Windows NT an: http://www.slackware.com/book/index.php?source=x1776.html
Auf der Seite wird der Bootmanager LILO genannt, im Yast ist es egal, welchen Du nutzt, Konfigurationsmöglichkeiten sind gleich.
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy