Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
linux System einer Firma

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
tiefel00



Anmeldungsdatum: 16.01.2005
Beiträge: 2
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 16. Jan 2005 11:54   Titel: linux System einer Firma

Hallo,

ich bin daran eine kleine Firma hoch zu ziehen und plane gerade die IT Struktur. Da ich ein glühender, aber unwissender Verfechter von open source bin (schon nur weil ich MS keine Lizenzgebühren zahlen will Wink, überlege ich mir, ob man das Ganze unter linux machen kann oder soll. Aber ich weiss nicht, ob es geht. Und zwar geht es nicht um den Office-Bereich (da ist es klar, dass es geht), sondern um das operative Gebiet der Firma, das ich hier nun kurz darstellen will:

Das Ziel ist, über einen Video-Port eines PCs, der irgendwo am Netz hängt, einen TV-Screen (z.B. mit Werbung) zu betreiben. Dazu werden von einem zentralen Server aus, Bruchstücke der abzuspielenden Videosequenz übers Netz auf diesen PC gespielt. Dort müssen diese Sequenzen dann mit schon vorhanden Stücken (gemäss einem auch überspielten Plan) zusammengebaut werden und dann über die TV- oder Videoschnittstelle auf dem Screen abgespielt werden (und wenn es fertig ist, wieder von vorne beginnen….).

Bei den Videosequenzen handelt es sich um avi Dateien oder mpeg oder um Flashanimationen oder um eine Mischung oder was ganz anderes (Ihr seht, ich bin leider kein Experte Smile. Das ist noch nicht klar.

Das gesamte System besteht also aus
(i) einem zentralen Server (oder so ähnlich)
(ii) einer Verbindung über Internet
(iii) einem (evt. Mit linux betriebenen) PC, der den Video zusammenbaut
(iv) einem Screen, der über die Video- oder TV-Schnittstelle des PCs betrieben wird.

Anforderungen:
Das Ganze muss natürlich äusserst stabil laufen und wartungsfreundlich sein, weil man keinen direkten physikalischen Zugriff besitzt (der PC hängt irgendwo…). Das ist ein weiterer Grund dafür, dass ich mir das mit linux überlege.

Sorry für die langen Ausführungen. Also in Kurzform: glaubt jemand, dass eine solches System unter linux laufen kann? Hat jemand eine Idee, welche Programme dafür nötig sind? Hat jemand eine Ahnung, wie stabil solch ein linux-System sein wird? Wie man es warten kann? Wie oft? Usw.

Würde mich über Hilfe sehr freuen. Danke im Voraus.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

klopskuchen
prolinux-forum-admin


Anmeldungsdatum: 26.06.2004
Beiträge: 1444

BeitragVerfasst am: 16. Jan 2005 12:56   Titel:

Für den Anfang gib mal bei google ein:

video broadcast


MfG, Klopskuchen
_________________
When all else fails, read the instructions .
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

skllks
Gast





BeitragVerfasst am: 16. Jan 2005 19:24   Titel:

Zitat:
Da ich ein glühender, aber unwissender Verfechter von open source bin

Finde ich immer wieder Klasse solche Aussagen.
Keine Ahnung haben aber alles besser finden. Wie kommt man zu so einer Meinung obwohl man keine Ahnung hat?
Es fragen so viele Leute wie sie einem Linux näher bringen können, wissen aber nicht wie und vor allen nicht warum. Wenn man nicht weiß das etwas besser ist, warum sagt man es dann? Linux ist besser aber ich weiß nicht warum.
Gibt es eigentlich noch Leute die objektiv sein können?
Ich kann mir nicht vorstellen das man mit so einem Denken eine Firma gründen kann/sollte.
 

tiefel00



Anmeldungsdatum: 16.01.2005
Beiträge: 2
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 16. Jan 2005 19:45   Titel: Kommentar und Präzisierung

skllks hat folgendes geschrieben::
Wenn man nicht weiß das etwas besser ist, warum sagt man es dann? Linux ist besser aber ich weiß nicht warum.


Für alle, die dazu etwas Sinnvolles zu sagen wollen: Ich weiss ja gerade nicht, ob für den geschilderten Fall Linux besser ist als andere OS! Die Frage ist, ob Leute, die sich auf dem Linux-Gebiet auskennen, eine open source Lösung sehen oder nicht. Wo da Probeme liegen könnten, wo es keine geben wird usw.

MfG, tiefel00 (ganz objektiv) Wink
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

heinrich



Anmeldungsdatum: 22.09.1999
Beiträge: 219
Wohnort: N49.137 E8.544

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2005 20:13   Titel:

Der Kommentar von skllks war gar nicht so verkehrt.
Du hast doch bis jetzt noch überhaupt keine Ahnung, welche Software du für dein Vorhaben überhaupt benötigst. Das einzige, was du schon weisst ist, dass du Linux verwenden möchtest. Aus meiner Sicht zäumst du hier das Pferd von der falschen Seite auf.
Arbeite erst mal deinen Plan komplett aus, wie das mit dem Video Broadcasting funktionieren soll/muss. Das zu verwendende Format -- MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4, Flash, AVI (AVI ist kein Format sondern ein Container; welcher Codec soll verwendet werden? DivX oder XviD?) -- spielt hierin auch eine nicht ganz unwichtige Rolle.
Wenn du dann diese Informationen hast, kannst du dich auf die Suche nach geeigneten Applikationen -- Freie Software wie auch Kommerziell/Proprietär -- begeben.
Hast du dann mögliche Applikationen zusammengetragen wird sich vielleicht schon allein aus dieser Liste ergeben, welches Betriebssystem du überhaupt verwenden kannst. Könnte ja sein, dass die geeignetsten Applikationen nur unter Windows oder nur für den Apple Macintosh zur Verfügung stehen...
_________________
It just works.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name

Scorie
Gast





BeitragVerfasst am: 19. Jan 2005 23:28   Titel:

>Der Kommentar von skllks war gar nicht so verkehrt.

Der Kommentar von skllks war nicht nur verkehrt, sondern auch noch knackedoof. Leider hast offensichtlich auch Du "heinrich" (von dem ich wesentlich bessere Antworten gewohnt bin) weder skllks Beitrag richtig gelesen noch den des "tiefel000".

Letzterer hat nämlich MIT KEINEM Wort behauptet (benutze die Suchfunktion, falls du zweifelst), daß "Linux die bessere Lösung" sei. Er hat (vollständig einsichtig) lediglich seine Überzeugung für die "open source" Idee bekundet (wofür man mitnichten ein Profi sein muss - das wäre verheerend für die Szene und die Idee) und ist dann zwangsläufig und logisch auf die Idee verfallen, Linux einsetzen zu wollen. Mit anderen Worten: EXAKT die Motivation, die ALLE hier gemeinsam verbindet.

Nun ist "tiefel000" in der Such- und Evaluationsphase und bittet (ebenfalls völlig einsichtig) um Mithilfe bei der Wahl der Komponenten - und ganz sicher ist es eine Bankrotterklärung für die OpenSource Gemeinschaft hierauf mit Klugscheißereien (besser: Dummscheißereien) a la "skllks" zu reagieren, der damit allenfalls beweist, dass er das Posting nicht begriffen hat - oder seinerseits zur "Anti-OpenSource" Fraktion gehört - was im Zweifel (oder besser: mit Sicherheit) wirklich blöd ist.

Im Ernst: ich begreife diese blödsinnige Antwort nicht - und "skllks" hadert ganz offensichtlich damit, zu dieser Antwort zu stehen - sonst hätte er sich einen Namen gegeben anstelle eines "Tastaturausrutschers".
 

Fat_Fox_no log
Gast





BeitragVerfasst am: 20. Jan 2005 11:41   Titel:

hier möchte ich mich als umsteiger auch mal zu wort melden...

wenn ich keine ahnung habe was ich GENAU machen will, wird es verteufelt schwer sein das rauszufinden was ich benötige, und da sollte man sich nicht von falschem ehrgeiz leiten lassen, sondern objektiv und sachlich ALLE möglichkeiten zusammentragen...dann eine GEEIGNETE Variante heraussuchen und die Liste auf Unterstützung dieser Variante NEU durchsuchen und alles rauswerfen was sich dann disqualifiziert und DANACH schauen was die entsprechenden Lösungen für umgebungen (Hard- und Software) benötigen und wenn man dann noch die WAHL hat entscheidet man sich für das was der persönlichen einstellung am ehesten entspricht.

mal zum nachvollziehen...als ich beschlossen hatte auf linux umzusteigen war es genauso...ich wusste zuerst nur eins, ich wollte mit meinem täglichen zeugs das ich am rechner zu tun habe (surfen,mailen,instant messaging, videos schauen, musik hören,probleme im office bereich und programieranfängen)weg von windows also habe ich mich vieles informiert und hatte schnell ne ganze liste von möglichen platformen zusammen...dann sollte das ganze aber noch einige bedingungen erfüllen, die da waren...das Betriebsystemsystem sollte möglich billig sein (<100EUR) auf einem alten p3 Sytem laufen bzw. durch geringfügige korrekturen lauffähig gemacht werden (Aufrüstzngskosten <= 200EUR) und eine möglich moderne und ansehnliche Oberfläche hat da flog dann schon ne ganze menge zeugs raus, da ich ein mensch bin der gerne auf der sicheren seite ist habe ich für die letzte feinauswahl noch die bedingung gestellt das das Betriebsystem möglichst von einem namenhaften...sprich bekannten hersteller sein soll und ich auf jeden fall handbücher und support (für ev. spätere experimente mit dem system) haben wollte...so und jetzt darf geraten werden was ich mir zugelegt habe...aber back to topic ich finde so sollten entscheidungen getroffen werden...so nun habt ihr was zum nachdenken.
 

chlor
Gast





BeitragVerfasst am: 20. Jan 2005 14:29   Titel:

@ Scorie und tiefel00

> Da ich ein glühender, aber unwissender Verfechter von open source bin

ich denke es ging wohl um diesen satz. auch wenn das wort "besser" nicht enthalten ist, darf mensch sich doch die frage stellen, wie man etwas glühend verfechten kann, von dem man keine ahnung hat, weil man unwissend ist.
das war wohl auch das was der darauf folgende beitrag von skllks herausstellen wollte. ich finde das legitim zumal es auch nicht beleidigend geschen ist.
da hat dein beitrag, Scorie, doch schon andere "qualitäten"
> Der Kommentar von skllks war nicht nur verkehrt, sondern auch noch knackedoof.
der ist beleidigend und tatsächlich falsch interpretiert.

ich denke mal, das in diesem forum niemand versuchen braucht sich mit aussagen wie der von tiefe100 anzubiedern. so kommt mir das in die wertung, wenn ich davon ausgehe, das da eben jemand schreibt der nicht "knackedoof" ist, sondern nur noch nicht allzu lange in foren verkehrt und darum etwas unsicher ist.

und Scorie, ich finde diese leute immer wieder super, die ansonsten eigentlich überhaupt garnix machen, ausser den pseudo-moralapostel raushängen zu lassen und/oder leute anzuspinnen die sich hier jeden tag positiv um die fragen anderer bemühen.

nochmal was zum eigentlichen thema:
Zitat:
glaubt jemand, dass eine solches System unter linux laufen kann? Hat jemand eine Idee, welche Programme dafür nötig sind? Hat jemand eine Ahnung, wie stabil solch ein linux-System sein wird? Wie man es warten kann? Wie oft? Usw.


ich denke, du solltest dich erstmal mit den grundlagen beschäftigen. eine deinedisttribution installieren, literatur besorgen und lernen. damit wirst du erstmal eine zeit beschäftigt sein. dann gibt es sicher einschlägige howtos und bücher zu den speziellen themen die du durcharbeiten mußt.
> Hat jemand eine Idee, welche Programme dafür nötig sind?
solche fragen sind irgendwie echt zu früh gestellt, was nützen dir zu diesem zeitpunkt eine liste mit programmnamen? ansonsten, wenn du dich mit windows auskennst und dort wüsstest was du brauchst, guck mal hier rein:
http://linuxshop.ru/linuxbegin/win-lin-soft-german/
> Hat jemand eine Ahnung, wie stabil solch ein linux-System sein wird?
so stabil und "sicher" wie du es konfigurieren kannst.
hiermit kannst du ganz gut anfangen, ist aber auch sonst immer wieder gut :
http://www.pl-boards.de/Linux-Kofler.zip

bis denn
 

Scory



Anmeldungsdatum: 16.04.2004
Beiträge: 188

BeitragVerfasst am: 20. Jan 2005 15:01   Titel:

>und Scorie, ich finde diese leute immer wieder super, die ansonsten eigentlich überhaupt garnix machen

Das ist sooo nicht ganz richtig - nur hat dieses Script (immer wieder) erhebliche Problem mit dem Login, weswegen ich gestern kurzerhand als "Scorie" geschrieben habe - dieweil es mich nicht einloggen lies.

Leider hast auch Du nicht verstanden, worum es geht: man kann und darf die OpenSource Szene "glühend" verehren, auch wenn man "keine Ahnung" hat. Die "keine Ahnung" bezieht sich auf die Technik, die "glühende" Verehrung auf die Idee der freien Software - durchaus verträgliche Dinge.

Und selbstverständlich ist alles das, was tiefel000 anfragt, mit Linux zu machen - es wäre furchtbar, wenn nicht. Seine Fragen sind absolut gerechtfertigt - und die Anmache von skllks ist knackedoof - das ist leider so.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

chlor
Gast





BeitragVerfasst am: 20. Jan 2005 16:20   Titel:

großartig Mr. Green
gut, das wenigstens du, ganz für dich allein, zu einer text-analyse "fähig" bist.

machs gut
 

atomical



Anmeldungsdatum: 12.01.2003
Beiträge: 93

BeitragVerfasst am: 23. Jan 2005 15:33   Titel: Re: linux System einer Firma

tiefel00 hat folgendes geschrieben::
Das Ziel ist, über einen Video-Port eines PCs, der irgendwo am Netz hängt, einen TV-Screen (z.B. mit Werbung) zu betreiben. Dazu werden von einem zentralen Server aus, Bruchstücke der abzuspielenden Videosequenz übers Netz auf diesen PC gespielt. Dort müssen diese Sequenzen dann mit schon vorhanden Stücken (gemäss einem auch überspielten Plan) zusammengebaut werden und dann über die TV- oder Videoschnittstelle auf dem Screen abgespielt werden (und wenn es fertig ist, wieder von vorne beginnen….).


Du willst also Videosequenzen in einer ständig wiederholten Playlist abspielen und neue Videos sollen dieser Liste hinzugefügt werden. Das sollte kein Problem darstellen. Zwischen den einzelnen Videos hättest du dann eine kurze Pause - Zusammenschneiden der Videos wird so sicher nicht gehen.

tiefel00 hat folgendes geschrieben::
Bei den Videosequenzen handelt es sich um avi Dateien oder mpeg oder um Flashanimationen oder um eine Mischung oder was ganz anderes (Ihr seht, ich bin leider kein Experte Smile. Das ist noch nicht klar.


Soll das heißen dass das zu verwendende Format noch festgelegt werden kann oder dass du keinen Einfluß auf das Dateiformat hast?
Es müsste ja schon ein Format sein, was gängige Player problemlos abspielen.

tiefel00 hat folgendes geschrieben::
Anforderungen:
Das Ganze muss natürlich äusserst stabil laufen und wartungsfreundlich sein, weil man keinen direkten physikalischen Zugriff besitzt (der PC hängt irgendwo…). Das ist ein weiterer Grund dafür, dass ich mir das mit linux überlege.


Wenn das Ding am Netz hängt, sollte Wartung softwareseitig kein Problem sein.

tiefel00 hat folgendes geschrieben::
Sorry für die langen Ausführungen. Also in Kurzform: glaubt jemand, dass eine solches System unter linux laufen kann? Hat jemand eine Idee, welche Programme dafür nötig sind? Hat jemand eine Ahnung, wie stabil solch ein linux-System sein wird? Wie man es warten kann? Wie oft? Usw.


mplayer zum Video abspielen und ein Bashscript zum Verwalten der Playlist ...
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

elwood67



Anmeldungsdatum: 19.05.2004
Beiträge: 232
Wohnort: Nürnberg

BeitragVerfasst am: 26. Jan 2005 19:18   Titel: Software

Also vom Handling ist sicher alles was an Dateioperationen etc. anfällt mit Scripts/Netzerkhandling unter Linux zu lösen.
Sei es das Füllen der Playlisten eines Players oder das Zusammenbacken von Dateien. Videofiles des exakt selben Formates backst Du einfach mit "cat" zusammen.
Hier sehe ich eigentlich nur die Probleme bei der Scripterrei und bei der Auswahl des richtigen Players. Wenn es eine Fülle von Formaten gibt, könnte sein, das ein Player nicht ausreicht. Gibt es nicht so eine dolle "Knoppix-Variante", die man als Multimedia-Station nutzen kann? Das wäre zumindest schon mal zu Testzwecken ganz brauchbar.

Elwood
_________________
Gruß Jürgen
_______________________
Rechner: P4 mit Suse 9.2
_______________________
Und versammeln unsere eigene Armee, um diese Massenvernichtungswaffe zu entschärfen, die wir heute noch unseren Präsidenten nennen...
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy