Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
module löschen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Software
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
poschl



Anmeldungsdatum: 19.06.2004
Beiträge: 141
Wohnort: Böblingen

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2005 20:00   Titel: module löschen

grüzi wohl
werde wohl bald einen neuen kernel stricken
ich habe vor einige filesystems wie jfs oder reiser
direkt in den kernel zu linken, anstatt sie als modul zu
realisieren. dies bedeutet aber das ich nach dem compiling
unter /lib/modules die moduleinträge löschen muß.
gibt es da einen speziellen befehl/syntax die ich beherzigen muß,
oder reicht ein einfaches rm "modulname".
eine andere möglichkeit wäre vielleicht das umbenennen
der fraglichen module.
aber auch hier fehlen mir befehle, bzw. syntax.

thx poschl....
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

jochen
prolinux-forum-admin


Anmeldungsdatum: 14.01.2000
Beiträge: 699
Wohnort: Jülich

BeitragVerfasst am: 19. Jan 2005 22:31   Titel:

  • Entweder der Kernel soll vollkommen statisch gelinkt sein, ohne Möglichkeit, überhaupt Module nachzuladen. Dann erledigt sich das Problem von allein.
  • Oder aber der Kernel soll nur ein paar Treiber mehr eingebunden haben, andere aber weiterhin dynamisch nachladen. Dann bau den Kernel nach vorheriger Konfiguration ganz normal und mach auch ein ganz normales "make modules_install". Die einzige Vorsichtsmassnahme dabei wäre, unter /lib/modules das Verzeichnis mit Namen der Kernelversion, die Du gerade neu übersetzst, umzubenennen, beispielsweise von 2.6.10 zu 2.6.10-old. Nach erfolgreichem Reboot kannst Du das Verzeichnis auch löschen.

Prinzipiell könntest Du die Module auch unter /lib/modules einzeln ausfindig machen und einfach mittels rm löschen. Ein Problem, das auftreten könnte (sicher bin ich mir nicht!), wäre, dass ein Modul ein anderes benötigt, dessen Funktionalität ketzt aber schon fest im Kernel steckt. Aber da mir das Herausfrickeln der Module zuviel Arbeit machen würde, liesse ich an Deiner Stelle lieber den Computer rappeln und mir die Module noch mal massgeschneidert zum neuen Kernel dazu bauen. Auf langsamen Rechnern lässt man den Kernelbau dann eben mal über Nacht laufen...

Jochen[/list]
_________________
Die grösste Lüge der EDV? "Mal eben..."
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

klopskuchen
prolinux-forum-admin


Anmeldungsdatum: 26.06.2004
Beiträge: 1444

BeitragVerfasst am: 22. Jan 2005 2:36   Titel:

In der Datei Makefile gibt es eine Zeile:
EXTRAVERSION =

Wenn du dort etwas einträgst, zB. "poschl", werden die neu übersetzten Module
unter /usr/src/linux-version_nr.poschl/ abgelegt.
Dann noch das poschl an die Dateien die du nach /boot kopierst anhängen und
nach einem reboot hast du ein
user@host:uname -r
2.x.x.poschl

Gegenüber der herkömmlichen Methode den altan Kernel in .old umzubenennnen hat das
den Vorteil, das man sich bei exzessiven Kernelorgien nicht ständig um alle Kernel
und deren Namen zur Vorbeugung von Komplikationen kümmern muss.
Neuer Kernel- neuer Name, Ruhe.


MfG, Klopskuchen
_________________
When all else fails, read the instructions .
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Software Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy