Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Grub einstellungen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Software
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Guido
Gast





BeitragVerfasst am: 03. März 2005 17:45   Titel: Grub einstellungen

Hi,

ich möchte gerne, das mein Linuxsystem (SuSE 9.2) direkt mit dem KDE startet und ich mich nicht erst als Root in der Textkonsole einloogen muss, um dann mit "Init 5" den Fenstermanager zustarten.

Wäre nett, wenn mir jemand sagen kann wo ich was bei Grub einstellen muss, damit er direkt im Runlevel 5 startet.
ThX
 

chlor
Gast





BeitragVerfasst am: 03. März 2005 18:01   Titel:

das hat mit grub wenig zu tun. du mußt einen display-manager installieren.
bei kde bietet sich der kdm an.
 

jochen
prolinux-forum-admin


Anmeldungsdatum: 14.01.2000
Beiträge: 699
Wohnort: Jülich

BeitragVerfasst am: 03. März 2005 19:11   Titel:

@chlor: Bei "init 5" wird normalerweise auch ein Display-Manager gestartet. Ich nehme nicht an, dass das bei Guido anders ist, sonst hätte er sicher startx statt init 5 geschrieben...

Man kann den Runlevel, in den init per Default wechseln soll, auch als Argument beim Booten des Kernels mitgeben. Dazu braucht man nur den Runlevel an die kernel-Zeile in der grub.conf einzufügen:
Code:
kernel /boot/vmlinuz-2.6.10-gentoo-r6 root=/dev/hda2 ro 3
Die obige Zeile würde also in den init veranlassen, in den Runlevel 3 hochzufahren. Aber die für Deinen Fall wünschenswerte Version wäre es eher, dem init zu sagen, dass er per Default immer in den Runlevel 5 wecheln soll. Das macht man in der Datei /etc/inittab:
Code:
id:3:initdefault:
Diese Zeile stellt als Default-Runlevel (initdefault) den Runlevel 3 ein. Um in den Runlevel 5 durchzustarten, musst Du nur die 3 durch eine 5 ersetzen. Aber sei beim Ändern der Datei /etc/inittab sehr vorsichtig. Diese ist für den Bootvorgang von zentraler Bedeutung; bei Fehlern bleibt der Rechner im Bootvorgang stecken und man hat wenig Möglichkeiten, einzugreifen. Man müsste dann schon von einer Knoppix oder so booten und die /etc/inittab von dort aus reparieren. Also leg Dir vorher eine Sicherungskopie an... Smile

Jochen
_________________
Die grösste Lüge der EDV? "Mal eben..."
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

Guido



Anmeldungsdatum: 03.03.2005
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 03. März 2005 19:31   Titel:

Hi,

hab die inittab geändert und es funzt wonderful.

ThX
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

chlor
Gast





BeitragVerfasst am: 03. März 2005 20:28   Titel:

ups, sorry, da hatte ich das prob nicht richtig erfasst.
 

tom servo



Anmeldungsdatum: 01.06.2004
Beiträge: 225

BeitragVerfasst am: 04. März 2005 14:36   Titel:

Ich dachte immer, dass man mit
Code:
init 5

schon den runlevel wechselt?? Mit Änderung in der inittab.
Könnte schwören, dass ich das unter Slackware auch immer so gemacht habe??
Oder liegt das an SuSEs "Unix System V" und Slackwares "BSD Style Init"??

P.S.:Unter Slackware wars natürlich
Code:
init 4
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Guido



Anmeldungsdatum: 03.03.2005
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 04. März 2005 15:47   Titel:

@tom servo; auch unter SuSE wird mit
Code:
init5
der Runlevel gewechselt, die Änderung in der inittab war nur deshalb, weil ich wollte das mein SuSE-System im Runlevel 5 startet und nicht im Runlevel 3.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

tom servo



Anmeldungsdatum: 01.06.2004
Beiträge: 225

BeitragVerfasst am: 04. März 2005 18:12   Titel:

@ Guido
Ich hatte dich schon verstanden. Wink
Ich dachte nur, dass "init" dauerhaft den runlevel wechselt.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Software Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy