Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Windows de-compilieren?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Programmieren - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
TomStein
Gast





BeitragVerfasst am: 24. März 2005 10:35   Titel: Windows de-compilieren?

Hallo an alle.

Als nicht-Programmierer, nicht-SysAdmin, nicht-IT-Profi sondern nur Advanced User bringt mich die Meldung über MS und das IPv6-Patent auf eine Frage, die mich schon lange beschäftigt. Wer, wie MS, closed source - Programme "entwickelt" kann sich doch nach belieben im opensource Lager bedienen und dort "gefundene" Module, Funktionen, Programmteile etc. in seine eigene Software "einfügen", oder nicht?

Warum hat sich eigentlich noch nie einer die Mühe gemacht, Windows (oder Word, Excel) zu decompilieren (oder deassemblieren oder wie das heisst - ihr wisst schon, was ich meine) und sich die sourcen etwas genauer anzusehen? Das ist doch technisch möglich, oder nicht?

Natürlich wäre das zunächst einmal strafbar, aber würde sich das nicht nachträglich relativieren bzw. rechtfertigen lassen, wenn ein "begründeter Verdacht" besteht, der dann im Sourcecode bestätigt wird? Gerade den beiden Verbrechern Gates und Ballmer traue ich das zu, und es wär doch ein Knaller, das der Weltöffentlichkeit zu präsentieren. Also warum hat das nicht schon jemand gemacht? Geht das technisch nicht?

Tom
 

hjb
Pro-Linux


Anmeldungsdatum: 15.08.1999
Beiträge: 3236
Wohnort: Bruchsal

BeitragVerfasst am: 24. März 2005 11:40   Titel:

Hi!

Wer fragt danach, ob etwas strafbar ist, wenn es sich nicht nachweisen läßt? Das Tool "strings" genügt bereits in vielen Fällen. Man kann damit z.B. Fehlermeldungen entdecken, die denen in anderen Programmen "verdächtig" ähnlich sehen. Und ein Disassembler ist auch ein legales Tool, erfordert aber sehr gute Kenntnisse.

Es gibt zwar auch Programme, die aus Assemblercode den ursprünglichen C-Code zu rekonstruieren versuchen, aber das Ergebnis dürfte kaum besser sein als ein Disassembler-Listing. Sicher gibt es Heuristiken, das Ergebnis zu verbessern, perfekt kann es aber nicht sein.

Gruß,
hjb
_________________
Pro-Linux - warum durch Fenster steigen, wenn es eine Tür gibt?
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger

hugh
Gast





BeitragVerfasst am: 24. März 2005 13:10   Titel:

vor allem nicht weil ja der compiler auch optimiert wenn man es so einstellt. eine vollstängige rekonstruktion dürfte somit unmöglich sein.
für gewisse sachen reicht es aber offenbar.

trotz alle dem bin ich auch der meinung das so ein verfahren
(reverse engineering) strafbar ist, zumindest wenn es der hersteller verbietet.
als nicht anwalt ist das mit dem 'recht' aber immer so eine sache.

der zweck heiligt übrigens nicht die mittel. wer eine straftat begeht um eine eventuelle straftat aufzudecken, und das auch noch ohne begründeten verdacht der wird mit sicherheit sehr schlechte karten haben, sehr sehr schlechte.
oder würdest du es dir gefallen lassen wenn jemand in deine wohnung einbricht weil du ja internet hast und somit ein potentieller kandidat für illegales mp3 saugen sein könntest? einfach so weil das jemand vermutet.
 

klopskuchen
prolinux-forum-admin


Anmeldungsdatum: 26.06.2004
Beiträge: 1444

BeitragVerfasst am: 24. März 2005 15:45   Titel:

http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/urhg/__69e.html
_________________
When all else fails, read the instructions .
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

asdf
Gast





BeitragVerfasst am: 24. März 2005 21:22   Titel:

Zitat:
.... ihre Anwendung weder die normale Auswertung des Werkes beeinträchtigt noch die berechtigten Interessen des Rechtsinhabers unzumutbar verletzt.
 

kanonenfutter



Anmeldungsdatum: 10.09.2004
Beiträge: 266

BeitragVerfasst am: 24. März 2005 22:08   Titel:

> Warum hat sich eigentlich noch nie einer die Mühe gemacht, Windows (oder Word, Excel) zu decompilieren

man könnte natürlich auch die geleakten windows-sourcen heranziehen.
die zu benutzen ist natürlich strafbar, aber man kann ja im nachhinein immer noch behaupten, man hätte das corpus delicti durch reverse engineering, disassembling etc gefunden.
ich weiss aber nicht, wie viel code das überhaupt war, der damals durchgesickert ist. waren das relevante teile (die für so eine untersuchung interessant sein könnten) oder nur verstreute files?
_________________
"Email und Internet haben gemeinsam, dass sie beide in HTML geschrieben sind" (Peter Huth, TV-Computerexperte). Zitiert nach http://www.antihuth.de/
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

AlexMH
Gast





BeitragVerfasst am: 07. Apr 2005 18:08   Titel:

Hi,

ich will dir ja deine Hoffnungen nicht nehmen aber da wirst du nix nachweisen koennen.

1. Haben das schon hunderte vor dir gemacht.
2. hat sich MS einfach bei BSD bedient, wo die Lizenz das ohne weiteres zulaesst. (AFAIK basierte der NT4 TCP-Stack auf BSD)

Wenn du's selbst ueberpruefen willst, dann kommst du mit memory dumps immer noch am weitesten. Damit kannst du dann speicherstrukturen vergleichen und somit den Codeklau nachweisen. Ein disassemblieren lohnt sich da weniger, da verschiedene Compiler unterschiedlich optimieren und du somit unterschiedlichen disassemblierten Code bekommst. Ein Vergleich ist hier nur mit hohem Aufwand moeglich.

Um zu beweisen, dass MS BSD Code verwendet hat, reicht aber schon der Befehl "strings", der dir alle Klartext strings in einem Binary liefert. Zumindest unter Win2K gab es noch ein paar Tools, die das BSD Copyright in sich haben.

Gruss,
Alex
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Programmieren - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy