Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Socket/Backlog killen?

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Netzwerk
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Elmi
Gast





BeitragVerfasst am: 22. Nov 2005 8:46   Titel: Socket/Backlog killen?

Hi,

ich habe folgendes Problem: beim offenbar unsauberen Beenden eines Servers ist ein noch mit diesem verbundener Client hängen geblieben, sprich netstat sagt mir, das noch jemand mit dem entsprechenden Port verbunden ist, obwohl der Serversocket schon nicht mehr existiert.

Das führt bei dem Versuch, den Server neu zu starten natürlich zu einer Fehlermeldung, weil der entsprechende Port noch belegt ist, bind() schlägt also fehl.

Gibt es nun eine Möglichkeit, den Socket bzw. die Verbindung irgend wie zu killen OHNE dafür gleich das ganze System neu zu starten?

Thx

Elmi
 

jochen
prolinux-forum-admin


Anmeldungsdatum: 14.01.2000
Beiträge: 699
Wohnort: Jülich

BeitragVerfasst am: 22. Nov 2005 9:11   Titel:

Wenn der Server unsauber beendet wurde, dann hängt vielleicht noch eine Prozessleiche auf Deinem System, die den Socket offen hat. Ein
Code:
lsof -i TCP:<portnummer>
nennt Dir den Prozess, der den Socket auf Deinem System noch offen hat. Sollte es ein UDP-Port sein, ersetze "TCP" durch "UDP".

Jochen
_________________
Die grösste Lüge der EDV? "Mal eben..."
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen

Elmi
Gast





BeitragVerfasst am: 22. Nov 2005 9:19   Titel:

Ergebnis: keiner, der Server ist tatsächlich vollständig weg.

Netstat zeigt mir aber noch die Verbindung:

tcp 1 44757 xxx.yyy.zzz.aaa:8005 bbb.ccc.ddd.eee:34289 LAST_ACK
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Netzwerk Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy