makefile für c-Programm

Antworten
Nachricht
Autor
warlord
Beiträge: 6
Registriert: 14. Jan 2006 22:34

makefile für c-Programm

#1 Beitrag von warlord » 21. Jan 2006 14:26

Ich bin gerade auf linux umgestiegen und habe mir openSUSE 10.0 installiert. Ich habe nun ein kleines programm in Form einer c-Datei das ich compilieren und ausführen möchte. Ich weiß zwar, daß ich dazu ein makefile brauche. Doch ich habe keine ahnung, wie sowas aussehen muß. Kann man jemand mal sagen, wie ich solch ein makefile erstelle bzw. mir mal ein entsprechendes posten?

Benutzeravatar
jochen
prolinux-forum-admin
Beiträge: 699
Registriert: 14. Jan 2000 15:37
Wohnort: Jülich
Kontaktdaten:

#2 Beitrag von jochen » 21. Jan 2006 15:23

In Form "einer" C-Datei? Dann brauchst Du kein Makefile. Das Tool make und die dazugehörigen Anweisung, die dann im Makefile stecken, brauchst Du, wenn ein Projekt aus vielen Sourcecode-Dateien & -Headern besteht. Wenn man eine einzelne Datei verändert, sorgt make dafür, dass nur diese und die davon abhängigen Dateien neu übersetzt werden und nicht alle (man denken an die mehreren 100MB von OpenOffice.org...).

Sofern Du den C-Compiler schon installiert hast, sollte ein schlichtes

Code: Alles auswählen

gcc -O2 -o meinedatei meinedatei.c
schon reichen. "meinedatei" bitte nur durch den Namen Deines C-Programms ersetzen. Vielleicht benötigt es noch weitere Bibliotheken, die hinzugelinkt werden müssen; dann solltest Du entweder ein README dabei haben, wo der genaue Aufruf drinsteht oder im Sourcecode steht in einem Kommentar am Anfang oder Ende der Datei, wie der genaue Compileraufruf lauten muss.

Sollte Dich make trotzdem noch interessieren, schau mal hier: http://mata.gia.rwth-aachen.de/Manuals/ ... eHowTo.pdf

Jochen
Die grösste Lüge der EDV? "Mal eben..."

Antworten