Verzeichnisse in /tmp bei Systemstart leeren

Antworten
Nachricht
Autor
linuxuser_gerold
Beiträge: 23
Registriert: 26. Jan 2005 17:12

Verzeichnisse in /tmp bei Systemstart leeren

#1 Beitrag von linuxuser_gerold » 28. Feb 2006 17:18

Hallo !

habe Suse 10.0.
Mich nervt das ich /tmp manuell leeren muss.
Wie geht es das nach jedem Systemstart dieses Verzeichnis geleert wird.
gemeint sind hier natürlich nur die nichtgeschützten Dateien.

Danke !

gerold

Benutzeravatar
jochen
prolinux-forum-admin
Beiträge: 699
Registriert: 14. Jan 2000 15:37
Wohnort: Jülich
Kontaktdaten:

#2 Beitrag von jochen » 01. Mär 2006 8:39

Hi,

was verstehst Du unter "nichtgeschützten" Dateien im Vergleich zu "geschützten" Dateien? Das Aufräumen beim Booten geschieht als root, da ist keine Datei geschützt...

Auf einer SLES8 habe ich gerade entsprechende Parameter in /etc/sysconfig/cron gefunden. Da wird täglich gecheckt, ob eine Datei 10 Tage oder länger nicht mehr angefasst wurde und dann gelöscht. Schau mal in die Datei rein, die Einträge sind selbsterklärend und dokumentiert.

Jochen
Die grösste Lüge der EDV? "Mal eben..."

linuxuser_gerold
Beiträge: 23
Registriert: 26. Jan 2005 17:12

Prob. gelöst !

#3 Beitrag von linuxuser_gerold » 01. Mär 2006 10:38

Hallo !

die Einstellung,bzw. Lösung des Prob. habe ich vorgenommen:

Yast-Kontrollzentrum -> System ->
Editor für /etc/sysconfig-Dateien ->
Cron -> CLEAR_TMP_DIRS_AT_BOOTUP auf yes

und TMP_DIRS_TO_CLEAR auf /tmp

Danke !
gerold

brum

geschützt

#4 Beitrag von brum » 01. Mär 2006 10:53

> Das Aufräumen beim Booten geschieht als root, da ist keine Datei geschützt...

Das war aber etwas unüberlegt niedergeschrieben... :oops:

bye brum

Benutzeravatar
Scory
Beiträge: 188
Registriert: 16. Apr 2004 12:36

#5 Beitrag von Scory » 01. Mär 2006 13:30

>Das war aber etwas unüberlegt niedergeschrieben...

Wieso? Was soll der Autor übersehen haben (wobei in diesem Kontext allemal der Begriff "geschützte Datei" noch zu definieren wäre)?

Benutzeravatar
jochen
prolinux-forum-admin
Beiträge: 699
Registriert: 14. Jan 2000 15:37
Wohnort: Jülich
Kontaktdaten:

#6 Beitrag von jochen » 01. Mär 2006 19:46

Hm, da schließe ich mal ganz neugierig an. Wenn Du auf Feinheiten wie chattr und i-Flag und so anspielst, OK - aber das gibt's halt nur unter ext2/3...

Jochen
Die grösste Lüge der EDV? "Mal eben..."

brum

ja ja

#7 Beitrag von brum » 02. Mär 2006 10:06

Hallo,

na mit dem chattr hast Du mir ja schon den Wind aus dem Segeln genommen ;-)

(Ich benutze für mein /tmp meist ext2)

Dies ging mir mal ein meinen Änfängen so ....

bye brum

linuxuser_gerold
Beiträge: 23
Registriert: 26. Jan 2005 17:12

#8 Beitrag von linuxuser_gerold » 03. Mär 2006 16:15

mit geschützten Verzeichnissen sind die mit Rootrechten gemeint.

Zitat:

habe die Option: Cron -> CLEAR_TMP_DIRS_AT_BOOTUP von yes auf no wieder zurückgesetzt.Also auf den von Suse empfohlenen Wert.

Wenn ich z.B. ein Backup mit YAST erstellen will wird von Suse automatisch dieses Backup (in Form eines tar.gz) in /tmp abgelegt.Wobei dies schon seltsam ist da es von YAST genau dort abgelegt wird wo es beim Booten wieder gelöscht wird.Das ich das auch woanders speichern könnte ist schon klar!

1) Das Verzeichnis muss bestehen, und alle Programme müssen darin schreiben
dürfen.
2) Daten dort können vom System jederzeit gelöscht werden, sobald kein Programm
mehr darauf zugreift.
3) Das System kann diese Dateien je nach Bedarf löschen, empfohlen wird ein leeren bei jedem Systemstart

Punkt 1 ist klar
Punkt 2 ebendso,da z.B. K3b standartmässig dort Daten zwischenlagert
Punkt 3 kann ich nur vermuten : das ein "kann" nicht immer ein "muss" ist


gerold

:!: :!:

Benutzeravatar
jochen
prolinux-forum-admin
Beiträge: 699
Registriert: 14. Jan 2000 15:37
Wohnort: Jülich
Kontaktdaten:

#9 Beitrag von jochen » 04. Mär 2006 10:31

Wenn yast ein Backup des Systems unter /tmp ablegt, halte ich das persönlich für einen Bug... Andererseits könnte man ja auch behaupten, dass es ab da in der Verantwortung des Users liegt, das Archiv auch auf Datenträgern außerhalb des Systems zu sichern, da ein Backup auf der Platte des Systems keins ist! :) Denn wenn sich die Platte verabschiedet, ist das "Backup" direkt mit verschwunden.

Jochen
Die grösste Lüge der EDV? "Mal eben..."

tobiast
Beiträge: 19
Registriert: 06. Mär 2006 12:52

#10 Beitrag von tobiast » 11. Mär 2006 17:23

Es gibt noch folgende Möglichkeit:
http://page.t-tietz.de/wp/2006/03/10/tm ... s-mounten/
Linuxtips auf meiner Homepage http://linuxblog.blogs.t-tietz.de/

Antworten