Schreibender Zugriff auf NTFS

Forum für Leute, die von anderen Systemen auf Linux gewechselt haben oder den Umstieg planen
Antworten
Nachricht
Autor
moyo22

Schreibender Zugriff auf NTFS

#1 Beitrag von moyo22 » 28. Feb 2006 21:24

Hallo,

Ich möchte schreibenden Zugriff auf eine NTFS Partition under Fedora.
Ich hab meim googeln das hier gefunden:

http://www.jankratochvil.net/project/captive/

Weiß jemand, ob man das bedenkenlos verwenden kann. Ich möchte mir meine Windows Partition auf keinen Fall schrotten.

Gruß,
moyo

Benutzeravatar
jochen
prolinux-forum-admin
Beiträge: 699
Registriert: 14. Jan 2000 15:37
Wohnort: Jülich
Kontaktdaten:

#2 Beitrag von jochen » 01. Mär 2006 9:03

Eine Garantie wird Dir keiner geben können. Meine (wenigen) Experimente mit Captive-NTFS waren durchwachsen - ja, man kriegt es zu Laufen, aber es war *gletscherlangsam*. Andererseits hat es das Dateisystem nicht geschrottet, das ist ja auch schon mal was... :)

Man sollte exakt die angegebenen MS-NTFS-Komponenten verwenden, was auch nicht immer so leicht ist. Und zum schlechten Schluss wird das Produkt meines Wissens nach nicht mehr weiter gepflegt.

Daher würde ich Dir entweder die ext2/3-Treiber für Windows empfehlen, um den umgekehrten Weg zu gehen, oder die Kernel-NTFS-Treiber, die zwar bei weitem nicht alles können, aber schon ne Menge, oder eine Datenaustauschpartition oder einen Datenaustausch-Memorystick. Jede dieser Lösungen hat ihre Vor- und Nachteile - such Dir aus, welchen Kompromiss Du am ehesten eingehen kannst.

Jochen
Die grösste Lüge der EDV? "Mal eben..."

moyo22

#3 Beitrag von moyo22 » 01. Mär 2006 17:26

Danke für Deine Antwort.
Am besten wird es wohl sein, wenn ich erst mal eine kleine zusätzliche Partition anlege und das Ganze mal eine Weile teste.


Antworten