Exchange4Linux

Antworten
Nachricht
Autor
tom62
Beiträge: 1
Registriert: 01. Mär 2006 8:34

Exchange4Linux

#1 Beitrag von tom62 » 01. Mär 2006 8:39

Hallo,
ich versuche zur Zeit, Exchange4Linux auf meinem System (SuSE 9.3 Pro) zu installieren.
Nachdem ich endlich ein "make all" hinbekommen habe, scheiterte ich beim anschliessenden "make install". Bekomme eine Fehlermeldung, das die Dateien "ldap.h" und "lber.h" nicht gefunden werden.
Habe mit locate gesucht, die Dateien gibt es im gesamten System nicht. Habe auch schon alle Pakete nachinstalliert, die meiner Meinung etwas damit zu tun haben könnten (LDAP, Python usw.).
Hat jemand Erfahrung und kann mir vielleicht einen Tip geben?
Im Voraus vielen Dank.

Michael

klopskuchen
prolinux-forum-admin
Beiträge: 1444
Registriert: 26. Jun 2004 21:18
Kontaktdaten:

#2 Beitrag von klopskuchen » 01. Mär 2006 21:34

Die beiden Headerdateien sind im Paket openldap2-devel enthalten. Es gibt aber noch einige andere Pakete, die diese beiden Dateien mitbringen. Ob du nun explizit openldap2-devel benötigst oder noch andere Abhängigkeiten auftauchen, weiß die Dokumentation des Paketes das du ursprünglich installieren wolltest (README).

MfG, Klopskuchen
When all else fails, read the instructions .

...

Danke

#3 Beitrag von ... » 04. Mär 2006 11:29

Hallo Klopskuchen,

vielen Dank, das war`s.
(Außerdem braucht man noch das Paket "Cyrus-sasl-devel")
Ich frage mich nur, warum diese Pakete nicht zur Distri gehören und man sie sich mühevoll vom Novell-FTP-Server suchen muss?!?!

Naja, solange Linux die Installation von Progs nicht in den Griff kriegt und etwas User-friendly gestaltet, wird Windoofs die Nase vorne behalten - und das (leider) zu recht!!!

klopskuchen
prolinux-forum-admin
Beiträge: 1444
Registriert: 26. Jun 2004 21:18
Kontaktdaten:

#4 Beitrag von klopskuchen » 04. Mär 2006 22:22

Ich frage mich nur, warum diese Pakete nicht zur Distri gehören...
Um wirklich jede Abhängigkeit aufzulösen, würdest du hunderte CDs benötigen. ;) Eine Distribution muß nicht unbedingt autark sein.
Naja, solange Linux die Installation von Progs nicht in den Griff kriegt und etwas User-friendly gestaltet, wird Windoofs die Nase vorne behalten - und das (leider) zu recht!!!
Dann mußt du der Meinung sein, der Umgang mit w32 sein "freundlicher". Ein weit verbreiteter Irrtum. Zudem vergleichst du die Installation fertiger Pakete mit einer vorgebauten Setuproutine unter einem System, mit der Erstellung von Software aus den Quellen unter einem anderen. Apfel <-> Birne

So schwer war es doch nicht. ;)
When all else fails, read the instructions .

Antworten