Icons in Executables

Antworten
Nachricht
Autor
Kijola

Icons in Executables

#1 Beitrag von Kijola » 06. Mär 2006 13:47

Hi!

Weiß einer, inwiefern es realisierbar wäre, Icons in Executables zu integrieren, so wie es auch bei Windows seit Version 1.0 möglich ist?

Das Problem ist folgendes:
Es gibt zwar viele Icons auf dem Desktop. Aber sie werden erst dort kombiniert. Das heißt es gibt einen Link zu einer ausführbaren Datei und eine weitere Linkadresse zu einem Icon, die auf dem Desktop so kombiniert werden, daß man das Icon sieht und beim Draufklicken das ausführbare Programm aufgerufen wird.

Wenn man jedoch mit Konqeuer oder Nautilus durch die Verzeichnisse navigiert, dann sieht man zwar extra icons für Verzeichnisse und so. Auch werden Bilder in verkleinerter Form angezeigt. Aber ausführbare Binärdateien sehen alle gleich aus.

Führt man nun so ein Programm aus, dann kann es zwar insofern Icons enthalten, daß man es sieht, wenn man das ausgeführte Programm verkleinert oder so. Aber bevor man das Programm aufgerufen hat, sieht man nicht ein solches Icon.

Das ist natürlich eng verbunden mit dem Dateivormat. Aber BeOS nutzte früher auch das ELF-Format und in den ausführbaren Dateien waren Icons integriert, die man mit dem Tracker sehen konnte.

Wäre es nicht möglich, daß vielleicht auch Linux irgendwann ausführebare Dateien hat, in denen Icons sind, die man mit Konquerer und/oder Nautilus sehen kann?

rattenkind

#2 Beitrag von rattenkind » 06. Mär 2006 23:04

Und was fuer ein Icon sollen z.B. ls, cat, uname, whois, id, who, um nur einige executables zu nennen, deiner Meinung nach haben?

Wenn du dir die Ansicht anhübschen willst, kannst du das mit deinem Dateibetrachter deiner Wahl doch machen, wo ist das Problem???

ratte

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3585
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

Re: Icons in Executables

#3 Beitrag von Janka » 07. Mär 2006 15:48

Kijola hat geschrieben:Hi!
Wäre es nicht möglich, daß vielleicht auch Linux irgendwann ausführebare Dateien hat, in denen Icons sind, die man mit Konquerer und/oder Nautilus sehen kann?
Bilder in Applikationen sind seit es X gibt möglich. Wenn du dir XPMs anguckst, kannst du sehen, dass das C-Quellcode ist. XPMs kann man also mit dem C-Compiler "kompilieren" und in ein Executeable einlinken. TK, dass von vielen Skriptsprachen benutzt wird ermöglicht es ebenfalls, Base64-kodierte Bilder in die Applikation zu übernehmen.

Das ist aber alles Mist, weil verkleinerte Icons ohne Nachbearbeitung scheiße aussehen und seit es Themes gibt eh' der Benutzer entscheidet, wie sein Desktop aussehen soll.

Du kannst es ja trotzdem mal als Feature-Vorschlag bei KDE/Gnome einreichen, ich denke aber nicht, dass es eine so breite Unterstützung finden wird. Also musst du so einen Patch selber programmieren oder bezahlen.

Janka

Antworten