Netzwerkkartentest unter Linux

Antworten
Nachricht
Autor
Thomas Thanner

Netzwerkkartentest unter Linux

#1 Beitrag von Thomas Thanner » 13. Mär 2006 18:10

Hallo alle miteinander,

ich habe einen Rechner mit zwei Netzwerkkarten der unter Debian GNU/Linux 3.1 (Sarge) mit Kernel 2.6.11 läuft.

Jetzt möchte ich die Netzwerkkarten testen, indem ich die Ports über ein Crossover-Kabel verbinde und einen Ping mache.

Das Problem dabei ist, dass der ganze Netzwerkverkehr nur lokal abläuft und gar nichts über die physikalischen Ports geht.

Meine Konfiiguration ist:

eth0 = 192.168.0.1
eth1 = 192.168.0.2

"route -n" ergibt:
Dest. Gateway Flags IFace
192.168.0.1 192.168.0.2 UGH eth1
192.168.0.2 192.168.0.1 UGH eth0

ping 192.168.0.2 bzw. ping 192.168.0.1 läuft immer nur lokal. Es ist egal ob das Kabel steckt oder nicht.

ping 192.168.0.2 -I eth1 geht wieder nur lokal. ping 192.168.0.2 -I eth0 geht teilweise. Diesmal kann man an den LEDs der Netzwerkkarten sehen, dass wirklich Daten laufen. Es gibt auch einen unterschied zwischen gestecktem und gezogenen Kabel. Aber der Ping meldet "destination not reachable" und alle Pakete gehen verloren.

Irgendwie ist Linux zu intelligent und erkennt, dass gar keine Notwendigkeit besteht, über das Kabel die Daten zu senden. Obwohl die Routing-Tabelle IMHO was anderes sagt.

Kennt sich irgendjemand mit dieser Problematik aus, bzw. hat ein ähnliches Problem schon mal gelöst? Vielleicht sind IPTABLES die Lösung? Aber da kenn ich mich gar nicht aus.

Grüsse
Thomas

brum

range

#2 Beitrag von brum » 13. Mär 2006 20:32

Hallo,

wie sieht das aus, wenn Du 2 verschiedene Subnetze auf die Karten verteilst, so dass die sich intern nicht sehen?

Thomas Thanner

Re: range

#3 Beitrag von Thomas Thanner » 14. Mär 2006 7:58

brum hat geschrieben:Hallo,

wie sieht das aus, wenn Du 2 verschiedene Subnetze auf die Karten verteilst, so dass die sich intern nicht sehen?
Habe ich probiert, wird leider immer noch Lokal geroutet.

Ich habe dazu folgendes versucht:

eth0 = 192.168.1.1
eth1 = 192.168.0.2

routing tabelle

Dest Gateway Flags IFace
192.168.1.1 192.168.0.2 UGH eth1
192.168.0.2 192.168.1.1 UGH eth0

Danke für die Anregung. Leider hat es auch nichts gebracht, oder habe ich routing Tabelle falsch eingestellt?

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3585
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

Re: range

#4 Beitrag von Janka » 14. Mär 2006 8:41

Thomas Thanner hat geschrieben:
brum hat geschrieben:Hallo,

wie sieht das aus, wenn Du 2 verschiedene Subnetze auf die Karten verteilst, so dass die sich intern nicht sehen?
Habe ich probiert, wird leider immer noch Lokal geroutet.
Was du machen willst ist mit den "normalen" Mitteln nicht zu bewerkstelligen, da der Routingcode *immer* nachguckt, ob die Zieladresse zur eigenen Maschine gehört.

Du kannst allerdings Broadcast-Pakete verschicken, dann muss was aus beiden Karten rauskommen. Den Empfang kannst du im Promiscous-Mode der beiden Karten kontrollieren.

Janka

brum

idee

#5 Beitrag von brum » 14. Mär 2006 10:37

Hallo,

habe da vielleich noch eine idee,...

es gab vor kurzen eine zeitschrift im handel mit damn-small als vmware-iso und den freien vmware-player. dies in kombination und du hast 2 getrennte maschinen, wenn auch virtuell

bye brum

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3585
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

Re: idee

#6 Beitrag von Janka » 14. Mär 2006 11:44

brum hat geschrieben:es gab vor kurzen eine zeitschrift im handel mit damn-small als vmware-iso und den freien vmware-player. dies in kombination und du hast 2 getrennte maschinen, wenn auch virtuell
Damit kannst du aber nicht die Ethernethardware testen. Der Vmware-Player hast sein Netzwerk am Host unter vmnet0 etc., nicht eth0 ...

Janka

komsomolze
Beiträge: 430
Registriert: 03. Mär 2006 23:16

#7 Beitrag von komsomolze » 15. Mär 2006 18:42

hallo,

was waere hiermit ('man ping'):
------------------------
-r Bypass the normal routing tables and send directly to a host on
an attached interface. If the host is not on a directly-
attached network, an error is returned. This option can be used
to ping a local host through an interface that has no route
through it provided the option -I is also used.
-------------------------


viel Erfolg

Antworten