Die Distrofrage

Antworten
Nachricht
Autor
pagasi
Beiträge: 13
Registriert: 18. Nov 2005 12:22

Die Distrofrage

#1 Beitrag von pagasi » 19. Apr 2006 11:33

ich habe mir jetzt einen Rechner mit einem AMD64 x2 4800+ bestellt..
Der Rechner soll allerdings nicht als Desktop-Rechner, sondern
als reiner Rechenknecht für eine extrem rechenintensive Anwendung
genutzt werden.

d.h.es wird *keine* grafische Benuutzeroberfläche und keine Anwendersoftware
darauf installiert. Die Schnittstellen sollen (bis auf das LAN, daraüber soll alles laufen) alle abschalten werden. Genauso wie die onBoard Grafik//und Soundkarte ausgeschaltet werden soll.

Der Kernel soll nur das absolute Minimum an Modulen und Treibern beeinhalten

Denn auf diesem Rechner soll nur eine einzige Anwendung für eine einzige
Aufgabe laufen. Und dieser Anwendung soll kein überflüssiger Taktzyklus durch überflüssige Dinge abgezwackt werden. Weil wirklich jeder Taktzyklus
gebraucht wird.


Wie gesagt...der Rechner soll ein reiner Rechenknechtt für Hochgeschwindigkeits- verarbeitung genutzt werden Darauf wird *NICHT* direkt gearbeitet.

Frage:
Gibt es da eine "fix-und-fertig-und-mit-drei-Mausklicks-installierbare" Distri , oder
muss ich mich auf einen eher harten und steinigen Weg einstellen und alle selbst machen ? Angenehmer wäre mir natürlicher ersteres.

.

Easyy-S
Beiträge: 6
Registriert: 19. Apr 2006 14:25
Kontaktdaten:

#2 Beitrag von Easyy-S » 19. Apr 2006 14:45

Ich denke die Frage lässt sich recht schnell beantworten:
Selber machen :D

In deinem Fall für dich mir ein waschechtes Debian installieren.
Den Kernel neu kompilieren ( alle unnötigen Module raus ) und dann hast du ein minimales System.

Alle anderen Distries installieren immer ne ganze Menge mit.
Alternativ könntest du das kommende Ubuntu 6.x ausprobieren.
Dies enthälte eine Serverinstallation, die ich aber selber noch nicht getestet habe.
Vermutlich wird dieses entsprechend abgespeckt sein.
Ein versuch ist es wert. Vermutilch einfacherer zu handeln als ein reines debian ( Ubuntu läuft auf debian )

Raphael

#3 Beitrag von Raphael » 20. Apr 2006 11:54

Slackware wäre da für den Fall des "Selbermachens" auch noch zu nennen.
Ansonsten würde ich das auch mit Debian in Angriff nehmen ( wie alles andere auch... )

pagasi
Beiträge: 13
Registriert: 18. Nov 2005 12:22

Thanks

#4 Beitrag von pagasi » 21. Apr 2006 6:04

Das dachte ich mir schon, dass das nur im Selbstbau geht.
Nicht dass das wirklich ein Problem wäre, aber anders wäre
es nun mal etwas bequemer gewesen..

Trotzdem Danke.



.

Marco Gerber

#5 Beitrag von Marco Gerber » 21. Apr 2006 14:12

tach

Du koenntest auch eine Live-CD nehmen, und sie installieren (die meisten enthalten sehr einfache Moeglichkeiten, die CD als Installationsmedium zu benutzen).

Antworten