Fertiges C++ Programm (Borland) von Windows in Linux übertragen

Forum für Leute, die von anderen Systemen auf Linux gewechselt haben oder den Umstieg planen
Antworten
Nachricht
Autor
Maik
Beiträge: 7
Registriert: 24. Mai 2006 7:13

Fertiges C++ Programm (Borland) von Windows in Linux übertragen

#1 Beitrag von Maik » 24. Mai 2006 8:10

schönen guten tag.

ich habe die aufgabe ein bestehendes c++ programm was unter windows läuft in linux zu portieren. des weiteren möchte ich das programm, was jetzt unter windows oder linux läuft bzw. linux embedded und embedded windows selber vergleichen. z.b. welches ist schneller/stabiler...gibt es da benchmarks mit denen ich einen vergleich anschaulich demonstrieren kann?

und was ist zu beachten? mit welchem programm läßt sich ein c++ programm mit grafischer oberfläche am besten realisieren?

danke für anregungen und weiterführende links.

mein stand ist...habe mich in borland eingearbeitet und das programm auch selber geschrieben. ist sehr umfangreich. linux kenne ich kein bisschen.

danke noch mal

Benutzeravatar
Lateralus
prolinux-forum-admin
Beiträge: 1238
Registriert: 05. Mai 2004 7:35

#2 Beitrag von Lateralus » 24. Mai 2006 10:02

Es kommt darauf an, was du für Bibliotheken verwendest: Wenn du Standard-Bibliotheken benutzt (unter C wäre das alles, was im ANSI-C beschrieben ist) kannst du das Programm einfach unter Linux kompilieren und es läuft.

Maik
Beiträge: 7
Registriert: 24. Mai 2006 7:13

#3 Beitrag von Maik » 24. Mai 2006 10:38

genau das wird das problem sein....

mit:

#include <vcl.h>
#include "CanopenM.h" (Selbstgeschriebene)
#include "sio.h"

komme ich da nicht weit ohne etwas großartig zu ändern oder?

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3585
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#4 Beitrag von Janka » 25. Mai 2006 1:37

Maik hat geschrieben: #include <vcl.h>
#include "CanopenM.h" (Selbstgeschriebene)
#include "sio.h"
Ich vermute mal ganz keck, ohne passende Linux-CAN-Treiber für deine Karte oder eine neue CAN-Karte, für die es welche gibt, wird gar nichts gehen, egal wie gut dein Programm funktioniert.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

Dirk

Re: Fertiges C++ Programm (Borland) von Windows in Linux übertragen

#5 Beitrag von Dirk » 26. Mai 2006 10:54

Maik hat geschrieben:schönen guten tag.

ich habe die aufgabe ein bestehendes c++ programm was unter windows läuft in linux zu portieren. des weiteren möchte ich das programm, was jetzt unter windows oder linux läuft bzw. linux embedded und embedded windows selber vergleichen. z.b. welches ist schneller/stabiler...gibt es da benchmarks mit denen ich einen vergleich anschaulich demonstrieren kann?

und was ist zu beachten? mit welchem programm läßt sich ein c++ programm mit grafischer oberfläche am besten realisieren?

danke für anregungen und weiterführende links.

mein stand ist...habe mich in borland eingearbeitet und das programm auch selber geschrieben. ist sehr umfangreich. linux kenne ich kein bisschen.

danke noch mal
Also, bei Verwendung der VCL von Borland solltest Du die Umsetzung
wohl am besten mit Kylix 3 vornehmen , da die VCL von Borland kommen.
Sonst musst Du zusehen, wie du eine GUI komplett neu gestaltest mit einem
plattformübergreifenden Tollkit ( QT, wxWidgets ,..)

mfg Dirk

Antworten