Browserdarstellung komisch

Antworten
Nachricht
Autor
Einsamer Schütze
Beiträge: 11
Registriert: 08. Jun 2006 9:53

Browserdarstellung komisch

#1 Beitrag von Einsamer Schütze » 21. Jun 2006 9:37

Hallo User,
ich benutze SUSE 10 und Firefox, so wie er im Paket mitgeliefert wurde.

Der Firefox gebärdet sich aber unter Linux optisch ganz anders als unter Windows.
z.B: wird gmx nur auf der Hälfte der Seite angezeigt, wenn ich die Schrift vergrößere, schreibt er einfach über die Kästchen hinaus und ähnliches.
Man kann ja wohl die Webdarstellung abschalten, aber dann sieht's doch arg schlicht aus, und ich mags eher FengShui.

Frage nun: ist dieses Browserverhalten normal - und für meinen Hintergrund: warum verhält sich dieser Browser unter Open Source Software nicht so schick wie unter Windows?

Gruß, ES
Alvin Toffler: The Third Wave.

Gast

#2 Beitrag von Gast » 25. Jun 2006 1:00

Hättest Du mal einen oder mehrere Links zum anschauen gegeben ...

So vermute ich nur, dass es sich um die üblichen vermurksten Web-Seitem handelt, wo die Macher glauben, Pixel wäre eine (Längen-)Maßeinheit. Werden dann Pixel und Längenmaße noch gemischt (oder nur die Schriftgrößen) im Browser gändert, sieht es natürlich schnell wirr aus.

Ein Abstand von 1 cm oder eine Schriftgröße 11pt sieht auf jedem Display gleich groß aus. Ein Pixel ist auf einem 120 dpi Display aber eben nur 60% so groß, wie auf dem DOS-Display mit 72dpi, vor dem der Macher hockte, seine 100px erscheinen dort eben nur wie 60px.

Also, wer sich für Webseiten ein hochauflösendes Display gönnt, ist benachteiligt. Wollte nicht sagen »der Dumme«, denn das sind auf jeden Fall die Pixel-Fetischisten.

Allerdings zoomt Firefox auch bei konsequenter Verwendung ordentlicher Maße leider nur die Schrift. Allerdings könnte zoomen auch meist entfallen, denn wer generell etwas schlechter sieht, konfiguriert sich sein Display vielleicht eh' schon auf 120% und sieht seine A4-Seite dann etwa 25 cm breit.

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3585
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#3 Beitrag von Janka » 25. Jun 2006 15:20

Das Problem liegt meist darin begründet, dass MS-Windows Fontgrößen in /96pt ausdrückt, X11 aber in /72pt. Dadurch werden absolute Schriftgrößen unter X11 um 1/3 größer gerendert. Normalerweise kann man dies mit am Browser dadurch ausgleichen, das man die Basisschriftgröße 2 Stufen niedriger einstellt, wenn aber der Webseitenbastler doof genug war, absolute Schriftgrößen und Pixelangaben zu mischen sieht es auch schlecht aus.

Ist eine ähnliche Pest wie Layouts fester Breite, aber gegen Ignoranz ist ja kein Kraut gewachsen.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

Antworten