Pro-Linux.de

Pro-Linux

Pro-Linux Diskussions- und Hilfeforum
Aktuelle Zeit: 19. Nov 2018 15:20

Alle Zeiten sind UTC+01:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Musikausgabe auf dem PC-Lautsprecher
BeitragVerfasst: 25. Sep 2006 2:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 19. Mai 2000 19:36
Beiträge: 529
Hi,

vor Jahren hatte ich mal gesucht und bin bis dato auch nicht schlauer geworden:

Gibt es eine elegante Möglichkeit, d. h. ohne Kernel- oder Applikationspatcherei, z. B. mpg123 auf dem eingebauten PC-Speaker ausgeben zu lassen? Dass das nicht hübsch klingt, ist mir klar, aber System-Ereignisse akustisch "kommentieren" zu lassen, könnte ich schon gebrauchen...

...auch klar, dass das ohne X-Programm funktionieren soll, ja?

Tips?

_________________
Es gibt keine dumme Fragen!

Killerhippy


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 25. Sep 2006 2:36 
Offline

Registriert: 20. Sep 2006 21:38
Beiträge: 8
Hi,

da bin ich auch schon dran gescheitert. habe es dann mit beep umgangen, indem ich dem einfach verschiedene Töne mitgebe, und dann auch meine Ereignisse habe :-)


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 25. Sep 2006 7:58 
Offline
prolinux-forum-admin

Registriert: 14. Feb 2003 13:19
Beiträge: 1294
Ich erinnere das vor Jahren mal als Noch-Windows-User so gemacht zu haben. Es gab damals nen Treiber für Windows 3.11, der Töne auf dem Speaker ausgegeben hat. Allerdings war das enorm CPU-intensiv, so daß nichts anderes mehr nebenbei laufen konnte, von zwei gleichzeitig gespielten Tönen mal ganz abgesehen.

Spricht etwas dagegen eine billige Soundkarte zu benutzen ? Selbige würde sich ja zur Not mit dem Speaker verdrahten lassen, wenn man keine externen Boxen rumstehen haben möchte. Ne uralte ISA-Karte hätte ich noch rumliegen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: 20th
BeitragVerfasst: 25. Sep 2006 8:17 
Genau,
ich hatte im vorigen Jahrtausend (als ich noch Win.*-Nutzer war) ein HTML-Buch, dem lag so eine kleines exe-programm dabei, welcher den Sound auf den PC-Lautsprecher umgeleitet hatte.
Das war u.U. schon brauchbar, zumal eine Soundkarte früher nicht zum Standard gehörte ...

bye sumsi


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 25. Sep 2006 8:43 
Offline

Registriert: 20. Sep 2006 21:38
Beiträge: 8
Stimmt im letzten Jahrtausend gab es sowas :-) da kann ich mich auch noch dran erinnern :-)

Aber unter Linux so aufanhieb fällt mir da nichts sein. Im Prinzip müste das ja nichts weiter sein, als ein OSS oder ALSA Treiber aber bekannt ist mir da nichts leider :-(


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 25. Sep 2006 20:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11. Feb 2006 19:10
Beiträge: 3569
Ohne Kernelmodul läuft nichts, aber das

http://www.geocities.com/stssppnn/pcsp.html

dürfte doch das sein, was du suchst, oder?

Janka

_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 26. Sep 2006 0:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 19. Mai 2000 19:36
Beiträge: 529
Ja, genau das triftt das, was ich schon immer nicht haben wollte... :wink:

Ich hätte es gerne, wie ich bereits geschrieben hatte, ohne Patcherei an Kernel oder Applikationen, damit ich weiterhin im Paketmanagmentsystem bleibe und nicht bei jedem Rechner, wo ich pc-speaker-Ausgabe habe, dran denken muss, bei upgrades ggfs. neu zu kompilieren.

Eine Soundkarte auf den PC-Speaker löten wäre vermutlich die finalste Lösung von allen, ist aber auch nicht immer durchführbar und vor allem wüsste ich nicht wie.

Da finde ich die Idee, das modulierte beep zu verwenden noch am besten. Da ich auch leider unmusikalisch bin, gibt es vielleicht ein mpg1232beep? :) vermutlich nicht. Aber eine Seite mit ein paar für beep vorgesehene Modulationsvorlagen doch wohl, oder?

_________________
Es gibt keine dumme Fragen!

Killerhippy


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 26. Sep 2006 1:13 
Offline

Registriert: 26. Aug 2006 13:07
Beiträge: 38
Wohnort: Zürich
Guten Tag
Zitat:
Ich hätte es gerne, wie ich bereits geschrieben hatte, ohne Patcherei an Kernel oder Applikationen, damit ich weiterhin im Paketmanagmentsystem bleibe und nicht bei jedem Rechner, wo ich pc-speaker-Ausgabe habe, dran denken muss, bei upgrades ggfs. neu zu kompilieren.
Was hindert dich konkret daran, diesen Patch einzuspielen?
1. Der Patch ist sehr aktuell (auch wenn .18 draussen ist)
2. Der Patch ist minimal, dh auch sehr schnell auf eine andere Version adaptierbar.

Du hast etwas spezielles vor, also bekommst du auch eine spezielle Loesung.

Ich arbeite nur mit optimierten Kernel, welche ich auf mein System angepasst habe. Mehrere eigene Module / Patches verrichten ihre Arbeit. Ich sehe deswegen noch lange kein Problem, deswegen nicht aktuell zu bleiben.

hth

Marco


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27. Sep 2006 23:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 19. Mai 2000 19:36
Beiträge: 529
Wie das auf einen Computer aussieht, auf dem man ueber mehrere Kernels hinweg ein 3rd-Party-Modul mitschleppt, kenne ich schon und bin _sehr_ froh, dass ich das inzwischen nicht mehr muss.

Wenn man _mehrere_ Rechner versorgen mus und nicht nur einen, bleibt man gern in der Paketverwaltung und vermeidet Speziallösungen.

_________________
Es gibt keine dumme Fragen!

Killerhippy


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28. Sep 2006 0:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11. Feb 2006 19:10
Beiträge: 3569
Ich hab' das jetzt mal ausprobiert. Es funzt mit dem Patch oben. Nachteil ist jedoch die geringe Lautstärke -- viel geringer als bei einem einfachen Piep -- was wohl der Modulation geschuldet ist.
Für Meldungen taugt das nur mit einem zusätzlichem Verstärkertransistor was.

Jan

_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28. Sep 2006 2:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 19. Mai 2000 19:36
Beiträge: 529
Inzwischen habe ich für beep bei http://350230.de.forumer.it/ eine Tonleiter gefunden und wie sich das anhören kann habe ich auch gefunden:
Code:
/usr/bin/beep    -f   676   -l   460 
/usr/bin/beep    -f   804   -l   340 
/usr/bin/beep    -f   676   -l   230 
/usr/bin/beep    -f   676   -l   110 
/usr/bin/beep    -f   902   -l   230 
/usr/bin/beep    -f   676   -l   230 
/usr/bin/beep    -f   602   -l   230 
/usr/bin/beep    -f   676   -l   460 
/usr/bin/beep    -f   1012   -l   340 
/usr/bin/beep    -f   676   -l   230 
/usr/bin/beep    -f   676   -l   110 
/usr/bin/beep    -f   1071   -l   230 
/usr/bin/beep    -f   1012   -l   230 
/usr/bin/beep    -f   804   -l   230 
/usr/bin/beep    -f   676   -l   230 
/usr/bin/beep    -f   1012   -l   230 
/usr/bin/beep    -f   1351   -l   230 
/usr/bin/beep    -f   676   -l   110 
/usr/bin/beep    -f   602   -l   230 
/usr/bin/beep    -f   602   -l   110 
/usr/bin/beep    -f   506   -l   230 
/usr/bin/beep    -f   758   -l   230 
/usr/bin/beep    -f   676   -l   460 
/usr/bin/beep    -f   676   -l   460
Jetzt fehlt mir noch eine Seite, wo man mehr davon findet oder ein midi2beep-converter oder so.

_________________
Es gibt keine dumme Fragen!

Killerhippy


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 29. Sep 2006 21:01 
Offline
prolinux-forum-admin

Registriert: 14. Feb 2003 13:19
Beiträge: 1294
Zitat von der Homepage:
Zitat:
Hacking around the system timer
Ich würde das nicht unbedingt auf wichtigen Systemen laufen lassen wollenn.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30. Sep 2006 10:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 16. Apr 2004 12:36
Beiträge: 188
In Sachen Tonleiter kann ich Dir noch ein wenig weiterhelfen:

Die "wohltemperierte" Stimmung geht vom Kammerton A aus, das sind 440 Hz. Für beep also die Option "-f 440".

Jeder Halbtonschritt nach oben bedeutet das Multiplizieren dieses Wertes mit der 12. Wurzel aus 2 (zwölfte Wurzel aus zwei). Immer wieder mit diesem Wert multiplizieren bedeutet einen halben Ton höher, dadurch teilen bedeutet einen halben Ton tiefer.

Die Theorie dahinter: eine Oktave ist eine Frequenzverdoppelung, der Quotient zweier aufeinanderfolgender Halbtöne ist konstant. Eine Oklave sind 12 Halbtonschritte, darauf ergibt sich mathematisch, dass der Quotient der Halbtonschritte genau die 12. Wurzel aus 2 ist. Runden mußt natürlich dabei, beep kennt wohl nur Integers als Option.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: genie
BeitragVerfasst: 03. Okt 2006 20:50 
Faszinierend ....

> Jeder Halbtonschritt nach oben bedeutet das Multiplizieren dieses Wertes mit der 12. Wurzel aus 2 ...

Hatten da Mozart & Co einen Taschenrechner am Keyboard ....


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 03. Okt 2006 21:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 11. Feb 2006 19:10
Beiträge: 3569
Vermutlich nicht mal einen Abakus. Im übrigen gilt diese Notenteilung ja nur für die Zwölfton-Tonleiter, wie sie in der Kammermusik üblich war. Orchester haben dies dann übernommen. In der Kirchenmusik wird aber seit je her wieder eine andere Tonleiter verwendet und Rockmusik schert sich da auch einen Schmarrn drum, die wird einfach passend geübt.

Janka

_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 Nächste

Alle Zeiten sind UTC+01:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de