Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Rat gesucht...
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Umstieg auf Linux
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Steffen13



Anmeldungsdatum: 02.11.2006
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 02. Nov 2006 9:57   Titel: Rat gesucht...

Hallo zusammen,
ich bin noch so ein neuer Umsteiger von Windows… und ich weiß nicht, was ich machen soll.
Ich würde gern Eure Meinung zu meinem "Spezialfall" lesen und hoffe, dass Ihr mich entweder "auf den richtigen Weg bringt" oder dass ich durch diverse Meinungen, Argumente etc. eine Entscheidung treffen kann.

Aber der Reihe nach:
Ich hatte bis zum heutigen Tag ausschließlich Windows-Rechner. Angefangen hat es mit Win95, weiter ging es mit Windows Me (der letzte Dreck) bis dann Windows Xp kam…
Ich würde mich mal als durchschnittlich begabten User bezeichnen. Ich kann Fehler usw. finden aber nicht programmieren oder ähnliches. Ich habe eine ungefähre Vorstellung davon, wie ein Betriebssystem arbeitet, aber eigentlich ist es eher so, dass mir das Schnuppe ist. Es soll funktionieren. Wenn es das nicht tut, will ich in der Lage sein, einfach und ohne Programmiererkenntnisse den Fehler zu finden.
Ich habe schon immer was für die kleinen übrig, die den großen den Hintern versohlen. Deshalb findet man auf meinem Windows-Rechner außer dem Betriebssystem kein Microsoftprodukt. Ich habe das alles sozusagen "opensourceiziert" Cool . Internet: Firefox, Mail: Thunderbird, Mediaplayer: irgendein kostenloser aus dem Internet, Office: openoffice. Die entsprechenden vorinstallierten Microsoftprodukte sind alle deinstalliert.

Nun ist in mir der Gedanke hochgestiegen: "wenn du sowieso schon alles opensource hast, kannste auch Linux draufmachen". Durch Zufall ist mir dann eine Gratis-DVD von Suse 10.1 in die Hände gefallen.
Eine zweite Festplatte hatte ich auch noch übrig, also warum nicht einen Versuch wagen? Ich habe mich dazu entschieden, erstmal eine zweite Festplatte zu benutzen, um mich für alle Eventualitäten abzusichern. Eine gute Entscheidung….
Nun denn… Beim ersten Installationsversuch von Suse 10.1 ist es beim Step "Systemkonfiguration" in bester Win98-Tradition hängen geblieben. Nun ist es nicht so, dass ich deswegen gleich alles blöd, schlecht usw. finde. Ich bekomme aber immer ein schlechtes Gefühl, wenn so etwas passiert.
Beim zweiten Versuch hat es dann geklappt. Allerdings hat es dabei wieder Probleme gegeben: die Maus wurde entweder nicht oder nur schlecht erkannt. Was dazu führt, dass man sie nicht benutzen konnte und eine alte, ausgeleierte Maus ihren zweiten Frühling erlebte.
Als Desktopoberfläche habe ich KDE gewählt. Ich bin sehr positiv angetan von der Darstellung und der Bedienbarkeit.
Nun ging es daran, die Internetverbindung herzustellen. Bei mir geht es noch altmodisch per 56k-Modem ins Netz, weil es in meiner Gegend keine DSL-fähigen Telefonanschlüsse gibt.
Ich habe bereits während der Installation die Internetverbindung konfiguriert – hat prima funktioniert. Um so mehr habe ich mich gewundert, dass es im vollständig installierten Zustand nicht möglich war, ins Internet zu gehen. Ich habe daraufhin die Hilfe bemüht, die ehrlich gesagt ein schlechter Witz ist. Natürlich fand ich kein Ergebnis. Das ist aber nicht weiter schlimm, da ich darauf vorbereitet war/ bin. Denn bei Windows ist es ebenso, dass in der Hilfe nur Müll steht.
Ich habe also einen ganzen Tag damit zugebracht herauszufinden, warum ich nicht ins Internet gehen kann.
Der Grund hierfür ist eigentlich sehr simpel: man muss das Modul "Kinternet" nachinstallieren.
Ich habe dann beschlossen, Suse 10.1 nochmals neu zu installieren, weil mir diese "Geschichte mit der Maus" auf die Nerven ging. Gesagt, getan. Diesmal lief alles super. Meine "normale" Maus wurde erkannt und ich habe es auch geschafft, "Kinternet" zu installieren.
Diese Sache mit dem "Kinternet" hat mich ziemlich verärgert. Ich begreife es nicht, warum man alles mögliche im Lieferumfang hat und Webbrowser, Homebankingsysteme, Mailprogramme usw. automatisch installiert werden, aber das grundlegende, wichtigste muss man manuell installieren – nachdem man sich dumm und dusselig gesucht hat!!
Nun läuft Linux Suse auf meinem Rechner. Aber halt… wie ist es denn mit meinem Drucker? Kann man ihn benutzen? Darüber habe ich mir vorher keine Gedanken gemacht.
Ich besitze zwei Drucker: einen Lexmark Z54 und einen Brother DCP115. Natürlich gibt es für nahezu jeden Drucker einen Linux-Treiber, aber natürlich nicht für diese beiden. Nachdem ich wieder einen Tag auf der Suche nach einem Druckertreiber zugebracht habe, habe ich es aufgegeben… Sad

Nun befinde ich mich in einem inneren Zwiespalt. Einerseits würde ich Windows gern den Rücken kehren und auf ein anderes Betriebssystem umsteigen. Andererseits kommt es mir so vor, als würden die "Linuxer", also die Anbieter von Linux-Betriebssystemen mit Absicht (vielleicht mit Redmonder Unterstützung oder unter deren Druck?) daran arbeiten, dass ihre Systeme immer einen Schritt hinter Windows liegen, um Usern wie mir zu zeigen, wie toll doch Windows ist. Dass Windows eben nicht toll ist, weiß ich. Ich neige immer zu Verschwörungstheorien und das scheint eine davon zu sein.
Ich möchte aber drucken und scannen, ohne mir einen neuen Drucker und Scanner kaufen zu müssen.
Ich möchte grundlegende Dinge tun können, die mir im jahrelangen Computeralltag zur Gewohnheit geworden sind. Damit meine ich natürlich nicht die Virensuche, die Behebung von Systemfehlern usw. Wink Denn ich habe die Erfahrung gemacht: wenn man Windows pflegt (= 1x pro Monat Defragmentierung), ordentlich mit dem System umgeht und einen ordentlichen Browser (Firefox) benutzt, hat man keine Probleme. Ich habe keine Firewall und benutze Virenscanner fast nie. Trotzdem habe ich keine Virenprobleme. Liegt wohl am Modem… Rolling Eyes
Die 20 Minuten Systempflege pro Monat sind nix gegen die Zeit auf der Suche nach diversen Dingen, die ich in meinen "ersten Linuxtagen" investiert habe. Aber das finde ich okay, denn in den Anfangszeiten der Computerära habe ich mit Windows auch extrem lange gebraucht, um Lösungen für Probleme zu finden.

Wenn ich nun daran denke Linux wieder zu löschen, zerreißt es mich innerlich. Ich möchte gern weg von Windows. Dafür fehlt mir aber der objektive Grund. Es geht sogar noch weiter: objektiv würde ich mir mit Linux Nachteile einhandeln, Stichwort "drucken"…
Nun würde ich gern ein paar Ansichten von Euch lesen. Wie Ihr darüber denkt, was Ihr evl. beim Umstieg von Windows für Erfahrungen gemacht habt. Welche Probleme hattet Ihr? Wie habt Ihr sie gelöst?
Ich bin eigentlich auch nicht auf Suse festgelegt. Ich würde auch gern ein anderes Linuxsystem benutzen. Wenn es dann für dieses oder jenes Linuxsystem Druckertreiber für einen der oben genannten geben würde, wäre alles super. Oder ist es so: gibt es für ein Linuxsystem keinen Treiber, dann gibt es für alle keinen??
Ich möchte mir auch ein Buch über Linux kaufen, um es besser zu verstehen.

Ihr seht also: ich möchte Linux und ich stehe ihm grundsätzlich positiv gegenüber. Wie komme ich aus diesem Konflikt der Vor- und Nachteile heraus?
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Pseudomonas



Anmeldungsdatum: 16.11.2005
Beiträge: 120
Wohnort: /home/anonymous

BeitragVerfasst am: 02. Nov 2006 13:05   Titel:

Hi,

> Ich möchte mir auch ein Buch über Linux kaufen, um es besser zu verstehen.

Michael Kofler hat ein exzellentes Buch über Linux geschrieben. Es heißt ganz simpel "Linux" und ist ein prima Nachschlagewerk. Der Preis liegt bei ca. 40 Euro. Das Buch hat so um die 1400 Seiten (zumindest meine Jubiläumsausgabe..."). Bei meiner Ausgabe waren damals Knoppix 4.0 und Suse 10.0 OSS mit dabei. Lass Dich nicht von dem riesen Seitenumfang nicht abschrecken. Du brauchst das Buch nicht von vorn bis hinten durchzulesen. Es ist halt so umfangreich, weil auf nahezu sämtliche Bereiche - übrigens sehr verständlich - eingegangen wird.

zum Thema Druckertreiber / Scannertreiber:
hier ersteinmal 2 wichtige Links:
www.linuxprinting.org
www.sane-project.org

Da kannst Du herausfinden, welche Drucker und Scanner von Linux unterstützt werden.
Deine beiden Drucker hab ich da allerdings nicht entdeckt Sad Es gibt da nur einen Treiber für den Lexmark Z53.

Generell ist es so, dass die Hardwareunterstützung bei Linux geringer ist als bei Windows. Man sollte daher vor dem Kauf neuer Hardware abklären, ob diese auch unter Linux läuft.

Wie alt ist dein Drucker? Es steht ja bald Weihnachten vor der Tür Mr. Green Da könntest Du Dir dann ja einen linuxkompatiblen gönnen ...

Gruß
Gunnar Cool
_________________
F#mmaj7/9
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Janka



Anmeldungsdatum: 11.02.2006
Beiträge: 3569

BeitragVerfasst am: 02. Nov 2006 13:51   Titel:

Jetzt hast du soviel Text geschrieben, aber des Rätsels Lösung könnte so einfach sein: YaST, das Konfigurationswerkzeug der SuSE-Distribution, war im ersten SuSE10.1-Release defekt, sogar der Updateassistent selbst war leicht defekt. Deshalb gibt es inzwischen eine neue SuSE10.1 zum Runterladen. Du kannst aber auch die defekte Version durch Onlineupdates auf den korrigierten Stand bringen

Keine Ahnung, welche Version auf deiner Gratis-DVD war.

Für den Brother DCP115 kannst du den MFC210C-Druckertreiber von Brother benutzen:
http://www.pro-linux.de/forum/viewtopic.php?t=1031839&highlight=dcp115

Außerdem gibt es für Linux natürlich nicht nur eine Onlinehilfe. Gerade SuSE hat auch ein recht gutes, dickes Handbuch. Das von Version 9.3 hat in vielen Fällen auch für die 10.x noch Relevanz. Guck mal ganz unten auf der folgenden Seite:
http://de.opensuse.org/Dokumentation

Janka
_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

zaga



Anmeldungsdatum: 30.10.2006
Beiträge: 34

BeitragVerfasst am: 02. Nov 2006 16:26   Titel:

Hallo zusammen, hallo Steffen13,

Ich habe in meinem tread meine Enttäuschung über Linux kundgetan. Es ist so das Ich alle paar Jahre mal versuche Linux zu installieren aber, habe auch immer das Gefühl das es immer einen Schritt hinter Redmond hinkt. Und zwar einen riesen großen.

Meine letzte Odyssee mit Linux liegt jetzt 2-3 tage zurück und natürlich habe ich es wieder gelöscht. Diesmal war es Fedora Core 6. Aber habe schon sehr viele Distributionen versucht. Was Ich auf jeden Fall noch testen werde ist "Kanotix" welches mir hier im Forum mal empfohlen wurde.

@Steffen13 deinen Schilderungen kann ich punkt genau folgen. Ich verstehe Sie sehr gut. Da die Hardware Entwicklung mich sehr interessiert und ich mir eigentlich alle 4-5 Monate was neues kaufe, befürchte ich das Linux mir für das Produktive arbeiten fernbleiben wird. Für dich hoffe ich das du vielleicht etwas findest was dem entspricht was du dir vorstellst. Aber empfehlen würde Ich dir weiter bei XP (später bei Vista) zu bleiben, zumindest mit dem Hauptsystem.
_________________
Coolermaster Stacker
Intel CoreDuo2 6800Exxtreme
Asus P5B-Premium Vista Edition
4096 mb Corsair TWIN2X2048-8500C5 Ram
2 x Gainward 8800 GTX SLI

ca. 8 TB Festplatten (IDE+Sata)
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Dirk
Gast





BeitragVerfasst am: 02. Nov 2006 18:14   Titel:

zaga hat folgendes geschrieben::
Hallo zusammen, hallo Steffen13,

Ich habe in meinem tread meine Enttäuschung über Linux kundgetan. Es ist so das Ich alle paar Jahre mal versuche Linux zu installieren aber, habe auch immer das Gefühl das es immer einen Schritt hinter Redmond hinkt. Und zwar einen riesen großen.

Komisch, ich habe gerade die Redmonder in Verdacht, daß sie seit einger Zeit
eher bei den anderen abgucken Wink))


zaga hat folgendes geschrieben::

Meine letzte Odyssee mit Linux liegt jetzt 2-3 tage zurück und natürlich habe ich es wieder gelöscht. Diesmal war es Fedora Core 6. Aber habe schon sehr viele Distributionen versucht. Was Ich auf jeden Fall noch testen werde ist "Kanotix" welches mir hier im Forum mal empfohlen wurde.

Eigentlich wäre daß die günstigere Vorgehensweise, zunächst mit einer Life-CD
abchecken, ob die Hardware Linux-Kompatibel ist. Ausserdem ist der Griff nach
stets der neuesten ( und Fedora Core 6 ist sehr neu ) Distribution nicht immer
angeraten.

zaga hat folgendes geschrieben::

@Steffen13 deinen Schilderungen kann ich punkt genau folgen. Ich verstehe Sie sehr gut. Da die Hardware Entwicklung mich sehr interessiert und ich mir eigentlich alle 4-5 Monate was neues kaufe, befürchte ich das Linux mir für das Produktive arbeiten fernbleiben wird. Für dich hoffe ich das du vielleicht etwas findest was dem entspricht was du dir vorstellst. Aber empfehlen würde Ich dir weiter bei XP (später bei Vista) zu bleiben, zumindest mit dem Hauptsystem.


Mit der Hardwareunterstützung ist es so, daß die Hersteller meist nur Treiber
für Windows rausgeben. Für Linux muss daß mühevoll nachprogrammiert werden,
Zum Rat - bleibe bei Windows ( gleich welche Version ) -
In meinen Augen ist es sinnvoll, beides zu kennen.

mfg Dirk
 

Steffen13



Anmeldungsdatum: 02.11.2006
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 02. Nov 2006 18:36   Titel:

Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten. Das empfohlene Buch hab ich mir soeben gekauft. Danke @ Gunnar!! Ist ein ziemlicher Wälzer und ich werde mir mal ein paar Kenntnisse anlesen.
Leider ist mein Drucker noch verdammt neu... ich kann ihn nicht wegschmeißen oder so... Obwohl... verlockend wäre es ja Very Happy

Den Drucketreiber habe ich auch versucht, zu installieren. Danke @Janka für den Link!

Leider war ich (logischweise?) nicht erfolgreich. Habe ich irgendwas falsch gemacht?
Folgendes habe ich getan:
Den Anweisungen auf der Brother-Page zufolge habe ich das Programm mit rechtsklick und "Ziel speichern unter" runtergeladen. Danach habe ich bei bestehender Internetverbindung die runtergeladene Datei ausgeführt, was Yast auf den Plan brachte. Ich hab schon an ein Wunder geglaubt...dass es funzt...
Danach wurden die Paketinformationen eingelesen und abgefragt, ob es installiert werden soll.
Dann kam die Meldung "resolving dependencies" und kurz darauf die Fehlermeldung

"Dependency Resolution Failed"
Installing cupswrapperMFC210C-1.0.0-1.i386[Local packages]
There are no installable providers of csh for cupswrapperMFC210C-1.0.0-1.i386[Local packages]ed"

Nun frage ich mich: was bedeutet das? Bedeutet das, dass es keinen Treiber für das MFC210 im Internet gibt? --> so verstehe ich es...
oder muss ich an meinem Rechner irgendwas einstellen, downloaden etc., um da weiter zu kommen? Das "local packages" verwirrt mich dabei.

@Zaga: ich kann Dich verstehen. Irgendwie macht sich in mir auch ein blödes Gefühl, irgendwie so eine Mischung aus Enttäuschung und "ich kann und will es nicht glauben" breit.
Ich werde erstmal versuchen, das Problem mit den Druckern zu lösen. Das ist eigentlich momentan das größte, was mich beschäftigt und mein Linux vom Status eines vollwertigen Betriebssystems trennt.
Noch gebe ich mich nicht geschlagen und ich will auch, dass es funktioniert. Ich weiß, dass man umdenken muss und auch das will ich. Das geht aber nur, indem man einige Dinge (auch aus dem Zusammenhang gerissen) erklärt bekommt, wenn es in keinem Buch steht.
Deshalb bin ich froh, dass es Foren wie diese gibt.

@all: ich hoffe, ihr könnt und wollt mir bei meinem Druckerproblem weiterhelfen. Bitte lasst mich zu einem erfolgreichen Windoof-Überläufer werden! Lasst mich nicht hängen...

Danke schonmal im Voraus für Eure Hilfe!

viele Grüße
Steffen
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Janka



Anmeldungsdatum: 11.02.2006
Beiträge: 3569

BeitragVerfasst am: 02. Nov 2006 21:13   Titel:

Nein, du hast die heruntergeladenene Datei *nicht* ausgeführt, sondern *angeklickt*. RPM-Pakete sind unter SuSE mit YaST verknüpft, deshalb startet dieses. Solche Ungenauigkeiten können zur Verwirrung führen, deshalb erwähne ich das hier extra nochmal.

Wie auch immer: Eine genauere Fehlersuche beginnt auf der Kommandozeile. Öffne eine Konsole (Alt+F2->"konsole"), wechsle mit "cd <Pfad>" in das Verzeichnis, in dem sich das Paket befindet. Normalerweise ist das "~/Documents", also "cd ~/Documents". Da drin wirst du root mit "su" und dem root-Kennwort. Jetzt "rpm -i cupswrapperMFC210C-1.0.0-1.i386" . Dann die Fehlermeldungen ausschneiden und hier posten.

Janka
_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

zaga



Anmeldungsdatum: 30.10.2006
Beiträge: 34

BeitragVerfasst am: 02. Nov 2006 21:29   Titel:

ergänzend zu meinem Post oben .............http://www.pro-linux.de/forum/viewtopic.php?t=1031987&start=15
_________________
Coolermaster Stacker
Intel CoreDuo2 6800Exxtreme
Asus P5B-Premium Vista Edition
4096 mb Corsair TWIN2X2048-8500C5 Ram
2 x Gainward 8800 GTX SLI

ca. 8 TB Festplatten (IDE+Sata)
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Steffen13



Anmeldungsdatum: 02.11.2006
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 02. Nov 2006 21:40   Titel:

Janka hat folgendes geschrieben::
Nein, du hast die heruntergeladenene Datei *nicht* ausgeführt, sondern *angeklickt*. RPM-Pakete sind unter SuSE mit YaST verknüpft, deshalb startet dieses. Solche Ungenauigkeiten können zur Verwirrung führen, deshalb erwähne ich das hier extra nochmal.

Wie auch immer: Eine genauere Fehlersuche beginnt auf der Kommandozeile. Öffne eine Konsole (Alt+F2->"konsole"), wechsle mit "cd <Pfad>" in das Verzeichnis, in dem sich das Paket befindet. Normalerweise ist das "~/Documents", also "cd ~/Documents". Da drin wirst du root mit "su" und dem root-Kennwort. Jetzt "rpm -i cupswrapperMFC210C-1.0.0-1.i386" . Dann die Fehlermeldungen ausschneiden und hier posten.

Janka

okay, wieder was dazugelernt.... Das ist eben der Windows-Kram... da wird immer alles "ausgeführt"... sorry.

hier die Fehlermeldung...

linux-wx5u:/home/steffen/Documents # cupswrapperMFC210C-1.0.0-1.i386.rpm
bash: cupswrapperMFC210C-1.0.0-1.i386.rpm: command not found
linux-wx5u:/home/steffen/Documents #

irgendwie ist es eigenartig... das Ding ist da (allerdings nur 13 Kb groß...) und wenn ich es jetzt (nachdem ich weiß: "command not found") die gleiche Install-Procedure nochmal mache, kommt eine neue Fehlermeldung:
"folgende Pakete wurden auf dem Medium nicht gefunden: Cupswrapper MFC210C"
Oder hängt das damit zusammen, dass ich es vorher schonmal versucht habe?

Ich habe irgendwie den Eindruck, dass der Yast wirklich defekt ist... Es geht nix zu updaten und es sieht so aus, als ginge nix zu installieren. Confused

Sollte ich das System nochmal neu installieren oder gibt es Hoffnung auf Rettung?
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Euklid



Anmeldungsdatum: 17.09.2006
Beiträge: 125

BeitragVerfasst am: 02. Nov 2006 22:05   Titel:

Hallo Steffen13,

vor 11 Monaten habe ich mein erstes Linux auf meinen Rechner fest installiert. Eigentlich auch aus dem Grund, dass mir die Preistreiberei und die ewigen Sicherheitsupdates, die keine waren, von Microsoft verärgerten.
Nur musst du wissen, Linux läuft nun nur auf ca. 5% der Heim-PCs der Welt.
Und viele Hardware-Produzenten denken sich da: "Die 5% schenk ich mir", und stellen für Linux keine (oder mangelhafte) "Treiber" zur Verfügung. Die Folge ist, dass nicht jede Hardware mit Linux läuft. Und bei der Hardware dieser Produzenten hinkt Linux dem Windows hinterher. Wie soll ein Drucker laufen, ohne, dass der Hersteller den Befehlssatz des Druckers für Linux freigibt?

Ich hatte mit meinem Drucker ähnliche Probleme, wie du (canon ip3000, von Hause aus keine Unterstützung für Linux). Bis ich nach Anfragen in hunderte von Foren auf irgendeinem japanischen Canon-Server passende Dateien gefunden habe...
... von daher bin ich mir so gut wie sicher, dass für deinen Drucker eine Lösung gefunden werden kann. Ansonsten: Was macht man, wenn nicht?

Es bleibt einen dann leider nichts anderes übrig, als sich vor dem Kauf neuer Hardware zu informieren, ob die Hersteller Linux-"Treiber" zur Verfügung stellen. Grundsätzlich kann man wohl sagen: Für jeden Zweck gibt es unter Garantie Hardware, die auch unter Linux problemlos läuft.
Janka hat dir bezüglich deines Druckers unterstützende Tipps gegeben, und wenns funktioniert, wird der Kauf eines neuen Druckers nicht nötig sein.

Wie du auch schon in deinem Beitrag von vorhin erwähntest: Linux ist ein nicht mit Windows vergleichbares System. Es ist völlig anders aufgebaut (auch wenn die freundliche KDE (oder GNOME)-Oberfläche Ähnlichkeit verspricht). Daher erfordert ein Umstieg (etwa von heute auf morgen) durchaus gewisse Einarbeitungszeit. Die habe ich auch hinter mir gebracht, und ich kann dir aus heutiger Sicht verraten: Es hat sich wirklich gelohnt!

Bei deinen OpenSource-Erfahrung hast du sicherlich schon einen Überblick über die Programme bekommen, mit denen sich auch unter Linux gut arbeiten lässt. All die Kleinigkeiten, die einem unter Linux zusätzlich das Leben erleichtern, bekommt man dann mit ein bisschen Erfahrung mit. Natürlich findet man dabei auch viele Punkte, bei denen das Verhalten von Linux massiv von dem gewohnten Windows-Verhalten abweicht, man findet Punkte, die unter Linux komplizierter zu klären sind als unter Windows. Mit der Zeit wirst du dir viele Fragen selbst beantworten können, und hartnäckige Unklarheiten lassen sich in diversen Foren beseitigen.
Und sind alle Unklarheiten ersteinmal geklärt, alle Windows-Gewohnheiten entwöhnt, wirst du bestimmt feststellen, dass Linux ein sauberes, sicheres und freies Betriebssystem ist, mit dem sich durchaus gut arbeiten lässt.

Ein großer Vorteil kommt noch hinzu: Es gibt hunderte Distributionen, und wenn dir da die eine nicht gefällt, gibt es bestimmt noch die andere, die deinen Ansprüchen genügt. Da ist sicherlich auch ein bisschen Neugier gefragt.

Insgesamt möchte ich dir nahelegen, bei dem Vorhandensein hardnäckiger Probleme, Schritt für Schritt umzusteigen an statt auf einen Schlag. Linux und Windows lassen sich sehr gut parallel auf einen Computer, ja sogar auf eine Festplatte installieren. Dadurch gewinnt man Zeit, sich an die Eigenarten von Linux zu gewöhnen und sich von den Eigenarten von Windows zu befreien.

In so fern bleibt mir nichts anderes übrig, als dir einen guten Einstieg zu wünschen! Die Motivation dazu ist offenbar vorhanden.

Viele Grüße, Euklid
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Steffen13



Anmeldungsdatum: 02.11.2006
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 03. Nov 2006 0:11   Titel:

@Euklid: danke für Deine Antwort. Ich bin gerade dabei, mich weiter in dieses Thema einzuarbeiten. Mittlerweile festigt sich die Erkenntniss, dass mit der Suse-Installation auf meinem Rechner irgend etwas nicht stimmt.
Dabei scheint der Druckerkram wohl das kleinste Problem zu sein.
Ich werde mal überlegen, was ich nun tun werde... Das von Zaga erwähnte Kanotix wäre vielleicht auch etwas zum probieren und lernen. Ich werde es mir mal runterladen und ausprobieren.
Die Motivation, mich in Linux reinzudenken, es zu verstehen und es so zum Laufen zu bringen wie ich es möchte und brauche, ist auf jeden Fall da. Ich könnte eben nur mal ein Erfolgserlebnis "am Objekt" gebrauchen...

Ein großer Lichtblick ist schonmal das Forum. Einfach super!

Als weitere Alternative schwebt mir noch Mandriva im Kopf herum. Das werde ich mir vielleicht mal bestellen, wenn ich mehr Verständnis und Ahnung von der Materie habe.

Falls es noch etwas zu der Druckerproblematik zu sagen gibt, wäre ich sehr dankbar für jeglichen Tip. Denn das wird mir wohl nach dem Umstieg auf ein anderes Linux sehr helfen. Smile
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Janka



Anmeldungsdatum: 11.02.2006
Beiträge: 3569

BeitragVerfasst am: 03. Nov 2006 11:28   Titel:

Zitat:

linux-wx5u:/home/steffen/Documents # cupswrapperMFC210C-1.0.0-1.i386.rpm
bash: cupswrapperMFC210C-1.0.0-1.i386.rpm: command not found
linux-wx5u:/home/steffen/Documents #
Führ bitte den Befehl aus, den ich die oben hingeschrieben habe! JETZT hast du nänmlich tatsächlich versucht, das Paket "auszuführen", was natürlich nicht geht.

Zitat:

irgendwie ist es eigenartig... das Ding ist da (allerdings nur 13 Kb groß...)

Ja, und? Viele Pakete sind eben nur einige kB groß. Erst einmal sind diese Pakete gepackt, und zweitens ist da natürlich nur genau das drin, was diesen Treiber von anderen Treibern unterscheidet. Also keine redundante Install-GUI je Paket.

Zitat:

Ich habe irgendwie den Eindruck, dass der Yast wirklich defekt ist... Es geht nix zu updaten und es sieht so aus, als ginge nix zu installieren. Confused

Hast du denn schonmal das Online-Update durchgeführt? Das Original-YaST der SuSE10.1 ist defintiv defekt, wie ich oben bereits schrieb.

Falls du keine Updates siehst, ist vermutlich noch keine Quelle für das Online-Update eingetragen. Trag unter "YaST->Software->Installationsquelle wechseln" einen SuSE-Mirror als zusätzliche Paketquelle ein:
[url]
http://de.opensuse.org/Zusätzliche_Paketquellen_für_YaST
[/url]


Zitat:

Sollte ich das System nochmal neu installieren oder gibt es Hoffnung auf Rettung?

Gleiche Voraussetzungen führen zu denselben Ergebnissen.

Janka
_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Steffen13



Anmeldungsdatum: 02.11.2006
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 03. Nov 2006 16:59   Titel:

Janka hat folgendes geschrieben::
Zitat:

linux-wx5u:/home/steffen/Documents # cupswrapperMFC210C-1.0.0-1.i386.rpm
bash: cupswrapperMFC210C-1.0.0-1.i386.rpm: command not found
linux-wx5u:/home/steffen/Documents #
Führ bitte den Befehl aus, den ich die oben hingeschrieben habe! JETZT hast du nänmlich tatsächlich versucht, das Paket "auszuführen", was natürlich nicht geht.

Zitat:

irgendwie ist es eigenartig... das Ding ist da (allerdings nur 13 Kb groß...)

Ja, und? Viele Pakete sind eben nur einige kB groß. Erst einmal sind diese Pakete gepackt, und zweitens ist da natürlich nur genau das drin, was diesen Treiber von anderen Treibern unterscheidet. Also keine redundante Install-GUI je Paket.

Zitat:

Ich habe irgendwie den Eindruck, dass der Yast wirklich defekt ist... Es geht nix zu updaten und es sieht so aus, als ginge nix zu installieren. Confused

Hast du denn schonmal das Online-Update durchgeführt? Das Original-YaST der SuSE10.1 ist defintiv defekt, wie ich oben bereits schrieb.

Falls du keine Updates siehst, ist vermutlich noch keine Quelle für das Online-Update eingetragen. Trag unter "YaST->Software->Installationsquelle wechseln" einen SuSE-Mirror als zusätzliche Paketquelle ein:
[url]
http://de.opensuse.org/Zusätzliche_Paketquellen_für_YaST
[/url]


Zitat:

Sollte ich das System nochmal neu installieren oder gibt es Hoffnung auf Rettung?

Gleiche Voraussetzungen führen zu denselben Ergebnissen.

Janka


upps... sorry, da habe ich wohl irgendwie was vermasselt...

also hier ist die "richtige Fehlermeldung":

linux-wx5u:/home/steffen/Documents # rpm -i cupswrapperMFC210C-1.0.0-1.i386
error: open of cupswrapperMFC210C-1.0.0-1.i386 failed: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden

Online update habe ich noch nicht. Ich weiß dass dann nix funktioniert. Ich werde aber wohl noch eine Weile brauchen, herauszufinden, wie ich an die Adressen der Updateserver komme. Ich habe schonmal versucht, einige Adressen als Installationsquelle einzufügen, aber das scheinen nicht die richtigen gewesen zu sein, da immer die Fehlermeldung kam: "...keine Installationsquelle" oder so. Dieses "eine Weile brauchen" liegt ebenfalls am Umdenkprozess, den ich gerade durchlebe. Man muss eben genauestens suchen und analysieren und kann nicht einfach irgendwo in reingehen, klick, Ziel speichern unter, installieren, ende... wie in anderen Systemen... Rolling Eyes

In der Zwischenzeit habe ich mir auch die Iso-Dateien für das neuere (nicht-defekte) Suse 10.1 runtergeladen und ich denke, dass wohl der einfachere Weg darin besteht, diese zu installieren. Denn es gibt da wohl noch mehr Probleme im jetzigen System, wo ich hoffe, dass sie durch die neuere Version gelöst werden (ist evtl. auch etwas illusorisches Denken, aber naja)
Ich gehe auch fest davon aus, dass ich mit dem Druckertreiber nach der Neuinstallation die selben Probleme wie jetzt haben werde. Also Ist Deine Analyse der Fehlermeldung sehr wichtig für mich. Ich wäre Dir deshalb sehr dankbar für weitere Unterstützung Smile
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Janka



Anmeldungsdatum: 11.02.2006
Beiträge: 3569

BeitragVerfasst am: 03. Nov 2006 17:22   Titel:

Zitat:

also hier ist die "richtige Fehlermeldung":

linux-wx5u:/home/steffen/Documents # rpm -i cupswrapperMFC210C-1.0.0-1.i386
error: open of cupswrapperMFC210C-1.0.0-1.i386 failed: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden

Jetzt bist du nicht im richtigen Verzeichnis. Du musst schon in das Verzeichnis wechseln, in dem das Paket auch liegt. Mit "ls -al" kannst du dich orientieren, wenn dir der Pfad nicht reicht.


Zitat:

Online update habe ich noch nicht. Ich weiß dass dann nix funktioniert. Ich werde aber wohl noch eine Weile brauchen, herauszufinden, wie ich an die Adressen der Updateserver komme.

Die stehen auf der Seite, die ich oben angegeben habe.

Zitat:

In der Zwischenzeit habe ich mir auch die Iso-Dateien für das neuere (nicht-defekte) Suse 10.1 runtergeladen und ich denke, dass wohl der einfachere Weg darin besteht, diese zu installieren.

Ja, das ist auch eine sehr gute Idee.

Janka
_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Steffen13



Anmeldungsdatum: 02.11.2006
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 03. Nov 2006 19:40   Titel:

Janka hat folgendes geschrieben::
Zitat:

also hier ist die "richtige Fehlermeldung":

linux-wx5u:/home/steffen/Documents # rpm -i cupswrapperMFC210C-1.0.0-1.i386
error: open of cupswrapperMFC210C-1.0.0-1.i386 failed: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden

Jetzt bist du nicht im richtigen Verzeichnis. Du musst schon in das Verzeichnis wechseln, in dem das Paket auch liegt. Mit "ls -al" kannst du dich orientieren, wenn dir der Pfad nicht reicht.


Zitat:

Online update habe ich noch nicht. Ich weiß dass dann nix funktioniert. Ich werde aber wohl noch eine Weile brauchen, herauszufinden, wie ich an die Adressen der Updateserver komme.

Die stehen auf der Seite, die ich oben angegeben habe.

Zitat:

In der Zwischenzeit habe ich mir auch die Iso-Dateien für das neuere (nicht-defekte) Suse 10.1 runtergeladen und ich denke, dass wohl der einfachere Weg darin besteht, diese zu installieren.

Ja, das ist auch eine sehr gute Idee.

Janka


das "Ding", also die 13Kb große Datei liegt aber in diesem Verzeichnis (:/home/steffen/Documents ), das ich eingegeben habe Confused Habe ich irgendwas missverstanden? Werden die Daten oder was auch immer beim Installationsversuch nach dem Anklicken in ein bestimmtes anderes Verzeichnis übertragen oder so?? So dass ich eben das Verzeichnis angeben muss, wo die Daten eingetragen werden oder so?
Sorry, dafür dass ich mich so blöd anstelle, aber noch kann ich mir das nicht anders erklären...
Die Tatsache, dass er diese Datei eben nicht findet, obwohl sie exakt dort liegt, verwirrt mich eben.
Könntest Du mir evtl. erklären, was wie und wo passiert, wenn ich beispielsweise diese Druckertreiberdatei anklicke (=installiere)?

Jetzt werde ich erstmal die neue Suse draufmachen... Mal sehen Very Happy
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Umstieg auf Linux Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehen Sie zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy