Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
DSL3.0.1 oder ähnliche kleine Distri ohne bootbares CD-Laufwerk installieren

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Umstieg auf Linux
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
demark



Anmeldungsdatum: 18.11.2006
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 18. Nov 2006 18:53   Titel: DSL3.0.1 oder ähnliche kleine Distri ohne bootbares CD-Laufwerk installieren

Hallo!

Ich nehme nochmals Anlauf, einen alten Rechner, der mal mit SUSE 6(?) funktioniert hatte, weiterzunutzen mit DSL o.ä.

Der Rechenr hat 200MHzWinchip; 128MB RAM; 512MB IDE + 1GB IDE; + 2 x 4GB SCSI über AHA2940; 3PCI-Plätze mit Grafik-Karte + SCSI-Karte + USB1.1-Karte, 1XFritzCard in ISA-Platz; eventuell Netzwerkkarte statt USB-Karte möglich

Das große Problem dabei ist, daß er zwar ein CD-ROM-Laufwerk hat, aber davon nicht booten kann.

Es muß doch eine Möglichkeit geben, DSL entweder von CD-ROM zu installieren oder auf Festplatte zu speichern und dann zu installieren?

Auf der 2. Festplatte läuft Windows98 zwar gemächlich, aber doch für i-net ausreichend schnell.

Versuche, eine Bootdiskette zu erstellen, waren bisher gescheitert. Mit einer alten Kopie der SUSE6-Bootdiskette funktionierte es auch nicht.

Ich stelle mir vor, daß es möglich wäre, das CD-ROM-Laufwerk anzuschubsen um dort die life-CD zu starten und DSL installieren zu können.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

petameta
prolinux-forum-admin


Anmeldungsdatum: 14.02.2003
Beiträge: 1294

BeitragVerfasst am: 18. Nov 2006 21:42   Titel:

Eine andere Lösungsmöglichkeit wäre, die Bootplatte auszubauen und in einen anderen Rechner zu hängen, der von CD booten kann. Dort kannst Du das Linux installieren und die Platte dann zurückhängen in den alten PC.

Evtl. wird der Bootloader nicht gleich funktionieren, Du mußt dann von einer Linux-Bootdiskette starten, ins installierte Linux 'chroot'en und dort den Bootloader erneut installieren (also im einfachsten Fall lilo aufrufen).
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

demark



Anmeldungsdatum: 18.11.2006
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 19. Nov 2006 10:49   Titel:

petameta hat folgendes geschrieben::
Eine andere Lösungsmöglichkeit wäre, die Bootplatte auszubauen und in einen anderen Rechner zu hängen, der von CD booten kann. Dort kannst Du das Linux installieren und die Platte dann zurückhängen in den alten PC..


Vielen Dank für die erste Antwort Smile

Ich befürchte, daß mir die tiefgehenden Kenntnisse fehlen, um nach dem Verfahren alles so einzurichten, daß ich hinterher ein sauber laufendes System habe. Ich weiß, daß ein erfahrener Linux-Nutzer und ich damals eine ganze Weile gebraucht hatten, um die Grafikkarte unter Suse richtig nutzen zu können. Mit manueller Einstellung lief Suse dann aber einwandfrei. Oder überschätze ich die Hardwareerkennung der DSL-life-CD?

Auch wäre es natürlich reizvoll, immer die Möglichkeit zu haben, im Notfall doch von einer life-CD arbeiten zu können. Es muß doch irgendwie funktionieren, mit Hilfe einer Dikette das CD-ROM-Laufwerk so zum Laufen zu bekommen, als wäre dort das Bootmedium bzw. dort das Booten fortzusetzen.

andere Variante:
Jetzt nutze ich gerade an einem anderen Rechenr DSL, das ich vollständig in den RAM geladen habe. So wie ich das BS+Grundausstattung von der CD-ROM in den RAM lade, so muß es doch auch irgendwie von Festplatte gehen - man müßte nur vorübergehend von Diskette oder Festplatte booten können.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

petameta
prolinux-forum-admin


Anmeldungsdatum: 14.02.2003
Beiträge: 1294

BeitragVerfasst am: 19. Nov 2006 11:00   Titel:

Das geht bestimmt, ich kenne mich nur mit DSL nicht genug aus. Das letzte mal, das ich ein CD-loses Gerät hatte, habe ich nen Debian installiert. Das sind 20 Disketten, habe immer im Tausch mit meinem "richtigen" PC die Disketten abwechselnd installiert und beschrieben. So brauchte ich nur 2 Disketten :-). Den Rest lädt Debian aus dem Netz.

Das mit der Grafikkarte kann bei so einem alten Gerät nicht soooo wild sein: Man muß in der xorg.conf den Treiber tauschen. Ansonsten ist Linux ziemlich problemlos mit Hardwarewechsel. Ich habe z. B. schon mehrere Mainboards einfach getauscht, ohne daß Linux sich in irgendeiner Weise beschwert hat.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

demark



Anmeldungsdatum: 18.11.2006
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 19. Nov 2006 16:41   Titel:

petameta hat folgendes geschrieben::
Ich habe z. B. schon mehrere Mainboards einfach getauscht, ohne daß Linux sich in irgendeiner Weise beschwert hat.


Das werde ich mir gerne für den Fall aufheben, daß das Verfahren mit der Boot-Diskette nicht ginge. Es will mir nur einfach nicht in den Sinn, daß man Windows98 und SUSE 6.2 (hatte ich gerade gesehen) mit Hilfe einer Diskette installieren kann und daß das mit DSL nicht gehen solle.

Ich glaube, es waren bei Suse 5CDs auf die man zur Installation zugreifen konnte nachdem man dem Recner mit Hilfe der Diskette beigebracht hatte, daß er ein CD-Laufwerk nutzen kann.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Umstieg auf Linux Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy