Wissensaufbesserung in der Betriebssystemtheorie :D

Antworten
Nachricht
Autor
cr1
Beiträge: 14
Registriert: 17. Apr 2007 20:52

Wissensaufbesserung in der Betriebssystemtheorie :D

#1 Beitrag von cr1 » 19. Apr 2007 15:33

Hi,
wie ich bereits in einem Thread in "Umstieg auf Linux" sagte, will ich auf Linux umsteigen.
Ich hab mir gedacht, das ist auch ein guter Zeitpunkt, um mein Wissen in Sachen Betriebssystemtheorie aufzubessern. Da es sich nicht direkt auf Linux bezieht, und auch mehr "spaßeshalber" ist, hoffe ich, dass es auch hier rein gehört :)

Ich hab mich über Wikipedia auch etwas über UNIX und BSD informiert, aber die genauen Unterschiede, Vorteile und Nachteile, zu Linux sind mir nicht unbedingt wirklich klar 8)
Wo genau sind die praktischen Unterschiede (Vorteile & Nachteile) zwischen Linux und UNIX? Ist es korrekt, das Linux im Prinzip eine Art Nachfolger von UNIX ist? Und was ist egtl mit BSD? Ist das ein weiteres UNIX oder ein eigenes System (bzw. eben Systemkern) wie Linux?

Ich danke schon mal im voraus für die Beantwortung meiner leienhaften Fragen :lol:

MFG CR :D

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3585
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#2 Beitrag von Janka » 19. Apr 2007 20:00

BSD ist eine Unix-Variante, die in den 1980er Jahren an der Berkeley Universität, San Diego (daher der Name) entwickelt wurde. Parallel dazu gab es System V-UNIX von AT&T, was mit seinen Vorgängern die andere Stammlinie darstellt. Die beiden Linien unterscheiden sich vor allem im Bootprozess, und in bestimmten Systemaufrufen.

Praktisch alle moderneren UNIX-Varianten (auch Free/Net/Open-BSD selbst) haben die Systemaufrufe aus beiden Linien geerbt, sofern diese irgendwann mal nach POSIX standardisiert wurden. Die Unterschiede sind heute hauptsächlich im Bootprozess zu finden.

Außerdem sind natürlich die Systemwerkzeuge bei jedem UNIX ein wenig anders, aber das ist ja schon zwischen Linux-Distributionen der Fall.

Linux ist im wesentlichen ein *Nachbau* von UNIX der an die System-V-Linie angelehnt ist, während beispielsweise MacOS X ein an die BSD-Linie angelehnter Nachbau ist.

Mit Betriebssystemtheorie hat das aber nichts zu tun.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

cr1
Beiträge: 14
Registriert: 17. Apr 2007 20:52

#3 Beitrag von cr1 » 19. Apr 2007 20:42

Ok, und gibts da bei Linux und Unix allgemein Unterschiede, also dass das eine egtl immer schneller ist, oder stabiler ? Oder kommt das immer auf die Distribution an und man kann da nichts verallgemeinern? So wie ich das verstanden hab, steckt hinter Linux ja vorallem die Idee, dass im Systemkern direkt allgemeine Treiber integriert sind, und man da nichts extra installieren musss, stimmt das soweit?

Danke :D

MFG CR

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3585
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#4 Beitrag von Janka » 19. Apr 2007 22:03

Man sollte keine Bäume mit Früchten vergleichen. UNIX ist (inzwischen) eine Betriebssystemfamilie, der Linux angehört.
Früher war das mal ein einzelnes Produkt, aber diese Zeiten sind lange vorbei.

Hinter Linux steckt die Idee, ein freies Betriebssystem zu schaffen. Ein OS nach Art UNIX daraus zu machen, hat sich angeboten, da es bereits ein freies Toolset (GNU) gab, das zu UNIX gut passt.

Wenn du mehr über die Motivation erfahren willst, lies einfach "Just for Fun" von Linus Torvalds. Ist ganz gut geschrieben.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

Antworten