Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Minimales Linux

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Michaelo
Gast





BeitragVerfasst am: 02. Jul 2007 14:50   Titel: Minimales Linux

Hallo Leute,

Ich möchte ein Linux System installieren, dass möglichst klein ist. Am liebsten nicht größer als 10 MB. Auf eine graphische Benutzeroberfläche möchte ich verzichten, ebenfalls auf Dienste, die nicht unbedigt nötig sind. Das System soll aber auch die Abhängigkeiten der Packete bei einer Erweiterung automatisch prüfen. Was schlägt Ihr vor ?
Bei all den verschieden Distribus bin ich ganz durcheinander.....help...
 

Michaelo
Gast





BeitragVerfasst am: 02. Jul 2007 15:59   Titel:

Hallo,

Was vielleicht noch wichtig ist. Ich habe einen RAID Controller und 2 SATA Festplatten. Also sollte das Linux-OS die Hardware auch unterstützen. Zudem will ich künftig einen Proxy-Server und einen Packetfilter drauf laufen lassen.
 

Janka



Anmeldungsdatum: 11.02.2006
Beiträge: 3569

BeitragVerfasst am: 02. Jul 2007 21:56   Titel:

Im Prinzip ist das kein soo großes Problem. Einen Paketfilter kriegt man auch in 8MB noch hin, ohne die uClibc benutzen zu müssen. Proxy-Server macht da schon eher Probleme, wenn er nicht nur filtern soll.

Es gibt für diesen Anwendungsfall auf jeden Fall schon einige fertige Distributionen, z.B. fli4l. Du musst schon in deinen Anforderungen genauer werden, wenn du genauere Empfehlungen willst.

Janka
_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Michaelo
Gast





BeitragVerfasst am: 03. Jul 2007 8:02   Titel:

Hi ,

Also ich habe zu Hause folgendes stehen:
Einen HP-Proliant Server mit 2 SATA Festplatten, die zu einem RAID zusammengebunden sind. Ich will zunächst ein Linux-Grundsystem aufbauen (ohne GUI), sodass alles sehr übersichtlich ist und mit einer super Performance läuft. Danach will ich eine Firewall, und einen Proxy installieren, der als Applcation-Level-Gateway fungieren soll (für Email) und Dienste wie HTTP und FTP prüft, um eine Diensttunnelung zu unterbinden. Soll halt sehr sicher werden. Ich habe eine Dual-Core Prozessor, also sollte der Kernel von Linux den auch unterstützen.
Als Idee habe ich die neue SUSE Version im Auge, die mir jedoch zu groß erscheint. Bei Debian habe ich von Problemen mit der SATA unterstützung gehört.
Ich such einfach ein schnelles, kleines und ausbaufähiges Linux-Derivat.....nichts leicher als das oder ? (ironisch gemeint)
 

Michaelo
Gast





BeitragVerfasst am: 03. Jul 2007 8:04   Titel:

Hi ,

Also ich habe zu Hause folgendes stehen:
Einen HP-Proliant Server mit 2 SATA Festplatten, die zu einem RAID zusammengebunden sind. Ich will zunächst ein Linux-Grundsystem aufbauen (ohne GUI), sodass alles sehr übersichtlich ist und mit einer super Performance läuft. Danach will ich eine Firewall, und einen Proxy installieren, der als Applcation-Level-Gateway fungieren soll (für Email) und Dienste wie HTTP und FTP prüft, um eine Diensttunnelung zu unterbinden. Soll halt sehr sicher werden. Ich habe eine Dual-Core Prozessor, also sollte der Kernel von Linux den auch unterstützen.
Als Idee habe ich die neue SUSE Version im Auge, die mir jedoch zu groß erscheint. Bei Debian habe ich von Problemen mit der SATA unterstützung gehört.
Ich such einfach ein schnelles, kleines und ausbaufähiges Linux-Derivat.....nichts leicher als das oder ? (ironisch gemeint)
 

Janka



Anmeldungsdatum: 11.02.2006
Beiträge: 3569

BeitragVerfasst am: 03. Jul 2007 10:28   Titel:

Wenn dad Ding Emails filtern soll, sind 10MB einfach zu wenig Arbeitsspeicher. So wird das eine lahme Krücke, die dauernd swappt. Zumal ich nicht ganz den Sinn verstehe, ein Gerät mit viel Plattenplatz, sogar RAID, aufzubauen, und dann beim Speicher zu sparen. Bau zumindest 128MB RAM in das Ding ein, dann kannst du praktisch jede aktuelle Distribution verwenden. SuSE ist *immer noch* in ca. 200MB Plattenplatz installierbar, wenn man keine GUI braucht, und SATA ist einfach eine Sache Kernels, da muss man bei Bedarf auf einen sehr aktuellen Vanilla-Kernel wechseln, unabhängig von der Distribution.

Janka
_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

hjb
Pro-Linux


Anmeldungsdatum: 15.08.1999
Beiträge: 3236
Wohnort: Bruchsal

BeitragVerfasst am: 03. Jul 2007 10:50   Titel:

Hi!

Möglichkeiten gibt es da viele. Fli4l ist schon mal ein sehr guter Tip. Du kannst dir auch uclibc herunterladen, das bringt ein Build-System für ein minimales Linux mit. Das ist so minimal, dass man fast alle zusätzlichen Anwendungen selbst compilieren muss. Wie man eigene Anwendungen am besten integriert, weiß ich noch nicht. Ein Artikel dazu wäre aber willkommen!

Grüße,
hjb
_________________
Pro-Linux - warum durch Fenster steigen, wenn es eine Tür gibt?
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger

rob_1
Gast





BeitragVerfasst am: 23. Aug 2007 10:30   Titel:

lieber späte antwort, als nie Razz

eine möglichkeit wäre auch thinstation (http://thinstation.sourceforge.net/wiki/index.php/ThIndex)

allerdings erfordert dieses viel konfigurationsarbeit. es lassen sich dadurch aber im grunde alle module und packages implementieren und auf das nötigste reduzieren.

jedoch gibt es auch bereits vorgefertigte thinstation-distris, die deine bedürfnisse ggfs schon abdecken.
 

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Sonstiges Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy