Hinweis: Das Forum wird geschlossen! Neue Registrierungen sind nicht mehr möglich!

 Zurück zu Pro-Linux   Foren-Übersicht   FAQ     Suchen    Mitgliederliste
Festplattenproblem mit HPT370/372 – "Built In IDE Support“ disablen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Pro-Linux Foren-Übersicht -> Hardware
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
fritzsuse



Anmeldungsdatum: 05.09.2007
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 07. Sep 2007 13:37   Titel: Festplattenproblem mit HPT370/372 – "Built In IDE Support“ disablen

Hallo zusammen.

Mein Rechner hat ein Board mit einem RAID Controller HPT370/372. An beide der zwei gelben RAID-Steckersockel habe ich jeweils eine Festplatte als Master angeschlossen (kann man Platte 1 auch als Master und Platte 2 als Slave wählen?) und diese über das RAID-Bios ein Array erstellt (als RAID 1 gespiegelt). Platte 1 ist zum Booten angemeldet, Platte 2 als „hidden“ gekennzeichnet.
Nun will ich Suse 10.1 auf einem Rechner installieren und bekomme bei der Computer-Analyse folgende Meldung:

Fehler
WARNING: The system has at least one hard disk with a RAID configuration presented by the BIOS as RAID that is in fact a Software RAID. The following disks were detected as part of such a RAID
/dev/hda /dev/hdc
The Linux kernel 2.4 supported some of these systems (like Promise Fast Track, High Point Rocket RAID) but the LINUX kernel 2.6 does not support them at all.
If you install onto these disks your RAID configuration and any data on the RAID will be lost.
Refer to http://portal.suse.com to "How to migrate software RAID".
____________________

Lasse ich den Installationsprozess weiterlaufen, so schlägt Suse mir die Partitionierung der hda vor, ermöglicht aber auch, hdc zu partitionieren (Suse erkennt diese irgendwie wohl auch als Einzelplatten)
Nach einigem Suchen in Foren und anderen Seiten habe ich den Eindruck, dass ein Zusammenspiel von HPT370/372 und Linux nicht ohne weiteres möglich ist:
Highpoint äußert sich folgendermaßen auf der Seite

http://www.highpoint-tech.com/USA/faq_linuxgeneral.htm

(6) Question: I have created a RAID array using the HighPoint host adapter's BIOS utility. However, Linux does not seem to recognize this array - it recognizes the disks separately. Why is this?
Answer:
Linux kernel has built-in IDE support for many of HighPoint HPT3xx IC’s (chipsets). However, it does not support our products’ native RAID functions. The built-in IDE support must be disabled in order to use the HighPoint RAID driver. Please refer to the installation guide included in each driver download for more information.
____________________

Leider weiß ich nicht, wo ich einen solchen „installation guide“ runterladen kann. (Ich erkenne nicht mal, wer der Hersteller meines Boards ist) Bei High Point finde ich den Treiber nicht Sad

Nun meine Frage: Wie und wo kann ich den “Built In IDE support” disablen?
Leider bin ich ziemlicher Laie in Sachen Linux.
Über Hilfe würde ich mich sehr freuen. Very Happy

Grüße fritzsuse
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Janka



Anmeldungsdatum: 11.02.2006
Beiträge: 3569

BeitragVerfasst am: 07. Sep 2007 21:07   Titel:

Lass das mit dem BIOS-Raid des HPT372 lieber sein. Ich habe hier auch solche Boards (EPoX 8KTA3+ bzw. EPoX 8KHA) benutzt, und beide machen eigentlich schon genug Ärger, wenn man nur ganz normal von einer der Platten booten will, die am Raid-Controller hängen.

Mit dem älteren Board konnte ich beispielsweise den GRUB nicht verwenden, weil das RAID-BIOS des HPT372 die Raid-Infos jedesmal beim Start des BIOS in Sektor 2, Cyl0,Hd0 reingeschrieben hat (auch wenn man die Raid-Funktionalität nicht nutzen will!), und dabei natürlich Stage1.5 von GRUB überschrieben hat. Also ging nur LILO. Mit dem zweiten Board, das ich jetzt benutze, geht nicht mal mehr LILO vernünftig, da habe ich den GRUB auf eine Diskette installiert.


Ich habe dennoch (trotz aller dieser Probleme) meine beiden Platten am HPT372 hängen, und nutze sie als RAID1. Allerdings mit den MD-Devices von Linux. Von der Performance macht das keinen Unterschied, denn der HPT372 ist kein "echter" Raidcontroller, sondern nur ein normaler IDE-Controller mit BIOS-Unterstützung. Unter MS-WindowsNT (2000, XP etc) und Linux kann man mit einem speziellen Treiber genau dasselbe tun, was diese beiden Betriebssysteme schon mit Bordmitteln können, nämlich ein Raid in Software aufbauen.


Ich empfehle dir daher, die Platten im BIOS des Raidcontroller *nicht* zu einem Raid zusammenzufassen, sondern dies erst in YaST zu tun.

Wenn du dieselben Bootprobleme hast, kannst du gerne nochmal nachfragen.

Janka
_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Janka



Anmeldungsdatum: 11.02.2006
Beiträge: 3569

BeitragVerfasst am: 07. Sep 2007 21:11   Titel:

Nebenbei empfehle ich dir auch noch, gleich SuSE10.2 zu nehmen, insbesondere, wenn es sich bei deiner SuSE10.1 um die "ursprüngliche" Version handelt, die einige sehr üble Bugs im Installer "YaST" enthielt, die einen Anfänger schier verzweifeln lassen können.

Janka
_________________
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden

Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
     Pro-Linux Foren-Übersicht -> Hardware Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehen Sie zu:  

Powered by phpBB © phpBB Group
pro_linux Theme © 2004 by Mandaxy