USB-Schnittstelle emulieren

Antworten
Nachricht
Autor
brum

USB-Schnittstelle emulieren

#1 Beitrag von brum » 19. Aug 2008 7:12

Hallo,

es geht darum, dass ich mein Moboltelefon (RAZR8 : Linux ;) ) über die USB-Schnittstelle laden möchte.
Das funktioniert natürlich so mit dem originalen Ladegerät und mit der USB-Schnittstelle am PC.

Das funktioniert aber nicht mit dem USB-Ladegerät meines MP3-Players (5V, 1A) oder, was das eigentliche Ziel ist, an einer Akku-Box (3x AAA - bei Pearl).

Über dieser Akkubox kann ich aber die anderen Geräte (MP3-Player, Navie, ...) laden.

Irgendein Signal muß die USB-Schnittstelle absenden, um das Handy zum Laden zu bewegen, oder ?
Wie kann man dieses emulieren?

LG
brum

Benutzeravatar
Janka
Beiträge: 3581
Registriert: 11. Feb 2006 19:10

#2 Beitrag von Janka » 19. Aug 2008 9:44

Vermutlich prüft das Handy, ob der Host-Abschlusswiderstand da ist. Also beide Datenleitungen über 15 kOhm an Masse anschließen und über 90 Ohm miteinander verbinden.

Janka
Ich vertonne Spam immer in /dev/dsp statt /dev/null.
Ich mag die Schreie.

brum

usb

#3 Beitrag von brum » 19. Aug 2008 9:57

Danke, werde ich am Wochnende prüfen ;)

brum

petameta
prolinux-forum-admin
Beiträge: 1294
Registriert: 14. Feb 2003 13:19

#4 Beitrag von petameta » 19. Aug 2008 11:03

Das Razr lädt nicht automatisch, wenn man es mit Strom versorgt. Das ist auch richtig, denn ein Gerät sollte kein Strom vom USB-Anschluß ziehen, wenn es dies nicht anmeldet. Es gibt zwei Varianten, die das Telefon zum Laden bewegen:

(1) Das Telefon wird korrekt im System angemeldet. Unter Windows muß man die Treibersoftware installieren, unter Linux sollte das Modul cdc-acm automatisch geladen werden.
(2) Variante (1) funktioniert bei einem Ladegerät natürlich nicht. Hier muß ein Widerstand zwei Kontakte verbinden, so daß das Telefon weiß, das es an keinem "echten" USB-Port hängt. Siehe hier

brum

usb

#5 Beitrag von brum » 19. Aug 2008 15:47

Fein, danke Euch ;)

LG
brum

brum

nachtrag

#6 Beitrag von brum » 19. Aug 2008 15:57

hhhhm....

bleibt noch das Problem, es gibt also 2 Lösungen:

1. ich "melde" das gerät am USB an. Was passiert da genau? Kann man es nachbilden?

2. Laden wie das Netzteil. Geht schlecht, an PIN X komme ich nicht heran :(


brum

brum

pins

#7 Beitrag von brum » 20. Aug 2008 7:16

Moin,

habe inzwischen eine Erklärung gefunden, wie der vorgesehene Ladevorgang abläuft:
Pins 2 und 3 werden gebrückt und mit der Größe der Widerstände zwischen Pins 4 (X) und 5, sowie der angelegten Spannungsgröße (5,2V oder 5,7V) werden die Ladestrom-Profile eingestellt.

Wieso lädt das Teil dann am PC-USB ?

LG
brum

petameta
prolinux-forum-admin
Beiträge: 1294
Registriert: 14. Feb 2003 13:19

Re: pins

#8 Beitrag von petameta » 20. Aug 2008 9:00

brum hat geschrieben:1. ich "melde" das gerät am USB an. Was passiert da genau? Kann man es nachbilden?
brum hat geschrieben:Wieso lädt das Teil dann am PC-USB ?

Das Handy lädt am PC, weil es dort korrekt am System angemeldet wird. Es teilt dem System mit, wieviel Strom es ziehen möchte. Danach kann es diesen laut USB-Spezifikation ziehen und fängt an zu laden. Nachbilden kann man das nur sehr schwer. Du müßtest eine komplette USB-Schnittstelle mit Elektronik, Treiber usw. nachbilden, also prinzipiell einen kompletten PC. Deine einzige Möglichkeit ist also, die Kontakte entsprechend zu überbrücken.

Antworten