"günstig" mobiles dsl

Antworten
Nachricht
Autor
brum

"günstig" mobiles dsl

#1 Beitrag von brum » 22. Sep 2008 8:13

Hallo Freunde des mobilen Surfens,

anbei die Info zu einem USB-Stifte, mit dem deutschlandweites mobiles Servens möglich ist.

Die Mobilfunkprovider bieten den "Surf Stick" der Firma HUAWEI an, welcher sich problemlos unter Linux, ab Kernel 2.6.20, in Bertriebnehmen läßt.

Als Ansteuerung wurde das Programm wvdial benutzt.
Steckt man den Stift an, so erscheint einmal ein USB-Laufwerk - auf diesem sind diverse Windows-Treiber dabei, welches man getrost ignorieren kann.

Der Kernel bringt meldet nun sowas:

Code: Alles auswählen

linux-sbcx kernel: usb 3-1: Product: HUAWEI Mobile
linux-sbcx kernel: usb 3-1: Manufacturer: �������������������
linux-sbcx kernel: usb 3-1: SerialNumber: �������������������
Wie öffnen jetzt eine Konsole, melden uns als root an und lassen das Programm wvdialconf durchlaufen. In den Meldungen sollte erkennbar sein, das ein Modem-Device /dev/ttyUSB0 angelegt wurde.

Nun wird der editor geöfnet und die Datei /etc/wvdial.conf mit Phone, Username und Password ergänzt:

Code: Alles auswählen

[Dialer Defaults]
Init1 = ATZ
Init2 = ATQ0 V1 E1 S0=0 &C1 &D2 +FCLASS=0
Modem = /dev/ttyUSB0
Phone = *99#
Idle Seconds = 300
Modem Type = Analog Modem
Stupid Mode = 1
Compuserve = 0
# Baud = 155000
Auto DNS = 1
Dial Command = ATDT
Ask Password = 0
ISDN = 0
Password = ppp
Username = ppp
Nun kann das Programm wvdial gestartet werden und dem Surven steht nichts mehr im Wege ...

Wer will, kann damit wvdial nicht immer als root gestartet werden muß, die sudors mit

Code: Alles auswählen

vi sudo
öffnen und folgende Zeile einfügen:

Code: Alles auswählen

%users  ALL=(ALL) NOPASSWD: /usr/bin/wvdial
Damit ist ein Start als User ohne Passwortabfrage mit
sudo /usr/bin/wvdial möglich.

Gruß brum

PS: Bei O² gibt es mit einem 2-Jahresvertrag diesen Stift und Flatrate für 25EUR pro Monat als Privatperson bzw. für 20EUR pro Monat als Firma/Selbständiger.

Die mit wieistmeineip.de gemessenen Speedwerte lagen bei 2000 kbit/sec (Dresden) bzw. 2800 kbit/sec (München).

brum

kwvdial

#2 Beitrag von brum » 24. Sep 2008 18:43

Hallo,

weil mir die Modemanwahl über eine Befehlseingabe in die Konsole nicht "window like" genug war und vielleicht weil die Konsole manchmal auch stört,
habe ich einen kleinen Schalter für die Ein-/Auswahl in Gambas darübergesetzt.

Also:
In Gambas werden in einer Form 3 ok-Knöpfe platziert.
Es ergeben sich dann im Klassen-Editor Button1_Klick bis Button3_Klick, welche mit Online,Offline und Exit in der Form bezeichnet werden.

Auf die Knöpfe Online und Offline habe ich dann noch je ein kleines Fenster "DrawingArea" gelegt, um die Schaltzustände farbig dazustellen.

Code: Alles auswählen

' Gambas class file
PUBLIC SUB _new()
    DIM sHex AS String
    DrawingArea1.BackColor = &Heeeeee&
    DrawingArea2.BackColor = &Hff0000&
END

PUBLIC SUB Form_Open()

END
PUBLIC SUB Button1_Click()
    DIM sHex AS String
    SHELL "if [ `ps -e|grep wvdial|wc -l` -ge 1 ]; then echo 'Programm laeuft bereits'; else `wvdial`; fi"
       
    DrawingArea1.BackColor = &H00ff00&
    DrawingArea2.BackColor = &Heeeeee&
END

PUBLIC SUB Button2_Click()
     DIM sHex AS String
     SHELL "if [ `ps -e|grep wvdial|wc -l` -ge 1 ]; then kill `ps -e|grep wvdial|tr -s ' '|cut -d' ' -f1-2`; fi"
     
     DrawingArea1.BackColor = &Heeeeee&
     DrawingArea2.BackColor = &Hff0000&
END
PUBLIC SUB Button3_Click()
  
    SHELL "if [ `ps -e|grep wvdial|wc -l` -ge 1 ]; then kill `ps -e|grep wvdial|tr -s ' '|cut -d' ' -f1-2`; fi"
  
  ME.Close
  
END
Nun kann ich mit einem kleinen Schalterfeld bequem via wvdial das Modem ab- und zuschalten, ohne das eine Konsole stört ;)

Gruß brum

PS.
Vielleicht findet sich noch ein 'richtiger Programmierer', welcher dieses Progrämmchen verbesser?
Ich könnte mir vorstellen, die Farbanzeige nicht nach Schaltzuständen, sondern nach Modemzustand auszuführen. Oder Zugriff auf die wvdial.conf zu realisieren ....

brum

Wdial durch Popupfenster starten

#3 Beitrag von brum » 09. Nov 2008 20:03

Nachtrag:
Modem-Stick durch Auswahl im Pop-Up-Fenster starten.
Die ist etwas einfacher, als die darüber beschriebene Methode mittels Gambas ;)

Was passiert: nach Einstecken: Die LED des Sticks blinkt grün.
Es oeffnet sich das Mediumfenster, weil auf dem Modem ein als ISO9660 formatierter Flash mit Windows-Treibern dabei ist.

----------------------------------------------------------------
Ein neues Medium wurde gefunnden.
Was möchten Sie nun tun?
Art des Mediums: Eingebundener CD-Brenner

[] in einem neuen Fenster öffnen
X nicht unternehmen


[Einrichten] [v OK] [x Abbrechen]
----------------------------------------------------------------

Es kann hier nun wie folgt der Befehlsaufruf von Wvdial vereinbart werden:

1. [Einrichten]

2. MINE-Type: "Eingebundener CD-Brenner"

3. [+ Hinzufügen]

4. Dienst bearbeiten:
Wahl eines Icon, (Bezeichnung) Wvdial
Befehl: Wvdial
[V OK]


Was passiert nun beim nächsten Einstecken:
Es steht der Befehlsaufruf von Wvdial zur Verfügung. :)

!> Erst starten, wenn der Stick "blau" blinkti, der erfolgreiche Connect wird mit blauem Dauerlicht quittiert.

brum

UMTS-Einwahltool

#4 Beitrag von brum » 18. Jan 2009 12:41

Ausser der klassischen Methode durch wvdial gibt es ein Einwahlprogramm mit GUI namens umtsmon.
Siehe auch http://www.ubuntu-forum.de/artikel/2880 ... tsmon.html

Es liegt für die meisten Distributionen im Paketformat vor.

Die Vorgehenweise ist einfach:

Starten z.B durch "kdesu umtsmon"
Profil erstellen - wichtig ist APN-Namen vergeben (irgendwas), sowie Username/Passwort.
Starten .. ;)

Die Mandrivauser können die Einwahl mittels Bordmittel starten. Der Stick wird als Modem erkannt :)

bye brum

voku1876

20€ Internet Flat

#5 Beitrag von voku1876 » 28. Jul 2010 12:34

Hi, habe mir auch mal mobiles Internet gegönnt und zwar mit meinem Android Telefon, von BASE die Internet Flat für 10€ + 10€ fürs Handy + 30Minuten tel. + 30 SMS = 20€ für Internet Flat + Handy

-------------

Auf dem "http://code.google.com/p/android-wifi-tether/" Installiert und schon kannst du dein Handy als Access-Point verwenden, kein Problem mit Kompatibilität zu Win oder Linux... :-)

Antworten